Lormaison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lormaison
Wappen von Lormaison
Lormaison (Frankreich)
Lormaison
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Méru
Gemeindeverband Sablons
Koordinaten 49° 15′ N, 2° 6′ OKoordinaten: 49° 15′ N, 2° 6′ O
Höhe 102–186 m
Fläche 11,18 km2
Einwohner 1.306 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 117 Einw./km2
Postleitzahl 60110
INSEE-Code

Wasserturm

Lormaison ist eine französische Gemeinde mit 1306 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais und ist Teil der Communauté de communes des Sablons und des Kantons Méru.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund vier Kilometer nordnordwestlich von Méru überwiegend östlich der Autoroute A16.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg bestand in Lormaison ein Flugfeld. In der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni 1944 wurde ein britischer Bomber des Typs Avro Lancaster abgeschossen.

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
488 567 639 958 1167 1371 1328 1287

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mairie Lormaison

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Jean-Pierre Lagny.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1966 besteht eine Partnerschaft mit Uttershausen (inzwischen nach Wabern eingemeindet).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegerdenkmal
  • Kirche Sainte-Marguerite aus dem 15. Jahrhundert[1]
  • Schloss aus dem 19. Jahrhundert, heute Mairie
  • Zwei Taubenhäuser
  • Kriegerdenkmal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lormaison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60370.htm