Les Hauts Talican

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Les Hauts Talican
Wappen von Les Hauts Talican
Les Hauts Talican (Frankreich)
Les Hauts Talican
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Beauvais
Kanton Auneuil
Gemeindeverband Sablons
Koordinaten 49° 20′ N, 2° 1′ OKoordinaten: 49° 20′ N, 2° 1′ O
Höhe 145–232 m
Fläche 22,56 km2
Einwohner 884 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 60390
INSEE-Code
Website Commune nouvelle de Les Hauts Talican

Die Mairie von Les Hauts Talican

Les Hauts Talican ist eine französische Gemeinde mit 884 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Beauvais und zum Kanton Auneuil und ist Teil des Kommunalverbands Sablons.

Sie entstand als Commune nouvelle mit Wirkung vom 1. Januar 2019 durch die Zusammenlegung der bisherigen Gemeinden Beaumont-les-Nonains, La Neuville-Garnier und Villotran, die in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée haben. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Beaumont-les-Nonains.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl zum
1. Januar 2016[2]
Beaumont-les-Nonains (Verwaltungssitz) 60054 9,53 344
La Neuville-Garnier 60455 7,85 259
Villotran 60694 5,18 281

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Houssoye
Auteuil
Auneuil
Berneuil-en-Bray
Berneuil-en-Bray
Jouy-sous-Thelle Kompass Auteuil
Valdampierre
Le Mesnil-Théribus Pouilly
Montchevreuil (Fresneaux-Montchevreuil)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Beaumont-les-Nonains befindet sich das ehemalige Prämonstratenserabtei Marcheroux in aus dem 12. Jahrhundert. Die Abtei wurde 1122 von einem Schüler des Heiligen Norbert von Xanten, dem Gründer des Prämonstratenserordens, gegründet. Die Abteikirche und wird derzeit renoviert. Der Chor und die Apsis stammen aus dem Mittelalter und der Rest der Abteikirche weist mehrere Restaurierungsspuren aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf. Die westliche Fassade ist mit dem Jahr 1713 versehen, die letzte Restaurierungsphase begann 1995. Das Kloster wurde während der Französischen Revolution als nationales Gut verkauft und im 19. Jahrhundert an eine Bauernfamilie weiterverkauft, die das Land für mehrere Generationen bebaut hatten und den Hof heute noch bewirtschaftet. Die Kirche wurde zu dieser Zeit in ein landwirtschaftliches Gebäude umgewandelt. Die Restaurierung wird nach umfangreichen Arbeiten am Mauerwerk und am Rahmen fortgesetzt. Die Fassade wurde im September 2006 renoviert, um eine neue Tür einzubauen.
  • Kirche Assomption de Notre-Damevon (Mariä-Himmelfahrt-Kirche) in Beaumont-les-Nonains beinhaltet eine Statue aus dem 15. Jahrhundert.
  • Die Kirche Saint-Éloi in La Neuville-Garnier stammt aus dem Jahr 1147 und weist romanische Reste auf.
  • Das Château de Villotran aus dem 18. Jahrhundert mit seinem Garten in Villotran
  • Die Kirche Notre-Dame-de-Lorette aus dem 16. Jahrhundert wurde zwischen 1530 und 1539 aus Back- und Feuerstein erbaut. Die Glasfenster aus dem 15. Jahrhundert Le Prince dem Glasmachermeister von Beauvais, zugeschrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Les Hauts Talican – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Département Oise: Convention communale de coordination entre la police municipale de Margny-les-Compiegne et les forces de securite de l’etat. Hrsg.: Département Oise. Département Oise, Frankreich 14. Dezember 2018, S. 20–21 (französisch, 84 S., gouv.fr [PDF; 2,0 MB; abgerufen am 19. April 2019] französisch: Convention communale de coordination entre la police municipale de Margny-les-Compiegne et les forces de securite de l’etat. Département Oise, Frankreich 2018. Übersetzt von Département Oise, Erstausgabe: 2018).
  2. aktuelle Einwohnerzahlen gemäß INSEE