Saint-Thibault (Oise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Thibault
Saint-Thibault (Frankreich)
Saint-Thibault
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Grandvilliers
Gemeindeverband Picardie Verte
Koordinaten 49° 42′ N, 1° 51′ OKoordinaten: 49° 42′ N, 1° 51′ O
Höhe 189–221 m
Fläche 10,62 km2
Einwohner 304 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 60210
INSEE-Code

Saint-Thibault ist eine französische Gemeinde mit 304 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais und ist Teil der Communauté de communes de la Picardie Verte und des Kantons Grandvilliers.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde auf der Hochfläche, die im Osten von der früheren Route nationale 15bis zur Gemeinde Hescamps im Département Somme begrenzt wird, erstreckt sich nach Westen bis an die Gemeinde Abancourt und umfasst die Ortsteile Menantissart, Les Calais und Haleine und das Gehöft La Mottelette.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
265 244 215 212 176 198 245 285

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin (maire) ist seit 2001 Nadine Van Ooteghem.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Thibault
  • Kapelle Notre-Dame im Ortsteil Haleine
  • Kapelle Notre-Dame-de-Bon-Secours im Ortsteil Le Calais
  • Presse aus dem ersten Viertel des 19. Jahrhunderts, 1992 als Monument historique eingetragen[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressoir in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Thibault (Oise) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien