Let’s Dance (Fernsehsendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelLet’s Dance
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)2006–2007, seit 2010
Produktions-
unternehmen
ITV Studios Germany (2006–2014), Seapoint (seit 2015)
Länge150 – 225 Minuten
Episoden100+ (incl. Specials) in 11+ Staffeln
GenreTanzshow
TitelmusikPepe Lienhard Orchester
Let’s Dance TV Theme
IdeeBBC
Moderation
Erstausstrahlung3. April 2006 auf RTL
Ursprüngliches Let’s-Dance-Logo (2006–2007)

Let’s Dance ist eine Tanz-Live-Show des Fernsehsenders RTL. Die erste Staffel fand im Jahr 2006 statt, 2018 wurde die elfte Staffel ausgestrahlt. Die Sendung ist die deutsche Version der BBC-Sendung Strictly Come Dancing und wird seit Staffel 3 im Coloneum in Köln produziert. Unter den zahlreichen weiteren Adaptionen sind das US-amerikanische Format Dancing with the Stars sowie die österreichische Fassung Dancing Stars.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länder mit einer eigenen Version von Strictly Come Dancing

Mehrere Prominente treten in den Sendungen mit jeweils einem Tanzpartner, professionellen oder erfolgreichen Turniertänzern und -tänzerinnen, gegeneinander in den Standard- und Lateintänzen an (in der dritten Staffel sind zusätzlich auch Modetänze aufgenommen worden). Am Ende jeder Darbietung gibt die Jury eine Wertung zwischen Eins und Zehn ab. Welches Paar an der darauf folgenden Sendung von Let’s Dance teilnimmt und welches nicht, wird durch das Publikum bestimmt, das am Ende der Sendung für seinen Favoriten telefonisch abstimmen kann. Bei der Endwertung ist nur noch die relative Platzierung entscheidend. Der Letztplatzierte der Jurywertung bekommt dabei einen Punkt, der Vorletzte zwei Punkte und so weiter. Analog wird mit den Platzierungen der Zuschauerwertung verfahren. Die Ergebnisse der Zuschauerwertung (Zahl der jeweiligen Anrufer bzw. Rangliste) veröffentlicht der Veranstalter nicht. Der jeweils Höchstplatzierte bekommt also so viele Punkte, wie in der jeweiligen Folge noch Paare im Rennen sind. Jury- und Zuschauerwertung werden addiert, das Paar mit den wenigsten Punkten scheidet aus. Sollte es mehrere letztplatzierte Paare mit gleich niedriger Wertung geben, scheidet von diesen das Paar mit der niedrigsten Zuschauerwertung aus.[1]

Moderiert wurden die ersten beiden Staffeln der Show von Hape Kerkeling und Nazan Eckes. Die dritte Staffel moderierten Daniel Hartwich und Nazan Eckes. Staffel 4 bis Staffel 10 moderierten Daniel Hartwich und Sylvie Meis. Vor der Staffel 11 wurde Sylvie Meis durch Victoria Swarovski ersetzt.[2] Das renommierte Orchester Pepe Lienhard Band spielte in den ersten beiden Staffeln die Live-Musik für die Tänze. In der dritten Staffel übernahm diese Aufgabe der u. a. aus DSDS bekannte Lillo Scrimali mit seinem Orchester.[3] Seit Staffel 4 (2011) wird gänzlich auf ein Liveorchester verzichtet.

Der Sprecher, der die Tanzpaare ankündigt und um die Jurywertung bittet, ist von Beginn an Patrick Linke. Der Choreograph für die Tänze zur Showeröffnung ist Kim Willecke, die Kostüme für die Tanzpaare entstehen unter der Leitung der ehemaligen Profitänzerin Katja Convents; bis einschließlich der neunten Staffel wurden über 1850 Kleidungsgarnituren entworfen und fertiggestellt.[4][5]

Bisher erhielten Schauspielerin Sophia Thomalla (Siegerin der dritten Staffel), Turnerin Magdalena Brzeska (Siegerin der fünften Staffel), Schauspielerin Sıla Şahin (sechste Staffel), Sänger und Schauspieler Alexander Klaws (Sieger der siebten Staffel), Ex-Eiskunstläuferin und Schauspielerin Tanja Szewczenko (siebte Staffel), Schauspielerin und Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi (achte Staffel), Sängerin Victoria Swarovski (Siegerin der neunten Staffel), Schauspieler Eric Stehfest, Schauspielerin Jana Pallaske, Sängerin Sarah Lombardi (alle neunte Staffel), Sänger Gil Ofarim (Sieger der zehnten Staffel), Sängerin Vanessa Mai, Musiker Giovanni Zarrella, Curvy-Model Angelina Kirsch (alle zehnte Staffel), Komiker Ingolf Lück (Sieger der elften Staffel), Schauspielerin Julia Dietze, Model Barbara Meier sowie Unternehmerin Judith Williams (alle elfte Staffel) die Höchstpunktzahl durch die Jury.

Scherzte Moderator Kerkeling in den ersten Jahren noch, dass das 10-Punkte-Schild von Juror Joachim Llambi ja noch völlig unbenutzt sei, so wurde ab der neunten Staffel die Höchstpunktzahl von 30 Punkten immer häufiger vergeben. In der zehnten Staffel wurden die Paare 19× von der Jury mit der Höchstpunktzahl von 30 Punkte ausgezeichnet, davon 9× das Tanzpaar Vanessa Mai und Christian Polanc.[6]

Zuschauerrekord hält immer noch das Finale der siebten Staffel 2014 mit dem Siegerpaar Alexander Klaws und Isabel Edvardsson. RTL erreichte in diesem Jahr eine Topquote mit 5,58 Millionen Zuschauern.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Juroren
1 Joachim Llambi Katarina Witt Michael Hull Markus Schöffl
2 Ute Lemper a
3 Isabel Edvardsson Harald Glööckler Peter Kraus
4 Motsi Mabuse Roman Frieling
5 Maite Kelly
6 Jorge González
7
8
9
10
11
a Ute Lemper wurde im Finale der 2. Staffel durch Dieter Bohlen vertreten.


Moderation
Staffel Moderatoren
1 Nazan Eckes Hape Kerkeling
2
3 Daniel Hartwich 1
4 Sylvie Meis
5
6
7
8
9
10
11 Victoria Swarovski

1 In der 2. Folge der 11. Staffel wurde Hartwich krankheitsbedingt durch Oliver Geissen vertreten.[7]

Staffelleiste der Profitänzer
Staffel 1 Staffel 2 Staffel 3 Staffel 4 Staffel 5 Staffel 6 Staffel 7 Staffel 8 Staffel 9 Staffel 10 Staffel 11
Isabel Edvardsson (Als Jurorin) Isabel Edvardsson (Babypause)
Roberto Albanese einmalig als Tanzpartner von Nazan Eckes Roberto Albanese
Hendrik Höfken
Anna Karina Mosmann
Oliver Seefeldt
Dirk Bastert
Sofia Bogdanova
Uta Deharde
Christian Polanc
Motsi Mabuse (Als Jurorin)
Christine Deck
Sascha Karabey
Anastasiya Kravchenko
Jürgen Schlegel
Massimo Sinató
Sarah Latton Sarah Latton
Melissa Ortiz-Gomez
Nina Uszkureit
Christian Bärens
Tatjana Kuschill
Oliver Tienken
Erich Klann
Stefano Terrazzino
Helena Kaschurow
Sergiy Plyuta
Katja Kalugina Katja Kalugina Katja Kalugina
Marta Arndt Marta Arndt
Gennady Bondarenko
Ekaterina Leonova
Oana Nechiti
Nikita Bazev
Marius Iepure
Willi Gabalier
Vadim Garbuzov
Sergiu Luca
Kathrin Menzinger
Regina Murtasina-Luca Regina Luca
Otlile Mabuse
Cathrin Hissnauer
Paul Lorenz
Robert Beitsch
Oxana Lebedew
Ilia Russo
Andrzej Cibis
Christina Luft
Renata Lusin
Valentin Lusin
Staffel 1 Staffel 2 Staffel 3 Staffel 4 Staffel 5 Staffel 6 Staffel 7 Staffel 8 Staffel 9 Staffel 10 Staffel 11

Bewertungen mit voller Punktzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Jahre erhielten zahlreiche Prominente und ihre Profitanzpartner die volle Jurywertung von 40 bzw. 30 Punkten für ihre dargebotenen Leistungen.

Staffeln 1–5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl 40 Punkte Staffel Platz Promi Profi
1 3
5
1
1
Sophia Thomalla
Magdalena Brzeska
Massimo Sinató
Erich Klann

Seit Staffel 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl 30 Punkte Staffel Platz Promi Profi
9 10 2 Vanessa Mai Christian Polanc
6 9
10
1
1
Victoria Swarovski
Gil Ofarim
Erich Klann
Ekaterina Leonova
5 9
11
3
4
Jana Pallaske
Julia Dietze
Massimo Sinató
Massimo Sinató
3 7
8
9
11
11
1
2
2
1
2
Alexander Klaws
Minh-Khai Phan-Thi
Sarah Lombardi
Ingolf Lück
Judith Williams
Isabel Edvardsson
Massimo Sinató
Robert Beitsch
Ekaterina Leonova
Erich Klann
2 9
10
11
4
3
3
Eric Stehfest
Angelina Kirsch
Barbara Meier
Oana Nechiti
Massimo Sinató
Sergiu Luca
1 6
7
10
2
2
4
Sıla Şahin
Tanja Szewczenko
Giovanni Zarrella
Christian Polanc
Willi Gabalier
Marta Arndt

Daneben erreichte auch Sophia Thomalla mit Massimo Sinató im Christmas Special 2013 einmal die vollen 30 möglichen Punkte.

Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auftaktshow war am 3. April 2006 um 21:15 Uhr, das Finale am 21. Mai 2006 um 20:15 Uhr. Als Live-Band wurde das Pepe Lienhard Orchester verpflichtet. Heide Simonis verließ den Wettbewerb aus gesundheitlichen Gründen nach der fünften Sendung.[8]

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Wayne Carpendale Isabel Edvardsson 1
Wolke Hegenbarth Oliver Seefeldt 2
Sandy Mölling Roberto Albanese 3
Heide Simonis Hendrik Hoefken 4
Jürgen Hingsen Uta Deharde 5
Jochen Horst Sofia Bogdanova 6
Heike Henkel Dirk Bastert 7
Axel Bulthaupt Anna Karina Mosmann 8
Sieger

Wayne Carpendale und Isabel Edvardsson gewannen das Finale mit einem Quickstep zu Wir sind Heldens Gekommen um zu bleiben (36 Punkte), einem Jive zu dem Song Hip Teens Don’t Wear Blue Jeans des Frank Popp Ensembles (36 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus Lord of the Dance (ohne Wertung).

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2. Staffel wurde von RTL ab dem 14. Mai 2007 ausgestrahlt, diesmal traten zehn Paare an. Im Finale am 30. Juni 2007 tanzten dieses Mal drei Paare um den Titel „Dancing Star 2007“. Auch musste in der ersten Show schon ein Paar gehen.

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Susan Sideropoulos Christian Polanc 1
Katja Ebstein Oliver Seefeldt 2
Giovane Élber Isabel Edvardsson 3
Jasmin Wagner Hendrik Hoefken 4
Ben Christine Deck 5
Guildo Horn Motsi Mabuse 6
Markus Majowski Anastasiya Kravchenko 7
Margarethe Schreinemakers Jürgen Schlegel 8
Eralp Uzun Anna Karina Mosmann 9
Jenny Elvers-Elbertzhagen Sascha Karabey 10
Sieger

Susan Sideropoulos und Christian Polanc gewannen das Finale mit einem Langsamen Walzer zu dem Song Morning Has Broken in der Version von Cat Stevens (34 Punkte), einem Paso Doble zu Anastacias Left Outside Alone (38 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus Blues Brothers mit Ausschnitten der Songs Everybody Needs Somebody to Love (The Blues Brothers) und Think (Aretha Franklin & The Blues Brothers) (ohne Wertung).

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Staffel begann am 9. April 2010 und wurde jeden Freitag um 21:15 Uhr gezeigt.[9] Moderiert wurde die Sendung von Nazan Eckes und Daniel Hartwich, der Hape Kerkeling ersetzte.[10] Nach nur einer Folge verließ Arthur Abraham auf Anraten des Boxverbands-Arztes Walter Wagner freiwillig die Show, um sich von seinem letzten Boxkampf am 27. März 2010 gegen Andre Dirrell zu erholen und sich daraufhin wieder voll und ganz der Box-Karriere widmen zu können.[11] Als Ersatz für das Paar Abraham/Uszkureit nahm der bis dahin bereits ausgeschiedene Rolf Scheider mit Partnerin Motsi Mabuse erneut am Wettbewerb teil.
Eine Woche später schied auch Hillu Schwetje aus. Nachdem sie sich bereits im Training eine Fraktur an der linken Hand zugezogen hatte, stürzte sie kurz vor der zweiten Sendung am 16. April so schwer auf das rechte Knie, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste und am Abend nicht mittanzen konnte. Einige Tage später wurde festgestellt, dass Schwetje ganz aus der Show aussteigen muss.[12] Wie sein Mitstreiter Rolf Scheider erhielt auch der zuvor ausgeschiedene Mathieu Carrière die Möglichkeit, wieder ins Teilnehmerfeld nachzurücken. Als er dieses Angebot ausschlug, verkleinerte sich das Teilnehmerfeld ab der dritten Sendung dauerhaft um einen Kandidaten.
Während der Generalprobe zur sechsten Sendung am 14. Mai verletzte sich der Profitänzer Christian Bärens schwer. Er konnte zwar trotz seiner Rückenverletzung die Show bestreiten, musste jedoch im Nachhinein das Training abbrechen. Bärens’ Tanzpartnerin Sylvie van der Vaart tanzte ab der siebten Sendung mit Christian Polanc, der ursprünglich an der Seite von Hillu Schwetje angetreten war.[13]

Erstmals bestimmte die Jury für das Finale eine Tanzaufgabe (Jury-Tanz), wobei eine schwächere Darbietung aus den bereits gesendeten Shows favorisiert wurde, die noch einmal von den Finalisten präsentiert werden sollte.

Die Quoten der Staffel waren über dem Senderdurchschnitt.[14]

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Sophia Thomalla Massimo Sinató 1
Sylvie van der Vaart Christian Bärens (Show 1–6) 2
Christian Polanc (Show 7–8)
Nina Bott Roberto Albanese 3
Raul Richter Melissa Ortiz-Gomez 4
Rolf Scheider Motsi Mabuse 5
Brigitte Nielsen Oliver Tienken 6
Achim Mentzel Sarah Latton 7
Hillu Schwetje Christian Polanc 8
Mathieu Carrière Tatjana Kuschill 9
Arthur Abraham Nina Uszkureit 10
Sieger

Sophia Thomalla und Massimo Sinató gewannen das Finale mit einer Rumba zu Stings Fields of Gold (39 Punkte), einer Samba zu dem Song Hips Don’t Lie von Shakira feat. Wyclef Jean (37 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Michael-Jackson-Medley mit Ausschnitten der Songs Smooth Criminal, Thriller und Black or White (39 Punkte).[15]

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausstrahlung der vierten Staffel begann am 23. März 2011 mit den Moderatoren Daniel Hartwich und Sylvie van der Vaart, die im Jahr zuvor als Kandidatin den zweiten Rang belegt hatte. Der Sendetermin wurde von Freitag- auf Mittwochabend verlegt. In den ersten beiden Wochen wurde die Entscheidung etwa eine Stunde nach der Show während einer Unterbrechung des Magazins stern TV gesendet, ab dem 6. April wurde diese jedoch direkt im Anschluss an die Tanzdarbietungen gezeigt.

Bernd Herzsprung pausierte nach dem Tod seiner Mutter in der dritten Sendung,[16] während Kristina Bach den Wettbewerb auf Anraten ihres Arztes ganz verließ, nachdem sie sich während der Proben zur fünften Show einen Bandscheibenvorfall zugezogen hatte. Die in der vierten Show ausgeschiedene Liliana Matthäus rückte für Bach nach.[17][18]

In der sechsten Show wurde zusätzlich zu den Einzeltänzen ein so genannter Discofox-Marathon durchgeführt, bei dem alle fünf verbliebenen Paare während eines vierminütigen Medleys gleichzeitig zu einem Wettstreit antraten. In regelmäßigen Abständen wurde jeweils das schlechteste Paar von der Tanzfläche geholt, wodurch die Kandidaten mit ihren Tanzpartnern zwischen 2 und 10 Punkte erreichen konnten.

Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Maite Kelly Christian Polanc 1
Moritz A. Sachs Melissa Ortiz-Gomez 2
Thomas Karaoglan Sarah Latton 3
Liliana Matthäus Massimo Sinató 4
Jörn Schlönvoigt Helena Kaschurow 5
Bernd Herzsprung Nina Uszkureit 6
Kristina Bach Erich Klann 7
Andrea Sawatzki Stefano Terrazzino 8
Tim Lobinger Isabel Edvardsson 9
Regina Halmich Sergiy Plyuta 10
Sieger

Maite Kelly und Christian Polanc gewannen das Finale mit einem Quickstep zum Titel Bei Mir Bistu Shein in der Version der Puppini Sisters (35 Punkte), einem Paso Doble zu der Arie Habanera aus der Oper Carmen (39 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus Moulin Rouge mit Ausschnitten der Songs Lady Marmalade (Christina Aguilera, Lil’ Kim, Missy Elliott, Mýa & P!nk), El Tango De Roxanne (José Feliciano, Ewan McGregor & Jacek Koman) und Your Song (McGregor & Alessandro Safina) (39 Punkte).

Staffel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die fünfte Staffel, deren Ausstrahlung am 14. März 2012 begann, brachte wieder einige Neuerungen mit sich: Zum einen tanzten erstmals zwölf Paare in elf Livesendungen, zum anderen nahm mit Maite Kelly erstmals eine Vorjahressiegerin am Jury-Tisch Platz.[19] Eine besondere Teilnehmerin der Tanzrunde war die deutsche Sängerin Joana Zimmer, die von Geburt an blind ist und dennoch unter den gleichen Bedingungen wie ihre Konkurrenten am Wettbewerb teilnahm.

Ein weiteres Novum war die Einführung eines Showmottos in der vierten Sendung der Staffel, die ganz im Zeichen des Kult-Tanzfilmes Dirty Dancing stand. Zwei Wochen später präsentierten die Kandidaten in einer weiteren „Mottoshow“ einen Freestyle-Tanz zu selbst gewählten Musiktiteln, die in ihrem Leben eine besondere Rolle spielen. Ihre damit verbundenen „Magic Moments“ wurden zuvor im Einspieler erzählt bzw. erklärt.

Ähnlich wie in der Staffel zuvor fand ein Tanz-Duell statt, wobei die verbliebenen sechs Paare dieses Mal beim sogenannten „Tanz-Showdown“ aber nicht direkt gegeneinander antraten, sondern auf die Gruppen „Tango“ (Magdalena Brzeska und Erich Klann, Stefanie Hertel und Sergiy Plyuta, Joana Zimmer und Christian Polanc) und „Jive“ (Patrick Lindner und Isabel Edvardsson, Rebecca Mir und Massimo Sinató, Lars Riedel und Marta Arndt) aufgeteilt wurden. Dabei wurde jede Gruppe als geschlossenes Team bewertet, sodass letztlich allen Paaren innerhalb der jeweiligen Gruppe die gleiche Punktzahl verliehen wurde.

Gitte Hænning pausierte in der vierten Show wegen des Krebstodes ihrer Schwester Jette[20] und stieg danach freiwillig aus.[21] Die zuvor abgewählte Magdalena Brzeska durfte dafür ab dem 11. April an der Seite des Profi-Tänzers Erich Klann wieder ihren Platz im Wettbewerb einnehmen.

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Magdalena Brzeska Erich Klann 1
Rebecca Mir Massimo Sinató 2
Stefanie Hertel Sergiy Plyuta 3
Joana Zimmer Christian Polanc 4
Lars Riedel Marta Arndt 5
Patrick Lindner Isabel Edvardsson 6
Mandy Capristo Stefano Terrazzino 7
Ardian Bujupi Katja Kalugina 8
Gitte Hænning Gennady Bondarenko 9
Patrick Bach Melissa Ortiz-Gomez 10
Marc Terenzi Sarah Latton 11
Uwe Fahrenkrog-Petersen Helena Kaschurow 12
Sieger

Magdalena Brzeska und Erich Klann gewannen das Finale mit einem Cha-Cha-Cha zu Kelly Clarksons Stronger (What Doesn’t Kill You) (32 Punkte), dem Tango Por una cabeza von Carlos Gardel (38 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus Fluch der Karibik mit Ausschnitten der Stücke He’s a Pirate, Angelica und Moonlight Serenade (39 Punkte).

Staffel 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2012 wurde bekannt, dass Jorge González Jurymitglied wird und damit Maite Kelly ablöst. Wie der Sender am 18. Februar 2013 zudem verlauten ließ, wird die Jury aus nur noch drei Personen bestehen. Ferner laufe die Sendung – wie es bereits in ihrer dritten Staffel der Fall war – ab dem 5. April 2013 erneut freitags. Außerdem beschränkte man die Anzahl der Tanzpaare wieder auf zehn.

Nach dem bereits zur Tradition gewordenen Discofox-Marathon etablierte sich auch der in der vorangegangenen Staffel eingeführte Tanz-Showdown, der nun unter dem Titel „Tanz-Battle“ ausgetragen wurde. Die gegeneinander antretenden Tänzergruppen formierten sich dieses Mal durch die Auswahl zweier Team-Kapitäne aus der Reihe der Prominenten, die wiederum von den Zuschauern via der App RTL Inside bestimmt werden konnten. Deren Wahl fiel dabei auf Sıla Şahin (im Team mit Paul Janke und Simone Ballack) und Balian Buschbaum, der jedoch noch am selben Abend ausschied und das „Staffelholz“ damit an Manuela Wisbeck (im Team mit Jürgen Milski und Manuel Cortez) weitergab. Da die Gruppen nicht mehr mit verschiedenen Tänzen gegeneinander antraten, sondern sich über ein Medley aus Rumba und Jive maßen, betraf eine weitere Neuerung die Tanz-Performance selbst.

Daneben wurden auch die unter einem bestimmten Motto stehenden Sendungen fortgeführt: In der 50. Ausgabe am 10. Mai tanzten die Kandidaten in zwei Runden zu Filmmusik bekannter Filmtiteln, eine Woche später wurden wieder besondere Lebensereignisse („Magic Moments“) tänzerisch dargeboten. Neu hingegen war das im Halbfinale abgehaltene Dance-Off – ein Battle zur direkten Leistungsgegenüberstellung aller verbliebenen Paare, die mittels gleichzeitig präsentierter Choreografie zu einem Cha-Cha-Cha gegeneinander antraten.

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Manuel Cortez Melissa Ortiz-Gomez 1
Sıla Şahin Christian Polanc 2
Paul Janke Ekaterina Leonova 3
Simone Ballack Erich Klann 4
Manuela Wisbeck Massimo Sinató 5
Jürgen Milski Oana Nechiti 6
Balian Buschbaum Sarah Latton 7
Marijke Amado Stefano Terrazzino 8
Tetje Mierendorf Isabel Edvardsson 9
Gülcan Kamps Nikita Bazev 10
Sieger

Manuel Cortez und Melissa Ortiz-Gomez gewannen das Finale mit einer Rumba zu dem Song I Just Can’t Stop Loving You von Michael Jackson und Siedah Garrett (25 Punkte), einem Jive zu Chuck Berrys You Never Can Tell (28 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus Cabaret mit Ausschnitten der Songs Willkommen (Joel Grey), Mein Herr (Liza Minnelli), Money, Money (Grey & Minnelli) und Cabaret (Minnelli) (29 Punkte).

Staffel 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die siebte Staffel begann am 28. März 2014,[22] wobei – anders als in den vorangegangenen Runden – jede Sendung bereits um 20:15 Uhr begann.

Neu eingeführt wurde in der zweiten Show der Ausdrucks- und Bewegungstanz Contemporary, der aus einer Mischung verschiedener Stile besteht und die zu vermittelnde Emotionalität – etwa basierend auf prägnanten Schlagworten oder Gedanken des begleitenden Musiktitels – besonders akzentuieren soll. Daneben feierten in der vierten Ausgabe auch die Tanzstile Bollywood, Charleston und Hip Hop ihre Premiere auf dem Let’s-Dance-Parkett.

In einem Tanz-Battle, bei dem sich die jeweiligen Formationen miteinander messen mussten, wurden die Tänzer der einzelnen Teams von den gewählten Teilnehmern und den Profi-Tänzern bestimmt. Im Team von Carmen Geiss waren Alexander Klaws und Larissa Marolt, im Team von Lilly Becker Alexander Leipold und Tanja Szewczenko.

Mit dem Finale der siebten Staffel erreichte RTL eine Topquote mit 5,58 Millionen Zuschauern.[23]

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Alexander Klaws Isabel Edvardsson 1
Tanja Szewczenko Willi Gabalier 2
Carmen Geiss Christian Polanc 3
Larissa Marolt Massimo Sinató 4
Lilly Becker Erich Klann 5
Alexander Leipold Oana Nechiti 6
Bernhard Brink Sarah Latton 7
Dirk Moritz Katja Kalugina 8
Cindy Berger Marius Iepure 9
Patrice Bouédibéla Ekaterina Leonova 10
Sieger

Alexander Klaws und Isabel Edvardsson gewannen das Finale mit einem Slowfox zu dem Song You Are the Sunshine of My Life von Stevie Wonder (27 Punkte), einem Charleston zu Fred Strittmatters und Quirin Ampers Dick-und-Doof-Titelsong (30 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus Dirty Dancing mit Ausschnitten der Songs Hungry Eyes (Eric Carmen), Do You Love Me (The Contours) und (I’ve Had) The Time of My Life (Bill Medley & Jennifer Warnes) (30 Punkte).

Staffel 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die achte Staffel begann am 13. März 2015 und endete am 5. Juni 2015. Erstmals nahmen 14 Tanzpaare am Wettbewerb teil.[24] Im Finale, das Hans Sarpei und Kathrin Menzinger gewannen, verletzte sich die Profitänzerin Ekaterina Leonova. Das Finale sahen 4,61 Millionen Zuschauer.[25]

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Hans Sarpei Kathrin Menzinger 1
Minh-Khai Phan-Thi Massimo Sinató 2
Matthias Steiner Ekaterina Leonova 3
Enissa Amani Christian Polanc 4
Thomas Drechsel Regina Murtasina 5
Daniel Küblböck Otlile Mabuse 6
Katja Burkard Paul Lorenz 7
Ralf Bauer Oana Nechiti 8
Beatrice Richter Vadim Garbuzov 9
Detlef Steves Isabel Edvardsson 10
Miloš Vuković Cathrin Hissnauer 11
Panagiota Petridou Sergiu Luca 12
Cora Schumacher Erich Klann 13
Cathy Fischer Marius Iepure 14
Sieger

Hans Sarpei und Kathrin Menzinger gewannen das Finale mit einer Samba zu dem Song All Night Long (All Night) von Lionel Richie (24 Punkte), einem Hip Hop zu Michael Jacksons Black or White (29 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Afrika-Medley mit Ausschnitten der Songs We Are the World (USA for Africa), Earth Song (Michael Jackson) und Waka Waka (This Time for Africa) (Shakira feat. Freshlyground) (29 Punkte).

Staffel 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neunte Staffel wurde vom 11. März[26] bis zum 3. Juni 2016 gezeigt. Wieder moderierten Sylvie Meis und Daniel Hartwich die Sendungen. Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi bildeten auch in dieser Staffel die Jury. Den Wettbewerb gewann Victoria Swarovski mit ihrem Tanzpartner Erich Klann. Das Finale sahen 5,06 Millionen Zuschauer.[27]

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Victoria Swarovski Erich Klann 1
Sarah Lombardi Robert Beitsch 2
Jana Pallaske Massimo Sinató 3
Eric Stehfest Oana Nechiti 4
Julius Brink Ekaterina Leonova 5
Ulli Potofski Kathrin Menzinger 6
Alessandra Meyer-Wölden Sergiu Luca 7
Nastassja Kinski Christian Polanc 8
Michael Wendler Isabel Edvardsson 9
Thomas Häßler Regina Luca 10
Sonja Kirchberger Ilia Russo 11
Attila Hildmann Oxana Lebedew 12
Franziska Traub Vadim Garbuzov 13
Niels Ruf Otlile Mabuse
Sieger

Victoria Swarovski und Erich Klann gewannen das Finale mit einem Langsamen Walzer zu Sarah Connors Wie schön Du bist (30 Punkte), einer Samba zu dem Song Lean On von Major Lazer & DJ Snake feat. (29 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus Die Maske mit Ausschnitten der Songs Hey! Pachuco! (Royal Crown Revue), Tango in the Park (Orchestral Score, Randy Edelman feat. The Irish Film Orchestra), This Business of Love (Domino) und Cuban Pete (Jim Carrey) (28 Punkte).

Staffel 10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zehnte Staffel startete am 17. März 2017[28] und wurde im Vorfeld durch eine Kennenlern-Show am 24. Februar 2017[29], in der die Kandidaten und die Profi-Tänzer zum ersten Mal aufeinander trafen, eingeleitet. Auch 2017 moderierten Daniel Hartwich und Sylvie Meis die Sendungen. Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi bildeten auch in dieser Staffel die Jury.

Das Finale sahen 4,41 Millionen Zuschauer.[6]

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Gil Ofarim Ekaterina Leonova 1
Vanessa Mai Christian Polanc 2
Angelina Kirsch Massimo Sinató 3
Giovanni Zarrella Christina Luft (Show 1–4) 4
Marta Arndt (Show 5–11)
Faisal Kawusi Oana Nechiti 5
Heinrich Popow Kathrin Menzinger 6
Maximilian Arland Isabel Edvardsson (Show 1–4) 7
Sarah Latton (Show 5–8)
Cheyenne Pahde Andrzej Cibis 8
Susi Kentikian Robert Beitsch 9
Ann-Kathrin Brömmel Sergiu Luca 10
Anni Friesinger-Postma Erich Klann 11
Bastiaan Ragas Sarah Latton 12
Chiara Ohoven Vadim Garbuzov 13
Jörg Draeger Marta Arndt 14
Sieger

Gil Ofarim und Ekaterina Leonova gewannen das Finale mit einem Cha-Cha-Cha zu dem Song You Don’t Know Me von Jax Jones feat. RAYE (29 Punkte), einem Tango zu Cirque du Soleils Querer (30 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus Avatar – Aufbruch nach Pandora mit Ausschnitten der Stücke You Don’t Dream in Cryo, Jake Enters His Avatar World, I See You und War (29 Punkte).

Staffel 11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die elfte Staffel startete mit einer Kennenlern-Show am 9. März 2018.[30] In der neuen Staffel führte Victoria Swarovski – Dancing Star 2016 – anstelle von Sylvie Meis gemeinsam mit Daniel Hartwich durch die Sendung. Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi bildeten, wie auch in den Vorjahren, wieder die Jury.

Kandidaten
Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Ingolf Lück Ekaterina Leonova 1
Judith Williams Erich Klann 2
Barbara Meier Sergiu Luca 3
Julia Dietze Massimo Sinató 4
Iris Mareike Steen Christian Polanc 5
Thomas Hermanns Regina Luca 6
Bela Klentze Oana Nechiti 7
Roman Lochmann Katja Kalugina 8
Charlotte Würdig Valentin Lusin 9
Jimi Blue Ochsenknecht Renata Lusin 10
Eduardo Andrés Lopez Marta Arndt 11
Heiko Lochmann Kathrin Menzinger 12
Jessica Paszka Robert Beitsch 13
Tina Ruland Vadim Garbuzov 14
Sieger

Ingolf Lück und Ekaterina Leonova gewannen das Finale mit einem Quickstep zu dem Song We Go Together von John Travolta und Olivia Newton-John (29 Punkte), einem Tango zu Rockwells Somebody’s Watching Me (30 Punkte) sowie dem Freestyle zu einem Medley aus der Filmreihe Shrek mit Ausschnitten des Stücks Fairytale (Rolf Løvland) und der Songs I’m a Believer (Smash Mouth), Hallelujah (John Cale) und Holding Out for a Hero (Jennifer Saunders) (30 Punkte).

Staffel 12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Halbfinale der 11. Staffel hatte Daniel Hartwich verkündet, dass Let’s Dance auch 2019 bei RTL ausgestrahlt werden soll.

Christmas Special 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Motto „Let’s Dance – Let’s Christmas“ traten in einer zweiteiligen Sonderausgabe – präsentiert am 20. und 21. Dezember 2013 – fünf ehemalige Teilnehmer gegeneinander an. Wie am 12. November bekannt gegeben wurde, handelte es sich dabei um alle bisherigen Staffelsieger mit Ausnahme von Wayne Carpendale und Maite Kelly. Letztere war ursprünglich für die Show eingeplant, sagte ihre Teilnahme allerdings aus terminlichen Gründen wieder ab, weswegen sie von Moritz A. Sachs vertreten wurde.[31] Die Prämie für den Sieger wurde einem guten Zweck zugeführt.

Die Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidaten Profi-Tänzer Platz
Magdalena Brzeska Erich Klann 1
Sophia Thomalla Massimo Sinató 2
Moritz A. Sachs Isabel Edvardsson 3
Susan Sideropoulos Stefano Terrazzino 4
Manuel Cortez Oana Nechiti

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magdalena Brzeska und Erich Klann gewannen das Christmas Special mit einem Slowfox zu dem Song Winter Wonderland von Felix Bernard (28 Punkte), dem Freestyle zu einem Medley aus Fluch der Karibik (vgl. Fünfte Staffel) (29 Punkte) sowie einem Weihnachtsshowtanz zu Bing Crosbys I’ll Be Home for Christmas (29 Punkte). Mit der Gewinnsumme in Höhe von 10.000 Euro unterstützte Brzeska in ihrer Funktion als Projektpatin über den RTL-Spendenmarathon blinde Kinder in Togo.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was ist erlaubt und was ist verboten? auf RTL.de vom 13. April 2012
  2. „Let’s Dance“: RTL ersetzt Silvie Meis durch Mittzwanzigerin, Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 30. November 2017.
  3. Let's Dance: Mathieu Carrière ist raus - Hillu kann (vorerst) nicht mehr.
  4. Traumkleider für die PromisGeneral-Anzeiger Bonn vom 31. Januar 2013, abgerufen am 22. Mai 2016
  5. RTL Explosiv Weekend vom 21. Mai 2016
  6. a b Welcher Kandidat tanzte wann welchen Tanz? Wie viele Punkte vergab die „Let’s Dance“-Jury?, Salsango, 10. Juni 2017.
  7. Oliver Geissen springt für Daniel ein.
  8. RTL-Show: Simonis gibt „Bild“ Schuld an Kreislaufzusammenbruch in Spiegel Online vom 7. Mai 2006
  9. Neue Staffel "Let’s Dance": Bei RTL dürfen Promis die Hüften schwingen in Stern vom 9. April 2010
  10. Vom Radio auf die Showbühne: Wie Daniel Hartwich Karriere machte auf RTL.de vom 13. März 2012
  11. Arthur Abraham steigt freiwillig aus auf RTL.de vom 12. April 2010
  12. Aus für Hillu: 'Schrecklich, wenn’s so enden muss!' auf RTL.de vom 23. April 2010
  13. Sylvie van der Vaart muss im Halbfinale mit neuem Partner tanzen auf RTL.de vom 20. Mai 2010
  14. [http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=42307&p3= Quotencheck: «Let�s Dance»]. 31. Mai 2010.
  15. Sophia Thomalla ist „Dancing Star 2010“ auf RTL.de vom 29. Mai 2010
  16. Let’s Dance: Bernd Herzsprung setzt in der dritten Liveshow aus auf RTL.de vom 6. April 2011
  17. Der Rücken: Kristina Bach steigt bei „Let’s Dance“ aus! auf RTL.de vom 26. April 2011
  18. "Let’s Dance": Kristina Bach steigt aus - Das Comeback für Liliana Matthäus auf RTL.de vom 19. April 2011
  19. Zwölf Prominente, elf Shows und ein neues Jurymitglied. RTL.de. Abgerufen am 6. Februar 2012.
  20. Nach Krebstod der Schwester: Gitte Hænning sagt „Let’s Dance“ ab. Focus.de. Abgerufen am 2. April 2012.
  21. Gitte Hænning steigt bei „Let’s Dance“ aus. RTL.de. Abgerufen am 10. April 2012.
  22. Let’s Dance 2014: Zehn Kandidaten wagen sich ab dem 28. März aufs Parkett..
  23. [http://www.quotenmeter.de/n/78715/quotencheck-let-s-dance Quotencheck: «Let�s Dance»]. 8. Juni 2015.
  24. Let’s Dance 2015: Die Stars wirbeln wieder über’s Tanzparkett.
  25. Daniel Sallhoff: Quotencheck: «Let’s Dance», Quotenmeter.de, 8. Juni 2015.
  26. Nastassja Kinski zieht die Tanzschuhe an, Die Welt, 1. Februar 2016.
  27. Primetime-Check: Freitag, 3. Juni 2016. 4. Juni 2016.
  28. Das sind die Promis der 10. Staffel. In: rtl.de. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  29. Let’s Dance 2017: Das sind die Paarungen – mit diesen Profitänzern tanzen die Promis. In: rtl.de. Abgerufen am 25. Februar 2017.
  30. Diese Promis tanzen in der 11. Staffel. In: rtl.de. Abgerufen am 6. Februar 2018.
  31. Let’s Dance – Let’s Christmas: Moritz A. Sachs vertritt Maite Kelly.