Rekorde in den Billboard Hot 100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste von Rekorden in den Billboard Hot 100.

Lieder-Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Wochen auf Platz 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31 Wochen
Bing CrosbyWhite Christmas (1942) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
  • 16 Wochen
Mariah Carey und Boyz II MenOne Sweet Day (1995)
  • 14 Wochen
Whitney HoustonI Will Always Love You (1992)
Boyz II MenI’ll Make Love to You (1994)
Los del Río„Macarena“ (Bayside Boys Mix) (1996)
Elton JohnCandle in the Wind 1997 / Something About the Way You Look Tonight (1997)
Mariah CareyWe Belong Together (2005)
The Black Eyed PeasI Gotta Feeling (2009)
Mark Ronson feat. Bruno MarsUptown Funk! (2015)
  • 13 Wochen
Gordon Jenkins & the WeaversGoodnight, Irene (1950) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Boyz II MenEnd of the Road (1992)
Brandy und MonicaThe Boy Is Mine (1998)
  • 12 Wochen
Tommy DorseyI'll Never Smile Again (1940) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Artie ShawFrenesi (1940) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
The Mills BrothersPaper Doll (1943) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Ted WeemsHeartaches (1947) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Francis CraigNear You (1947) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Santana feat. Rob ThomasSmooth (1999)
EminemLose Yourself (2002–2003)
Usher feat. Lil Jon und LudacrisYeah! (2004)
The Black Eyed PeasBoom Boom Pow (2009)
Robin Thicke feat. Pharrell und T.I.Blurred Lines (2013)
  • 11 Wochen
Vaughn MonroeGhost Riders in the Sky: Cowboys (1949) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Anton KarasHarry Lime Theme (1950) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Johnnie RayCry (1951) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Elvis PresleyDon’t Be Cruel (1956) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" und "Most Played in Jukeboxes" charts)
All-4-OneI Swear (1994)
Toni BraxtonUn-Break My Heart (1996)
Puff Daddy und Faith Evans feat. 112I’ll Be Missing You (1997)
Destiny’s ChildIndependent Women Part I (2000)
  • 10 Wochen
Jimmy DorseyAmapola (Pretty Little Poppy) (1941) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
The Ink SpotsThe Gypsy (1946) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Vaughn MonroeBallerina (1947) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Dinah ShoreButtons And Bows (1948) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Percy Faith & his OrchestraSong From "Moulin Rouge" (1953) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Kitty KallenLittle Things Mean a Lot (1954) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
The McGuire SistersSincerely (1955) (Pre-Hot 100: "Most Played by Jockeys" chart)
Pérez PradoCherry Pink and Apple Blossom White (1955) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Debby BooneYou Light Up My Life (1977)
Olivia Newton-JohnPhysical (1981)
Santana feat. The Product G&BMaria Maria (2000)
AshantiFoolish (2002)
Nelly feat. Kelly RowlandDilemma (2002)
Kanye West feat. Jamie FoxxGold Digger (2005)
BeyoncéIrreplaceable (2006)
Flo Rida feat. T-PainLow (2008)
Rihanna feat. Calvin HarrisWe Found Love (2011–2012)
Pharrell WilliamsHappy (2014)
AdeleHello (2015–2016)
  • 9 Wochen
Bing CrosbySwinging on a Star (1944) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Les BrownSentimental Journey (1945) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Perry ComoTill the End of Time (1945) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Peggy LeeMañana (Is Soon Enough For Me) (1948) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Patti PageTennessee Waltz (1950) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Les Paul und Mary FordHow High the Moon (1951) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Les Paul und Mary FordVaya con Dios (1953) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Kay StarrWheel of Fortune (1952) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Vera LynnAuf Wiedersehn Sweetheart (1952) (Pre-Hot 100: "Best Sellers in Stores" chart)
Bobby DarinMack the Knife (1959)
Percy Faith & his OrchestraTheme from “A Summer Place” (1960)
The BeatlesHey Jude (1968)
Kim CarnesBette Davis Eyes (1981)
Diana Ross und Lionel RichieEndless Love (1981)
Beyoncé feat. Sean PaulBaby Boy (2003)
50 CentIn Da Club (2003)
OutKastHey Ya! (2004)
50 Cent feat. OliviaCandy Shop (2005)
MarioLet Me Love You (2005)
KeshaTik Tok (2010)
Carly Rae JepsenCall Me Maybe (2012)
Maroon 5One More Night (2012)
LordeRoyals (2013)

Meiste Wochen auf Platz 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 12 Wochen
Nat King ColeMona Lisa (1950) eine Woche bevor und elf Wochen nachdem die Single fünf Wochen auf Platz 1 verbrachte
  • 11 Wochen
Whitney HoustonExhale (Shoop Shoop) (1995) nachdem die Single eine Woche auf Platz 1 verbrachte
  • 10 Wochen
ForeignerWaiting for a Girl Like You (1981)
Missy ElliottWork It (2002)
  • 9 Wochen
Leroy AndersonBlue Tango (1952) acht Wochen bevor und eine Woche nachdem die Single fünf Wochen auf Platz 1 verbrachte
Coolio feat. L.V.Gangsta’s Paradise (1995) eine Woche bevor und acht Wochen nachdem die Single drei Wochen auf Platz 1 verbrachte
Mariah CareyAlways Be My Baby (1996) vier Wochen bevor und fünf Wochen nachdem die Single zwei Wochen auf Platz 1 verbrachte
Donna LewisI Love You Always Forever (1996)
Shania TwainYou’re Still the One (1998)
Lady GagaPoker Face (2009) eine Woche bevor und acht Wochen nachdem die Single eine Woche auf Platz 1 verbrachte
Justin BieberSorry (2015–2016) acht Wochen bevor und eine Woche nachdem die Single drei Wochen auf Platz 1 verbrachte
  • 8 Wochen
ShaiIf I Ever Fall in Love (1992)
Deborah CoxNobody’s Supposed to Be Here (1998)
Brian McKnightBack at One (1999)
Jennifer Lopez feat. Ja RuleI’m Real (2001) zwei Wochen bevor und sechs Wochen nachdem die Single sechs Wochen auf Platz 1 verbrachte
OutKast feat. Sleepy BrownThe Way You Move (2004) bevor die Single eine Woche auf Platz 1 verbrachte
Mario Winans feat. P. Diddy und EnyaI Don’t Wanna Know (2004)
Chris Brown feat. Juelz SantanaRun It! (2005) vier Wochen bevor und vier Wochen nachdem die Single fünf Wochen auf Platz 1 verbrachte
LMFAOSexy and I Know It (2011) sieben Wochen bevor und eine Woche nachdem die Single zwei Wochen auf Platz 1 verbrachte
Macklemore & Ryan Lewis feat. WanzThrift Shop (2013) eine Woche bevor der Song vier Wochen auf Platz eins verbrachte, danach fünf Wochen hinter Baauer's Harlem Shake und nochmals zwei Wochen, nachdem der Song zwei weitere Wochen auf Platz 1 verbrachte
Katy PerryRoar (2013) zwei Wochen bevor und sechs Wochen nachdem die Single zwei Wochen auf Platz 1 verbrachte
Taylor SwiftShake It Off (2014) nachdem die Single zwei Wochen auf Platz 1 verbrachte und während Meghan Trainor's All About That Bass alle acht Wochen auf Platz 1 verbrachte
Ed SheeranThinking Out Loud (2015)
  • 7 Wochen
Alicia KeysNo One (2007–2008) eine Woche bevor und sechs Wochen nachdem die Single fünf Wochen auf Platz 1 verbrachte
PsyGangnam Style (2012) während Maroon 5's One More Night alle sieben Wochen auf Platz 1 verbrachte
Meghan TrainorAll About That Bass (2014) zwei Wochen bevor und fünf Wochen nachdem die Single acht Wochen auf Platz 1 verbrachte

Meiste Wochen in den Top Ten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Wochen in den Hot 100 (aufgelistet sind alle Songs, die über 1 Jahr in den Billboard Hot 100 verbrachten)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 87 Wochen
Imagine DragonsRadioactive (2012–2014)[1]
  • 79 Wochen
AwolnationSail (2012–2014)[1]
  • 76 Wochen
Jason MrazI’m Yours (2008–2009)[2]
  • 69 Wochen
LeAnn RimesHow Do I Live (1997–1998)
  • 68 Wochen
LMFAO feat. Lauren Bennett & GoonRockParty Rock Anthem (2011–2012)
OneRepublicCounting Stars (2013–2014)
  • 65 Wochen
AdeleRolling in the Deep (2010–2012)
JewelFoolish Games / You Were Meant for Me (1997–1998)
  • 64 Wochen
Carrie UnderwoodBefore He Cheats (2006–2007)
  • 62 Wochen
LifehouseYou and Me (2005–2006)
The LumineersHo Hey (2012–2013)
  • 61 Wochen
Imagine DragonsDemons (2012–2014)
  • 60 Wochen
Los del Río„Macarena“ (Bayside Boys Mix) (1995–1997)
Lady AntebellumNeed You Now (2010–2011)
  • 59 Wochen
Gotye feat. KimbraSomebody That I Used to Know (2012–2013)
  • 58 Wochen
Santana feat. Rob ThomasSmooth (1999–2000)
The FrayHow to Save a Life (2005–2006)
Ed SheeranThinking Out Loud (2014–2015)
  • 57 Wochen
CreedHigher (2000–2001)
Kings of LeonUse Somebody (2009–2010)
Ellie GouldingLights (2011–2013)
Katy Perry feat. Juicy JDark Horse (2013–2014)
  • 56 Wochen
Paula ColeI Don’t Want to Wait (1998–1999)
Faith HillThe Way You Love Me (2001–2002)
The Black Eyed PeasI Gotta Feeling (2009–2010)
fun.Some Nights (2012–2013)
Mark Ronson feat. Bruno MarsUptown Funk! (2014–2016)
  • 55 Wochen
Everything but the GirlMissing (1996–1997)
Duncan SheikBarely Breathing (1997–1998)
LonestarAmazed (1999–2000)
  • 54 Wochen
LifehouseHanging by a Moment (2001–2002)
matchbox twentyUnwell (2004–2005)
TrainHey, Soul Sister (2010–2011)
Florida Georgia Line feat. NellyCruise (2012–2013)
  • 53 Wochen
NextToo Close (1998–1999)
Faith HillBreathe (2000–2001)
3 Doors DownKryptonite (2001–2002)
TrainDrops of Jupiter (Tell Me) (2002–2003)
The Band PerryIf I Die Young (2010–2011)
Avicii feat. Aloe BlaccWake Me Up! (2013–2014)
John LegendAll of Me (2013–2014)
Walk the MoonShut Up and Dance (2014–2015)

Einstieg als Nummer-eins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Sprung auf Platz 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Sprung in den Hot 100[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Fall innerhalb der Hot 100[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Fall aus den Hot 100[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Wochen in den Charts bevor es Platz 1 erreichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer-eins-Hits von zwei verschiedenen Interpreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht-Englischsprachige Nummer-eins-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler-Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei aufeinander folgende Nummer-eins-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

*The Black Eyed Peas (mit Boom Boom Pow und I Gotta Feeling) halten den Rekord für die meisten Wochen hintereinander mit 26 Wochen auf Platz 1. Usher (mit Yeah!, Burn und Confessions Part II) stand 23 Wochen hintereinander auf Platz 1. Außerdem ist Usher neben den Beatles der einzige Künstler, dem es jemals gelungen ist, drei aufeinanderfolgende Nummer 1-Hits zu haben.

Meiste Hot 100 Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Top 40 Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Top 10 Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Nummer-eins-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Wochen auf Platz 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

79 – Elvis Presley (Vor-Hot 100 Charts)
79 – Mariah Carey
60 – Rihanna
59 – The Beatles
50 – Boyz II Men
47 – Usher
37 – Michael Jackson
36 – Beyoncé
34 – Elton John
33 – Janet Jackson
33 – Katy Perry
32 – Madonna
31 – Whitney Houston
28 – The Black Eyed Peas
27 – Bee Gees
25 – Pharrell Williams
23 – Nelly
22 – Alicia Keys
22 – 50 Cent
22 – Patti Page
22 – The Supremes
22 – Monica
22 – Jay Z
22 – Santana
22 – George Michael
21 – Lionel Richie
20 – Christina Aguilera
20 – Jennifer Lopez
20 – Tony Bennett
20 – Perry Como
20 – Les Paul
20 – Mary Ford

Meiste Nummer-eins-Hits in Folge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Nummer-zwei-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Lieder in den Top-2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hound Dog / Don’t Be Cruel
  2. Love Me Tender ("Best Sellers in Stores" und "Most Played by Jockeys" charts)
  • The Beatles: Vom 22. Februar bis 25. April 1964 hielten die Beatles die ersten beiden Plätze in den Hot 100, mit verschiedenen Liedern. In manchen Wochen standen drei oder vier Lieder der Beatles auf den vorderen Plätzen, dies ist ein einmaliger Rekord. Am 4. April 1964 hielten die The Beatles die ersten fünf Plätze der Hot 100.[16] Der Höhepunkt der British Invasion war erreicht:
  1. Can’t Buy Me Love
  2. Twist and Shout
  3. She Loves You
  4. I Want to Hold Your Hand
  5. Please Please Me
  • Bee Gees: 18. März bis 15. April 1978
  1. Night Fever
  2. Stayin’ Alive
  • Ashanti: 20. April bis 18. Mai 2002
  1. Foolish
  2. What's Luv? (Fat Joe & Ja Rule feat. Ashanti)
  • Nelly: 10. August bis 31. August 2002
  1. Hot in Herre
  2. Dilemma (Die Lieder wechselten die Positionen am 17. August 2002)
  • OutKast: 20. Dezember 2003 bis 7. Februar 2004
  1. Hey Ya!
  2. The Way You Move (OutKast feat. Sleepy Brown)
  • Usher: 26. Juni bis 9. Juli 2004 und vom 17. Juli bis 23. Juli 2004
  1. Confessions Part II
  2. Burn
  1. Candy Shop (50 Cent feat. Olivia)
  2. Hate It or Love It (The Game feat. 50 Cent)
  1. We Belong Together
  2. Shake It Off
  • Akon: 2. Dezember 2006
  1. I Wanna Love You (Akon feat. Snoop Dogg)
  2. Smack That (Akon feat. Eminem)
14. April 2007
  1. Don’t Matter
  2. The Sweet Escape (Gwen Stefani feat. Akon)
  • T.I.: 18. Oktober 2008 und vom 1. November bis 29. November 2008
  1. Live Your Life (T.I. feat. Rihanna)
  2. Whatever You Like (Die Lieder wechselten die Positionen einige Male)
  1. Boom Boom Pow
  2. I Gotta Feeling (Die Lieder wechselten die Positionen am 11. Juli 2009)
  1. Blurred Lines (Robin Thicke feat. Pharrell und T.I.)
  2. Get Lucky (Daft Punk feat. Pharrell Williams)
  1. Fancy (Iggy Azalea feat. Charli XCX)
  2. Problem (Ariana Grande feat. Iggy Azalea)
  1. Can’t Feel My Face
  2. The Hills
  1. Sorry
  2. Love Yourself (Die Lieder wechselten die Positionen am 13. Februar 2016)

Meiste Wochen ohne Unterbrechung in den Top Ten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Längster Zeitraum zwischen dem ersten und dem letzten Nummer-eins-Hit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cher – (33 Jahre und 7 Monate)
I Got You Babe (August 1965 mit Sonny Bono)
Believe (März 1999)
I Want You Back (Januar 1970 als Mitglied von The Jackson Five)
You Are Not Alone (September 1995)
Crocodile Rock (Februar 1973)
Candle in the Wind 1997 / Something About the Way You Look Tonight (Oktober 1997)
I Get Around (Juli 1964)
Kokomo (November 1988)
I Want to Hold Your Hand (Februar 1964 als Mitglied von den The Beatles)
Got My Mind Set on You (Januar 1988)

Künstler mit Liedern, die über ein Jahr in den Charts verbrachten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breathe (53 Wochen)
The Way You Love Me (56 Wochen)
Hanging by a Moment (55 Wochen)
You and Me (62 Wochen)
Demons (54 Wochen)
Radioactive (87 Wochen)

Posthume Nummer-eins-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produzenten mit den meisten Nummer-eins-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songwriter mit den meisten Nummer-eins-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album-Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Imagine Dragons' 'Radioactive' Breaks Record For Longest Hot 100 Run. In: Billboard. Abgerufen am 20. Juni 2016.
  2. Silvio Pietroluongo: Black Eyed Peas, Jason Mraz Streak To Hot 100 Records. In: Billboard. Nielsen Business Media, Inc. 19. August 2009. Abgerufen am 19. August 2009.
  3. Silvio Pietroluongo: "3" To 1: Britney Beats Odds To Debut Atop Hot 100. In: Billboard. Nielsen Business Media, Inc. 14. Oktober 2009. Abgerufen am 14. Oktober 2009.
  4. Silvio Pietroluongo: Eminem To Enter Hot 100 At No. 1, Billboard. 12. Mai 2010. 
  5. Katy Perry's 'Part of Me' on Track to Have Biggest Debut Since Gaga (Memento vom 22. Mai 2010 im Internet Archive)
  6. Silvio Pietroluongo: Kelly Clarkson Breaks Record For Hot 100 Jump. Billboard. 28. Januar 2009. Abgerufen am 28. Januar 2009.
  7. Keith Caulfield: T.I. Maintains No. 1 Album While Britney Spears Zooms to No. 1 on the Hot 100, Billboard magazine. 8. Oktober 2008. 
  8. Keith Caulfield: T.I.'s 'Paper Trail' Leads To No. 1 On The Billboard 200, Billboard magazine. 8. Oktober 2008. 
  9. Silvio Pietroluongo: Eminem's 'Bottle' Breaks Digital Record, Billboard magazine. 11. Februar 2009. 
  10. Silvio Pietroluongo: T.I. Sets New Record With Hot 100 No. 1 Jump, Billboard magazine. 27. August 2008. 
  11. Silvio Pietroluongo: Flo Rida Topples Single-Week Download Mark. In: Billboard, Nielsen Business Media, Inc, 18. Februar 2009. 
  12. Silvio Pietroluongo: Rihanna's 'Bow' Soars 52 Spots To Lead Hot 100, Billboard magazine. 14. Mai 2008. 
  13. Silvio Pietroluongo: Taio Cruz Cruises To Record No. 1 Jump on Hot 100. In: Billboard, Nielsen Business Media, Inc, 10. März 2010. 
  14. Gary Trust: Backwards Bullets: This Week In Charts 1996. Billboard. 4. August 2009. Abgerufen am 28. Januar 2009.
  15. a b Fred Bronson: Chart Beat Chat: You Are There. In: Billboard. Nielsen Business Media, Inc. 4. April 2008. Abgerufen am 18. August 2009.
  16. Billboard US Charts - Beatles. In: www.mybeatles.net. Abgerufen am 20. Juni 2016.
  17. Keith Caulfield: Black Eyed Peas 'E.N.D.' Up At No. 1 On Billboard 200. In: Billboard. Nielsen Business Media, Inc. 17. Juni 2009. Abgerufen am 17. Juni 2009.
  18. Ayala Ben-Yehuda: Drake Flies Twice Into Top 10 Of Billboard Hot 100. In: Billboard. Nielsen Business Media, Inc. 25. Juni 2009. Abgerufen am 25. Juni 2009.
  19. Gary Trust: Robin Thicke's 'Blurred Lines' Remains Atop Hot 100 Chart. In: Billboard, 19. Juni 2013. 
  20. Music: Top 100 Songs | Billboard Hot 100 Chart. In: Billboard. Abgerufen am 20. Juni 2016.