Figuren aus Star Wars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Han Solo)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fans in Kostümen verschiedener Star Wars Charaktere

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die wichtigsten Figuren des Star-Wars-Universums, dessen Geschichte mit dem 1977 erschienenen Kinofilm Krieg der Sterne (englischer Originaltitel: Star Wars) begann. Schöpfer von Star Wars ist der Drehbuchautor, Produzent und Regisseur George Lucas.

Im Kern besteht Star Wars aus derzeit drei Filmtrilogien: der Originaltrilogie, die neben Krieg der Sterne (Episode IV) die Filme Das Imperium schlägt zurück (1980, Episode V) und Die Rückkehr der Jedi-Ritter (1983, Episode VI) umfasst; der Prequel-Trilogie, die in der Zeit vor der Originaltrilogie spielt, mit den Filmen Die dunkle Bedrohung (1999, Episode I), Angriff der Klonkrieger (2002, Episode II) und Die Rache der Sith (2005, Episode III); und schließlich der inhaltlich auf die Originaltrilogie folgenden Sequel-Trilogie, die 2015 mit Das Erwachen der Macht (Episode VII) begann und 2017 mit Die letzten Jedi (Episode VIII) fortgeführt wurde. Der Aufstieg Skywalkers (Episode IX) schloss diese Trilogie im Jahr 2019 ab.

Darüber hinaus existieren mehrere Ableger, die offiziell als A Star Wars Story vermarktet werden. Diese sind in diesem Artikel unter dem Begriff Anthology zusammengefasst. Unter diese fällt Rogue One: A Star Wars Story, das 2016 erschien. Im Mai 2018 erschien mit Solo: A Star Wars Story der zweite Film dieser Reihe, die ihre Handlung abseits der Haupttrilogien hat.

Unter den Begriff Erweitertes Universum (engl. Expanded Universe) werden im Star-Wars-Kontext alle lizenzierten Star-Wars-Materialien außerhalb der Kinofilme gefasst. Das erweiterte Universum beinhaltet Bücher, Comic-Hefte, Spiele und andere Medien, die die Geschichten, die in den Filmen erzählt werden, erweitern. Die Erweiterung des Star-Wars-Universums begann im Jahr 1978. Mit der Übernahme der Star-Wars-Marke durch Disney im Jahr 2012 änderte sich das Expanded Universe grundlegend. Ende April 2014 gab Disney bekannt, dass das ehemalige erweiterte Universum nicht mehr zum offiziellen Kanon gehöre und unabhängig unter dem Sammelnamen Legends fortbestehe. Zum Star-Wars-Kanon gehören fortan die Kinofilme, die Serien Star Wars: The Clone Wars und Star Wars Rebels sowie alle (mit wenigen Ausnahmen) ab April 2014 erschienenen und neu veröffentlichten, weiteren Star-Wars-Medien. Star-Wars-Neuerscheinungen werden in Kooperation mit der sogenannten Lucasfilm Story Group erarbeitet, um die Kontinuität zwischen den einzelnen Werken zu wahren.

Nachfolgend aufgelistet sind die wichtigsten Figuren des Star-Wars-Universums. Dabei liegt der Fokus auf den Kinofilmen und Serien. Auftritte in Romanen, Comics und Videospielen bzw. Figuren aus diesen Medien werden nicht aufgelistet, sofern sie keinen bedeutenden Stellenwert in der Handlung von Star Wars einnehmen. Bedeutende und beliebte Figuren und Auftritte in den unkanonischen Geschichten sind abschließend unter dem Sammelbegriff Legends aufgeführt. Die teilweise angegebenen Geburts- und Sterbedaten basieren auf der fiktiven Galaktischen Zeitrechnung, welche die Ereignisse im Star-Wars-Universum in zwei Epochen teilt: die Jahre vor der Schlacht von Yavin (VSY) sowie nach der Schlacht von Yavin (NSY). In der Schlacht von Yavin wurde am Ende von Krieg der Sterne (Episode IV) der erste Todesstern durch Luke Skywalker zerstört.

Wiederkehrende und wichtige Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Star-Wars-Saga
Figuren 32 VSY 22 VSY 22–19 VSY 19 VSY 10 VSY 5–1 VSY 0 VSY 3 NSY 4 NSY 34 NSY 35 NSY
I II TCW III Solo Rebels RO IV V VI SWR VII VIII IX
Anakin Skywalker / Darth Vader Haupt Haupt Haupt Haupt Neben Neben Haupt Haupt Haupt erwähnt erwähnt Stimme
Obi-Wan „Ben“ Kenobi Haupt Haupt Haupt Haupt Neben erwähnt Haupt Cameo Neben Stimme erwähnt Stimme
Padmé Amidala Haupt Haupt Neben Haupt erwähnt
Sheev Palpatine / Darth Sidious Haupt Haupt Neben Haupt Neben erwähnt erwähnt Neben Haupt erwähnt Haupt
Qui-Gon Jinn Haupt Stimme Neben erwähnt Stimme Stimme
Jar Jar Binks Haupt Neben Neben Cameo
Darth Maul Haupt Neben Cameo Neben
Shmi Skywalker Haupt Neben Cameo erwähnt
Yoda Neben Haupt Neben Haupt Cameo Haupt Neben Stimme Neben Stimme
Mace Windu Neben Haupt Neben Haupt erwähnt Stimme
Count Dooku / Darth Tyranus Haupt Haupt Neben
Ahsoka Tano Haupt Neben Stimme
Captain Rex Haupt Neben
Han Solo Haupt Haupt Haupt Haupt Haupt erwähnt Cameo
Chewbacca Cameo Cameo Haupt Haupt Haupt Haupt Haupt Haupt Haupt
Lando Calrissian Haupt Cameo Haupt Haupt Neben
Qi’ra Haupt
Tobias Beckett Haupt
Jyn Erso Haupt
Cassian Andor Haupt
K-2SO Haupt
Orson Krennic erwähnt Haupt
Luke Skywalker Cameo Cameo Haupt Haupt Haupt Cameo Haupt Neben
Leia Organa Cameo Cameo Cameo Haupt Haupt Haupt Neben Haupt Haupt Haupt
C-3PO Neben Neben Neben Neben Cameo Cameo Haupt Haupt Haupt Stimme Neben Neben Haupt
R2-D2 Neben Neben Neben Neben Cameo Cameo Haupt Haupt Haupt Neben Neben Neben
Wilhuff Tarkin Cameo Cameo Neben Neben Haupt
Jabba der Hutte Neben Neben erwähnt erwähnt Cameo erwähnt Haupt
BB-8 Haupt Haupt Haupt Haupt
Rey Skywalker Haupt Haupt Haupt
Finn / FN-2187 Haupt Haupt Haupt
Poe Dameron Neben Haupt Haupt Haupt
Ben Solo / Kylo Ren Cameo Haupt Haupt Haupt
Armitage Hux Cameo Haupt Haupt Neben
Snoke Haupt Haupt Stimme
Rose Tico Haupt Neben
Prequel-Trilogie Original-Trilogie Sequel-Trilogie Anthology Serien
Galaktische Zeitrechnung: VSY = Vor der Schlacht von Yavin / NSY = Nach der Schlacht von Yavin
In der Schlacht von Yavin wurde am Ende von Episode IV der erste Todesstern von Luke Skywalker zerstört.
Haupt Neben Cameo Erwähnt Stimme
Hauptrolle Nebenrolle Kurzrolle Die Figur wird erwähnt Nur die Stimme
ist zu hören

Hauptfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Protagonisten (Saga)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anakin Skywalker/Darth Vader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anakin Skywalker
Darth Vader
Auftritte als Anakin
Auftritte als Darth Vader

Anakin Skywalker (* 41 VSY[1] auf Tatooine; † 4 NSY[2] auf dem 2. Todesstern über Endor) war ein Jedi-Ritter, der von Obi-Wan Kenobi ausgebildet wurde. Er galt als der Auserwählte einer uralten Jedi-Prophezeiung und sollte das Gleichgewicht der Macht wiederherstellen. Später wurde er zu Darth Vader, einem Sith und – auch in den eigenen Reihen – gefürchteten Diener des Imperators. Die ersten sechs Filme der Reihe handeln insbesondere von Anakins Abwendung von der hellen Seite und seine Hinwendung zur dunklen Seite der Macht und seiner schlussendlichen Erlösung. Er war der Vater von Luke Skywalker und Leia Organa. Anakin war ein Sklavenjunge, der bis zu seinem neunten Lebensjahr bei einem Schrotthändler namens Watto auf Tatooine arbeiten musste. Als Sohn der Sklavin Shmi Skywalker war er in die Sklaverei hineingeboren worden. Anakin hat nach Angaben seiner Mutter keinen Vater („Ich habe ihn ausgetragen, geboren und aufgezogen. Ich weiß nicht, was passiert ist.“).

Während der Krise auf Naboo wurde er vom Jedi Qui-Gon Jinn gefunden und aus der Sklaverei befreit. Dieser erkannte sein Talent und untersuchte dessen Midi Chlorianer-Wert (Art, die Stärke der Macht in einer Person über eine Blutprobe zu messen), wobei sich herausstellte, dass er ein noch höheres Potential als der Jedi-Meister Yoda besaß. Zu diesem Zeitpunkt vermutete Qui-Gon schon, dass Anakin der Auserwählte war, der die Macht ins Gleichgewicht bringen würde. Vor dem hohen Rat der Jedi schlug er Anakin für eine Ausbildung zum Jedi vor. Der Rat testete Anakin, wollte dem Gesuch von Qui-Gon jedoch nicht zustimmen. Anakin sei schon zu alt, um mit der Ausbildung zu beginnen, und er könne seine Gefühle durch die Trennung von seiner Mutter nur schwer unter Kontrolle halten. Als Qui-Gon aber kurz darauf von dem Sith-Lord Darth Maul auf Naboo getötet und sein Schüler Obi-Wan in den Rang eines Jedi-Ritters erhoben wurde, übernahm dieser – mit der widerwilligen Zustimmung des Jedirates – die Ausbildung Anakins.

Anakin war während seiner Ausbildung sehr talentiert im Umgang mit der Macht und übertraf nicht selten auch Obi-Wan mit seinem Gespür. Jedoch zeigte er auch beunruhigende Züge: Er missachtete häufig Obi-Wans Anweisungen, handelte oft unbeherrscht und emotional und brachte dadurch sich selbst und andere in Gefahr. Als seine Mutter Shmi in Gefangenschaft in einem Tuskenräuber-Lager starb, tötete er in seiner Wut alle Tuskenräuber, auch die Frauen und Kinder. Er suchte die Schuld bei Obi-Wan, der ihn nicht ernst nehme und ihn in seiner Ausbildung aufhalte. Bei einem Duell mit Darth Tyranus, bei dem er seine Gefühle erneut nicht unter Kontrolle halten konnte, verlor Anakin seine rechte Hand und den Unterarm, welche durch eine Prothese ersetzt wurden. Anakin und Padmé Amidala verliebten sich und heirateten im Geheimen auf dem Planeten Naboo. In der animierten Serie The Clone Wars bildete er eine Padawan-Schülerin namens Ahsoka Tano aus.

Drei Jahre später wurde Padmé schwanger. Anakin und sie hielten dies allerdings geheim, da es den Jedi verboten war, Beziehungen zu führen, und Anakin sonst aus dem Orden der Jedi verwiesen worden wäre.

Anakin war während der Klonkriege zum Jedi-Ritter ernannt worden. Seitdem war Obi-Wan nicht mehr sein Meister und ihr Verhältnis entwickelte sich zu dem von Brüdern. Außerdem baute Anakin eine zunehmend vertrauensvolle Beziehung zu Palpatine auf, dem Obersten Kanzler der Republik. Zu diesem Zeitpunkt wusste niemand, dass dieser zugleich der Sith-Lord Darth Sidious war, der den Krieg zwischen Republik und Separatisten zu seinen Gunsten angezettelt hatte. Auch er sah in Anakin das große Potential und manipulierte ihn, um ihn später zur dunklen Seite zu verführen. Anakin hatte mehrmals Visionen von Padmés Tod, und um sie zu retten, ging er auf ein Hilfsangebot Palpatines ein, der ihm zudem einredete, die Jedi planten einen gewaltsamen Umsturz. Als der Jedi-Meister Mace Windu Palpatine zunächst verhaften, dann aber in vermeintlich wehrlosem Zustand töten wollte, schlug Anakin, der glaubte, Palpatine zur Rettung Padmés zu brauchen, ihm die rechte Hand ab, und Palpatine tötete ihn mit seinen Machtblitzen. Daraufhin erhielt Anakin den Namen Darth Vader.

Als Darth Vader tötete er im Auftrag von Darth Sidious hunderte Jedi und Padawane, die er als Verräter sah, ermordete auf dem Planeten Mustafar die Anführer der Separatisten und würgte seine schwangere Frau Padmé, die fassungslos angesichts seiner Taten war, bis zur Bewusstlosigkeit. Dann kämpfte er gegen seinen alten Meister Obi-Wan, wobei er unterlag und seine andere, nicht mechanische Hand und beide Beine verlor. Bereits schwer verletzt zog er sich am ganzen Körper auch noch schwerste Verbrennungen zu, als seine Kleidung von umherfließender Lava Feuer fing. Obi-Wan brachte es weder über sich, ihn zu retten, noch ihn zu töten, und ließ Darth Vader sterbend zurück. Er überlebte dennoch, Darth Sidious fand ihn, und im Zuge einer lebensrettenden Operation wurde ihm eine schwarze Rüstung angelegt, zu der auch eine Maske mit einem integrierten Beamtungsgerät und kybernetische Gliedmaßen gehörten. Der Kampfanzug wurde von diesem Zeitpunkt an zu seiner lebensnotwendigen Ausrüstung.

Nachdem Vader den größten Teil seiner Gliedmaßen eingebüßt hatte, musste er nicht nur seinen bevorzugten Lichtschwert-Kampfstil ändern, sondern litt auch jeden Tag unter starken Schmerzen. Als rechte Hand des Imperators und aufgrund seiner Brutalität wurde Vader selbst in seinen eigenen Reihen gefürchtet. Trotzdem galt der Dienst auf seinem Flaggschiff, der Executor, als sicheres Karrieresprungbrett. Im Zuge des Kampfes des Galaktischen Imperiums, in das die Republik umgestaltet worden war, gegen die Rebellen-Allianz wurde Vader zum Vollstrecker von Imperator Palpatines Willen. Ihm gelang es zwar nicht, die von Spionen der Rebellen erbeuteten Pläne des 1. Todessterns rechtzeitig zurückzuholen, dennoch spürte er mithilfe des imperialen Moff Tarkin kurze Zeit später die Basis der Rebellenallianz auf Yavin IV auf. Allerdings wurde der Todesstern – eine Superwaffe, mit der er den Mond zu vernichten versuchte – von Luke Skywalker zerstört.

In einem Vergeltungsschlag für die Vernichtung des Todessterns wurde die Rebellen-Basis auf Yavin IV von imperialen Truppen überrannt. Vader verfolgte die fliehenden Rebellen durch die halbe Galaxis, die sich schließlich auf dem Eisplaneten Hoth versteckten. Doch auch hier fand er sie mithilfe von Spionagesonden. Vader befehligte einen Bodenangriff, um die Basis zu zerstören. Obwohl die Verteidigungslinie der Rebellen durchbrochen wurde, entkamen viele mithilfe von Transportschiffen. Um seinen Sohn Luke zur Hinwendung zur dunklen Seite der Macht bewegen zu können, nahm er Han Solo und Leia Organa auf Bespin gefangen. Luke, der seine Freunde befreien wollte, lief in die Falle und musste sich Vader stellen. Im Verlauf des darauffolgenden Auseinandersetzung offenbarte Vader Luke, dass er sein Vater sei. In diesem Kampf verlor Luke seinen rechten Arm, widerstand jedoch Vaders Versuch, ihn zum Abfall von der hellen Seite der Macht zu bewegen, und konnte sich durch Flucht vor ihm retten.

Als die Rebellen einen Angriff auf den zweiten Todesstern des Imperiums starteten, traf Vader erneut auf Luke. Dieser wollte seinen Vater nun vor der dunklen Seite retten, wurde jedoch von diesem zum Imperator gebracht. Doch auch Vaders Meister gelang es nicht Luke von der Notwendigkeit der Hinwendung zur dunklen Seite zu überzeugen. Als der Imperator schließlich im Begriff stand, Luke an Bord des zweiten Todessterns zu töten, wendete sich Vader gegen den Imperator, tötete ihn und rettete Luke. Er starb noch an Ort und Stelle in den Armen seines Sohnes und mit abgesetztem Helm an seinen Verletzungen aus dem Kampf gegen Luke und den Imperator. Er bekannte sich in seinen letzten Atemzügen wieder zur hellen Seite der Macht, wodurch er wie Obi-Wan Kenobi und Meister Yoda eins mit der Macht werden konnte – anders als man die Prophezeiung gedeutet hatte, konnte er der Macht das Gleichgewicht zurückgeben. Seine Leiche wurde von Luke nach Endor gebracht und dort mitsamt seiner Rüstung verbrannt.

James Earl Jones, Stimme von Darth Vader, 2013

Anakin Skywalker wurde in Episode I von Jake Lloyd, in den Episoden II und III von Hayden Christensen und in den Episoden IV–VI als Darth Vader vom Bodybuilder David Prowse verkörpert, das Gesicht unter der Maske in Episode VI ist jedoch das von Sebastian Shaw. Die Stimme im Original ist die von James Earl Jones. Das unverwechselbare Atemgeräusch wurde beim Dreh mit dem Atemregler eines Tauchers erzeugt.

Bob Anderson, ein britischer Fechter und Schauspieler, choreographierte die Fechtkämpfe unter anderem für die Original-Star-Wars-Filme (1976–1983), wobei er diese im Darth-Vader-Kostüm für den Film selbst darstellte.

Im Anthology-Film Rogue One übernahmen Spencer Wilding und Daniel Naprous die optische Darstellung Darth Vaders, Jones erneut die Synchronisation.

In der 2004-DVD-Neuerscheinung der originalen Trilogie (Episoden IV bis VI) wurde Shaw in der abschließenden Szene der verstorbenen Jedi-Meister digital durch Christensen ersetzt.

Die deutsche Synchronstimme Darth Vaders war Heinz Petruo, der am 12. November 2001 verstarb. In Episode III und in der Serie Rebels übernahm Reiner Schöne die Synchronisation. In Rogue One: A Star Wars Story wurde er von Martin Kautz gesprochen. Die deutsche Synchronstimme von Anakin Skywalker ist Wanja Gerick. In Episode VI wurde Anakin von Horst Schön gesprochen.

Für seine Rolle als Anakin Skywalker wurde Jake Lloyd im Jahr 2000 für den Saturn Award als Bester Nachwuchsschauspieler nominiert. Hayden Christensen wurde in den Jahren 2003 und 2005 für den Preis als Bester Hauptdarsteller nominiert.

BB-8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

BB-8 war ein Astromech-Droide, der Poe Dameron als Copilot in seinem X-Flügler diente. Dieser hatte eine Karte in seinen Besitz gebracht, die zu dem verschollenen Jedi Luke Skywalker führte. Da die Erste Ordnung ebenfalls auf der Suche nach der Karte war, musste Poe Dameron sie an BB-8 übergeben. Mit der Hilfe der Schrottsammlerin Rey und des desertierten Sturmtrupplers Finn konnte sich BB-8 zum Widerstand durchschlagen und die Karte überbringen. Anschließend half er Poe Dameron im Kampf gegen die Truppen der Ersten Ordnung.

C-3PO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthony Daniels mit C-3PO-Maske, 2005

Auftritte:

C-3PO war ein Droide, genauer ein humanoider Roboter, der für Protokollfragen und Übersetzung programmiert wurde. Die Droiden dieses Modells haben eine Außenhaut aus glänzendem Metall und einen Menschen-ähnlichen Körperbau.

C-3PO wurde vom jungen Anakin Skywalker aus Einzelteilen zusammengebaut, wobei ihm noch die Außenverkleidung fehlte. Auf Tatooine traf er zum ersten Mal auf R2-D2, der ihm später öfter begegnete. Als Anakin Tatooine verließ, blieb C-3PO im Besitz von Anakins Mutter. Als diese von ihrem Sklavendasein freigekauft wurde, ging C-3PO mit ihr in die Lars-Familie, die nahe der Stadt Mos Eisley wohnte. Nachdem Anakin nach Tatooine zurückgekehrt war, um seine von Sandleuten entführte Mutter zu retten, nahm er seinen Droiden mit. Seine goldene Hülle bekam C-3PO, als er in den Besitz von Padmé Amidala überging und sie zur Senatorin ernannt wurde. Als Anakin zur dunklen Seite der Macht überlief und zu Darth Vader wurde, kam C-3PO in den Dienst der Rebellion und sein Gedächtnis an sein früheres Leben wurde gelöscht, damit er niemandem verraten konnte, dass Padmé, die Frau Anakins, zwei Kinder geboren hatte, bevor sie starb.

Während der Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges waren C-3PO und R2-D2 daran beteiligt, die Pläne der Todesstern-Kampfstation der Rebellion zu übergeben, was zu dessen Zerstörung führte. Auf Bespin wurde C-3PO von imperialen Sturmtruppen angeschossen, konnte von Chewbacca und R2 jedoch wieder repariert werden. In der finalen Schlacht gegen das Imperium auf Endor wurde C-3PO von den einheimischen Ewoks als Gottheit verehrt, die sich später dem Kampf gegen das Imperium anschlossen und zum Sieg der zwischenzeitlich unterlegenen Rebellen beitrugen.

Während der Zeit der Neuen Republik diente C-3PO weiterhin Leia Organa und war wichtiger Bestandteil des Widerstands im Kampf gegen die Erste Ordnung.

Später half er Chewbacca, Poe, Finn und Rey bei der Suche nach einem Artefakt, das ihnen den Weg nach Exegol weisen sollte. Als er dabei eine Sith-Botschaft entzifferte und seine Programmierung ihn daran hinderte, ihren Inhalt mitzuteilen, wurde seine Programmierung zurückgesetzt, als der Mechaniker Babu Frik auf Kijimi in seinen Datenspeicher eindrang. Mit Hilfe von R2-D2 erhielt er nach der Mission aber wieder ein altes, gespeichertes Gedächtnis zurück, konnte sich aber an die Vorfälle auf Kijimi nicht mehr erinnern.

C-3PO war – im Gegensatz zum mutigen R2-D2 – der typische Antiheld. Er redete sehr viel und ging seinen Besitzern und Begleitern schnell auf die Nerven, obwohl er stets aus reiner Vorsicht und Höflichkeit handelte. C-3PO ist neben R2-D2 eine der wenigen Figuren, die in allen Filmen der Star-Wars-Saga vertreten sind. „Sie sind die eigentlichen Helden der Saga“, wie deren Schöpfer George Lucas es ausdrückte. Die Figuren C-3PO und R2-D2 hat Lucas den Gaunern Tahei und Matashichi aus Akira Kurosawas Verborgener Festung nachempfunden, die dem Autor dazu dienen, eine bestimmte Erzähltechnik aus der Sicht der gepaarten Figuren zu nutzen.[3]

C-3PO wurde von Anthony Daniels dargestellt. Sein deutscher Synchronsprecher war in der Prequel-Trilogie Wolfgang Ziffer, in der klassischen Trilogie (IV–VI) sowie der Sequel-Trilogie (VII-IX) lieh ihm Joachim Tennstedt seine Stimme.

Entworfen wurde C-3PO von dem Illustrator Ralph McQuarrie, der sich bei der Gestaltung an der Maria aus Metropolis orientierte.[4]

Chewbacca[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chewbacca

Auftritte:

Chewbacca (* 200 VSY auf Kashyyyk) (Spitzname Chewie) ist der Copilot und Freund von Han Solo. Er gehört zum Volk der Wookiees, die sich durch eine auffallende Körpergröße (2,28 m im Fall von Chewbacca), eine vollständige Körperbehaarung und die Verständigung über Brüll- und Grunzlaute auszeichnen. Er wurde auf Kashyyyk, dem Heimatplaneten der Wookiees, geboren. Chewbacca war zum Zeitpunkt der Schlacht von Yavin ca. 200 Jahre alt. Im Krieg zwischen der Alten Republik und den Separatisten begegnete er dem Jedimeister Yoda, der mit Sternzerstörern und Klonkriegern gekommen war, um Kashyyyk zu verteidigen. Nachdem sich die Klonkrieger gegen die Jedi gewandt hatten, wurde Yoda von Chewbacca in Sicherheit gebracht.

Nach der Machtergreifung des Imperators und dem Aufstieg des Imperiums wurden Chewbacca und weitere Wookies von Imperialen entführt und versklavt. Auf dem Planeten Mimban wurde Chewbacca lange Zeit in einer Grube gefangengehalten, wo ihm zahlreiche Fahnenflüchtige der Sturmtruppen zum Fraß vorgeworfen wurden. Auf Mimban traf er auf den desertierten imperialen Soldaten Han Solo, der ihm zur Freiheit verhalf und mit ihm und der Gangsterbande von Tobias Beckett den Planeten verließ. Chewbacca beteiligte sich an dem Raubüberfall eines imperialen Zug und folgte Han Solo und Beckett auf die Yacht von Dryden Vos, wo er und seine Mitstreiter beauftragt wurden, auf Kessel Coaxium zu beschaffen. Nach dem Diebstahl des Coaxiums half Chewbacca Han auf Savareen, den Treibstoff der Piratin Enfys Nest zu überlassen und Dryden Vos zu hintergehen. Nachdem Han Solo in einem Sabacc-Spiel gegen Lando Calrissian den Millenium Falken gewonnen hatte, wurde Chewbacca Hans Copilot und arbeitete fortan mit ihm als Partner als Schmuggler.

An Bord des Millennium Falken war er Copilot, Navigator und Mechaniker. Im Krieg gegen das Galaktische Imperium blieb Chewbacca an der Seite von Han Solo und lernte so unter anderem Luke Skywalker und Leia Organa kennen. Er war entscheidendes Mitglied der Rebellen-Allianz.

Knapp 30 Jahre nach der Zerstörung des zweiten Todessterns war Chewbacca zusammen mit Han Solo Teil des Widerstands und half bei der Zerstörung der Starkiller-Basis der Ersten Ordnung. Anschließend begleitete er, nachdem sein Freund Han durch dessen Sohn Ben Solo getötet worden war, die Schrottsammlerin Rey, um Luke Skywalker um Hilfe zu ersuchen. Er unterstützte Rey fortan im Kampf gegen die Erste Ordnung und rettete die Mitglieder des Widerstands nach der Schlacht um Crait. Während des nachfolgenden Krieges zwischen der Ersten Ordnung und dem Widerstand leitete Chewbacca in der finalen Schlacht auf Exegol gemeinsam mit General Lando Calrissian im Millennium Falken die Flotte des Widerstandes.

Chewbacca wurde in den Episoden III bis VII von Peter Mayhew dargestellt. In Episode VII wurde Chewbacca zudem in einigen Szenen von Joonas Suotamo gedoubelt, da Mayhew viele Szenen aufgrund seines Alters nicht mehr selbst spielen konnte. Ab Episode VIII übernahm Suotamo die Rolle vollständig, Mayhew verblieb als Berater.

Finn/FN-2187[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Unter der Nummer FN-2187 (* 11 NSY) war ein Sturmtruppler der Ersten Ordnung bekannt, der sich bei der Beschaffung einer Karte beteiligte, die zu dem verschollenen letzten Jedi Luke Skywalker führen sollte. Er desertierte jedoch nach seinem Einsatz auf Jakku und befreite den Widerstandskämpfer Poe Dameron. Da dieser die Karte auf Jakku zurücklassen musste, kehrten sie dorthin zurück, wobei Dameron dem Sturmtruppler den Spitznamen Finn gab, den er in Zukunft auch selbst verwendete. Bei der Bruchlandung auf Jakku wurden die beiden getrennt und Finn traf auf die Schrottsammlerin Rey und den Droiden BB-8, der die Pläne für Dameron verwahrte. Zusammen flohen sie vor der Ersten Ordnung, da Finn behauptete der Rebellion anzugehören, und beteiligten sich kurz darauf an der Zerstörung der Starkiller-Basis der Ersten Ordnung. Bei dieser wurde Finn durch Kylo Ren schwer verletzt, von Rey jedoch an Bord des Millennium Falken gebracht und danach ärztlich versorgt. Nachdem er aus dem Koma erwacht war, beteiligte er sich an einer Mission, bei der er zusammen mit Rose Tico und BB-8 ein Peilgerät an Bord der Supremacy des Obersten Anführers Snoke deaktivieren sollte. Nachdem die drei auf Canto Bight von der örtlichen Polizei verhaftet worden waren, gelang ihnen zusammen mit DJ die Flucht und sie gelangten auf den Mega-Klasse Sternenzerstörer. Dort wurden sie allerdings durch die Erste Ordnung und entdeckt und ihr Plan scheiterte. Nachdem die Supremacy durch Vizeadmiral Holdo schwer beschädigt worden war, gelang es Finn, seine ehemalige Ausbilderin und Anführerin der Sturmtruppen, Captain Phasma, im Kampf zu überwältigen, die in der Folge in den Tod stürzte. In der anschließenden Schlacht um Crait wurde er von Rose in letzter Sekunde von einem Himmelfahrtskommando abgehalten und konnte zusammen mit dem Rest des Widerstands vom Planeten fliehen.

Ein Jahr nach diesem Ereignis flog Finn im Auftrag von Leia Organa mit Poe Dameron, Chewbacca und dem Mechaniker Klaud, zur Sinta-Gletscherkolonie, wo der Widerstand mit einem Informanten verabredet war. Einige Zeit später beteiligte sich Finn an der Mission, gemeinsam mit Rey, Poe, Chewbacca und den Droiden BB-8 und C-3PO, nach dem Sith-Wegfinders des Imperators zu suchen. Nach den zahlreichen Ereignissen dieser Mission, infiltrierten Finn und seine Mitstreiter, nach einem kurzen Aufenthalt auf dem Planeten Kijimi, den Sternenzerstörer Steadfast der Ersten Ordnung, um den gefangenen Chewbacca zu befreien. Dort wurden er und Poe vorerst ebenfalls gefangen genommen, konnten jedoch später mit Hilfe des Widerstand-Spions Armitage Hux von dem Zerstörer fliehen. Auf dem Mond Kef Birtraf Finn auf die ehemalige Sturmtrupplerin Jannah, die ähnlich wie er selbst, desertiert war. Kurz nach dem Tod von Leia Organa wurde er von Poe Dameron zum zweiten General des Widerstands ernannt. Gemeinsam mit Jannah und den anderen Anhängern des Widerstands, kämpfte Finn in der Atmosphäre von Exegol, in der entscheidenden Schlacht gegen die Erste Ordnung und die Flotte des Imperators.

Finn spürte des Öfteren die Macht in sich und konnte durch sie, in bestimmten Situationen, instinktiv handeln. So fühlte er beispielsweise den Tod seiner Freundin Rey oder konnte spüren, dass die Sith-Flotte nur durch ein Führungsschiff kontrolliert wurde. Lange haderte er damit, dies seiner Freundin, der Jedi-Schülerin Rey, mitzuteilen.

Finn wurde von John Boyega dargestellt und im Deutschen von Stefan Günther synchronisiert. Für seine Rolle als Finn wurde John Boyega im Jahr 2016 für den Saturn Award als bester Hauptdarsteller nominiert.

