Bresles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bresles
Wappen von Bresles
Bresles (Frankreich)
Bresles
Region Picardie
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Nivillers
Gemeindeverband Communauté de communes Rurales du Beauvaisis
Koordinaten 49° 25′ N, 2° 15′ OKoordinaten: 49° 25′ N, 2° 15′ O
Höhe 47–107 m
Fläche 20,99 km²
Einwohner 4.260 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 203 Einw./km²
Postleitzahl 60510
INSEE-Code
Website http://www.bresles.fr

Schloss Bresles

Bresles ist eine französische Gemeinde mit 4260 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Oise in der Region Picardie. Sie gehört zum Arrondissement Beauvais und zum Kanton Nivillers.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde am Übergang der Hochfläche des Plateau picard zum Tal des Thérain liegt rund zwölf Kilometer östlich von Beauvais. Sie wird im Norden von der als Schnellstraße ausgebauten Route nationale 31 (Europastraße E46) von Rouen nach Reims umgangen. Der Süden des Gemeindegebiets wird von der Trye, einem kleinen linken Zufluss des Thérain, durchflossen; hier liegen auch verschiedene Sumpfgebiete (Grand Marais, Petit Marais, Marais des Cent Mines mit früheren Kiesgruben), die heute teilweise für den Anbau von Brunnenkresse genutzt werden. Die Bahnstrecke von Rochy-Condé nach Soissons ist bis Bresles noch vorhanden, nach Osten aber aufgelassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bresles um 1900

1834 wurde in Bresles eine Zuckerfabrik eröffnet, in der Zuckerrüben verarbeitet wurden; der Betrieb wurde 1997 eingestellt, die Gebäude anschließend abgebrochen.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
2695 2975 3195 3180 3653 3749 4059 4322

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2014 Dominique Cordier.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Gervais et Saint-Protais

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eglise in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60103.htm
  3. Château de Bresles, ancienne résidence des évêques de Beauvais in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bresles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien