Villers-Vermont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villers-Vermont
Villers-Vermont (Frankreich)
Villers-Vermont
Region Picardie
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Formerie
Koordinaten 49° 35′ N, 1° 45′ O49.57751.7447222222222Koordinaten: 49° 35′ N, 1° 45′ O
Höhe 151–217 m
Fläche 4,35 km²
Einwohner 127 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km²
Postleitzahl 60380
INSEE-Code

Das Schloss von Mercastel
.

Villers-Vermont ist eine französische Gemeinde mit 127 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Oise in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais und ist Teil der Communauté de communes de la Picardie Verte und des Kantons Formerie.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde, zu der auch ein Teil des Walds Bois de Mercastel gehört, liegt rund 12,5 km südlich von Formerie und südlich des Thérain an der Départementsstraße D316 an der Grenze zum Département Seine-Maritime. Teile der Gemeinde sind das Schloss von Mercastel und die Weiler oder Häusergruppen Le Quesnoy, Le Mont Hénot, Le Mont Hulin, La Ferrière und Les Frais Lieux. Im Westen hat die Gemeindegrenze gegen Doudeauville und Haussez einen auffallend unregelmäßigen Verlauf.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
141 156 117 113 108 120 109 126

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2014 Marguerite Biron.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Schloss von Mercastel aus dem 17. und 18. Jahrhundert, 1966 teilweise als Monument historique eingetragen.[1]
  • Die Kirche mit drei Grabplatten der Familie de Mercastel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Château de Mercastel in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Villers-Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien