Dalgliesh-Gullane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haddington Motor Engineering Company

Logo
Rechtsform
Gründung 1907
Auflösung 1908
Sitz Haddington in East Lothian, Schottland
Branche Automobilhersteller

Dalgliesh-Gullane von 1908 (2001)
Dalgliesh-Gullane von 1908 (2010)
Dalgliesh-Gullane von 1908 (2012)

Dalgliesh-Gullane[1][2][3] war eine britische Automarke. In der Literatur wird häufig der Name Dalgleish-Gullane verwendet.[4][5][6][7]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Haddington Motor Engineering Company aus Haddington in East Lothian begann 1907 mit der Produktion von Automobilen. 1908 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 10 Fahrzeuge.[2][4][5][6]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab nur ein Modell. Für den Antrieb sorgte ein wassergekühlter[4] Einzylinder-Einbaumotor von De Dion-Bouton mit 8 PS Leistung. Der Hubraum betrug je nach Quelle entweder 863 cm³,[4] 1130 cm³ [2] oder 1200 cm³.[1] Die Motorleistung wurde über eine Kardanwelle an die Hinterachse übertragen.[5] Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen.[5] Die Höchstgeschwindigkeit war mit 50 km/h angegeben.[2]

Ein Fahrzeug ist erhalten geblieben[6] und ist im Besitz eines Schweizer Sammlers.[1] Es trägt die Fahrgestell-Nummer S 1231.[2] Das Fahrzeug wurde unter anderem bei der Bertha-Benz-Fahrt 2001[1] und mehrfach beim Internationalen Ibbenbürener Schnauferl-Treffen eingesetzt. Während des Sommers 2012 war das Fahrzeug in der Sonderausstellung Als die Autos laufen lernten im Pantheon Basel im schweizerischen Muttenz ausgestellt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dalgleish-Gullane.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 381. (englisch)
  • George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2, S. 176. (englisch)
  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6, S. 469. (englisch)
  • General Anzeiger, Bertha-Benz-Fahrt 2001. Ausgabe 2/2001, anlässlich der traditionellen Bertha-Benz-Fahrt 4.–5. August 2001
  • Niggi Starck: Als die Autos laufen lernten. Editions Pantheon Basel, Muttenz 2012, ISBN 978-3-9523682-5-1, S. 96–97.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dalgliesh-Gullane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d General Anzeiger, Bertha-Benz-Fahrt 2001.
  2. a b c d e f Niggi Starck: Als die Autos laufen lernten. Editions Pantheon Basel, Muttenz 2012, ISBN 978-3-9523682-5-1, S. 96–97.
  3. Foto vom Emblem
  4. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dalgleish-Gullane.
  5. a b c d George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 381. (englisch)
  6. a b c George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2, S. 176. (englisch)
  7. David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6, S. 469. (englisch)