Inverigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inverigo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Inverigo (Italien)
Inverigo
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Inverigh
Koordinaten 45° 44′ N, 9° 13′ OKoordinaten: 45° 44′ 0″ N, 9° 13′ 0″ O
Höhe 232 m s.l.m.
Fläche 9,0 km²
Einwohner 9.219 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 1.024 Einw./km²
Postleitzahl 22044
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013118
Volksbezeichnung Inverighesi
Schutzpatron Ambrosius von Mailand
Website Inverigo
Villa La Rotonda

Inverigo ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 9219 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Como in der Lombardei. Die Gemeinde liegt etwa 13 Kilometer südöstlich von Como und etwa 30 Kilometer nordnordöstlich von Mailand inmitten der Brianza am Rand des Parco della Valle del Lambro. Der Lambro fließt östlich der Gemeinde. Inverigo grenzt unmittelbar an die Provinzen Lecco und Monza und Brianza.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere holzverarbeitende Betriebe finden sich in der Gemeinde. Die Firma Suomy stellt hier Motorradzubehör her. Nördlich der Gemeinde verläuft die ehemalige Staatsstraße 342, südöstlich die Staatsstraße 36. An der Bahnstrecke Milano–Asso besteht ein Bahnhof.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakralbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Ambrogio
  • Kirche San Lorenzo
  • Kirche San Biagio
  • Wallfahrtskirche Santa Maria della Noce
  • Oratorium Sankt Andrea al Navello

Zivilbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Villa La Rotonda, Architekt luigi Cagnola
  • Castello Crivelli
  • Villa Perego, Architekt Carlo Giuseppe Merlo, 1794–1796 rebaut von Architekt Simone Cantoni
  • Villa Mezzanotte; Wohnhaus von Paolo Mezzanotte, Architekt des Palazzo delle Borse in Mailand
  • Grauenhaftes von Inverigo im ex Area Victory.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 war Inverigo Etappenort des Giro d’Italia.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 139.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Inverigo Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Inverigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.