Highfield-Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Highfield-Festival
Highfield-Festival
Allgemeine Informationen
Ort Großpösna
Genre Indie-Rock, Punk-Rock
Website www.highfield.de
Besucherzahlen
2014 25.000 (ausverkauft)
2013 23.000
2012 20.000
2011 25.000
2010 22.000
2009 25.000 (ausverkauft)
2008 25.000 (ausverkauft)
2007 25.000
2006 20.000
2005 20.000
2004 24.000
2003 22.000
2002 20.000
2001 20.000
2000 18.000
1999 15.000
1998 10.000
Vorherige Veranstaltungsorte
1998–2009 Hohenfelden
Jimmy Eat World 2007 auf dem Highfield-Festival

Das Highfield-Festival ist ein jährlich stattfindendes Musikfestival, das am Stausee Hohenfelden (südlich von Erfurt) seinen Ursprung hat und von 1998 bis 2009 dort stattfand. Der Name leitet sich vom Ortsnamen Hohenfelden ab (englisch high field – hohes Feld). Seit 2010 ist der neue Veranstaltungsort des Festivals der Störmthaler See bei Großpösna im Landkreis Leipzig.

Das Festival hat sich in den letzten Jahren als wichtigstes Indie-Rock-Festival in den neuen Bundesländern etabliert. Seit der ersten Austragung stiegen die Besucherzahlen kontinuierlich von 10.000 auf fast 25.000 im Jahr 2006. Veranstalter sind FKP Scorpio, die viele große Festivals im deutschsprachigen Raum ausrichten, sowie Semmel Concerts, die besonders in Bayern, Berlin und Ostdeutschland aktiv sind. 2008 war das Festival mit 25.000 Besuchern erstmals ausverkauft.

Im September 2008 wurde bekannt, dass das Festival ab 2010 nicht mehr am Stausee stattfindet, weil es Probleme mit der Verschmutzung der für das Campen und Parken benutzten Felder sowie Störungen des normalen Betriebs des Stauseegeländes gab.[1][2]

Als „Schwesterfestival“ hatte sich 2005-2012 das Area4-Festival in Westdeutschland etabliert, welches 2012 zum letzten Mal stattfand (in Lüdinghausen). Ein großer Anteil der Musikgruppen, die beim Highfield-Festival auftraten, spielten auch auf dem Area4-Festival, das traditionsgemäß über dasselbe Wochenende stattfand.

Das alte Highfield-Logo bis 2014

Geschichte[Bearbeiten]

1998[Bearbeiten]

Beim 1. Highfield-Festival am 20. und 21. Juni spielten u. a. folgende Bands:

1999[Bearbeiten]

Beim 2. Highfield-Festival am 10. und 11. Juli spielten u. a. folgende Bands:

2000[Bearbeiten]

Beim 3. Highfield-Festival vom 18. bis 20. August spielten u. a. folgende Bands:

2001[Bearbeiten]

Beim 4. Highfield-Festival vom 17. bis 19. August spielten u. a. folgende Bands:

2002[Bearbeiten]

Beim 5. Highfield-Festival vom 16. bis 18. August spielten u. a. folgende Bands:

2003[Bearbeiten]

Beim 6. Highfield-Festival vom 15. bis 17. August spielten u. a. folgende Bands:

2004[Bearbeiten]

Beim 7. Highfield-Festival vom 13. bis 15. August spielten u. a. folgende Bands:

2005[Bearbeiten]

Beim 8. Highfield-Festival vom 19. bis 21. August spielten u. a. folgende Bands:

2006[Bearbeiten]

Beim 9. Highfield-Festival vom 17. bis 19. August spielten u. a. folgende Bands:

2007[Bearbeiten]

Beim 10. Highfield-Festival vom 17. bis 19. August spielten u. a. folgende Bands:

2008[Bearbeiten]

Beim 11. Highfield-Festival vom 15. bis 17. August spielten u. a. folgende Bands:

2009[Bearbeiten]

Beim 12. Highfield-Festival vom 21. bis 23. August spielten u. a. folgende Bands:

2010[Bearbeiten]

Das Highfield-Festival fand nicht mehr in Hohenfelden statt, sondern auf der Magdeborner Halbinsel am Störmthaler See in Großpösna.

Beim 13. Highfield-Festival vom 20. bis 22. August spielten u. a. folgende Bands:

2011[Bearbeiten]

Beim 14. Highfield-Festival vom 19. bis 21. August spielten u. a. folgende Bands:

2012[Bearbeiten]

Beim 15. Highfield-Festival vom 17. bis 19. August spielten u. a. folgende Bands:

2013[Bearbeiten]

Beim 16. Highfield-Festival vom 16. bis 18. August spielten u. a. folgende Bands:

2014[Bearbeiten]

Beim 17. Highfield-Festival vom 15. bis 17. August spielten u. a. folgende Bands:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Highfield-Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Und still ruht bald der See TLZ.de - aufgerufen am 26. September 2008
  2. http://www.stz-online.de/nachrichten/thueringen/thueringen/art2935,1017515