Marseille-en-Beauvaisis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marseille-en-Beauvaisis
Marseille-en-Beauvaisis (Frankreich)
Marseille-en-Beauvaisis
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Grandvilliers
Gemeindeverband Picardie Verte
Koordinaten 49° 35′ N, 1° 57′ OKoordinaten: 49° 35′ N, 1° 57′ O
Höhe 105–187 m
Fläche 8,26 km2
Einwohner 1.474 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 178 Einw./km2
Postleitzahl 60690
INSEE-Code

Hostienkapelle

Marseille-en-Beauvaisis ist eine französische Gemeinde mit 1474 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Beauvais, ist Teil der Communauté de communes de la Picardie Verte und des Kantons Grandvilliers.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof

Die Gemeinde liegt am Petit Thérain, in den hier der Bach Herboval mündet, und an der Kreuzung der Départementsstraßen D901 (frühere Route nationale 1) und D930 (frühere Route nationale 30) und der die Gemeinde in zwei Tunneln querenden Bahnstrecke von Aumale (Seine-Maritime) nach Beauvais rund zwölf Kilometer südöstlich von Songeons rund 18 Kilometer nordnordwestlich von Beauvais. Sie besitzt einen Bahnhof (Haltepunkt).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptstraße im Jahr 1914

Der befestigte Ort bestaß die drei Tore Porte Saint-Maur im Norden, Porte Saintes-Hosties im Westen und Porte Saint-Michel im Süden. 1830 wurde die Mühle Moulin de Taussac von der Gemeinde Roy-Boissy angegliedert. Den Zusatz en-Beauvaisis trägt die Gemeinde seit 1908. Das Schloss aus dem Jahr 1680 wurde 1980 abgebrochen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ort bombardiert.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
698 727 889 955 973 954 1132 1293

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Marie Dubut.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiff der Kirche Saint-Martin
Grablegung in der Hostienkapelle
  • Kirche Saint-Martin aus dem 13. Jahrhundert mit einer Rüstung des Königs Franz I., einem verzierten Renaissanceschrank, einer Marienstatue aus dem 17. Jahrhundert und einer Statue des Heiligen Bernhard[1]
  • hölzerne Markthalle aus dem 16. Jahrhundert
  • 1880 und nochmals nach Kriegsschäden im Jahr 1946 und im Jahr 2000 restaurierte Hostienkapelle, die an ein Hostienwunder im Jahr 1533 erinnert, mit einer Grablege mit acht Figuren (Base Palissy PM60001045)
  • Reste der Ortsbefestigung
  • alte Mühle
  • drei alte Waschhäuser

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60387.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marseille-en-Beauvaisis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien