Abancourt (Oise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abancourt
Abancourt (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Oise (60)
Arrondissement Beauvais
Kanton Grandvilliers
Gemeindeverband Picardie Verte
Koordinaten 49° 42′ N, 1° 46′ OKoordinaten: 49° 42′ N, 1° 46′ O
Höhe 170–222 m
Fläche 6,01 km²
Einwohner 621 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 103 Einw./km²
Postleitzahl 60220
INSEE-Code
Website http://www.abancourt.fr/

Bahnhofsgebäude vor der Renovierung 2008

Abancourt ist eine französische Gemeinde mit 621 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Oise in der Region Hauts-de-France (zuvor Picardie). Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais und ist Teil der Communauté de communes de la Picardie Verte und des Kantons Grandvilliers (bis 2015 Kanton Formerie).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund sechs Kilometer nordnordöstlich von Formerie und acht Kilometer südlich von Aumale an der Grenze zum Département Seine-Maritime. In Abancourt kreuzen sich die Bahnstrecken von Amiens nach Reims und von Aumale nach Beauvais. Der Bahnhof von Abancourt wurde 1867 in Betrieb genommen. Zur Gemeinde gehören der Weiler la Montagne im Westen und Hennicourt östlich der Bahnhofssiedlung. Die Quelle der Bresle liegt knapp westlich außerhalb des Gemeindegebiets.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keramikfunde aus gallisch-römischer Zeit weisen auf frühe Besiedelung hin.

Die Gemeinde gehörte bis 1823 zu Romescmps. 1867 wurde die Bahnstrecke von Amiens nach Rouen eröffnet; die Verbindungen nach Le Tréport und Paris folgten von 1873 bis 1875.

Die Gemeinde erhielt aus Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
507 519 527 593 582 567 635 639

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Abancourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien