Saint-Crépin-Ibouvillers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Crépin-Ibouvillers
Saint-Crépin-Ibouvillers (Frankreich)
Saint-Crépin-Ibouvillers
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Chaumont-en-Vexin
Gemeindeverband Sablons
Koordinaten 49° 16′ N, 2° 4′ OKoordinaten: 49° 16′ N, 2° 4′ O
Höhe 97–168 m
Fläche 19,61 km2
Einwohner 1.507 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 77 Einw./km2
Postleitzahl 60149
INSEE-Code

Kirche Saint-Crépin et Saint-Crépinien

Saint-Crépin-Ibouvillers ist eine französische Gemeinde mit 1507 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais und ist Teil der Communauté de communes des Sablons und des Kantons Chaumont-en-Vexin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die historisch zum Pays de Thelle gehörende Gemeinde mit den Ortsteilen Le Clos des Princes, Ribeauville, Haillancourt und Marivaux liegt rund sechs Kilometer nordwestlich von Méru und drei Kilometer nördlich von Villeneuve-les-Sablons. Sie wird im Osten im Wesentlichen von der Autoroute A16 begrenzt.

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
575 576 643 629 747 1038 1165 1248

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mairie

Bürgermeister (maire) ist seit 1989 Alain Letellier.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2015 wurde die ehemalige Gemeinde Montherlant in die Gemeinde Saint-Crépin-Ibouvillers integriert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferme de Marivaux
  • auf das 12. Jahrhundert zurückgehende Kirche Saint-Crépin et Saint-Crépinien, 1932 als Monument historique klassifiziert[1][2]
  • Ferme de Marivaux aus dem 14. Jahrhundert
  • Schloss von Marivaux

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Duhamel: Guide des églises du Vexin français. Éditions du Valhermeil, Paris 1988, S. 278–280, ISBN 2-905684-23-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eglise in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60570.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Crépin-Ibouvillers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien