Deutsch-niedersorbische Ortsnamensliste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In dieser Liste werden Orten im aktuellen oder historischen sorbischen Siedlungsgebiet die ursprünglichen niedersorbischen und die heute überwiegend gebrauchten deutschen Bezeichnungen zugeordnet.

Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsnamen
Ort Gemeinde/Amt/Gmina Kreis/Stadt/Staat Niedersorbischer Name Anmerkungen
A
Allmosen Großräschen OSL Wołobuz
Altdöbern Amt Altdöbern OSL Stara Darbnja
Altgolßen Golßen
Amt Golßener Land
LDS Stary Gólišyn
Alt-Schadow Märkische Heide LDS Stary Škódow
Alt Schmellwitz kreisfreie Stadt Cottbus CB Stary Chmjelow
Alt Zauche Alt Zauche-Wußwerk
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Stara Niwa
Am See Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Pśi Jazorje
Amtitz Gubin PL Homśica[1] heute poln. Gębice
Atterwasch Schenkendöbern SPN Wótšowaš
Auras Drebkau SPN Huraz
B
Babben Massen-Niederlausitz
Amt Kleine Elster (Niederlausitz)
EE Babin
Babow Kolkwitz SPN Bobow
Bagenz Neuhausen/Spree SPN Bageńc
Bahren Neiße-Malxetal
Amt Döbern-Land
SPN Bóryń
Bahren Sonnewalde EE Baran Gemeindename von 1977 bis 2002 für Zusammenschluss von Großbahren und Kleinbahren, zwei getrennt liegende Ortsteile
Bahro Neuzelle
Amt Neuzelle
LOS Barow
Bärenbrück Teichland
Amt Peitz
SPN Barbuk
Bärenklau Schenkendöbern SPN Barklawa
Barzig Großräschen OSL Barce
Bathow Calau OSL Batowk
Bautzen Große Kreisstadt SN Budyšyn
Beesdau Heideblick LDS Bezdow
Beeskow LOS Bezkow
Behlow Lieberose
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Bělow
Beitzsch Brody PL Bušc[1] heute poln. Biecz
Belten Vetschau/Spreewald OSL Běłośin
Berlin B Barliń
Betten Massen-Niederlausitz
Amt Kleine Elster (Niederlausitz)
EE Butyń
Biebersdorf Märkische Heide LDS Njacyna
Birkenberg Gubin PL Brjazow[1] heute poln. Brzozów
Birkenhainchen Märkische Heide LDS Brjazynka
Bischdorf Lübbenau/Spreewald OSL Wótšowc
Blasdorf Lieberose
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Brjazka
Bloischdorf Felixsee
Amt Döbern-Land
SPN Błobošojce
Bloischdorf-Kolonie Felixsee
Amt Döbern-Land
SPN Błobošojce-Kolonija
Blossin Heidesee LDS Błožyn
Boblitz Lübbenau/Spreewald OSL Bobolce
Bohrau Forst (Lausitz) SPN Bórow
Bohsdorf Felixsee
Amt Döbern-Land
SPN Bóšojce
Bohsdorf-Vorwerk Felixsee
Amt Döbern-Land
SPN Bóšojski Forwark
Bolschwitz Calau OSL Bólašojce
Boschwitz Lübbenau/Spreewald OSL Bóšac war Vorwerk von Groß Beuchow, wurde abgebaggert
Brahmow Werben
Amt Burg (Spreewald)
SPN Brama
Branitz Cottbus CB Rogeńc
Bräsinchen Neuhausen/Spree SPN Brjazynka
Brenitz Sonnewalde EE Bronice
Bresinchen Guben SPN Brjazynka
Breslack Neißemünde
Amt Neuzelle
LOS Brjazowy Ług
Briescht Tauche LOS Brěst
Briesen Vetschau/Spreewald OSL Brjaze
Briesen Amt Burg (Spreewald) SPN Brjazyna
Briesensee Neu Zauche
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Brjazyna nad Jazorom
Brieske Senftenberg OSL Brjazki
Briesnig Forst (Lausitz) SPN Rjasnik
Brodtkowitz Kolkwitz SPN Brodkojce
Bronkow Amt Altdöbern OSL Bronkow
Buchhain Doberlug-Kirchhain EE Bukowina bis 1937 deutsch „Buckowien“
Buchwäldchen Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Bukowinka
Buckow Calau OSL Bukow
Buderose Gubin PL Budoraz[1] heute poln. Budoradz
Bugk Storkow (Mark) LOS Buk
Bühlow Spremberg SPN Běła
Burg (Spreewald) Amt Burg (Spreewald) SPN Bórkowy (Błota) Gemeindename seit 1960 für Zusammenschluss von Burg-Dorf, Burg-Kauper und Burg-Kolonie sowie Müschen, vier getrennt liegende Ortsteile
Burg-Dorf Burg (Spreewald)
Amt Burg (Spreewald)
SPN Wobsedne Bórkowy
Burg-Kauper Burg (Spreewald)
Amt Burg (Spreewald)
SPN Kupaŕske Bórkowy
Burg-Kolonie Burg (Spreewald)
Amt Burg (Spreewald)
SPN Prizaŕske Bórkowy
Burglehn Alt Zauche-Wußwerk
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Bórklin
Butzen Spreewaldheide
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Bucyn
Byhleguhre Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Běła Góra
Byhlen Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Bělin
C
Cabel Calau OSL Kobłej
Calau OSL Kalawa
Caminchen Neu Zauche
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Kamjeńki
Cantdorf Spremberg SPN Konopotna
Casel Drebkau SPN Kózle
Caule Luckau LDS Kula
Chossewitz Friedland (Niederlausitz) LOS Kósojce
Coschen Neißemünde
Amt Neuzelle
LOS Kóšyna
Cottbus kreisfreie Stadt CB Chóśebuz
Cottbus-Mitte kreisfreie Stadt Cottbus CB Srjejź
Craupe Calau OSL Kšupow
Crinitz Amt Kleine Elster (Niederlausitz) EE Krynica
D
Dabern Sonnewalde EE Dobryń
Dahlitz Kolkwitz SPN Dalic
Deulowitz Guben SPN Dulojce
Diehlo Eisenhüttenstadt LOS Źělow
Dissen Dissen-Striesow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Dešno
Dissen-Am Ende Dissen-Striesow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Kónc
Dissen-Herrenhof Dissen-Striesow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Kněski dwor
Dissen-Im Dorf Dissen-Striesow
Amt Burg (Spreewald)
SPN We jsy
Dissen-Striesow Amt Burg (Spreewald) SPN Dešno-Strjažow
Dissen-Vorort Dissen-Striesow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Pśedejs
Dissen-Weißbuchenhain Dissen-Striesow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Grabow
Dissenchen Cottbus CB Dešank
Döbbrick Cottbus CB Depsk
Doberburg Lieberose
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Dobrośice bis 1937 deutsch: Dobberbus / niedersorbisch: Dobrobuz
Doberlug Doberlug-Kirchhain EE Dobrjoług bis 1937 „Dobrilugk“; Dialekt: „Dobry Ług“
Doberlug-Kirchhain EE Dobrjoług-Góstkow Gemeindename ab 1950 für den Zusammenschluss der Städte „Doberlug“ und „Kirchhain“, zwei getrennt liegende Gemeindeteile
Dobern Gubin PL Dobryń[1] heute poln. Dobre
Döbern Amt Döbern-Land SPN Derbno
Döbern Gubin PL Derbno[1] heute poln. Dobrzyń
Dolgenbrodt Heidesee LDS Dołgi Brod
Dollan Spremberg SPN Dolań war Vorwerk von Wolkenberg, wurde abgebaggert
Dollenchen Sallgast
Amt Kleine Elster (Niederlausitz)
EE Dolanje
Dollgen Märkische Heide LDS Dołgi
Domsdorf Drebkau SPN Domašojce
Dörrwalde Großräschen OSL Suchy Gózd
Drachhausen Amt Peitz SPN Hochoza
Drebkau SPN Drjowk
Drehnow Amt Peitz SPN Drjenow
Dresden DD Drježdźany Landeshauptstadt des Freistaats Sachsen (SN)
Drewitz Jänschwalde SPN Drjejce
Drieschnitz Neuhausen/Spree SPN Drěžnica
Drochow Schipkau OSL Drochow
Drößig Heideland
Amt Elsterland
EE Dřazg bis 1937 deutsch „Drössigk“
Dubrau Wiesengrund
Amt Döbern-Land
SPN Dubrawa
Dürrenhofe Märkische Heide LDS Dwóry
E
Egsdorf Luckau LDS Wóškojce
Elsterwerda EE Wikow
Eichow Kolkwitz SPN Dubje
Eichwege Döbern SPN Dubrawka bis 1937 deutsch „Dubraucke“
Eisdorf Lübbenau/Spreewald OSL Stańšojce
Erlenau Calau OSL Wólšyna
Erpitz Calau OSL Śerpšow
Eulo Forst (Lausitz) SPN Wiłow
F
Fehrow Schmogrow-Fehrow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Prjawoz
Felixsee Amt Döbern-Land SPN Feliksowy Jazor
Finsterwalde EE Grabin
Fleißdorf Vetschau/Spreewald OSL Długi bis 1937 deutsch „Dlugy“
Forst (Lausitz) SPN Baršć
Frauendorf Neuhausen/Spree SPN Dubrawka
Freienhufen Großräschen OSL Dobry Wótšow bis 1937 deutsch „Dobristroh“
„Wulrow“ ist eine in den 1950er Jahren aufgetauchte sorbische Bezeichnung, die möglicherweise durch sowjetischen Einfluss entstanden ist.
Freiwalde Bersteland
Amt Unterspreewald
LDS Briwałd
Friedrichshain Felixsee
Amt Döbern-Land
SPN Frycowy Gaj
Friedrichshof Heidesee LDS Frycowy Dwor
Fürstlich Drehna Luckau LDS Serbski Drjenow 1950 bis 1990 deutsch „Drehna“
G
Gablenz Neuhausen/Spree SPN Jabłoń
Gahlen Vetschau/Spreewald OSL Gołyń
Gahro Crinitz
Amt Kleine Elster (Niederlausitz)
EE Gary
Gahry Wiesengrund
Amt Döbern-Land
SPN Garjej
Gallinchen Cottbus CB Gołynk
Garrenchen Luckau LDS Górjanki
Gehren Heideblick LDS Jarin
Geisendorf Neupetershain
Amt Altdöbern
OSL Gižkojce teilweise abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Germersdorf Gubin PL Germarojce[1] heute poln. Jaromirowice
Gliechow Calau OSL Glichow wurde abgebaggert
Glietz Märkische Heide LDS Zglic bis 1937 deutsch „Sglietz“
Glinzig Kolkwitz SPN Glinsk
Göhlen Neuzelle
Amt Neuzelle
LOS Gólin
Göhrigk Drebkau SPN Górki zeitweise auch „Göhrick“ geschrieben; in den 1970er Jahren wegen Bergbauschäden (Tagesbruch) geräumt
Gollmitz Calau OSL Chańc
Göllnitz Sallgast
Amt Kleine Elster (Niederlausitz)
EE Jeleńce
Golschow Drebkau SPN Gólašow
Golßen Amt Golßener Land LDS Gólišyn
Golzig Kasel-Golzig
Amt Golßener Land
LDS Gólsk 1926 mit Kasel zur Gemeinde Kasel-Golzig zusammengeschlossen, amtlich nicht als Gemeindeteil geführt
Görlitz (Sachsen) kreisfreie Stadt SN Zgórjelc
Göritz Vetschau/Spreewald OSL Chórice
Görzig Rietz-Neuendorf LOS Górsk
Goschen Lieberose
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Chošćišća
Gosda Spremberg SPN Gózdź Ursprungsort von Haidemühl (1938–1964 „Gosda-Haidemühl“)
Gosda Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Gózna
Gosda Wiesengrund
Amt Döbern-Land
SPN Gózd früher auch „Gosda I“ genannt, niedersorbisch veraltet Gózna
Gosda II Neiße-Malxetal
Amt Döbern-Land
SPN Gózda, Gózd, Gózk
Goßmar Heideblick LDS Gósmar
Goßmar Sonnewalde EE Gósmar
Goyatz Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Gójac
Grabig PL Grabik
Grabko Schenkendöbern SPN Grabk
Grano Schenkendöbern SPN Granow
Graustein Spremberg SPN Syjk
Greifenhain Drebkau SPN Maliń
Gribona Spremberg SPN Gribownja war Vorwerk von Wolkenberg, wurde abgebaggert
Gribowna PL Gribownja
Grießen Jänschwalde
Amt Peitz
SPN Grěšna
Grobba Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Groby
Gröbitz Massen-Niederlausitz
Amt Kleine Elster (Niederlausitz)
EE Grobice
Grocho Gubin PL Grochow[1] heute poln. Grochów
Gröditsch Märkische Heide LDS Groźišćo
Groß Bademeusel Forst (Lausitz) SPN Wjelike Bóžemysle
Groß Beuchow Lübbenau/Spreewald OSL Buchow
Groß Bösitz Gubin PL Běšce[1] heute poln. Bieżyce
Groß Breesen Guben SPN Brjazyna
Groß Buckow Spremberg SPN Bukow abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Groß Döbbern Neuhausen/Spree SPN Wjelike Dobrynje
Groß Drenzig Gubin PL Wjeliki Drězg[1] heute poln. Drzeńsk Wielki
Groß Drewitz Schenkendöbern SPN Wjelike Drjejce
Groß Gaglow Cottbus CB Gogolow
Groß Gastrose Schenkendöbern SPN Gósćeraz
Groß Jamno Forst (Lausitz) SPN Jamne
Groß Jauer Altdöbern
Amt Altdöbern
SPN Jawora wurde abgebaggert
Groß Jehser Calau OSL Jazory
Groß Klessow Lübbenau/Spreewald OSL Klěšow
Groß Kölzig Neiße-Malxetal
Amt Döbern-Land
SPN Wjeliki Kólsk
Großkoschen Senftenberg OSL Kóšyna
Großkrausnik Sonnewalde EE Wjelika Kšušwica
Groß Leine Märkische Heide LDS Wjelike Linje
Groß Leuthen Märkische Heide LDS Lutol
Groß Liebitz Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Wjelike Libice
Groß Lieskow Cottbus CB Liškow abgebaggert, Fläche 1993 nach Cottbus eingegliedert
Groß Lubolz Lübben (Spreewald) LDS Wjelike Lubolce
Groß Luja Spremberg SPN Łojow
Groß Lübbenau Lübbenau/Spreewald OSL Lubń
Groß Mehßow Calau OSL Změšow
Groß Muckrow Friedland (Niederlausitz) LOS Mokrow
Groß Oßnig Neuhausen/Spree SPN Wjeliki Wóseńk
Groß Radden Lübbenau/Spreewald OSL Radyń
Großräschen OSL Rań
Großräschen Ost Großräschen OSL Smogorjow früher deutsch Schmogro
Groß Schacksdorf Groß Schacksdorf-Simmersdorf
Amt Döbern-Land
SPN Tšěšojce
Groß Wasserburg Krausnick-Groß Wasserburg
Amt Unterspreewald
LDS Wódowy Grod
Grötsch Heinersbrück
Amt Peitz
SPN Groźišćo
Grötzsch Brody PL Groźišćo[1] heute poln. Grodziszcze
Grunewald Guben SPN Zeleny Gózd
Guben SPN Gubin
Gubinchen Gubin PL Gubink[1] heute poln. Gubinek
Guhlen Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Gólin
Guhrow Amt Burg (Spreewald) SPN Góry
Gulben Kolkwitz SPN Gołbin
H
Haaso Gubin PL Hažow[1] heute poln. Jazów
Haasow Neuhausen/Spree SPN Hažow
Haidemühl Spremberg SPN Gózdź Ortsteil wurde wegen Tagebau Welzow-Süd aufgelöst und an anderem Standort neu aufgebaut
Hänchen Kolkwitz SPN Hajnk
Harnischdorf Neuhausen/Spree SPN Harnišojce
Hartmannsdorf Lübben (Spreewald) LDS Hartmanojce
Heinersbrück Amt Peitz SPN Móst
Hindenberg Lübbenau/Spreewald OSL Želnjojce
Hohenbrück Märkische Heide LDS Wusoki Móst
Hörlitz Schipkau OSL Wórlica
Horlitza Felixsee
Amt Döbern-Land
SPN Horlica
Horno Forst (Lausitz) SPN Rogow Gemeinde wurde wegen Tagebau aufgelöst und als Ortsteil der Stadt Forst (Lausitz) neu aufgebaut
Hornow Spremberg SPN Lěšće
Hosena Senftenberg OSL Hóznja
Hoyerswerda Stadt der Oberlausitz SN Wórjejce
I
Illmersdorf Drebkau SPN Njamorojce
J
Jämlitz Jämlitz-Klein Düben
Amt Döbern-Land
SPN Jemjelica
Jamlitz Amt Lieberose/Oberspreewald LDS Jemjelnica
Jänschwalde Amt Peitz SPN Janšojce
Jänschwalde-Dorf Jänschwalde SPN Janšojce-Wjas
Jänschwalde-Ost Jänschwalde SPN Janšojce-Pódzajtšo
Jaulitz Brody PL Jałojce[1] heute poln. Jałowice
Jehschen Vetschau/Spreewald OSL Jažyn
Jehserig Drebkau SPN Jazorki
Jerischke Neiße-Malxetal
Amt Döbern-Land
SPN Jarješk
Jessen Spremberg SPN Jaseń abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Jessern Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Jaserń
Jeßnitz Brody PL Jaseńca[1] heute poln. Jasienica
Jethe Forst (Lausitz) SPN Jaty
Jetsch Kasel-Golzig
Amt Golßener Land
LDS Jetš
Jocksdorf Neiße-Malxetal
Amt Döbern-Land
SPN Kósmejce
Jüterbog TF Jutrobog um 1007 „Jutriboc“
K
Kaaso Gubin PL Kazow[1] heute poln. Kozów
Kablow Königs Wusterhausen LDS Kobłow
Kackrow Kolkwitz SPN Kokrjow
Kaden Luckau LDS Kudmjeń
Kahren Cottbus CB Kórjeń
Kahsel Neuhausen/Spree SPN Kózle
Kalke Lubsko PL Kalk[1] heute poln. Kałek
Kalkwitz Calau OSL Kałkojce
Kaltenborn Guben SPN Stuźonk
Kanig Gubin PL Kanjow[1] heute poln. Kaniów
Karche Luckau LDS Karchow 1452 als „Karchaw“, 1572 erfolgte die Erwähnung als „Karcho“
Karras Friedland (Niederlausitz) LOS Karas
Kasel Kasel-Golzig
Amt Golßener Land
LDS Kózłow 1926 mit Golzig zur Gemeinde Kasel-Golzig zusammengeschlossen, amtlich nicht als Gemeindeteil geführt
Kathlow Neuhausen/Spree SPN Kótłow
Kaupen Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Kupy
Kausche Drebkau SPN Chusej abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Kehrigk Storkow (Mark) LOS Kerki
Kemlitz Dahme/Mark
Amt Dahme/Mark
TF Kamjenica
Kemmen Calau OSL Kamjeny
Kerkwitz Schenkendöbern SPN Keŕkojce
Keune Forst (Lausitz) SPN Chójna bis 1937 deutsch „Koyne“
Kiekebusch Cottbus CB Kibuš
Kieselwitz Schlaubetal
Amt Schlaubetal
LOS Kislica
Kittlitz Lübbenau/Spreewald OSL Dłopje
Kleeden Lübbenau/Spreewald OSL Kłodna kein offizieller Ortsteil- oder Wohnplatzname, nur noch im Straßennamen „Kleedener Straße“ (Ortsteil Zerkwitz) erhalten
Klein Bademeusel Forst (Lausitz) SPN Małe Bóžemysle
Klein Beuchow Lübbenau/Spreewald LDS Buchojc
Klein Buckow Spremberg SPN Bukowk abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Klein Döbbern Neuhausen/Spree SPN Małe Dobrynje
Klein Drenzig Gubin PL Mały Drězg[1] heute poln. Drzeńsk Mały
Klein Düben Jämlitz-Klein Düben
Amt Döbern-Land
SPN Źěwink
Klein Gaglow Kolkwitz SPN Gogolowk
Klein Gastrose Schenkendöbern SPN Mały Gósćeraz
Klein Görigk Drebkau SPN (Małe) Górki abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Klein Jamno Forst (Lausitz) SPN Małe Jamne
Klein Jauer Altdöbern
Amt Altdöbern
SPN Jaworka
Klein Klessow Lübbenau/Spreewald OSL Klěšojc
Klein Kölzig Neiße-Malxetal
Amt Döbern-Land
SPN Mały Kólsk
Kleinkoschen Senftenberg OSL Kóšynka
Kleinkrausnik Sonnewalde EE Mała Kšušwica
Klein Leine Märkische Heide LDS Małe Linje
Kleinleipisch Lauchhammer OSL Ljub 1974–2014 deutsch „Lauchhammer-Nord“
Klein Leuthen Märkische Heide LDS Lutolk
Klein Liebitz Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Małe Libice
Klein Lieskow SPN Liškowk abgebaggert
Klein Loitz Felixsee
Amt Döbern-Land
SPN Łojojc
Klein Lubolz Lübben (Spreewald) LDS Małe Lubolce
Klein Mehßow Calau OSL Změšowk
Klein Oßnig Drebkau SPN Wóseńck
Klein Radden Lübbenau/Spreewald OSL Radyńc
Klettwitz Schipkau OSL Klěśišća
Klinge Wiesengrund
Amt Döbern-Land
SPN Klinka
Kobbeln Neuzelle
Amt Neuzelle
LOS Kobołnja
Kochsdorf Spremberg SPN Kochanojce
Kolkwitz SPN Gołkojce
Kokainz Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Kokańc
Kolpin Reichenwalde
Amt Scharmützelsee
LOS Kółpin
Komptendorf Neuhausen/Spree SPN Górjenow
Königs Wusterhausen LDS Parsk bis 1718 „Wendisch Wusterhausen“
Koppatz Neuhausen/Spree SPN Kopac
Koschendorf Drebkau SPN Kóšnojce
Kossenblatt Tauche LOS Kósomłot
Kostebrau Lauchhammer OSL bis 1930 „Costebrau-Friedrichsthal“
Koßwig Vetschau/Spreewald OSL Kósojce bis 1937 „Kosswigk“
Köthen Märkisch Buchholz LDS Kóśina
Krausnick Krausnick-Groß Wasserburg
Amt Unterspreewald
LDS Kšušwica
Krayne Schenkendöbern SPN Krajna
Kreblitz Luckau LDS Kśawlica
Krieschow Kolkwitz SPN Kśišow
Krimnitz Lübbenau/Spreewald OSL Kśimnice
Kromlau Gablenz GR Kromola
Krossen Drahnsdorf
Amt Golßener Land
LDS Krosno
Krugau Märkische Heide LDS Dubrawa
Kummeltitz Brody PL Kumjeltojce[1] heute poln. Kumiałtowice
Kummerow Friedland (Niederlausitz) LOS Komorow
Kümmritz Luckau LDS Komorica
Kunersdorf Neu-Seeland
Amt Altdöbern
OSL Chójany früher auch „Cunersdorf“
Kunersdorf Kolkwitz SPN Kósobuz
Küppern Gubin PL Kiperna[1] heute poln. Koperno
Kuschkow Märkische Heide LDS Kuškow
L
Laasdorf Altdöbern
Amt Altdöbern
OSL Chóšć bis 1990 für Bergbau abgerissen
Laaso Gubin PL Łaz[1] heute poln. Łazy
Laasow Spreewaldheide
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Łaz
Laasow Vetschau OSL Łaz
Lahmo Gubin PL Łomy[1] heute poln. ebenfalls Łomy
Lakoma Cottbus CB Łakoma abgebaggert
Lamitsch Rietz-Neuendorf LOS Łomnica
Lamsfeld Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Njagluz
Laubst Drebkau SPN Lubošc
Laubsdorf Neuhausen/Spree SPN Libanojce
Lauchhammer OSL Łuchow
Lauchhammer-Ost Lauchhammer OSL Wjesko bis 1929 deutsch „Naundorf“
Lauschütz Schenkendöbern SPN Łužyca
Lauta BZ Łuty
Lawitz Amt Neuzelle LOS Ławojce
Leeskow Jamlitz
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Łazk
Leeskow Neu-Seeland
Amt Altdöbern
OSL Lask
Lehde Lübbenau/Spreewald OSL Lědy
Leibchel Märkische Heide LDS Lubochol
Leibsch Unterspreewald
Amt Unterspreewald
LDS Lubuš
Leipe Lübbenau/Spreewald OSL Lipje
Leipzig Lipsk obersorbisch: Lipsk
Leißnitz Friedland (Niederlausitz) LOS Lěsnica
Leuthen Drebkau SPN Lutol
Lichtenau Lübbenau/Spreewald OSL Lichtnow
Lieberose Amt Lieberose/Oberspreewald LOS Luboraz
Liebesitz Gubin PL Lubošojce[1] heute poln. Luboszyce
Lieskau Spremberg SPN Lěsk
Lieske Neu-Seeland
Amt Altdöbern
OSL Lěska
Limberg Kolkwitz SPN Limbark
Lindchen Neu-Seeland
Amt Altdöbern
OSL Lindow
Lobendorf Vetschau/Spreewald OSL Łoboźice
Löschen Drebkau SPN Lěźiny
Lübben (Spreewald) LDS Lubin
Lübbenau/Spreewald OSL Lubnjow
Lübbinchen Schenkendöbern SPN Lubink
Lubochow Neu-Seeland
Amt Altdöbern
OSL Lubochow
Luckaitz Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Łukajca
Luckau LDS Łukow
Luckenwalde TF Łukojce
Lug Bronkow
Amt Altdöbern
OSL Ług
Lugau Doberlug-Kirchhain EE Ług
M
Madlow Cottbus CB Módłej
Maiberg Cottbus CB Majberk
Mallenchen Calau OSL Jazorce
Markersdorf Gubin PL Marchośice poln. Markosice
Märkische Heide LDS Markojska Góla Gemeindename für 17 getrennt liegende Ortsteile
Märkischheide Vetschau/Spreewald OSL Husoka bis 1937 „Weissagk bei Vetschau“
Massen-Niederlausitz Amt Kleine Elster (Niederlausitz) EE Mašow
Mattendorf Wiesengrund
Amt Döbern-Land
SPN Matyjojce
Maust Teichland
Amt Peitz
SPN Hus
Mehlen Gubin PL Malin poln. Mielno
Merz Ragow-Merz
Amt Schlaubetal
LOS Měrc
Merzdorf Cottbus CB Žylowk
Meuro Schipkau OSL Murjow
Milkersdorf Kolkwitz SPN Górnej
Missen Vetschau/Spreewald OSL Pšyne
Mlode Calau OSL Młoźe
Mochow Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Mochow
Mückenberg Gubin PL Komorow[1] heute poln. Komorów
Muckrow Spremberg SPN Mokra
Muckwar Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Mukowary
Mulknitz Forst (Lausitz) SPN Małksa, Mułkojce
Mühlendorf Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Rězaki
Müllrose Amt Schlaubetal LOS Miłoraz
Müschen Burg (Spreewald)
Amt Burg (Spreewald)
SPN Myšyn
N
Naundorf Vetschau/Spreewald OSL Njabožkojce
Naundorf Forst (Lausitz) SPN Glinsk
Nebendorf Altdöbern
Amt Altdöbern
OSL Njabodojce Altdöberner See, wurde abgebaggert
Neu-Byhleguhre Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Nowa Běła Góra
Neudöbern Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Nowa Darbnja
Neudörfel Gubin PL Wjaska[1] heute poln. Nowa Wioska
Neuköthen Märkisch Buchholz LDS Nowa Kóśina
Neu Lübbenau Unterspreewald
Amt Unterspreewald
LDS Nowy Lubnjow
Neu Schadow Märkische Heide LDS Nowy Škódow
Neu Schmellwitz kreisfreie Stadt Cottbus CB Nowy Chmjelow
Neu Zauche Amt Lieberose/Oberspreewald LDS Nowa Niwa
Neuendorf am See Unterspreewald
Amt Unterspreewald
LDS Nowa Wjas pśi Jazoru
Neuendorf Teichland
Amt Peitz
SPN Nowa Wjas
Neuhausen/Spree SPN Kopańce
Neupetershain Amt Altdöbern OSL Nowe Wiki
Neupetershain-Nord Neupetershain
Amt Altdöbern
OSL Wiki bis 1925 deutsch Petershain
Nexdorf Doberlug-Kirchhain EE Něgojce
Niemaschkleba Gubin PL Njamašklěb[1] heute poln. Chlebowo
Niemitzsch Gubin PL Němce heute poln. Polanowice
Noßdorf Forst (Lausitz) SPN Nosydłojce
O
Oberteschnitz Spremberg SPN Górna Tešnica
Oderin Halbe
Amt Schenkenländchen
LDS Wódrina
Oegeln Beeskow LOS Hugliny
Ögeln Gubin PL Hugliny[1] heute poln. Węgliny
Ogrosen Vetschau/Spreewald OSL Hogrozna
Ossig Lubsko PL Wósek[1] heute poln. Osiek
Ottendorf Peitz
Amt Peitz
SPN Otašojce
P
Papitz Kolkwitz SPN Popojce
Papproth Drebkau SPN Paprotna
Pardutz Spremberg SPN Barduc war Vorwerk von Stradow, wurde abgebaggert
Paserin Luckau LDS Póžarin
Pechhütte Finsterwalde EE Smólnica
Peitz Amt Peitz SPN Picnjo
Peitzendorf Altdöbern
Amt Altdöbern
OSL Bukojna
Plieskendorf Calau OSL Wjelchna
Pinnow Schenkendöbern SPN Pynow
Plesse Gubin PL Plesno[1] heute poln. Pleśno
Pohlo Gubin PL Pólo[1] heute poln. Pole
Pohsen Gubin PL Požym heute poln. Późna
Potsdam brandenburgische Landeshauptstadt BB Podstupim
Preilack Turnow-Preilack
Amt Peitz
SPN Pśiłuk
Preschen Neiße-Malxetal
Amt Döbern-Land
SPN Rjašćany
Presenchen Luckau LDS Brjazynka 1950 in Schlabendorf eingegliedert, abgebaggert
Pretschen Märkische Heide LDS Mrocna
Prießen Doberlug-Kirchhain EE Brjazyna
Pritzen Altdöbern
Amt Altdöbern
OSL Pricyn
Proschim Welzow SPN Prožym
Pulsberg Spremberg SPN Lutoboŕ teilweise abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Pusack Neiße-Malxetal
Amt Döbern-Land
SPN Pusak
Putgolla Kolkwitz SPN Pódgóla
Q
R
Raakow Drebkau SPN Rakow
Raddusch Vetschau/Spreewald OSL Raduš
Raden Neiße-Malxetal SPN Radom
Radensdorf Calau OSL Radowańk
Radensdorf Lübben (Spreewald) LDS Radom
Radensdorf Drebkau SPN Radowašojce
Radeweise Spremberg SPN Radojz abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Radewiese Heinersbrück
Amt Peitz
SPN Radowiza
Ragow Lübbenau/Spreewald OSL Rogow
Ranzow Altdöbern
Amt Altdöbern
OSL Rańšow
Räschen Lubsko PL Rašyn[1] heute poln. Raszyn
Rauno Senftenberg OSL Rowna abgebaggert für Tagebau Meuro
Reddern Altdöbern
Amt Altdöbern
OSL Rědoŕ
Rehnsdorf Drebkau SPN Radušc
Reichersdorf Gubin PL Rychartojce[1] heute poln. Grabice
Reicherskreuz Schenkendöbern SPN Rychartojce
Reppist Senftenberg OSL Rěpišćo abgebaggert für Tagebau Meuro
Repten Vetschau/Spreewald OSL Herpna
Ressen Neu-Seeland
Amt Altdöbern,
OSL Rašyn
Ressen Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Rjasne
Rettchensdorf Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Radochlice
Reuden Calau OSL Rudna
Reuthen Felixsee
Amt Döbern-Land
SPN Ruśi
Rietzneuendorf Rietzneuendorf-Staakow
Amt Unterspreewald
LDS Nowa Wjas pśi Rěce
Rochusthal Calau OSL Rochusowy Doł
Roggosen Neuhausen/Spree SPN Rogozno
Roitz Spremberg SPN Rajc abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Rosendorf Senftenberg OSL Zasrjew abgebaggert für Tagebau Sedlitz
Ruben Werben
Amt Burg (Spreewald)
SPN Rubyn
Rutzkau Bronkow
Amt Altdöbern
OSL Cernjow
S
Saadow Bronkow
Amt Altdöbern
OSL Žadow
Sabrodt Tauche LOS Zabrod
Sabrodt Elsterheide BZ Zabrod bei Hoyerswerda
Saccasne Schmogrow-Fehrow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Zakaznja
Sachsdorf Gubin PL Saskojce[1] heute poln. Chęciny
Sachsendorf Cottbus CB Knorawa
Sacro Forst (Lausitz) SPN Krje, Zakrjow
Sacrow Spreewaldheide
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Zakrjow
Sadersdorf Gubin PL Sazarjejce[1] heute poln. Sadzarzewice
Sandow Cottbus CB Žandow
Säritz Calau OSL Zarěc
Saspow Cottbus CB Zaspy
Saßleben Calau OSL Zasłomjeń
Saude Gubin PL Zawod[1] heute poln. Zawada
Sauen Rietz-Neuendorf LOS Sowje
Sauo Senftenberg OSL Sowjo abgebaggert für Tagebau Meuro
Schadewitz Calau OSL Škódow
Schenkendöbern SPN Derbno
Schenkendorf Gubin PL Šenkojce poln. Sękowice
Schiebsdorf Kasel-Golzig
Amt Golßener Land
LDS Šupice
Schlagsdorf Guben SPN Sławkojce
Schlepzig Amt Unterspreewald LDS Slopišća
Schlichow Cottbus CB Šlichow
Schmellwitz Cottbus CB Chmjelow
Schmogrow Schmogrow-Fehrow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Smogorjow
Schmogrow-Fehrow Amt Burg (Spreewald) SPN Smogorjow-Prjawoz
Schöllnitz Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Želnica
Schöneiche Gubin PL Ženichow[1] heute poln. Żenichów
Schönfeld Lübbenau/Spreewald OSL Tłukom
Schönheide Spremberg SPN Prašyjca
Schönhöhe Tauer
Amt Peitz
SPN Šejnejda
Schönwalde Schönwald
Amt Unterspreewald
LDS Běły Gózd
Schorbus Drebkau SPN Skjarbošc
Schrakau Calau OSL Žrakow
Schuhlen Märkische Heide LDS Skulin bis 1937 deutsch „Skuhlen“
Schwarze Pumpe Spremberg SPN Carna Plumpa
Schwarzheide-Ost Schwarzheide OSL Njabožkojce bis 1936 „Naundorf“, mit Zschornegosda zu Schwarzheide vereinigt
Sedlitz Senftenberg OSL Sedlišćo teilweise abgebaggert für Tagebau Meuro
Seebigau Lubsko PL Zebikow[1] heute poln. Ziębikowo
Seese Lübbenau/Spreewald OSL Bzež wurde abgebaggert, hier Slawenburg Raddusch
Seitwann Gubin PL Žytowań[1] heute poln. Żytowań
Sellessen Spremberg SPN Zelezna
Sembten Schenkendöbern SPN Semtyń
Senftenberg OSL Zły Komorow
Sergen Neuhausen/Spree SPN Žargoń
Settinchen Calau OSL Žytym
Siedlung Byhleguhre-Byhlen
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Sedlišćo
Siegadel Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Sekadło
Sielow Cottbus CB Žylow
Siewisch Drebkau SPN Źiwize
Simmersdorf Groß Schacksdorf-Simmersdorf
Amt Döbern-Land
SPN Žymjerojce
Skadow Cottbus CB Škódow
Slamen Spremberg SPN Słomjeń
Sonnewalde EE Gróźišćo
Sorno Senftenberg OSL Žarnow abgebaggert für Tagebau Sedlitz
Speichrow Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Spěcharjow
Spremberg SPN Grodk
Spremberger Vorstadt kreisfreie Stadt Cottbus CB Grodkojske Pśedměsto
Sprucke Guben SPN Šprukow, Sprugow
Staakow Rietzneuendorf-Staakow
Amt Unterspreewald
LDS Stoki
Stargardt Gubin PL Stary Grod[1] heute poln. Stargard Gubiński
Starzeddel Gubin PL Stare Sedło[1] heute poln. Starosiedle
Steinitz Drebkau SPN Šćeńc
Steinkirchen Lübben (Spreewald) LDS Kamjena
Stradow Spremberg SPN Tšadow abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Straupitz Amt Lieberose/Oberspreewald LDS Tšupc
Straußdorf Spremberg SPN Tšuckojce abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Strega Gubin PL Stśěgow[1] poln. Strzegów
Striesow Dissen-Striesow
Amt Burg (Spreewald)
SPN Strjažow
Ströbitz Cottbus CB Strobice
Suschow Vetschau/Spreewald OSL Zušow
T
Taubendorf Schenkendöbern SPN Dubojce
Tauer Amt Peitz SPN Turjej
Terpt Luckau LDS Tarpe
Teichland Amt Peitz SPN Gatojce
Terpe Spremberg SPN Terpje
Tettau Amt Ortrand OSL Tejow
Tornitz Vetschau/Spreewald OSL Tarnojsk
Tranitz Cottbus CB Tšawnica wurde abgebaggert
Trattendorf Spremberg SPN Dubrawa
Trebendorf Wiesengrund
Amt Döbern-Land
SPN Trjebejce
Trebbinchen Heideblick LDS Trjebink
Treppendorf Lübben (Spreewald) LDS Rańchow
Tschernitz Amt Döbern-Land SPN Cersk
Turnow Turnow-Preilack
Amt Peitz
SPN Turnow
Türkendorf Spremberg SPN Zakrjow
Tzschernowitz Gubin PL Carnojce[1] heute poln. Czarnowice
Tzschiegern Gubin PL Cygrin[1] heute poln. Przyborowice
U
V
Vetschau/Spreewald OSL Wětošow
Vettersfelde Gubin PL Wětškow[1] heute poln. Witaszkowo
W
Wadelsdorf Spremberg SPN Zakrjejc
Waldow Spreewaldheide
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Waldow
Wallwitz Gubin PL Walojce[1] heute poln. Wałowice
Weißag Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Wusoka (Husoka) bis 1937 „Weissagk bei Calau“
Weißagk Forst (Lausitz) SPN Wusoka (Husoka) wurde abgebaggert
Weltho Gubin PL Wjeltow[1] heute poln. Wielotów
Welzow SPN Wjelcej
Werben Amt Burg (Spreewald) SPN Wjerbno
Werchow Calau OSL Wjerchownja
Weskow Spremberg SPN Wjaska
Wintdorf Drebkau SPN Wintorp
Wiese Märkische Heide LDS Łuka
Wiesenau Amt Brieskow-Finkenheerd LOS Łuka
Wiesendorf Kolkwitz SPN Naseńce
Willmersdorf Cottbus CB Rogozno
Wilschwitz Schenkendöbern SPN Wólšnica
Wirchenblatt Brody PL Wjerchne Błoto[1] heute poln. Wierzchno
Wittmannsdorf Märkische Heide LDS Witanojce
Wolfshain Tschernitz
Amt Döbern-Land
SPN Śisej
Wolkenberg Spremberg SPN Klěšnik abgebaggert durch Tagebau Welzow-Süd
Wormlage Großräschen OSL Wórmlag
Woschkow Großräschen OSL Wóškow
Wußwerk Alt Zauche-Wußwerk
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Wózwjerch
Wüstenhain Vetschau/Spreewald OSL Huštań
X
Y
Z
Zahsow Kolkwitz SPN Cazow
Zaue Schwielochsee
Amt Lieberose/Oberspreewald
LDS Cowje
Zelz Neiße-Malxetal SPN Selc
Zerkwitz Lübbenau/Spreewald OSL Cerkwica
Zieckau Luckau LDS Cychow
Zinnitz Calau OSL Synjeńce
Zöllmersdorf Luckau LDS Sulimirojce
Zwietow Luckaitztal
Amt Altdöbern
OSL Swětow

Sorbische Namen von Gewässern in Sachsen und Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Flüsse, Seen und Kanäle
Gewässer Niedersorbisch Obersorbisch Anmerkungen
Altdöberner See Starodarbnjojski jazor
Darbnjojski jazor
Tagebau Greifenhain
Elbe Łobjo
Havel Habola
Kleine Spree Mała Sprjewja Mała Sprewja
Neiße (Łužyska) Nysa Łužiska Nysa
Malxe Małksa
Nordumfluter Pódpołnocna tšuga
Oder Odra Wódra
Saale Solawa
Schwarze Elster Carny Halštrow Čorny Halštrow
Schwielochsee Gójacki jazor
Senftenberger See Złykomorojski jazor Tagebau Niemtsch
Spree Sprjewja Sprewja
Südumfluter Pódpołdnjowa tšuga
Weiße Elster Běły Halštrow

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av Rudolf Lehmann: Historisches Ortslexikon für die Niederlausitz. Band 2: Die Kreise Cottbus, Spremberg, Guben und Sorau. Marburg 1979.