Valsolda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valsolda
Kein Wappen vorhanden.
Valsolda (Italien)
Valsolda
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Koordinaten: 46° 2′ N, 9° 3′ OKoordinaten: 46° 1′ 30″ N, 9° 3′ 10″ O
Höhe: 275 m s.l.m.
Fläche: 31 km²
Einwohner: 1.559 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einw./km²
Postleitzahl: 22010
Vorwahl: 0344
ISTAT-Nummer: 013234
Volksbezeichnung: Valsoldesi
Schutzpatron: San Mamete
Website: Gemeinde Valsolda
Valsolda: San Mamete
Albogasio Superiore, Villa Affaitati

Valsolda ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Como in der Lombardei mit 1559 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die angrenzenden Gemeinden sind: Cadro (CH), Cimadera (CH), Claino con Osteno, Lanzo d’Intelvi, Lugano (CH), Porlezza, Ramponio Verna, Sonvico (CH), Val Rezzo

Valsolda liegt am Nordufer des Luganersees.

Die Gemeinde hat kein eigentliches Zentrum, sondern besteht aus einer Anzahl von Fraktionen (Ortsteile). Von diesen liegen einige am Ufer des Luganersees (Cressogno, San Mamete, Albogasio, Oria und Santa Margherita - am gegenüberliegende Ufer, südlich des Sees), andere an den Berghängen (Loggio, Drano, Puria, Dasio und Castello).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valsolda liegt an der Staatsstraße 340. Von der Schweizer Grenze bis zum Ort Cressogno führt ein neu erbauter Tunnel unter dem Valsoldatal durch (7 km der Statale Regina 340). Nach über 25 Jahren Bauzeit und immer wieder erfolgten Verschiebungen wurde der Tunnel im Oktober 2012 eröffnet.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valsolda ist der Schauplatz einiger Romane von Antonio Fogazzaro (Piccolo mondo antico, Malombra) und von Brunella Gasperini.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Mamete und Agapito in der Fraktion San Mamete[3][4]
  • Kirche San Sebastiano im Ortsteil Oria[5][6]
  • Villa Fogazzaro Roi im Ortsteil Oria
  • Kirche Sant’Ambrogio in der Fraktion Albogasio Superiore[7][8]
  • Villa Salve (Affaitati) und Palazzo delle Colonne in der Fraktion Albogasio Superiore[9]
  • Kirche Santa Maria Annunciata in Fraktion Albogasio Inferiore[10][11]
  • Kirche San Martino in der Fraktion Castello[12][13]
  • Museum Paolo Pagani in der Fraktion Castello[14][15]
  • Wohnhaus mit Fresko in via Jamucci 16[16]
  • Kirche Maria Assunta in der Fraktion Puria[17][18]
  • Wohnhaus mit Fresken[19]
  • Kirche San Bartolomeo in der Fraktion Loggio[20][21]
  • Oratorium San Carlo in Esquilino[22]
  • Kirche Santi Innocenti in der Fraktion Drano[23][24]
  • Kirche San Bernardino in der Fraktion Dasio[25][26]
  • Wallfahrtskirche Madonna della Caravina in der Fraktion Cressogno[27][28]
  • Kirche San Nicola di Bari in der Fraktion Cressogno[29][30]
  • Oratorium San Carlo in der Fraktion Cressogno[31]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Barrera: Storia della Valsolda. Pinerolo 1864.
  • Romano Amerio: Introduzione alla Valsolda. Fondazione Ticino Nostro, Lugano 1970.
  • Mariusz Karpowicz: Artisti Valsoldesi in Polonia nel ’600 e ’700. Attilio Sampietro Editore, Menaggio 1996.
  • Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nella prima metà del ’700. Edizioni dello Stato del Canton Ticino, Bellinzona 1999.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valsolda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Crollo nel tunnel di Valsolda L’apertura rinviata di mesi auf laprovinciadicomo.it (italienisch)
  3. Kirche San Mamete und Agapito (Foto)
  4. Kirche San Mamete und Agapito
  5. Kirche San Sebastiano (Foto)
  6. Kirche San Sebastiano
  7. Kirche Sant’Ambrogio (Foto)
  8. Kirche Sant’Ambrogio
  9. Villa Salve (Affaitati) und Palazzo delle Colonne
  10. Kirche Santa Maria Annunciata (Foto)
  11. Kirche Santa Maria Annunciata
  12. Kirche San Martino
  13. Kirche San Martino
  14. Museum Paolo Pagani
  15. Museum Paolo Pagani; Fassade (Foto)
  16. Wohnhaus mit Fresko in via Jamucci 16 (Foto)
  17. Kirche Maria Assunta (Foto)
  18. Kirche Maria Himmelfart
  19. Wohnhaus mit Fresken
  20. Kirche San Bartolomeo (Foto)
  21. Kirche San Bartolomeo
  22. Oratorium San Carlo in Esquilino (Foto)
  23. Kirche Santi Innocenti (Foto)
  24. Kirche Santi Innocenti
  25. Kirche San Bernardino (Foto)
  26. Kirche San Bernardino
  27. Wallfahrtskirche Madonna della Caravina (Foto)
  28. Wallfahrtskirche Madonna della Caravina
  29. Kirche San Nicola di Bari (Foto)
  30. Kirche San Nicola di Bari
  31. Oratorium San Carlo (Foto)