Valdampierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valdampierre
Valdampierre (Frankreich)
Valdampierre
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Chaumont-en-Vexin
Gemeindeverband Sablons
Koordinaten 49° 18′ N, 2° 3′ OKoordinaten: 49° 18′ N, 2° 3′ O
Höhe 126–226 m
Fläche 8,67 km2
Einwohner 941 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 109 Einw./km2
Postleitzahl 60790
INSEE-Code

Blick auf den Ort

Valdampierre ist eine französische Gemeinde mit 941 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais und ist Teil der Communauté de communes des Sablons und des Kantons Chaumont-en-Vexin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde mit den Ortsteilen Les Marettes, La Rachie und Le Val de Pouilly liegt fast vollständig westlich der Autoroute A16 unterhalb der Höhe des Pays de Bray.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1900 wurde eine Fabrik für Perlmuttknöpfe eröffnet. Die Gebäude wurden im Jahr 2001 abgebrochen.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
423 364 304 639 829 880 898 926

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus (Mairie)

Bürgermeister (maire) ist seit 2014 Eddie Vandenabeele.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Notre-Dame
  • Kirche Notre-Dame aus dem 12. und 14. Jahrhundert, seit 1970 als Monument historique eingetragen[1][2]
  • Schloss im Osten des Gemeindegebiets

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60694.htm
  2. Église in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valdampierre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien