Chassis Construction Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chassis Construction Company Ltd.
Rechtsform Limited
Gründung 1906
Auflösung 1907
Sitz Taunton
Branche Automobilhersteller

Chassis Construction Company Ltd. war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Taunton stand in Verbindung zu C. Allen & Sons Ltd. 1906 begann die Produktion von Fahrgestellen und Automobilen. Der Markenname lautete CCC. Die Bridgwater Motor Company war einer der Käufer der Fahrgestelle. 1907 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen bezog viele Teile für die Fahrgestelle von Malicet & Blin. Einbaumotoren von Établissements Ballot trieben die Fahrzeuge an. Dabei handelte es sich um Motoren mit T-Kopf. Das kleinste Modell war der 8 HP mit einem Einzylindermotor.[1][2] Daneben gab es die Modelle 16/20 HP[1], 20/30 HP[2] und 24/30 HP[1] mit Vierzylindermotoren. Die Motoren waren vorne im Fahrzeug montiert und trieben über eine Kette die Hinterachse an.

Der Versuch, ein Taxi für London zu konstruieren, scheiterte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.