Liste der Festungen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Festungen in Deutschland enthält die bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs entstandenen Festungsbauwerke in Deutschland. Die Liste ist nach den bestehenden Bundesländern gegliedert.

Festungen in Deutschland[Bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Befestigungsanlage Alexanderschanze Alexanderschanze vor 1674 und 1710–1712 und 1734 aufgelassen zwei Schanzen Anlage nördlich des Hotels sehr gut erhalten, die andere westlich des Hotels teilweise geschleift
württembergische Landesfestung Hohenasperg Asperg 1535 1693 Auflassung Bergfestung erhalten
Burg Hohenzollern Bisingen ab 1454, 16. u. 17. Jh. 1798 aufgelassen Bergfestung mit Schloss ab 1850 historistisch wiederaufgebautes Schloss mit Festungsanlagen und öffentlich zugängigen Kasematten
Hochburg (auch Burg Hachberg) Emmendingen 1599–1661 1681 Schleifung Bergfestung teilweise erhalten
Barockschanze Gersbach (Schopfheim) 17. Jh. 1700–1800 aufgelassen barocke Sechseckschanze restaurierte, barocke Schanze mit hölzernem Wachtturm
Burg Guttenberg Haßmersheim 13./15.Jh. Bergfestung, rondellierte Burg u.a Zwingermauer mit Scharten für Feuerwaffen und Maschikulis bzw. Senkscharten
kurpfälzische Festung Heidelberger Schloss Heidelberg 12.Jh/ Rondelle: 1490 bis 1500 u. ab 1526 1698 belagert/zerstört, abgebrannt und in Teilen gesprengt Bergfestung, rondelliertes Schloss Ruine, Schlossanlagen, Ruine eines Geschützturmes (Krautturm) und ein steinernes Blockhaus, in Teilen erhaltene und zugängige Kasematten
Schloss Hellenstein Heidenheim an der Brenz 1096 ca. 1670 teilw. Schleifung Bergfestung großteils erhalten
württembergische Landesfestung Hohentwiel Hohentwiel Rondelle ab 1538 1800/1801 Schleifung Bergfestung Ruine
Feste Istein mit Burg Istein Istein 1902–1907 u. ab 1936 1921 u. nach 1945 Schleifung Bergfestung und Bunkeranlagen als Teil des Westwalles bis auf unwesentliche Teile eingeebnet, St. Veits-Kapelle von Burg Istein wieder aufgebaut
Festung Kehl Kehl 1681 1751–1815 Schleifung Polygonalfestung eingeebnet
württembergische Landesfestung Kirchheim Kirchheim unter Teck Festung 1538–1556, Schloss 1538–1560 19. Jahrhundert Festungsstadt mit in die Befestigung eingebundenem Schloss Reste der Stadtmauer sowie der Schlossgraben mit einer Bastion und das Renaissanceschloss
Burg Teck Kirchheim unter Teck 12. Jh.–1525/ 1736 1737 Umbau abgebrochen u. teilweise Neubauten abgerissen nur minimal begonnener Umbau einer Burg in eine Bergfestung Burgruine
Küssaburg Küssaberg 12. Jh./ 1525–1529 1634 Sprengung, 1664 Bergsturz aufgelassen Bergfestung, Burg mit Festungsbauwerken Ruine u. a. mit Geschützturm
Burg Wildenstein Leibertingen 13. Jh./1514–1554 aufgegeben 18. Jh. verfallen und später restauriert festungsartig erweiterte Höhenburg früher Festungsbaustil, komplett erhalten
Festung Friedrichsburg Mannheim 1606 1799–1821 geschleift Festungsstadt mit Zitadelle und Brückenkopf „Rheinschanze“: Mannheimer Rheinschanze
Sternschanze und Redoute am „Böllener Eck“ Neuenweg Ende 17. Jh. barocke Sternschanze und Redoute Sternschanze weitgehend erhalten, siehe barocke Verteidigungsanlagen im Schwarzwald
württembergische Landesfestung Hohenneuffen Neuffen 1733–1737 1801 Auflassung Bergfestung Ruine
Röschenschanze Oppenau, Berg Roßbühl bei Oppenau 1794 nach 1796 aufgelassen Sternschanze gut erhaltene Wälle und Gräben einer 6-strahligen Sternschanze
Festung Philippsburg Philippsburg(ehem. Udenheim) 1623 1799 Schleifung Polygonalfestung eingeebnet
Bundesfestung Rastatt Rastatt 1842–1852 1920 Schleifung Polygonalfestung Reste erhalten
württembergische Landesfestung Schorndorf Schorndorf ab 1538 19.Jh. geschleift Festungsstadt mit zitadellenartigem Burgschloss Mauerreste einer Bastion erhalten
Burgschloss Schorndorf Schorndorf ab 1538 ab 1837 entfestigt, Graben verfüllt Talfestung, Burgschloss, rondelliertes Schloss Burgschloss mit restauriertem Graben erhalten
Burg Honberg Tuttlingen 1460 1645 Schleifung Bergfestung Ruine
Schloss Hohentübingen Tübingen 1495–1550 u. 1593–1608 nach 1647 aufgegeben/Umnutzung Bergfestung mit Schloss fast komplett erhalten
Bundesfestung Ulm Ulm 18. Oktober 1842 1918 Auflassung Polygonalfestung teilweise erhalten
württembergische Landesfestung Hohenurach Urach, Bad Urach 1663–1669 1761 Schleifung Bergfestung Ruine
Schwedenschanze Zuflucht (Schwarzwald) vermutlich 1593 vermutlich vor 1674 aufgelassen Feldbefestigung/ Schanze gut erhaltene rechteckige Wallanlage mit vier Eckbastionen
Barocke Verteidigungsanlagen im Schwarzwald [Z] verschiedene Orte 17. Jh. bis um 1800 geschleift oder aufgelassen über 100 Befestigungsanlagen: Schanzen und Landwehren

Bayern[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Schloss Johannisburg Aschaffenburg vor 1552/ 1604–1614 bastioniertes Schloss
Festung Augsburg Augsburg 1541–1545, 1605–1625, 1632–1635, 1645–1648, 1734–1735 1704 und ab 1806 geschleift Festungsstadt etliche Teile erhalten, so, Jakobertor, Vogeltor, Bastion Lueginsland (zeitweise Zitadelle), Oblatterwall, Fünfgratturm, Bastion am Jakoberwall, Jakobertor, und Roter Torwall
Zitadelle Lueginsland Augsburg um 1704 1707 aufgelassen zeitweise zur Zitadelle ausgebaute Bastion der Festung Augsburg Teile erhalten
Burg zu Burghausen Burghausen 11. Jh./Rondell um 1488 1891 ab 1800 Teile abgerissen Bergfestung längste Burg Europas mit 1051 m, weitgehend erhalten, Museum
Veste Coburg Coburg 1547 1820 aufgelassen Bergfestung komplett erhalten
Willibaldsburg Eichstätt 1429–1445, 1560–1590, 1612–1636, 1636–1685 1880 Umnutzung Bergfestung mit Schlossanlage komplett erhalten
„Schwedenschanze“ bei Farchant, siehe Schanzanlagen bei Farchant Farchant, zwischen Farchant und Oberau 1646–1648 aufgelassen Feldbefestigung, Landwehr ca. 500 m Wall und Grabenanlagen teilweise erhalten
„Neue Schanz“ bei Farchant, siehe Schanzanlagen bei Farchant Farchant, zwischen Farchant und Oberau 1702–1703 aufgelassen Feldbefestigung, Landwehr ehem. ca. 1600 m Wall und Grabenanlagen, Wassergräben, Reste erhalten
Festung Forchheim Forchheim 1552 1834 geschleift Festungsstadt teilweise erhalten
Burg Hohenberg an der Eger Hohenberg an der Eger 1480, 1499–1504, 1621/22 17. Jh. aufgegeben, 1945 teilweise durch Beschuss zerstört Bergfestung weitgehend erhalten/ wiederaufgebaut
Landesfestung Ingolstadt Ingolstadt 1537–1573, 1654–1662, 1828–1849 u. a. 1912 u. 1937 aufgegeben Festungsstadt mit Zwischenwerken und Fortgürtel, teilweise klassizistische Festungsanlagen Barockanlagen komplett geschleift, etliche spätere Anlagen erhalten, so Fort Prinz Karl, Fronte Preysing, Fronte Rechberg, Reduit Tilly des Brückenkopfes, fast alle Kavaliere erhalten, so auch Kavalier Hepp
Festung Königshofen Königshofen, Bad Königshofen 1544–1591 1826 geschleift Festungsstadt geringe Reste
Festung Rosenberg Kronach 1652–1699 1867 aufgelassen Bergfestung komplett erhalten
Plassenburg Kulmbach ab 1554, 1559–1592, bis 1607 1806 geschleift Bergfestung, rondelliertes Schloss teilweise erhalten, Schloss mit äußerem und innerem Westrondell
Festung Lichtenau Lichtenau 1558–1605 nach 1688 Umnutzung Renaissance-Talfestung komplett erhalten
Bundesfestung Ulm, Festungsteile in Neu-Ulm Neu-Ulm 1844–1857 ab 1906 geschleift Brückenkopf der Bundesfestung Ulm auf bayrischer Seite etliche Anlagen sind in Teilen erhalten
Festung Nürnberg Nürnberg Rondelle: 1527–1550 u. 1556–1559; 1538–1545 1866 aufgelassen Festungsstadt erhalten
Nürnberger Burg Nürnberg 11.Jh./ 1538–1545 1866 aufgelassen bastionierte Burg Burgbasteien mit öffentlich zugänglichen unterirdischen Gängen erhalten geblieben
Veste Oberhaus Passau 1674–1740 1867 Umnutzung Bergfestung komplett erhalten
Festung Rothenburg ob der Tauber Rothenburg ob der Tauber Rondelle ab 1572 Festungsstadt
Festung Rothenberg Schnaittach 1729–1750 1838 aufgelassen Bergfestung teilweise verfallen
Wülzburg Weißenburg 1588–1610 1867 aufgelassen Bergfestung komplett erhalten
Festung Würzburg Würzburg 1655–1671 nach 1866 aufgehoben und größtenteils geschleift Festungsstadt Reste östlich der Würzburger Residenz, um die Festung Marienberg herum und nordwestlich des Mainviertels. U.a. Pleidenturm, Stadtmauerreste. Areal der Stadtbefestigung ist seit 1880 der Ringpark. siehe Liste der Baudenkmäler in Würzburg
Festung Marienberg Würzburg 1648–1658 1867 aufgelassen Bergfestung komplett erhalten
Alte Veste Zirndorf 1632 1632 aufgelassen Feldbefestigung um mittelalterliche Burg, befestigtes Feldlager teilweise erhalten

Berlin[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Festung Berlin Berlin 1640–1683 ab 1740 bis um 1900 Schleifung Festungsstadt fast vollständig abgerissen, siehe auch Berliner Stadtmauer
Festung Spandau Berlin-Spandau um 1600–1650, 1800–1814, 1832–1866, 1873–1903 1903 Auflassung/ Schleifung Festungsstadt geringe Reste, so Batardeau im Stabholzgarten, Reste der Teltower Schanze, Reduit der Burgwallschanze, mehrere Kasernengebäude, Garnisonlazarett, Artilleriewagenhäuser u. a.
Zitadelle Spandau Berlin-Spandau 1557–1594 1903 Auflassung Renaissance-Zitadelle bemerkenswert komplett erhalten inkl. Bootshafen und Bergfried der mittelalterlichen Burg
Fort Hahneberg Berlin-Staaken, auf dem Hahneberg in Berlin-Staaken 1882–1888 1903 Auflassung Außenfort der Festung Spandau fast vollständig erhalten und zu besichtigen/letztes errichtetes Artilleriefort im Deutschen Reich

Brandenburg[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Burg Eisenhardt Belzig, Bad Belzig Burg 10.Jh./ Festung ab 1477 u. um 1680–1691 Umnutzung, 1849 restauriert Bergfestung, Burg mit Rondellen, spätgotisch weitgehend erhalten, Museum
Fort Gorgast, siehe auch Westliche Außenwerke der Festung Küstrin Gorgast 1883–1889 (Fort Gorgast) nach 1945 aufgelassen, Teile gesprengt (Fort Gorgast) Fort Gorgast Fort Gorgast überwiegend erhalten mit Wassergraben. Im Inneren ist ein artesischer Brunnen vorhanden. Museal genutzt.
Kiekebusch-Eisenbahnbrücke Kiekebusch (Cottbus) 1867 Befestigung aufgelassen Fortifizierte Eisenbahnbrücke Befestigungsanlagen gut erhalten, modernisierte Brücke ist in Benutzung
Westliche Außenwerke der Festung Küstrin: Lünetten B bis D Küstrin-Kietz. nach 1945 aufgelassen Lünetten der Festungsstadt Küstrin Reste erhalten
Burg und Festung Bärenkasten Oderberg Oderberg, ehem. Oderinsel „Festungswerder“ in Oderberg mittelalt. Burg 14. Jh./Festung um 1600–1635 u. ab 1688 ab 1720/1750 Aufgelassen, Steinbruch Inselfestung, Kastelltypus mit Renaissance-Festungsanlage in Sternform sowie Außenforts und Schanzen Burgruine und Reste einer Schanze
Zitadelle und Festung Peitz Peitz 12. Jh./1559–1562 (Zitadelle), 1590–1595 (Festungsstadt) u. ab 1756 1767 Schleifung Festungsstadt und separate Zitadelle Festungsturm der ehem. Zitadelle erhalten, Amtshaus und Reste des Kornmagazines im Areal der abgerissenen Stadtfestung, sonst nur geringe Reste
Fort im Park von Sanssouci Potsdam, Schlosspark Sanssouci 1893 2004 zugeschüttet Festungsmodell zugeschüttet
Schloß Senftenberg Senftenberg 17. Jh. 1764 Umnutzung Talfestung, bastioniertes Schloß gut erhalten, gilt als besterhaltene Renaissancefestung Deutschlands in Erdbauweise (Bastionen und Wallanlagen nur aus Erdaufschüttungen)
Festung Wittstock Wittstock/Dosse 17.Jh. u. 1812 Festungsstadt mittelaterl. Stadtbefestigung fast um die ganze Stadt herum erhalten geblieben

Bremen[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Festung Bremen Bremen 13. Jh./ 1512–1514, 1620–1664 ab 1802 geschleift Festungsstadt heute Parkanlage Bremer Wallanlagen auf dem Gelände der Befestigungen mit weitgehend erhaltenem zickzackförmigem Wassergraben, Reste zweier Schalentürme der Stadtmauer, vier klassizistische Wachhäuser des 19. Jh. am Ansgaritor, Ostertor (zwei Wachhäuser) und an der Bischofsnadel
Schanze Havenhaus Vegesack Bremen, OT Vegesack ab 1653 schwedische Schanze am Vegesacker Hafen das mehrfach umgebaute Havenhaus ist erhalten
Pulvermagazin Bremerhaven Bremerhaven, Speckenbütteler Park in Bremerhaven 1874–1875 Friedenspulvermagazin mit umlaufendem Wassergraben und Schutzwall Graben und Wall zu 2/3 erhalten, das aus Brettern errichtete Magazin ist fast ganz original erhalten
Fort Wilhelm (Bremerhaven) Bremerhaven, Einfahrt zum Alten Hafen in Bremerhaven 1830–1834 1874 geschleift Hafenfort, halbkreisförmige Batterie
Dockbatterie (Bremerhaven) Bremerhaven, an der Schleuse zum Neuen Hafen in Bremerhaven 1849 ab 1866 entfestigt, geschleift Batterie an der Einfahrt zum Neuen Hafen
Turmfort/ Weserhauptbatterie (Bremerhaven) Bremerhaven, nördlich der Schleuse zum Neuen Hafen in Bremerhaven 1865 1872 geschleift
Geestendorfer Schanzen Bremerhaven, Geestemünde in Bremerhaven 1628 u. 1639 zwei Schanzen an Geestemündung
Festung Carlsburg Bremerhaven, Lehe (Bremerhaven) um 1670–1675 und um 1680 1676 geschleift 1700 aufgelassen Festungsstadt, schwedisch planiert und überbaut mit französischer Schanze 1812, Stadt Bremerhaven und Fort Wilhelm
Leher Schanze Bremerhaven, Lehe (Bremerhaven) 1639 u. 1653 1648 erstmals geschleift, 1672 aufgelassen Schanze mit Erdbastionen in letzter Geesteschleife vor der Mündung
Haubitzenbatterie Weddewarden Bremerhaven, Weddewarden in Bremerhaven nach 1900 Batterie
Fort Brinkamahof I Bremerhaven, Brinkamahof, OT von Weddewarden/ Imsum 19. Jh. Küstenfort nichts mehr existent, Hafenbecken an dieser Stelle
Fort Brinkamahof II Bremerhaven, Brinkamahof, OT von Weddewarden/ Imsum 1876–1879 Reste 2000 beseitigt Fort in der Wesermündung Festungsinsel am Rand des Containerterminal erhalten

Hamburg[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Festung Hamburg Hamburg 1616–1625 1805 geschleift Festungsstadt Rudolphusbastion teilweise erhalten
Festung Harburger Schloss Hamburg-Harburg 1644 u. 1656 Polygonalfestung mit Schloss + leichte Befestigung der Stadt erhalten ist 1 Flügel des Schlosses, Umrisse der Festungsanlagen an den Kaikanten der Schlossinsel noch teilweise zu erkennen
Hamburger Sternschanze Hamburg-Sternschanze 1682 1866 um 1900 abgetragen der Festungsstadt Hamburg vorgelagerte Befestigung siehe auch Sternschanzenpark

Hessen[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Ronneburg (Hessen) Altwiedermus 12./15. Jh 16. Jh. Bergfestung, Burg mit Festungsbauwerken weitgehend erhalten, Museum
Sternschanze (Lahnau) Biebertal 1759 aufgelassen Sternschanze Erdanlagen sehr gut erhalten
Burg Herzberg Breitenbach am Herzberg 13.Jh./1480–1497 1786 aufgelassen rondellierte Burg restaurierte Burgruine mit Rondell und Batterie
Burg Breuberg Breuberg um 1150/ Rondell um 1480 Höhenburg mit Rondell und Geschütztürmen weitgehend erhalten
Schloss Wolkersdorf Bottendorf (Burgwald) 1479 1811–1813 zum Abriss verkauft rondelliertes Wasserschloss
Burg Falkenstein Falkenstein im Taunus um 1350 nach 1780 Steine zum aufbauen von Häusern verwendet Bergfestung Ruine
Dillenburger Schloss Dillenburg um 1240 1760/ 1768 nach Beschuss abgebrannt/ geschleift Bergfestung, bastioniertes Schloss Ruine mit zugänglichen Kasematten
Festung Frankfurt Frankfurt am Main Entfestigung ab 1804 Festungsstadt, Polygonalfestung nur geringe Reste erhalten, Kasematten unter Friedberger Bastion (Bleichstr.) öffentlich zugänglich
Burg Rödelheim Frankfurt-Rödelheim 13.Jh./1446 1802 zum Bau eines klassizistischen Schlosses abgerissen Talfestung, rondellierte Burg keine Überreste der Burg vorhanden, Schlossruine 1955 beseitigt, Grundmauern des Schlosses freigelegt in Parkanlage
Friedberg Friedberg (Hessen)
Wasserburg Friedewald Friedewald 12.Jh./ Rondell 1476 Talfestung, rondellierte Wasserburg bemerkenswerte Wasserburg die teilweise in Frührenaissance-Festung umgebaut wurde, drei Festungstürme, Ruine
Schwedenwall auf der Hohen Hölle Gersfeld, Nordseite des Bergs Hohe Hölle bei Gersfeld (Rhön) vermutlich zw. 1618 und 1648 aufgelassen Dreieckschanze
Festung Gustavsburg Ginsheim-Gustavsburg 1638 geschleift Polygonalfestung nichts erhalten
Burg Greifenstein Greifenstein 12.Jh./15.Jh. 1676 (Burg) u. 1693 (Barockschloss) aufgelassen Bergfestung, bastionierte Burg mit Geschützturm und Barockschloss Ruine, Doppelturm(Bruderturm), Doppelkapelle, Kasematten, Burgmuseum, Glockenmuseum im Geschützturm
Festung Hanau Hanau um 1303/Festung ab 1528 1806 geschleift Festungsstadt, Polygonalfestung nur geringe Reste erhalten
Starkenburg (Burg) Heppenheim (Bergstraße) 12./15. Jh. 18. Jh. aufgegeben Bergfestung Ruine und Jugendherberge, Bausubstanz hauptsächlich der Spätgotik sowie eine barocke Festungsbastion erhalten
Festung Kassel Kassel 1523 Festungsstadt
Landgräfliches Residenzschloss Kassel Kassel 1462–1466/ um 1500 u. 1556–1562, Fuldarondell 1523 1811/1816 Brandschaden/ Abriss, überbaut mit Chattenburg rondelliertes Wasserschloss heute Bürohochhaus des Regierungspräsidiums an dieser Stelle, Fuldarondell blieb erhalten
Burg Königstein Königstein im Taunus Bergfestung Ruine
Marburger Schloss Marburg Südwestrondell 1522–1523 Bergfestung, rondellierte Burg mit Kasematten komplett erhalten
Schloss Philippseck Münster (Butzbach) befestigtes Schloss nichts erhalten
Burg Münzenberg Münzenberg 11./15. Jh. 16. Jh. aufgegeben Bergfestung Burgruine museal genutzt, ein Festungsturm (Geschützturm) weitgehend erhalten
Burg Stein (Hessen) Nordheim (Biblis) röm.Kastell/ mittelalt.Folgeburg/ Festungsausbau 16. Jh. 17. Jh. zerstört Talfestung erhaltene Mauerreste aus röm. u. mittelalt. Zeit, Erdbastionen der Festung teilweise erhalten
Burg Ober-Ense Ober-Ense (Korbach) 14.Jh. aufgelassen Talfestung, rondellierte Wasserburg Reste der zwei Ecktürme und einer Mauer
Schwedenschanze (Gersfeld) Reesberg (Rhön) 17. Jh. Doppelwall-Sternschanze liegt in einem Truppenübungsplatz
Festung Rüsselsheim Rüsselsheim am Main 1399 1689 Sprengung d. frz. Truppen rondellierte Festung teilgeschleift
Schloss Spangenberg Spangenberg 13.Jh./Festung um 1580 bis 1636 ab 1763 Umnutzung als Gefängnis Bergfestung, rondellierte Burg mit Bastionen und Kasematten komplett erhalten mit Geschützturm und unterirdischen Gängen zwischen den Festungswerken, Hotel, Jagdmuseum
Schloss Steinau Steinau an der Straße ab 1525 festungsartig errichtetes Burgschloss früher Renaissance-Festungsbaustil, komplett erhalten, Museum
Wasserfestung Ziegenhain Ziegenhain 1622 1808 geschleift Festungsstadt geringfügig erhalten

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Festung Anklam Anklam 16. Jh., nach 1615, 1648 ab 1806? geschleift Festungsstadt mit vorgelagerter Anklamer Landwehr Steintor (Anklam), Hoher Stein (Anklam), Pulverturm (Anklam)
Schanze auf dem „Schanzenberg“ Anklam Anklam, Schanzenberg, OT von Anklam 17. Jh. ca. 1815 Schanze zum Schutz der Peeneeinfahrt
Festung Demmin Demmin 1546/47, 1631, 1641–1659, 1675, um 1720, 1757 1759 geschleift Festungsstadt u. a. mit einer Halbmondschanze Neben dem Luisentor und dem Pulverturm (Demmin) bestehen heute im Westteil der Stadt noch Reste der Stadtmauer. Im Süden und Norden der Altstadt sind noch Teile der befestigten Wallanlagen vorhanden. Östlich des Stadtkerns befindet sich ein trockener Stadtgraben.
Halbmondschanze Demmin Demmin um 1757 Schanze als Vorwerk der Festung Demmin ehem. nordöstlich der Stadt Demmin gelegen
Festung Dömitz Dömitz Burg ab 14. Jh., 1559–1565 1750/1894 aufgelassen, Umnutzung Talfestung eine der besterhaltenen Renaissancefestungen Deutschlands, siehe auch Schlacht bei Dömitz
Eisenbahnbrücke Dömitz Dömitz 1871–1873 1945, 1978 u. 1988 bombardiert und abgerissen fortifizierte Eisenbahnbrücke Brücke teilweise noch vorhanden, Brückenhäuser vollständig erhalten
Schanze um die Eldeschleuse an der Eldemündung in die Elbe Dömitz, nahe Dömitz bis 1822 aufgelassen Schanze um Eldeschleuse Erdwerke erhalten
Schwedenschanze oder auch „Alte Schanze“ auf der Fährinsel Fährinsel vor Insel Hiddensee um 1715 Dreieckschanze mit drei Bastionen und Wassergraben gut erhaltene Anlage im Vogelschutzgebiet an Ostseite der nicht öffentlich zugänglichen Insel
Festung Greifswald Greifswald 14. Jh.,16. Jh. 1626 u. 1678 ab 1798 geschleift Festungsstadt Teile des ehem. mittleren Stadtwalles (Hauptwall) erhalten : Wassergrabens („Wallgraben“) und Erdwälle (Kastanienwall und Lindenwall) erhalten, sowie der Fangenturm
Festung und Schloss Poel Kirchdorf (Poel) auf Insel Poel 1614–1618 ab 1648 zerstört, verfallen und abgetragen Seefestung, Renaissance-Festung mit Renaissanceschloss darin geringe Reste, vor allem Wälle und Gräben
Festung und Burg Löcknitz Löcknitz 12./16. Jh. ab ca. 1720 mehrfache Zerstörungen u. aufgelassen Talfestung, bastionierte Wasserburg der Renaissance im Wesentlichen nur der Bergfried und einige Mauern erhalten
Befestigungsanlagen des Ortes Altefähr Rügen: Altefähr auf Rügen vor 1628 1808–1819 geschleift Polygonale Ortsbefestigung mit vier Bastionen, Graben und vorspringenden Redouten stark verflachte Spuren eines Grabens am südlichen Rand des Kurparks erhalten
„Alte Schanze“ (oder „Fährschanze“) Altefähr Rügen: Altefähr, bei Altefähr auf Rügen vor 1628 19. Jh. geschleift Schanze, Vorposten der Stadtfestung Stralsund auf Rügen quadratische, zum Kliff hin offene Redoute (Durchmesser 40 m) am nördlichen Ende des Kurparks
Sternschanze auf Halbinsel Bug Rügen: Bug, Halbinsel Bug auf Rügen vor oder ab 1677 mindestens bis 1761 Sternschanze mit Posthaus geringe Reste an der Südspitze des Bug vorhanden
Schanze Glewitz (auch: „Dänen-Schanze“) Rügen: Glewitz auf Rügen vor 1661 Feldbefestigung/Schanze Wallreste 450 m westlich der Glewitzer Fähre
Schanze Glowitz Rügen: Glowitz auf Rügen 1677 polygonale Erdschanze 400 m nordöstlich „Muglitzer Ort“, Teile des Grabens auf dem Gelände des ehemaligen Kinderferienlagers „RAW Salbke“erhalten. Östlicher Teil eingeebnet.
Fort Grahlhof (mit westlichem und östlichem Flügelwerk) Rügen: Grahlhof auf Rügen 1876 1898 komplett geschleift Fort am Strelasund, Außenfort der Festung Stralsund zum Schutz der Fährverbindung ehem. 600 m nordwestlich der Fähre, nur das Wallmeisterhaus erhalten. 1898 wurden die Gräben zugeschüttet und das Fort abgerissen.
Projekt Rügenhafen Rügen: Groß Banzelvitz, OT von Rappin am Jasmunder Bodden auf Rügen um 1850/1937/1950 nur geplantes oder minimal begonnenes Projekt befestigter Kriegshafen, u. a. mit Forts
Kriegshafen Gustavia (Rügen) Rügen: Groß Zicker auf Rügen 1806–1813 nur begonnenes schwedisches Projekt befestigter Kriegshafen Reste der Hafenanlage im Wasser südwestlich des Zicker’schen Höft
Prosnitzer Schanze und Fort Napoleon(Prosnitz), (auch: Neufährschanze oder Gustower Schanze) Rügen: Gustow, Prosnitzer Halbinsel, Prosnitz, OT von Gustow auf Rügen Anfang 17. Jh. u. ab 1812 1870 aufgelassen erst Schanze, ab 1812 Fort, Vorposten der Festung Stralsund an der Einfahrt in den Strelasund Wassergraben, Wallreste und geringe Mauerreste
„Ortsschanze“ am Drigger Ort Rügen: Gustow, Halbinsel Drigge nahe Gustow auf Rügen vor 1628 und 1849 um 1870 aufgelassen Schanze/Redoute rechteckige Redoute mit Wallanlage und Wassergraben
ehem. Küstenbatterie Drigge Rügen: Gustow, Ostseite der Halbinsel Drigge nahe Gustow auf Rügen 1879 Küstenbatterie Auf dem Höhenzug östlich der Ferienhaussiedlung Reste einer Küstenbatterie für vier 15 cm-Ringgeschütze.Reste vom Ziegel-Betonmauerwerk und der Decke der Untertreträume sowie Bodenbeläge der Geschützplattformen erhalten
Schwedenschanze Juliusruh Rügen: Juliusruh auf Rügen 17. Jh./ um 1811 schwedische Feldbefestigung/Schanze Überreste am Ortseingang Juliusruh neben dem Gemeindehaus, Wallanlage mit Grabenresten
östliches Flügelwerk zum Fort Grahlhof Rügen: Klein-Bandelvitz auf Rügen 1884 1894? evt. nur geplante Anlage 500 m östlich des Fort Grahlhof keine Reste sichtbar
Schanze bei Klein Zicker Rügen: Klein Zicker auf Rügen um 1700 nach 1815 teilweise geschleift schwedische Schanze auf Rügen kreisrunder Wall erhalten
Schwedenschanze Neukamp Rügen: Neukamp (Putbus) auf Rügen um 1678 schwedische Feldbefestigung/Schanze Überreste südlich des Ortes nahe bei der Preußensäule erhalten, siehe auch Invasion Rügens (1678) mit Abbildung der Schanze Neukamp
Schanze Poppelvitz Rügen: Poppelvitz auf Rügen vor 1694 Schanze/ Redoute rechteckige Redoute innerhalb des Ferienlagers Poppelvitz
Schanze auf dem „Schanzenberg“ Prora Rügen: Prora auf Rügen um 1800 Feldbefestigung/Schanze
Sternschanze Ralow („Schanzentief“) Rügen: Ralow auf Rügen vor 1694 Sternschanze und Redoute minimale Reste am Ufer des Kubitzer Boddens
Schwedenschanze am Stolper Haken Rügen: Schaprode, 4 km nördlich von Schaprode auf Rügen ca. 1700–1720 Schanze Reste vorhanden
zwei Schanzen bei Staphel („Diepengrund“ oder auch „Schanzenberge“) Rügen: Staphel, Gemeinde Staphel auf Rügen um 1813 Feldbefestigung/Schanze 500 m südöstlich von Staphel auf einem Höhenzug (u. a.mit dem Reh-Berg) Reste von zwei miteinander über zwei 30 m lange Wälle verbundenen Redouten, eine Redoute sechseckig
Schanzen zwischen Klein Zicker und Thiessow, siehe Thiessow Rügen: Thiessow auf Rügen um 1700 nach 1815 fast alle komplett geschleift 7 schwedische Schanzen auf Rügen im Wesentlichen nur Reste der beiden Schanzen bei Klein Zicker und auf dem Lotsenberg erhalten
Batteriestellungen auf Halbinsel Zudar Rügen: Zudar, Halbinsel Zudar auf Rügen Batteriestellungen Reste von zwei Stellungen erhalten
Peenemünder Schanzen Peenemünde ab 1715 zwei barocke Schanzen
Burg Plau Plau am See 13.Jh./ Festung 1448–1463, 1538 u. ab 1540 nach 1660 weitgehend geschleift Talfestung, rondellierte Wasserburg Bergfried und Amtshaus erhalten, Museum
Festung Rostock Rostock 13. Jh./ ab 1559, 1574–1587, ab 1608 u. ab 1628, 1635, 1717 ab 1720 u. ab 1832 geschleift Festungsstadt mit mehreren Schanzen drei der massiven Landtore aus Backstein (Steintor (Rostock), Kuhtor (Rostock), Kröpeliner Tor) und ein Strandtor aus klassizistischer Zeit (Mönchentor), ein Mauerturm (Lagebuschturm), Fischerbastion, große Teile der Stadtmauer auf einer Länge von insgesamt etwa 1300 Metern sowie Teile des Festungswalls erhalten
Zitadelle Rostock Rostock ab 1566 1573/74 komplett geschleift herzogliche Zitadelle im Areal des heutigen Rosengartens
Fort auf dem Ruden Ruden (Insel) 1715 evt. nur geplantes rechteckiges bastioniertes Fort mit Kronenwerk an der Südspitze der Insel bislang wurden keine Überreste aufgefunden
Festung und Zitadelle Schwerin Schwerin 16. Jh., Zitadelle um 1550 weitgehend geschleift Festungsstadt und Zitadelle des Schweriner Schlosses Stadtmauerreste in der Burgstraße erhalten. Auf der Schlossinsel sind die Bastionen der ehem. Zitadelle im Nordwesten, Südosten und Westen im Wesentlichen erhalten geblieben
Burg und Festung Spantekow Spantekow 12. Jh./ 1558–1567 1677 belagert, zerstört, teilweise geschleift u. gesprengt Talfestung, Wasserburg mit Festungsbauwerken u. a. Schloss, Wassergraben, Torhaus, Kasematten
Veste Landskron Spantekow, OT Janow 1576–1579 17. Jh. aufgelassen Talfestung, noch burgartiges Renaissance-Wasserschloss mit Festungsbauwerken bemerkenswerte/ungewöhnliche Anlage (wegen des späten Bauzeitpunktes für eine Anlage dieser Art), Ruine
Festung Stralsund siehe auch Belagerung von Stralsund (1678) Stralsund 1627–1628, ab 1630 ab 1808 und ab 1873 1873 Aufhebung, geschleift Festungsstadt mit 13 Bastionen und im 19. Jh. mit Außenforts erhalten sind einige Teile der Stadtmauer: Am Frankenwall, Knieperwall, Fährwall, Kniepertor, Kütertor (Stralsund), Fährwall (Stralsund), Proviantmagazin (Stralsund), Lotsenhaus Stralsund, Garnisonslazarett, Hospitaler- Küter- und Katharinenbastion, Mühlenbastion und teils die Tribseer-Tor-Bastion, Heilgeist- u.Kronlastadiebastion, Weingarten- u. Blauturmbastion sowie Reste der Schützenbastion
Pommersche Schanze/ Pommersche Batterie, auch bekannt als Schwedenschanze (Stralsund) Stralsund um 1870 ab ca. 1880 geschleift Außenfort der Stadtfestung Stralsund Graben und Mauerreste u. a. von Geschützstellungen erhalten, heute in der Großen Parower Straße gelegen
Festung Dänholm Stralsund, Insel Dänholm vor Stralsund vor 1628 1873 Sternschanze geschleift, spätere Anlagen entfestigt Sternschanze und spätere Inselfestung, Vorposten der Stadtfestung Stralsund erhalten Anlagen des 19. Jh.,u. a. Kasernengebäude. Wallanlagen und Kasematten auf dem sogenannten „Kleinen Dänholm“
Festung Wismar Wismar u. a. ab 1680 1717–1718 geschleift Festungsstadt mit vorgelagertem Inselfort Walfisch u. a. Wassertor (Wismar) , Alter Wasserturm (Wismar), Gewölbe (Wismar), Altes Zeughaus Wismar, siehe auch Gefecht bei Lübow
Fort Walfisch Wismar, Walfisch (Insel) vor Wismar zw. 1618 u. 1632, 1644, 1682–1696 1717–1718 geschleift u. gesprengt Inselfort der Festungsstadt Wismar mit Geschützturm Reste unter Wasser der Ostsee
Festung Wolgast Wolgast 17. Jh. geschleift Festungsstadt Reste der Stadtmauer westlich der Altstadt und an der B 111 kurz vor dem Hafen gegenüber dem Runge-Haus
Schloss und Zitadelle um Schloss Wolgast Wolgast, Schlossinsel (Wolgast) ab 1496, 1558–1563 Schloss u. um 1547 Festungsausbau ab 1637 Verfall, 1675 u. 1713 Zerstörungen zerstört, verfallen und bis 1820 komplett abgetragen Zitadelle um Renaissanceschloss auf der Schlossinsel keine oberirdischen Reste vorhanden, Fundamente eines Treppenturmes wurden 2008 ausgegraben

Niedersachsen[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Festung Grauerort Abbenfleth an der Elbe 1869–1879 1895 aufgegeben Fort mit Wassergraben und Kasematten weitgehend erhaltene Anlage. in Restauration.
Festung Aurich Aurich u. a. ab 1529 Festungsstadt
Burg Aurich („Averborg“) Aurich 1447, ab 1568 1811 u. 1852 Abriss und unbefestigter Schlossneubau Talfestung, bastioniertes Schloss
Wasserschloss Bederkesa Berderkesa, Bad Bederkesa 12.Jh. / Festungsausbau vermutlich um 1460,1536,1579 1662 1662 Bastionen und Wallanlagen abgetragen, Teilabriss 1749 u. 1793 Talfestung, bastioniertes Wasserschloss restauriertes und teilweise wierderaufgebautes Schloss erhalten
Belumer Schanze Belum, Mündung der Oste in die Niederelbe bei Belum mutmaßlich um 1618 sowie in den Jahren 1712/1811/1847/1864 nach 1864 geschleift Schanze an der Einfahrt in die Oste kaum Überreste; auf dem Areal von einer späteren Flakstellung das Kommandeurshaus sowie zwei Mannschaftshäuser erhalten
Schloss Bleckede Bleckede 13.Jh.Burg /Festungsanlagen 15.-16.Jh./Schloss 1600 u. 1743 Talfestung, bastionierte Wasserburg Schloss, Reste des Rundturmes aus der Zeit um 1500
Seefestung Borkum Borkum, Insel Borkum ab 1902 1945 und kurz danach bombardiert/gesprengt Bunker, Küstenbatterien Reste verstreut auf der Insel vorhanden, u. a. von Batt. Coronell, Flakstände, Munitionsbunker, Batterie Hänisch (Oldmann Olde Düne), Batt. Richthofen (Ostland), Flakbatterie Duala (Sternklipp Düne)
Festung Braunschweig Braunschweig 1692–1741 u. ab 1762 1780–1803 geschleift Festungsstadt mit 17 Bastionen und einer Landwehr als der Stadt vorgelagertem Schutzwall fast nichts, siehe auch Wallring (Braunschweig) und Braunschweiger Landwehr
Schloss Bremervörde Bremervörde 12. Jh./16. Jh. 1627/1647 u. 1657 Zerstörungen bei Belagerungen 1682 geschleift Talfestung/bastioniertes Wasserschloss auf Insel in der Oste vom Schloss nichts erhalten, Graben und Wälle teilweise in Resten erhalten, im Areal des bastionierten Vorwerks blieb das Kanzleigebäude erhalten sowie ein Stall
Schloss Bückeburg Bückeburg 14.Jh./ bis 1527 Festungsausbau, 1748–1777 Wälle und Gräben im Schlossgarten ab 1732 u. 1777–1787 entfestigt Talfestung, bastioniertes Schloss unbefestigtes Schloss erhalten
Festung Celle Celle Festungsstadt
Schloss Celle Celle 10.Jh./ 1471–1478, Befestigungsneubau 1520 bis 1560 1785–1802 entfestigt Talfestung, rondelliertes Wasserschloss Schloss -auf der Schlossinsel- ohne Befestigungsanlagen aber mit umlaufendem Wassergraben („Schlossgraben“) der ehem. Befestigungsanlagen rund um den Schlosspark erhalten
6 Festungsanlagen bei Cuxhaven (ohne Fort Kugelbake und Fort Thomsen), „Festung Cuxhaven“ Cuxhaven, in und um Cuxhaven Ende 19.Jh. Forts und Geschützbatterien
Fort Kugelbake Cuxhaven, Elbmündung bei Cuxhaven, OT Döse 1869–1870, 1871–1873, 1876–1878 u. bis 1911, 1931 Instandhaltung 1947 zivile Umnutzung Marineartilleriefort mit Wassergraben, Kasematten und Geschützbatterien an der Elbmündung weitgehend original erhalten und restauriert
Fort Thomsen Cuxhaven, zwischen Duhnen und Stickenbüttel in Stadt Cuxhaven 1905–1908 ab 1919 aufgegeben u. gesprengt Fort mit zwei Geschützbatterien kaum Überreste, Areal heute: Vogelschutzgebiet, Campingplatz, Bauhof.
Burg Ritzebüttel Cuxhaven, OT Ritzebüttel Burg 1340, Festungsausbau 15.Jh. bastionierte Wasserburg/Wehrturm der weitgehend original erhaltene Wehrturm wurde durch Anbauten zum Schloss ausgebaut, geringe Reste der ehem. Befestigungsanlagen im Park vorhanden
Schloss Erichsburg Dassel, OT Erichsburg 1527–1530, 1604–1612 1688 Teilabriss Talfestung, bastioniertes Wasserschloss Schlossbauten mit Teilen der Wassergräben an drei Seiten sowie Reste der Wallanlagen erhalten
Schloss und Festung Delmenhorst Delmenhorst 15.–16. Jh. 17. Jh. Verfall abgebrochen bastioniertes Wasserschloss Grundmauerreste auf der Burginsel erhalten, siehe auch Burg Delmenhorst
Burg Stickhausen Detern, Stickhausen, OT von Detern 1435, 1498, 1558, 1622–1624 ab 1744 geschleift Talfestung, bastionierte Burg mit Ravelin Rundturm von 1498 mit Museum, Reste der Wallanlagen
Dieler Schanze Diele (Weener) 14.Jh., 1633, 1647 1672 geschleift Komplex von Schanzen mit 2 km Ausdehnung Reste vorhanden, u. a. Wassergräben, ehem. Hauptschanze mit doppeltem Wall-Grabensystem noch erkennbar
Festung Emden Emden 1514–1517, 1606–1616 aufgegeben zwischen 1815–1866 geschleift ab ca. 1850 Festungsstadt von ehem. 11 fünfeckigen Bastionen blieben 8 erhalten, des Weiteren der Emder Stadtgraben(Festungsgraben) und das Hafentor
Wasserburg Esens Esens 1427–1430 Burg, 1547 Festungsausbau Burg ab 1764 bis 1764, Wall u. Gräben ab 1791 u. 1830–1839 Abbruch zum Verkauf, Graben- u. Wallanlagen eingeebnet Talfestung, bastionierte Wasserburg
Burg Friedeburg Friedeburg um 1440 Festungsausbau 1763 geschleift Talfestung, bastionierte Wasserburg Reste der Wallanlagen
Festung und Schloss Gifhorn Gifhorn 1525–1581 1770–1780 Befestigungen abgetragen Talfestung mit Renaissanceschloss darin, Typus bastioniertes Schloss Schloss, ehem. Torhaus und ein 45 m langer kasemattenartiger unterirdischer Gang erhaltengeblieben, Museum
Festung Göttingen Göttingen u. a. 1447 nach 1762/63 geschleift, 1792 Wallgräben zugeschüttet Festungsstadt letzter erhaltener Turm der Stadtbefestigung: Bismarckhäuschen von 1447
Festung Hannover (mit Calenberger Neustadt) Hannover 15.Jh., Festung ab 1632 Hannover und 1646 Calenberger Vorstadt, ab 1758 ab 1763 u. 1780 Schleifung Festungsstadt mit Sternschanze und vorgelagerten Schanzen und Ravelins Beginenturm (Hannover), Borgentrick-Turm
Sternschanze auf dem Lindener Berg Hannover, Lindener Berg bei Hannover 1721 Sternschanze um mittelalterlichen Wartturm Wartturm von 1392 (zeitweise als Windmühle genutzt) blieb erhalten
Franzosenschanze (Münden) Hannoversch Münden, Questenberg nördlich von Hannoversch Münden zwischen 1756 u. 1763 Schanze im Wald gelegen, gut erhaltene Wallanlagen
Tillyschanze (Münden) Hannoversch Münden, Rabanenkopf bei Hannoversch Münden 1760–1761 Schanze geringe Reste bei der Ausflugsgaststätte der Tillyschanze
Festung Hameln Hameln 1664–1684, 1760–1763, 1774–1784 u. 1806 1808 u. 1843 geschleift Festungsstadt mit Bastionen und vier Außenforts am und auf dem Berg Klüt
Festung Klüt Hameln, Berg Klüt ab 17.Jh. 1808 u. 1843 geschleift vier Außenforts der Festungsstadt Hameln am und auf dem Berg Klüt nach dem Abriss der Forts wurde u. a. der Aussichtsturm Klütturm aus dessen Steinen errichtet
Festung Hildesheim Hildesheim 16.Jh., u. a. 1511 Festungsstadt Neues Tor (Hildesheim) mit Bastion, Kehrwiederturm (Hildesheim)
Burg Hornburg Hornburg (Schladen-Werla) 11.Jh./nach 1430 1626, 1630, 1645 Zerstörungen und aufgelassen, Steinbruch Bergfestung, rondellierte Burg Ruine, teilweise wiederhergestellt, privat.
Festung und Schloss Jever Jever 1428 entfestigt Talfestung, spätgotisch Schlossanlage erhalten
Schwedenschanze (Klein Hutbergen) Klein Hutbergen 1654 u. a. 1658/1659 aufgelassen pentagonale Schanze Grabenreste erhalten
Burg Lage Lage (Dinkel) 12.Jh., 1439–1447 Burg/ 1592 Festungsneubau 1523 u. 1626 belagert 1626 durch Holländer gesprengt Talfestung, gotische rondellierte Wasserburg die zur pentagonalen Renaissancefestung mit nun zwei Wassergräben erweitert wurde Burgruine
Burg Langwedel Langwedel (Weser) 13.Jh./ Festungsausbau ab ca. 1648 um 1866? Abriss bastionierte Burg Mauerreste am Burgbad sichtbar
Festung Leerort Leerort bei Leer (Ostfriesland) 1435, 1453, 1501, 1528–1531, um 1558, 1612 Schlossabriß, 1744 Festung aufgelassen 1754–1760 geschleift Talfestung, bastionierte Burg mit Schlossanlage vor allem Wälle erhalten geblieben, Festungsmuseum in ehem. Schule
Festung Lüneburg Lüneburg 15.Jh. um 1900 Abriss Festungsstadt
Schloss Neuenburg (Zetel) Neuenburg (Friesland) 1462 entfestigt bastioniertes Wasserschloss Schloss ohne Wallanlagen und Gräben erhalten
Schloss Landestrost Neustadt am Rübenberge
Festung Nienburg mit Schloss Nienburg Nienburg/Weser 17.Jh. um 1810–1813 Schleifung Festungsstadt mit bastioniertem Schloss Nienburg erhalten ist der Stockturm des ehemaligen Schlosses Nienburg
Inselfort Langlütjen I Nordenham, Wesermündung bei Nordenham 1869–1870 1918 und 1945 entwaffnet nach 1945 gesprengt und Ruinen mit Sand zugedeckt Fort auf künstlich geschaffener Insel mit Zugangsdamm Reste vorhanden, Privatbesitz
Inselfort Langlütjen II Nordenham, Wesermündung bei Nordenham 1872–1876, 1880 Inbetriebnahme 1918 und 1945 entwaffnet Fort auf künstlich geschaffener Insel bedeutende Anlage mit Kasematten und Graben gut erhalten, Privatbesitz
Festung Oldenburg Oldenburg (Oldenburg) 16. Jh., 1615 u. ab 1667 1765 oder 1777 Festungsstadt sogenannter Pulverturm der Stadtmauer von 1529
Zitadelle Oldenburg (später: Schloss Oldenburg) Oldenburg (Oldenburg) 11. Jh./ 1530 umgebaut zum Schloss zur Renaissance-Zitadelle umgebaute Burg einige Grundmauern der Burg wurden freigelegt, das heutige Schloss hat keine Befestigungsanlagen mehr
Festung Osnabrück Osnabrück 15.Jh. um 1815 geschleift Festungsstadt, Gotik Reste der Stadtmauer mit dem Waterloo-Tor
Zitadelle Petersburg Osnabrück ab 1628 1633 Zerstörungen bei Belagerung um 1648 geschleift Zitadelle, Renaissance
fürstl. calenbergische Festung Calenberg (auch: Burg Calenberg) Pattensen, OT Schulenburg Burg ab 1292 um 1500 Festungsausbau, 1648 Schlossbau erneuert, 1656 u. 1662 Festung instand gesetzt Belagerungen und Zerstörungen: 1519, 1629, 1632, 1633 Festung geschleift ab 1692, Schloss abgerissen um 1765 für Bau eines Gefängnisses (um 1938 abgerissen) zur Festung ausgebaute Wasserburg mit späterer Schloßanlage erhalten: mächtige Wälle, Keller und Fundamente der Burg, des Schlosses, des Corvinuskellers sowie Reste des Batterieturms am Burgeingang. In einem Gewölbe ist ein mehrere Meter tief gemauerter Brunnen vorhanden. Die Gräben der ehem. Wasserburg liegen heute trocken
Burg Peine Peine Festungsausbau 1659–1661 Zerstörungen bei Belagerungen 1519, 1521, 1522, 1633 1803–1816 weitgehender Abriss bastionierte Wasserburg eine Bastion erhalten, Grabenanlage (u. a. ein Teich) wurde zum Burgpark mit Infotafeln zur Burggeschichte umgestaltet, Bastionswall mit Eskarpemauer und Kasemattenrest, Reste der Brücke über den Festungsgraben
Festung und Schloss Pyrmont („Veste Pyrmont“) Pyrmont, Bad Pyrmont Festung ab 1512 (Veste Pyrmont) und 1525, Renaissanceschloss 1557–1562, 1706–1710 Barockschloss, ab 1721 Festungserneuerung um 1700 Abriss Renaissanceschloss Talfestung mit Schloss, Renaissancefestung weitgehend erhaltene Anlage: Festungstor mit Wappentafeln und Brücke über den Wassergraben, Kommandantenhaus mit Ein-Zeiger-Uhr, Kasematten, Eckbastion mit unterirdischen Zugangsstollen, Barockschloss. Restauriert, Museum.
Wasserburg Rethem Rethem (Aller) 13.Jh./ Ausbau mit Bastionen im 16.Jh., 1661 Reparaturen 1548 Zerstörungen bei Eroberung 1865 als Amtssitz aufgegeben Talfestung, bastionierte Wasserburg im Wesentlichen nur Grundmauern erhalten und überbaut mit Gebäuden der Neuzeit
Festung Rinteln Rinteln 1530 u. ab 1665–1678 Festungsbau 1639 u. 1806 geschleift Festungsstadt mit Brückenkopf und Schanze Kasematten an St.Sturmius-Kirche, Festungstor, Eulenburg (Rinteln) mit Museum und ausgestellten Kanonen der ehem. Festung, Parkanlage Blumenwall mit Resten der Wallanlagen und Festungsgräben
Schloss Rodenberg Rodenberg um 1478 u. um 1510, 1518–1525, 1556 1663 entfestigt, um 1800 Wassergraben teilweise verfüllt Talfestung, bastioniertes Schloss Reste von Wällen und Grabenanlage mit Resten der Bastionen, Heimatmuseum im sog. Ständehaus
Wiesenbatterie Schillig („Fort Schillig“) Schillig, zwischen Schillig und Minsen um 1900 und ab 1935 nach 1918 und nach 1945 abgerissen/gesprengt Küstenfort mit Wassergraben und Kasematten an der Jade heute im Mellumweg 4
Deichbatterie Schillig Schillig, zwischen Schillig und Minsen um 1900 und ab 1935 nach 1918 und nach 1945 abgerissen/gesprengt Küstenfort mit Wassergraben und Kasematten an der Jade
Wattbatterie Schillig Schillig, zwischen Schillig und Minsen um 1900 und ab 1935 nach 1918 und nach 1945 abgerissen/gesprengt Artilleriestellung ehem. am Platz des heutigen Restaurants Utkiek gelegen
Festung Stade Stade 17. Jh. Festungsstadt Schwedenspeicher
Schwinger Schanze (auch: „Brunshausener Schanze“), siehe Elbzollfregatte Stade-Brunshausen, ehem. OT von Stade um 1865 Schanze mit Elbzollstation an der Mündung der Schwinge in die Elbe
Festung Wilhelmstein Steinhuder Meer 1771–1767 in Teilen abgetragen oder verloren gegangen Inselfestung auf künstlich geschaffenen Inseln weitgehend erhaltene Anlage, Museum
Schloss Stolzenau Stolzenau/Weser 1346/ Festungsausbau bis um 1590 1625 Zerstörungen bei Belagerung 1965 Totalabriss Talfestung, bastioniertes Wasserschloss an der Stelle des Schlosses steht heute die Schlossschule
Christiansburg (Varel) Varel 1681 1694–1696 aufgegeben und geschleift Küstenfestung mit Hafenanlage darin Hafen Varel und Wallreste südlich davon
Zitadelle Vechta Vechta seit 1666, Außenwerk (Kaponniere) von 1705 1769 geschleift bis auf Zeughaus und Kaponniere in den 1990er Jahren Teilrekonstruktion, Museum
Festung Verden Verden (Aller) 17.Jh. Festungsstadt
Wasserschloss Auburg Wagenfeld Ende 15.Jh. entfestigt Talfestung, bastioniertes Wasserschloss auf dem Schlossareal blieben nur das Herren- u. das Gesindehaus erhalten
Seefestung Wangerooge Wangerooge, Insel Wangerooge vor 1900 ab 1945 gesprengt ca. 9 Batterien und 100 Bunkeranlagen zugeschüttete Bunker vorhanden
Reichskriegshafen Wilhelmshaven Wilhelmshaven ab 1856, 1873–1886/1888 befestigter Reichskriegshafen der Hochseeflotte mit den Forts: Schaar, Mariensiel und Rüstersiel und Heppens (Strandbatterie)
Fort Schaar Wilhelmshaven, Aldenburg in Wilhelmshaven ab 1878 1945 gesprengt, 1974 Reste abgetragen Wilhelmshavener Fort mit Wassergraben und Kasematten Areal wurde mit Häusern bebaut, Wassergraben erhalten
Fort Heppens (Strandbatterie) Wilhelmshaven, Heppens in Wilhelmshaven ab 1878 1915 Geschützbatterie demontiert und ins Fort Napoleon (Ostende) verbracht Wilhelmshavener Fort mit Küstenbatterie
Burg Kniphausen Wilhelmshaven, Kniphausen, ehemaliger Ortsteil von Wilhelmshaven 1438 u. 1666/1667 entfestigt bastionierte Wasserburg Anlage in Teilen erhalten, u. a. Marstall, Treppenturm und Torhaus
Fort Mariensiel Wilhelmshaven, Mariensiel bei Sande 1876–1880 ab 1945 teilweise gesprengt Wilhelmshavener Küstenfort mit Wassergraben und Kasematten heute Umfangstr. 10 gelegen, u. a. erhalten: Wassergraben, Wachlokal (heute Bürgertreff), Kehlkaserne mit Kasematten und Tordurchfahrt sowie zivil genutzte Bunkeranlagen
Fort Rüstersiel Wilhelmshaven, Rüstersiel in Wilhelmshaven ab 1878 u. a. 1911 aufgelassen Wilhelmshavener Fort mit Wassergraben und Kasematten An der Vogelwarte 21, heute auf dem Areal: Institut für Vogelforschung – Vogelwarte Helgoland; Wassergraben erhalten
Schloss Wittmund Wittmund Burg vor 1454 Talfestung, bastioniertes Schloss der sogannte „Schlosswall“, Rest der Wallanlagen, blieb erhalten
Festung Wolfenbüttel, siehe auch Schwedendamm Wolfenbüttel ab 1432 u. ab 1570 ab 1798 geschleift Festungsstadt mit 9 Bastionen u. a. Zeughaus, Stadtgraben, Wallreste, Reste von vier Bastionen, teilweise mit Kasematten. Kasematten der Bastion Lindenberg sind zu besichtigen
Haubitzenbatterie Wremen Wremen 1905–1906 1917–1919, 1946 entwaffnet, aufgelassen, gesprengt Batterie mit umlaufendem Wall und Wassergraben etliche Anlagen ruinös erhalten
Schanze und Festung am ehem. Ellenser Damm Zetel, zwischen den ehem. Inseln Ellens und Ahm, heute Gemeinde Zetel 1622 ab 1658 geschleift Talfestung Bodendenkmal

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Sparrenburg Bielefeld Rondelle ab 1535 teilweise erhalten mit Rondellen und Bastionen
kurkölnische Festung Bonn Bonn 1622 1673, 1689, 1703 und 1811 Zerstörungen bei Belagerungen, später geschleift Festungsstadt teilweise erhalten, so Alter Zoll (Bonn), Sterntor (Bonn) mit Tonnengewölbe (Kasematte), Schänzchen (Bonn)
Beueler Schanze(auch: „Fort de Bourgogne“) Bonn, OT Beuel 1583, um 1703 steinernes Fort de Bourgogne 1713 geschleift Schanze/Fort heute befindet sich an der Stelle der Schanze der Konrad-Adenauer-Platz, erhaltene Erdwälle erstrecken sich bis zur heutigen Von-Sandt-Str., ehem. Ausdehnung ca. 750 m x 480 m.
Festung Pfaffenmütz Bonn, OT Geislar 1620 um 1629 aufgelassen Inselfestung/Schanze an Siegmündung in den Rhein oberirdisch nichts erhalten
Burg Brüggen Brüggen 13. Jh./ festungsartiger Ausbau um 1520 1794/1801 aufgelassen Talfestung, Wasserburg mit Bastionen und kasemattierten Wällen
Festung Coesfeld Coesfeld 1303 bis ca. 1500 (zweiter Festungsring) 1688 geschleift, Reste 1761 gesprengt Festungsstadt mit Zitadelle Wallanlagen vor der ehem. Stadtmauer, Walkenbrückentor, Pulverturm (Coesfeld)
Zitadelle Ludgerusburg Coesfeld ab 1655 1688 geschleift Zitadelle mit Schloss Torhausruine(1656)am Eingang zum Stadtpark, Reste des St.-Johannes-Ravelin, Burggrabenrest, ein Tonnengewölbe
Schloss Detmold Detmold ab 1447 und ab 1549 ab 1780 Abriss der Befestigungsanlagen im Eingangsbereich bastioniertes Wasserschloss Die Schlossbefestigungen mit Mauern und Eckrondellen sind teilweise erhalten, ebenso der breite Wassergraben oder Burggraben an der Süd- und Westseite des Schlosses.
Kaiserpfalz Kaiserswerth Düsseldorf 1045, zur Festung ausgebaut bis 1424 1702 durch holländische und preußische Truppen gesprengt
Festung Herford Herford 1765 Festungsstadt
Festung Jülich Jülich 1547 1860 geschleift Festungsstadt teilweise erhalten
Zitadelle Jülich Jülich Talfestung
Schenkenschanz Kleve Talfestung
Festungsring Köln Köln 1815 1926 geschleift Festungsstadt teilweise erhalten
Festung Linn Krefeld, OT Linn (Krefeld) bis 1581u. um 1620 Ausbau mit Bastionen, 1643–1645 1702–1715 Auflassung nach Brandschäden Festungsstadt mit fünf Rondellen und eingebundener Burg Linn restaurierte Burg mit Museum
Festung Minden Minden Festungsstadt
Schloss Rheydt Mönchengladbach
Zitadelle von Münster (auch: Paulsburg) Münster 1661–1700 1759 u. 1764 1764 geschleift Zitadelle Umrisse im Schlosspark erkennbar, auf dem Areal der Zitadelle steht heute das Residenzschloss Fürstbischöfliches Schloss Münster
Festung Münster Münster um 1530 1759 u. 1764 ab 1764/1770 geschleift Festungsstadt mit Bastionen und teilweise doppelten Mauerzügen und doppelten Wassergräben sowie der Zitadelle u. a. der Buddenturm und der Zwinger (Münster), ein Rondell aus dem Jahr 1528
Festung Rheinberg Rheinberg Stadtfestung
Festung Orsoy Rheinberg, Orsoy, OT von Rheinberg 1438/ Festung: 1565–1581, 1632–1640 1586, ab 1672/ um 1750 Schleifungen/ Auflassung Festungsstadt geringe Reste von Bastionen, Ravelins und Festungsgräben, Stadtmauer in großen Teilen erhalten, u. a. Pulverturm
Burg Vlotho Vlotho 1250 1709 auf Abbruch verkauft Höhenburg
Zitadelle Wesel Wesel Stadtfestung

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Hindenburgbrücke Bingen am Rhein 1913–1915 1945 gesprengt durch deutsche Truppen fortifizierte Eisenbahnbrücke Reste der Vorbrücken aus Stein sowie Reste des Brückenturmes auf der Kemptener Seite erhalten
Schwedenschanze (Dörscheid) Dörscheid vermutlich 1631/1632 weitgehend geschleift Sternschanze Reste vorhanden
Geschützturm Kleinfrankreich (auch: „Thurm Frankreich“) Erlenbach bei Dahn Ende 15.Jh. (1484?) 17.Jh. aufgelassen Geschützturm als Vorwerk von Burg Berwartstein Turm bis zum ersten Geschoss erhalten
kurpfälzische Festung Frankenthal Frankenthal (Pfalz) 1573–1583, 1600–1608, ab 1718 und ab 1770 abgetragen bis 1870/1880 u. a. weitgehend geschleift 1688/1689 von Franzosen Festungsstadt, ehem. stärkste linksrheinische Festung der Kurpfalz u. a. Wormser Tor, Speyerer Tor
Festung Germersheim Germersheim 1834–1855 1920–1922 geschleift Polygonalfestung gut erhalten
Hardenburg Hardenburg (Bad Dürkheim) 13.Jh./um 1500 1692/1794 entfestigt/abgebrannt Bergfestung, Burg mit Festungsbauwerken Burgruine mit Geschütztürmen, Rondellen u. Kellergewölben erhalten
Schloss Oberstein Idar-Oberstein 14./15. Jh. ca. 1688–1697/ 1855 Türme gesprengt/ Brandschaden Bergfestung, rondellierte Burg teilweise restaurierte Ruine
Burg Landeck (Pfalz) Klingenmünster 13.Jh./ ca. 1450–1500 Rondelle 1525/1680 oder 1689 abgebrannt/zerstört durch französische Truppen Bergfestung, rondellierte Burg gut erhaltene/restaurierte Burgruine
Festung Koblenz Koblenz 1822 1889–1922 geschleift Festungsstadt teilweise erhalten
Festung Ehrenbreitstein Koblenz-Ehrenbreitstein 16. Jhd. 1918 Aufgelassen Bergfestung komplett erhalten
Schloss Philippsburg Koblenz-Ehrenbreitstein 1626–1632 1801 komplett abgetragen bastioniertes Barockschloss nur zum Schloss gehörende benachbarte Bauten erhalten
Feste Kaiser Alexander Koblenz-Karthause 1816–1822 1922/1964 gesprengt, weitgehend abgerissen Außenwerk der Festungsstadt Koblenz Löwentor und Reste des Kehlreduits sowie die Batterie Hübeling erhalten
Fort Großfürst Konstantin Koblenz-Karthause 1822–1827, ab 1860 u. 1900–1902 1921–1922 teilweise entfestigt Bergfestung, Außenfort der Feste Kaiser Alexander weitgehend erhalten
Feste Kaiser Franz Koblenz-Lützel 1816–1822 1922/1959 gesprengt, Teilabriss Außenwerk der Festungsstadt Koblenz Ruinen von Reduit und Kehlturm sowie Reste des Außenwerkes Neuendorfer Flesche erhalten
Schloss Crottorf Krottorf, OT. von Friesenhagen 14.Jh./ um 1550, 1605–1607, 1619–1622 Talfestung, rondellierte Wasserburg komplett erhalten
Bundesfestung Landau Landau (Pfalz) 1679–1691 1866 geschleift Polygonalfestung geringe Reste vorhanden
Mannheimer Rheinschanze Ludwigshafen am Rhein 1606/1698/nach 1814 19. Jh. aufgelassen Brückenkopf der Festungsstadt Mannheim
Bundesfestung Mainz Mainz 1619 1904 geschleift Festungsstadt mit Zitadelle teilweise erhalten
Zitadelle Mainz (auch: Schweikhardsburg) Mainz 1620–1629, ab 1655 um 1918 Aufgelassen/ Umnutzung Talfestung, Renaissance-Zitadelle bemerkenswert komplett erhaltene Renaissance-Zitadelle mit darin befindlichen Barockgebäuden und dem römischen Drususstein, teilweise Museum, Führungen in unterirdischen Anlagen möglich
Burg Neuerburg Neuerburg 12. Jh./ 1513–1540 u. 1701 1692 teilweise gesprengt ab 1818 Steinbruch bastionierte Höhenburg Ruine, teilweise restauriert
Marienburg (Mosel) Pünderich Burg u. Kloster ab 12. Jh/ Festung um 1520 1650 zerstört durch franz. Truppen mittelalt. Burg in Kloster umgewandelt, dann Festungsausbau
Brücke von Remagen Remagen 1916–1918 1945 eingestürzt wegen Überlastung fortifizierte Eisenbahnbrücke Friedensmuseum in den erhaltenen Brückentürmen der Remagener Seite
Burg Rheinfels Sankt Goar 1657–1674 1796 geschleift Bergfestung Ruine
Grevenburg Trarbach 14.Jh./ ab 1680 Festung, um 1703, ab 1730 1697/ 1734 erste Entfestigung/ gesprengt von Franzosen Bergfestung, Burg mit Festungsbauwerken von Vauban Ruine, Grundmauern der Burg, Reste der Westfassade des Kommandantenhauses, Reste von Kasematten
Mont Royal Traben-Trarbach 1687 1697 geschleift Bergfestung geringfügige Reste
Festung Pfalzel Pfalzel 1530–1538, Rondelle ab 1532 1673/74 teilweise zerstört Festungsstadt, bastionierte Stadtbefestigung mit doppelten Mauerzügen und Erdwall dazwischen Wallanlage mit ehem. 6 Bastionen, Moselbastion weitgehend erhalten, Mauern teilweise erhalten
Urmitzer Eisenbahnbrücke Urmitz/ Neuwied 1916–1918 1945 gesprengt durch deutsche Truppen fortifizierte Eisenbahnbrücke 1953/54 als Fachwerkbrücke wiederhergestellt, Brückentürme original erhalten

Saarland[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Burg Dagstuhl Dagstuhl 13.Jh./1466–1472, ca. 1600–1630 1717 u. 1726–1759 entfestigt, Abriss Bergfestung, bastionierte Burg, Spätgotik Ruine, Grundmauern und ein Turmrest sowie die Gräben
Burg und Festung Hohenburg (auch: „Schloss Homburg“) Homburg Festungsausbau 1679–1692, Wiederaufbau ab 1705 1697 u. 1714 zweimal geschleift dreiecksförmige Bergfestung mit Renaissance-Schlossanlage, Festung geplant durch Vauban Ruine
Burg Neu-Montclair Mettlach 1434–1439 ab 1606 aufgelassen Bergfestung, rondellierte Burg, Spätgotik Ruine, teilweise restauriert
Festung Saarlouis Saarlouis 1680 1887 geschleift Polygonalfestung, geplant durch Vauban Wall-und Grabenanlagen im Norden der Innenstadt erhalten sowie die sogenannte Vauban-Insel, eine ehemalige Halbmondschanze(Demi-lune). Des Weiteren die Vauban-Kaserne von 1680 erhalten.

Sachsen[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Festung Dresden, siehe auch Altendresden Dresden 13. Jh./ 1519–1529, 1546–1553, ab 1568, 1589–1591 Brühlsche Terrasse, 1704–1706, 1732, 1740, 1757, 1796; ab 1546 u. ab 1632 Altendresden 1809–1830 Schleifung Festungsstadt erhalten sind geringe Reste, u. a. Brühlsche Terrasse mit Museum Festung Dresden, der sogenannte Bärenzwinger (Dresden) (ehem. Bastion Venus), am Dresdner Zwinger sind Reste von Bastion Luna erhalten, im Garten des Japanischen Palais sind Teile der Bastion VI erhalten.
Burgruine Elsterberg Elsterberg 13. Jh./ 15.Jh ab ca. 1620 aufgelassen früher Typ der rondellierten Höhenburg Ruine, doppelte Ringmauer mit rondellartigen Ecktürmen sowie Palasreste erhalten, Heimatstube
Festung Görlitz Görlitz 13. Jh., 1474–1477, 1536, 1664 u. a. ab 1824 geschleift Festungsstadt, Stadtbefestigung mit doppelten Mauerzügen, Gräben, Wällen und um 1700 mit 32 Bastionen/Rondellen erhalten u. a. Reste des Nikolaizwinger, Hotherbastei, Ochsenbastei, Dicker Turm (Görlitz), Nikolaiturm (Görlitz), Reichenbacher Turm sowie die Kaisertrutz (1490 erbaut, 1848 Wassergräben verfüllt und umgewidmet), Jägerkaserne (1854–1858)
fortifizierte Eisenbahnbrücke bei Görlitz Görlitz 1844–1847 Viadukt, 1856–1857 Blockhaus zivile Nutzung des Blockhauses in Friedenszeiten war geplant und wurde sofort umgesetzt fortifizierte Eisenbahnbrücke mit Blockhaus das ehemalige Blockhaus für 80 Mann Besatzung ist erhalten und diente ab Fertigstellung als Gaststätte und heute als Kindertagesstätte
Festung Königstein Königstein 13. Jh./ 1589–1597, 1619–1681, 1694–1756, 1819, 1854/1855, 1870–1895 1913 aufgegeben/ Umnutzung Bergfestung komplett erhalten, zählt zu den besterhaltenen und größten barocken Bergfestungen Europas
Festung Leipzig siehe auch Leipziger Stadttore Leipzig ab 1547, 1551–1554 Moritzbastei 1763 aufgegeben ab 1770 geschleift, die Stadttore 1822–1831 u. 1860 Festungsstadt mit Zitadelle es sind Reste von der Moritzbastei erhalten, vor allem unterirdische Gewölbe
Zitadelle Pleißenburg Leipzig 13. Jh./ ab 1549 Zitadellenneubau 1764 aufgegeben/ Umnutzung 1897 abgebrochen Talfestung, Renaissance-Zitadelle der Bergfried, der auch in die Festung integriert war, blieb als Teil des an dieser Stelle neu errichteten Neuen Rathauses erhalten. Bei Bauarbeiten zu einer Tiefgarage wurden Grundmauern der Pleißenburg aufgefunden, dokumentiert und abgetragen.
Burg, Schloss und Festung Sonnenstein Pirna 13. Jh./ 1545–1548 Schloss, 1570–1573 Festungsanlagen, ab 1639, ab 1688, 1735–1737 1764 aufgegeben/ Umnutzung; 1813 Teilzerstörung durch Beschuss Bergfestung mit Schlossanlagen nur in Teilen erhaltene und stark durch verschiedene zivile Nutzungen umgestaltete Anlage
Burgruine Stein an Talsperre Pirk Planschwitz, OT von Oelsnitz/Vogtl. 14. Jh./ um 1400 Ausbau mit Rondellen um 1500 aufgelassen rondellierte Burg umlaufender in den Fels geschlagener Graben, Ruinenreste der Burg, zum Teil vom Wasser der Talsperre Pirk überspült
Schloss Neuschönfels Schönfels (Lichtentanne), OT Neuschönfels 15. Jh. rondelliertes Wohnschloß der Spätgotik vom Verfall bedrohtes spätgotisches Schloß, von den Befestigungsanlagen Ruine eines Rondelles und Reste einer Mauer erhalten
Burg Stolpen Stolpen 13. Jh./ ab 1632 und ab 1675, 1806 1813/ 1859 Umnutzung 1813 in Teilen gesprengt durch Napoleon Bergfestung, zur Festung ausgebaute Burganlage größtenteils erhalten, Museum, ehem. Gefängnis von Gräfin Cosel
Festung Torgau Torgau vor 1650, ab 1811, ab 1815 1889 Aufgegeben u. geschleift Festungsstadt erhalten sind: mittelalterliche Stadtmauer im Bereich der Gartenstraße, die Flankenkasematten der Bastion II, die Kurtine zwischen der Bastion II und II einschließlich des Zugangs zur Poterne, die linken Flankenkasematte der Bastion III und die rechte der Bastion VII, das zum Stadtpark umgewandelte Glacis (darin Reste der Schleusenlünette III am Schwarzen Graben, (OT. Wolffersdorf) aus dem Jahre 1835), beide Batardeaus und Teile der Inundierungsflächen. Sowie der Brückenkopf und die fortifizierte Eisenbahnbrücke.
Brückenkopf der Festung Torgau mit den Elblünetten Werdau und Zwetau Torgau vor 1650 u. ab 1811 Auflassung Außenwerke der Festungsstadt Torgau im Vorfeld der alten Elbbrücke am Schloss Hartenfels weitgehend erhalten mit Defensivkaserne, Wassergraben und beiden Elblünetten
fortifizierte Eisenbahn-Elbbrücke der Festung Torgau, siehe auch Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn Torgau ab 1811 u. 1872 1997 Abriss der Blockhäuser fortifizierte Eisenbahnbrücke mit Blockhäusern und Türmchen Brücke 1997 durch Neubau ersetzt, aber historische Zinnentürme erhalten
Fort Mahla Torgau, auf dem Kirschberg, ehem. OT Mahla (nahe Döbernsche Str.30 in Torgau) ab 1811 1878 geschleift Außenfort der Festungsstadt Torgau, ab 1870 herabgestuft zur Lünette
Fort Zinna Torgau, OT Zinna ab 1811 u. ab 1815 1889 aufgegeben u. Umnutzung Außenfort der Festungsstadt Torgau teilweise erhalten, Justizvollzugsanstalt
Burg Wehlen Wehlen 12. Jh. vermutlich um 1450 u. ab 1547 Zerstörungen/aufgelassen rondellierte Burg geringe Mauerreste und ein Turm (Rondell)

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
kurbrandenburgische Festung Burg Regenstein Blankenburg 12–15. Jh. Burg/ 1671–1677, 1736–1742, 1757 1736 Gewitter-Explosionsschaden, 1758 Schleifung gesprengt u.geschleift Bergfestung, Felsenburg die zur Festung ausgebaut wurde erhalten: Ruine des Bergfriedes, in die Felsen gehauene Räume der Burg und Kasematten der Festung, sowie das restaurierte Eingangstor der Festung und der in den Felsen gehauene Festungsgraben
sogenanntes „Neues Schloss“ bei Braunschwende Braunschwende um 1546 um 1546 Investruine, Baustop durch kaiserliche Order Talfestung, bastioniertes Schloss geplantes und nur begonnenes Projekt eines bastionierten Schlosses und Festungsanlage mit Wällen, Gräben und Eckbastionen. Außer Wallanlagen und Wassergräben keine sichtbare Bausubstanz vorhanden, direkt an der Straßenkreuzung B242+Straße nach Wippra
Wasserburg Egeln Egeln 10.Jh./ zwischen 1403 und 1445 rondellierte Wasserburg weitgehend erhaltene Anlage, in Teilen Ruine
Burg Isenschnibbe Gardelegen 12.Jh./15.Jh. 1784 komplett abgerissen Wasserburg mit bastionierter Toranlage
Festung Halberstadt Halberstadt 17.Jh. Festungsstadt Wassertorturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung erhalten geblieben
Moritzburg (Halle) Halle (Saale) 15. Jh. 16. Jh. zerstört Bergfestung, rondelliertes Schloss teilweise wiederaufgebaut, kulturelle Nutzung
Unterburg der Burg Giebichenstein Halle (Saale) Ende 15./Anfang 16. Jh aufgelassen rondellierte Burg, früher Festungsbaustil, Talfestung in wesentlichen Teilen erhalten
Festung Magdeburg Magdeburg 13. Jh., 1450–1550, ab 1666 Neuausbau mit Zitadelle, 1702–1713 Bastionen, bis 1740 Turmschanze und Fort Berge, 1807 Glasciserweiterung, ab 1814, 1840–1873, ab 1866 Fortgürtel 1631 Schleifung, ab 1872 Schleifungen, 1900/1912 aufgehoben geschleift Festungsstadt, u. a. mit Außenforts (Fortgürtel), u. a. Fort Berge erhalten: Bastion Cleve am Magdeburger Dom, Rayonhaus (Steinigstr.), Reste vom Alten Leipziger Tor, Turm Kiek in de Köken, Lukasklause, Kaserne Mark, Reste mehrerer Forts u. weiterer Anlagen
Turmschanze Magdeburg 1718 1890 vollständig geschleift Brückenkopf der Festung Magdeburg
Zitadelle Magdeburg Magdeburg, Elbinsel Werder (Magdeburg) 1683–1702 1926–1927 fast komplett geschleift Zitadelle der Festung Magdeburg auf der Elbinsel erhalten: Dienstwohngebäude (Str.: Zitadelle 43)
Fort I (Magdeburg) Magdeburg, Buckau (Magdeburg) 1866 ab 1907 u. 1920 aufgelassen und geschleift Außenfort der Festung Magdeburg heute an dessen Stelle eine Sportstätte und Kleingärten gelegen
Zwischenwerk VIII a der Festung Magdeburg Magdeburg-Industriehafen 1890–1891 ab 1904 u. bis 1912 aufgelassen und geschleift Zwischenwerk mit Wassergraben
Schloss Mansfeld Mansfeld Burg 12.Jh./Festung 1517–1549 1674–1675 Festung teilweise geschleift Bergfestung mit drei Schlössern und Schlosskirche, im 16. Jh. größte Festung Mitteldeutschlands ein Schloss und Schlosskirche erhalten, Ruinen der Festungsanlagen und zwei Schlossruinen, Bastion Mine komplett erhalten
Burg Querfurt Querfurt Burg 10.Jh./Bastionen 1460–1490 nach 1700, spätestens 1813 Umnutzung als Domäne Bergfestung bemerkenswerte Burg, die in Gotik und Renaissance zur Festung ausgebaut wurde, weitgehend erhalten, u. a. der gewaltige Festungsgraben mit großem Rondell, die Westtoranlage, Pariser Turm besteigbar, Museum
Rudelsburg Saaleck (Naumburg) 12.Jh./ um 1450 ? 1641 zerstört/aufgelassen, Vorburg abgetragen rondellierte Burg, ehem. mit rondellierter Vorburg Ruine, teilweise restauriert, Museum, Ausflugslokal
Burg Schraplau Schraplau 10.Jh./ Rundbastionen um 1484 ab ca. 1730 aufgelassen/Steinbruch, Vorburg abgetragen rondellierte Höhenburg Ruine, Ringmauer, Rundbastionen, teilweise bebautes Areal
Burg Ummendorf Ummendorf (Börde) 12.Jh./ca. 1535–1581 rondellierte Wasserburg weitgehend erhaltene Anlage
Wasserburg Weferlingen Oebisfelde-Weferlingen 12.Jh./um 1500 u. 17.Jh. 1717 u. 1929 aufgelassen, Verfall, Brandschaden rondellierte Wasserburg Ruinen von Wohngebäuden, Bergfried (Aussichtsturm)
Burg und Festung Wendelstein (Memleben) Memleben 12./15. Jh. 18. Jh. teilweise zerstört Bergfestung Burgruine und zwei Schlösser sowie Festungsruinen des 15. bis 17. Jh, Sächsische und später Preußische Festung, umfangreiche ruinöse Bausubstanz erhalten
Festung Wittenberg Wittenberg ab 1490 1760 zerstört, 1764 Festungsstatus aufgegeben, 1814 erneute Zerstörungen zerstört und geschleift Festungsstadt mit Elb-Brückenkopf, spätgotische und Frührenaissance-Festungsanlagen Das erhaltene Schloss diente in der Festungszeit als Kaserne, der erhaltene Schlosskirchenturm war zum Geschützturm umgenutzt worden
Schloss Moritzburg (Zeitz) Zeitz 12./16. Jh. 17. Jh. weitgehend geschleift Bergfestung, bastioniertes Schloss barocke Festungsanlagen wurden weitgehend geschleift, Schloss mit Dom erhalten und Museum, von den Festungsanlagen blieb vor allem der beeindruckende Graben erhalten

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Festung Schloss Breitenburg Breitenburg ab 1530 bis 1565, 1630–1633, 1647–1651 1627 u. 1643 Zerstörungen und entfestigt, Wassergraben im 18.Jh. verfüllt bastioniertes Wasserschloss unbefestigtes Schloss erhalten
Seefestung Helgoland Helgoland (Insel) ab 1890 und ab 1935 1945 u. 1947 bombardiert und gesprengt Stollensystem, U-Boot-Bunker, Küstenbatterien ca. 400 m der Bunkeranlagen und Stollen können besichtigt werden
Hetlinger Schanze Hetlingen 1659 u. 1672 1768 teilweise geschleift Schanze/ Fort mit Ravelins und Wassergraben Anlage ehem. beim Leuchtturm Julssand gelegen, Reste vorhanden
Danewerk Hollingstedt (Treene), Schleswiger Landenge zwischen der Eckernförder Bucht und Hollingstedt (Treene) vor 500 bis 1864 u. 1944 1864 u. 1944 aufgegeben Feldbefestigung/ Landwehr 30 km Wallanlagen, Maueranlagen (Waldemarsmauer), Danewerkmuseum in Dannewerk
befestigter Reichskriegshafen Kiel Kiel, Stadt Kiel 1871 befestigter Reichskriegshafen
Festung Friedrichsort (auch: Christianspries) Kiel-Friedrichsort 1631/1633, 1663 u. 1865 ab 1918 teilweise geschleift Seefestung Wallanlagen im Westen, Süden und Osten, südlicher und östlicher Wassergraben sowie Kasematten erhalten. Privatbesitz
Festung Lübeck siehe auch Lübecker Bastionärbefestigung Lübeck um 1535, 1595–1600, 1614–1618, 1622–1670 ab 1804 u. 1850–1900 geschleift Festungsstadt weitgehend erhalten Bastionen Buniamshof und Katze, teilweise erhalten Bastionen Holstentor, Commis, Pulverturm und in Fragmenten die Bastion Schwansort, sowie die Toranlagen Holstentor, Kaisertor, Burgtor (Lübeck).Heute sind die Lübecker Wallanlagen zwischen dem Holstentor sowie der Puppenbrücke einerseits und dem ehemaligen Mühlentor andererseits noch fast vollständig erhalten und die symmetrischen Bastionen noch gut erkennbar.
Festung Travemünde Lübeck, Lübeck-Travemünde ab 1628 u. 1669 u. 1801 1775/ ab 1803, 1812 u. 1822 Verfall/ geschleift Festungsstadt
neue Zitadelle Travemünde Lübeck, Lübeck-Travemünde 1812 um 1815–1817 und 1832 geschleift französische achteckige Zitadelle
alte Zitadelle Travemünde an der Trave (inklusive der Redoute „Müggenburg“) Lübeck, Lübeck-Travemünde 1625 u. 1725 ab 1803 geschleift Zitadelle am Fluss Trave ehem. Ausdehnung von heutiger Rose bis zum Lotsenberg
Schanze auf dem Priwall (Travemünde) Lübeck, Lübeck-Travemünde um 1599 ab 1803 ? geschleift Schanze
Schanze an der Trave-Mündung Lübeck, Lübeck-Travemünde 1613 1625/ ab 1803 ? zerstört/ geschleift Schanze
Schanze auf dem Leuchtenfelde Lübeck, Lübeck-Travemünde 1848 1853 u. 1862 (geplantes Fort nicht verwirklicht) aufgelassen Schanze
Festung Ratzeburg Ratzeburg 1690–1692 1693 u. 1816 1693 zerstört durch Bombardement, 1816 geschleift Festungsstadt der sog. Pulverkeller (ehem. Munitionsdepot der Festung) unter dem heutigen Burgtheater aus dem Jahre 1691 ist heute ein Restaurant
Festung Rendsburg (geplante Bundesfestung) Rendsburg 1669–1673 u. ab 1690 ab 1852 geschleift Festungsstadt erhalten sind Artillerie-Wagenhaus, Hohes- u.Niederes Arsenal, Garnisonlazarett, Kommandantur u. a.
Zitadelle Schloss Gottorf Schleswig ab 1565 nach 1848 entfestigt Talfestung, Renaissancefestung mit Schloss unbefestigtes Schloss erhalten

Thüringen[Bearbeiten]

Name Ort Beginn Ende Wie Art Zustand
Festung Erfurt Erfurt 1066 1873 geschleift Festungsstadt, Zwei Stadtmauern mit Wassergräben, Vorwerken, Schanzen etc. nahezu völlig verschwunden, bis auf kleine Reste der inneren Stadtmauer
Zitadelle Petersberg Erfurt 1665 1871 Aufgelassen, einige Teile der Außenanlagen wurden abgetragen barocke Bergfestung fast komplett erhalten, teilweise Museum, Führungen in unterirdischen Anlagen zeitweise möglich, zählt zu den besterhaltenen Barockfestungen Europas, daher eingetragen in der Liste der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten
Zitadelle Cyriaksburg Erfurt 1480 1871 Aufgelassen, in Teilen gesprengt und abgetragen Bergfestung, ursprünglich spätgotische noch burgartige Anlage (Teile davon erhalten) herausragende Zitadelle der Spätgotik und Frührenaissance (mit barocken Erweiterungen), teilweise erhalten, so Defensionskaserne, zwei Geschütztürme, unterirdischer Brunnen, Graben-, Kehl- u. Seitenkaponniere, zwei Kanonenhöfe, Friedenspulvermagazin, Nutzung als Deutsches Gartenbaumuseum und egapark
Schloss Friedrichswerth Friedrichswerth 17. Jh. bastioniertes Wasserschloss, Lustschloss komplett erhalten mit Bastionen
Festung Gotha Gotha ab 13. Jh./Festung um 1526 und Neubau im 17.Jh. geschleift Festungsstadt mit zitadellenartiger Burg Grimmenstein, Gotik und Barock ehem. Lage an heutiger Ringstraße
Burg und Festung Grimmenstein Gotha ab 13. Jh./1526 1547 u. 1567 geschleift Bergfestung, bastionierte Burg, Gotik Teile der Kasematten erhalten und zu besichtigen, überbaut mit Schloss Friedenstein
barocke Festungsanlagen um Schloss Friedenstein Gotha 17.Jh. geschleift Bergfestung mit Schloss
Schwedenschanze (Gotha) Gotha, auf dem Krahnberg bei Gotha 17./18. Jh. Feldbefestigung/ Schanze Reste erhalten
Festung Heldrungen Heldrungen Wasserburg ab 13. Jh./um 1570 Festungsausbau 18. Jh. Aufgelassen Talfestung bastionierte Wasserburg des frühen 16. Jh, Festungsausbau mit zwei Wassergräben und Wällen im 16. u. 17. Jh., weitgehend erhalten, gilt als besterhaltene Wasserburg Thüringens
Leuchtenburg (Kahla) Kahla 12./15. Jh. früher Festungsbaustil 17. Jh. Umnutzung Bergfestung, rondellierte Burg fast komplett erhalten, Museum
Burg Schaumberg (auch: Schaumburg) Schalkau ab 12. Jh./1501–1503 1635 u. 1640 zerstört Bergfestung, bastionierte Höhenburg Ruinen der Kernburg neu freigelegt, Vorburg teilweise erhalten und Privatbesitz
Burg Schkölen Schkölen(Stadt) 12./15. Jh. 1536 abgebrannt aufgelassen rondellierte Wasserburg umfangreiche Ruinen erhalten

Festungen in ehemals deutschen Gebieten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literaturhinweise[Bearbeiten]

  • Michael Losse: Festungen in Deutschland (Imhof Kulturgeschichte). Imhof Verlag 2008. ISBN 3-86568-155-7.

Weblinks[Bearbeiten]