Lannoy-Cuillère

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lannoy-Cuillère
Lannoy-Cuillère (Frankreich)
Lannoy-Cuillère
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Grandvilliers
Gemeindeverband Picardie Verte
Koordinaten 49° 43′ N, 1° 45′ OKoordinaten: 49° 43′ N, 1° 45′ O
Höhe 142–229 m
Fläche 14,98 km2
Einwohner 281 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km2
Postleitzahl 60220
INSEE-Code

Lannoy-Cuillère ist eine französische Gemeinde mit 281 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais und ist Teil der Communauté de communes de la Picardie Verte und des Kantons Grandvilliers.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lannoy-Cuillère ist die westlichste Gemeinde des Départements Oise. Sie liegt am Oberlauf des Flusses Bresle rund acht Kilometer südlich von Aumale an der Grenze zum Département Seine-Maritime. Sie erstreckt sich im Osten bis zur Bahnstrecke von Aumale nach Abancourt, umfasst die Weiler Frettencourt im Westen sowie Ménival im Osten und Rothois im Tal der Bresle. Im Grenzgebiet zur Gemeinde Criquiers wurde 2006 der Bau eines Windparks genehmigt.[1]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
315 280 236 244 232 211 216 237

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame-de-l'Assomption
  • Kirche Saint-Pierre
  • Kirche Saint-Sulpice
  • Wallfahrtskapelle Chapelle du Dieu de Pitié
  • Schloss in Ménival
  • Kriegerdenkmal
  • Soldatengräber mit sieben Gefallenen aus dem Commonwealth

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://archive.wikiwix.com/cache/?url=http://www.oise.pref.gouv.fr/site/Informations/eoliennes/suivi_permconstr_eol_250507.pdf&title=Les%20%C3%A9oliennes%20dans%20l%27Oise

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lannoy-Cuillère – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien