Cauvigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cauvigny
Cauvigny (Frankreich)
Cauvigny
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Chaumont-en-Vexin
Gemeindeverband Thelloise
Koordinaten 49° 18′ N, 2° 15′ OKoordinaten: 49° 18′ N, 2° 15′ O
Höhe 67–208 m
Fläche 17,50 km2
Einwohner 1.629 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 93 Einw./km2
Postleitzahl 60730
INSEE-Code
Website http://cauvigny.fr/

Die Kirche Saint-Martin

Cauvigny ist eine französische Gemeinde mit 1.629 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais und ist Teil der Communauté de communes Thelloise und des Kantons Chaumont-en-Vexin. Die Bewohner werden Mavais(es) genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde im Pays de Thelle mit den Ortsteilen Fayel, Fercourt, Bonvillers, Les Caillerets, Château Rouge und Les Terriers liegt rund sieben Kilometer westlich von Mouy und fünf Kilometer südöstlich von Noailles. Von 1880 bis 1949 wurde sie von der Bahnlinie Chemin de fer de Hermes à Beaumont (mit Meterspur) bedient (Haltepunkt Cauvigny-Novillers).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1070 wird der Ort als Cauvignacum genannt.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
808 759 743 933 1107 1199 1377 1458

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mairie

Bürgermeister (maire) ist seit 2014 Michel Druez.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle in Château Rouge
  • Kirche Saint-Martin, Umbau einer romanischen Kirche aus dem 12. Jahrhundert in flamboyanter Gotik des 16. Jahrhunderts, mit achteckigem Turm und altem Kreuzrippengewölbe, 1920 als Monument historique klassifiziert[2][3]
  • im Jahr 1625 für den Grafen Gilles de Fay errichtete Kapelle Sainte-Restitute in Château Rouge, mit seitlichem Laternentürmchen, 1961 als Monument historique klassifiziert, im Zweiten Weltkrieg am 27. August 1944 Ort eines Massakers von Angehörigen der SS an Widerstandskämpfern, die einen Hinterhalt bereitet hatten[4][5]
  • Kriegerdenkmal

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • André Siméon (1893–1970), Filmschauspieler, in Cauvigny geboren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://cauvigny.fr/fr/information/65036/notre-histoire
  2. Eglise in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60135.htm
  4. Chapelle de Châteaurouge in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. http://cauvigny.fr/fr/information/65036/notre-histoire

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dominique Vermand, Églises de l'Oise: Canton de Noailles, Pays de Bray, Pays de Thelle et Vallée de Thérain, Beauvais, o. J., 32 S.., S. 7–9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cauvigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien