Bridgwater Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bridgwater Motor Company Limited
Rechtsform Limited
Gründung 1887
Auflösung 1994
Sitz Eastover, Bridgwater
Branche Automobile

Bridgwater Motor Company war ein britischer Händler und Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ging aus der 1887 in East Quay gegründeten Harry Carver’s Cycle Works hervor. 1900 begann die Reparatur von Motorrädern und Automobilen. 1902 kam der Vertrieb von Fahrzeugen der Marken De Dion-Bouton und M.M.C. dazu. 1904 folgte der Umzug nach Eastover bei Bridgwater. Die Produktion eigener Automobile lief von 1905 bis 1908. Der Markenname lautete Bridgwater. Insgesamt entstanden elf oder zwölf Fahrzeuge.[2] Eine andere Quelle listet exakt elf Fahrzeuge auf.[3] Als Händler für Austin und Renault existierte das Unternehmen bis 1994.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Basis der Fahrzeuge bildeten Fahrgestelle von Malicet & Blin. Einbaumotoren wurden von Établissements Ballot und White & Poppe bezogen. Eine Quelle nennt die Modelle 16/20 HP und 24/30 HP mit Ballot-Motoren sowie 12 HP und 14 HP.[2] Bei allen Motoren handelte es sich um Vierzylindermotoren mit T-Kopf. Die Karosserien fertigte Raworth & Co. aus dem gleichen Ort.

Fahrzeugübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstzulassung Modell Aufbau Kennzeichen zugelassen auf
08.03.1905 12 HP Tonneau mit seitlichem Zugang Y 328 Cyril Chester Master aus Bridgwater
11.05.1905 16 HP Brougham Y 360 Edgar Harry Watson aus Taunton
11.07.1905 24 HP Doppelphaeton Y 167 Philip Francis C. Elwes aus Somerton
07.09.1905 18/18 HP Tourenwagen AO 571 C. Capel aus Gloucester
06.10.1905 14 HP Tonneau Y 420 Enid Mortimer Bernard aus Oakfield
23.04.1906 16/20 HP Doppelphaeton Y 492 Bridgwater Motor Company
17.06.1907 16 HP Tonneau mit seitlichem Zugang Y 684 Bridgwater Motor Company
19.08.1907 16/20 HP Doppelphaeton Y 716 Bridgwater Motor Company
17.11.1908 16/20 HP Doppelphaeton Y 900 Bridgwater Motor Company
17.11.1908 16/20 HP Doppelphaeton Y 901 Bridgwater Motor Company
30.12.1908 16/20 HP Doppelphaeton Y 916 Bridgwater Motor Company

[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Rod Fitzhugh: The Bridgwater Motor Car. (englisch, abgerufen am 15. Februar 2014)