Han Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Han Solo (* 32 VSY auf Corellia; † 34 NSY auf der Starkiller-Basis) war ein Schmuggler, Pilot des Millennium Falken und später General der Rebellenallianz. Hans Vater war ein Fabrikarbeiter in einem Raumhafen und baute corellianische YT-Frachter. Bereits in jungen Jahren erledigte Han als Waise für die Bande der Weißwürmer seine ersten kriminellen Aufträge. Gemeinsam mit seiner Jugendliebe Qi'ra, trickste Han die Anführerin der Weißwürmer, Lady Proxima aus und den Beiden gelang es, aus der Knechtschaft der Weißwürmer zu fliehen. Han plante, zusammen mit Qi'ra Corellia zu verlassen, jedoch kam es nie dazu, denn den Schlägertrupps der Weißwürmer gelang es, Qi'ra wieder einzufangen. Um seine Freundin eines Tages aus den Fängen der Bande zu befreien, trat Han der Akademie des Galaktischen Imperiums bei, um Pilot zu werden. Von dem imperialen Offizier Drawd Munbrin, bekam Han den Nachnamen Solo zugewiesen.

Jahre später, musste Han in der Schlacht von Mimban als Soldat dienen und erwischte die als Imperiale getarnten Gangster Tobias Beckett, Rio Durant und Val, dabei wie diese planten, ein imperiales Frachtschiff für einen Raub zu stehlen. Han versuchte, der Bande beizutreten, wurde aber vorerst von Tobias Beckett als angeblicher Deserteur entlarvt und sollte wegen Hochverrat dem Wookie Chewbacca in einer Grube zum Fraß vorgeworfen werden. Han versprach Chewbacca die Freiheit und konnte den Wookie überreden, ihm bei seinem Ausbruch aus der Grube zu helfen. Zusammen flohen sie mit der Gangsterbande von Tobias Beckett, der es sich nun doch anders überlegt hatte, von Mimban und wurden vorerst Teil der Crew. Han beteiligte sich auf dem Planeten Vandor an einem Raubüberfall auf einen imperialen Zug, der den wertvollen Treibstoff Coaxium transportierte, welchen Tobias Beckett für seinen Auftraggeber Dryden Vos, beschaffen musste. Der Raub scheiterte jedoch, da die Piratenbande der Himmelhunde der Crew dazwischenkam und es provozierten, den abgekoppelten Waggon mit dem Coaxium fallen zu lassen. In dem gestohlenen AT-Lader musste er mitansehen, wie Rio an seinen Verletzungen verstarb. Auf der Yacht von Dryden Vos traf Han nach vielen Jahren durch Zufall wieder auf Qi'ra, die nun für das kriminelle Syndikat Crimson Dawn arbeitete. Han, Qi'ra, Chewbacca und Beckett wurden von Vos angeheuert, unraffiniertes Coaxium auf Kessel zu stehlen. In der Lodge-Bar auf Vandor lernte Han den Schmuggler Lando Calrissian kennen, der versprach, die Crew mit seinem Schiff – dem Millenium Falken – nach Kessel zu fliegen. Nach dem erfolgreichen Raub auf Kessel gelang es Han, mit dem Millenium Falken den Kessel-Flug in einer rekordbrechenden Zeit zu fliegen. Auf dem Planeten Savareen trafen Han und seine Crew erneut auf die Himmelhunde und deren Anführerin Enfys Nest, die sich jedoch als Teil der jungen Rebellen zu erkennen gaben, die das Coaxium für den Aufbau einer Allianz in ihren Besitzen bringen wollten. Han entschied sich, Enfys zu helfen und trickste Dryden Vos und Tobias Beckett, der Han verraten hatte, aus, um das Coaxium den Himmelhunden zu überlassen. In einer letzten Konfrontation mit Tobias Beckett gelang es Han, diesen zu erschießen, musste jedoch mitansehen, wie Qi'ra ihn, nachdem sie Dryden Vos getötet hatte, ebenfalls verriet und mit der Yacht ihres ehemaligen Gebieters davonflog. Kurz nach den Ereignissen auf Savareen, gewann Han in einem Sabacc-Spiel gegen Lando Calrissian, den Millenium Falken und begann fortan, gemeinsam mit Chewbacca, ein neues Leben als Schmuggler.

Viele Jahre später lernte er in der Cantina-Bar auf Tatooine Obi-Wan Kenobi und Luke Skywalker kennen. Weil er eine Schiffsladung geschmuggelter Waren für Jabba an das Imperium aufgeben musste, hatte er lange Zeit hohe Schulden bei ihm, weshalb dieser ein erhebliches Kopfgeld auf ihn ausgesetzt hatte. Um sich seinen Jägern zu entziehen, schloss er sich der Rebellen-Allianz an, befreite gemeinsam mit Skywalker die gefangene Leia Organa und half bei der Zerstörung des Todessterns.

Dem Kopfgeldjäger Boba Fett gelang es schließlich doch, Han an Jabba den Hutten auszuliefern, nachdem er in Karbonit eingefroren worden war. Er hatte mit Darth Vader einen Handel geschlossen, der Han als Köder für Luke einsetzte, um ihn zur dunklen Seite zu bekehren. Nachdem dies jedoch fehlgeschlagen war, übergab Vader den eingefrorenen Schmuggler, der lediglich die Tauglichkeit der Anlage testen sollte, bevor man Skywalker in Karbonit zum Imperator bringen wollte. Später wurde Han dann von Prinzessin Leia befreit, wobei sie Jabba töteten. In der Schlacht von Endor leitete Han als General auf dem Waldmond den Rebellen-Stoßtrupp, welcher den Schildgenerator des zweiten Todessterns ausschalten sollte. Zu dieser Zeit erfuhren Luke und Leia, dass sie Geschwister waren, während sich Han und Leia ineinander verliebten.

Viele Jahre nach dem Sieg über das Imperium, bekam Han gemeinsam mit Leia einen Sohn, den sie Ben Solo tauften. Während der Jedi-Ausbildung unter Luke Skywalker, verfiel Ben der dunklen Seite und wurde zu Kylo Ren. Nach diesem Rückschlag und dem Verschwinden von Luke, wandte Han sich wieder seinem alten Leben als Schmuggler zu und trennte sich von Leia. Zu Zeiten der Ersten Ordnung, traf er in dem ihm zuvor gestohlenen Millennium Falken auf Rey und Finn und begleitete sie zur Basis des Widerstands, wo er auf seine Frau Leia Organa traf. Gemeinsam mit Chewbacca begleitete er Finn, Poe Dameron und Rey zur Starkiller-Basis, einer zur Superwaffe umkonstruierten Eiswelt, deren Zerstörungskraft die des Todessterns um ein Vielfaches übertraf. Dort konfrontierte er seinen Sohn und versuchte, ihn zurück zur hellen Seite der Macht zu bekehren. Kylo ließ sich jedoch nicht von seinem Weg abbringen und tötete seinen Vater.

In den Episoden IV bis VII und IX wurde Han Solo von Harrison Ford verkörpert. Mit der Rolle gelang ihm der Durchbruch als Schauspieler. Seine deutsche Stimme war Wolfgang Pampel. Alden Ehrenreich übernahm die Rolle des Schmugglers in Solo: A Star Wars Story.[5] Trotz des Todes seiner Rolle in Episode VII, stand Ford für Star Wars: Episode IX noch ein weiteres Mal in der Rolle des Han Solo vor der Kamera. Diesmal spielte er jedoch nur eine kleine Rolle, in Form einer Erinnerung, die seinem Sohn Kylo Ren ins Gewissen redet. In Solo wurde Han in der deutschen Fassung von Florian Clyde gesprochen, der für seine Arbeit viel Lob bekam. Für seine Rolle als Han Solo erhielt Harrison Ford im Jahr 2016 den Saturn Award als Bester Hauptdarsteller. 1977 war er für dieselbe Kategorie nominiert.

Lando Calrissian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Landonis Balthazar „Lando“ Calrissian III (* vor 32 VSY auf Socorro) war Baron und Administrator der Wolkenstadt, einer Tibanna-Gasmine und Vergnügungsstätte auf dem Planeten Bespin. Er war der ursprüngliche Eigentümer des Millennium Falken, den er beim Glücksspiel an Han Solo verlor. Die Gasmine gewann er ebenfalls in einem Sabbac-Spiel. In jungen Jahren als Schmuggler traf er in einer Bar auf Vandor auf die Schmuggler Han Solo, Tobias Beckett und Chewbacca, die ihn für einen Raub auf Kessel rekrutieren wollten. Lando beteiligte sich an dem Raub und verlor in einem Gefecht seinen Co-Piloten, den Droiden L3-37, mit dem er eine innige Beziehung pflegte. Lando wurde bei der Flucht verletzt und mit Han Solo am Steuer des Falken schafften die Ganoven den Korsalflug nach Savareen, wo Lando mit dem völlig demolierten Schiff die Flucht ergriff. Später verlor er ein Sabacc-Spiel gegen Han Solo und übergab diesem als fairer Verlierer den Millenium Falken.

Als sich Han Solo und seine Gefährten nach Bespin begaben, wurde der Planet von Darth Vader und seinen Sturmtruppen heimlich unter Kontrolle gebracht. Lando hatte keine andere Wahl und schloss mit Vader eine Vereinbarung, um die Rebellenführer, die sich im Anflug auf die Wolkenstadt befanden, gefangen zu nehmen. Dafür wurde er von Chewbacca beinahe erwürgt. Lando merkte allerdings schnell, dass Vader die Vereinbarung nach Gutdünken änderte. Entgegen dem ursprünglichen Ziel, nur Luke Skywalker zu ergreifen, sollten nun Han Solo dem Kopfgeldjäger Boba Fett übergeben und Leia und Chewbacca von Vader fortgebracht werden. Han diente als Köder und wurde dazu zunächst gefoltert, um Luke den Schmerz durch die Macht spüren zu lassen. Danach ließ Vader ihn in Karbonit einfrieren, um die Anlage zu testen. Vader wollte den seinen Freunden zu Hilfe eilenden Luke einfrieren und zum Imperator bringen, um ihn für die dunkle Seite zu gewinnen. Lando verhalf anschließend Leia, Chewbacca und den Droiden R2-D2 und C-3PO zur Flucht, als er erkannte, dass Vader womöglich die gesamte Vereinbarung brechen und Bespin unter seiner Kontrolle behalten würde. Auch Luke konnte entkommen, doch Han verblieb in den Händen des Kopfgeldjägers, der ihn zu Jabba dem Hutten brachte.

Ein Jahr später schleuste er sich in den Palast von Jabba ein und half Luke und Leia bei der Befreiung Han Solos. Er hatte sich inzwischen wie seine Kameraden der Rebellen-Allianz angeschlossen und wurde zum General ernannt. In der Schlacht um Endor beteiligte er sich an dem Angriff auf den Todesstern des Imperiums und zerstörte diesen als Pilot des Millennium Falken, während es Luke gelang, seinen Vater Darth Vader wieder zur hellen Seite zu bekehren und den Imperator vorerst zu besiegen.

Nach dem Fall des Galaktischen Imperiums suchte Lando gemeinsam mit Luke Skywalker nach dem Sith-Attentäter Ochi von Bestoon und verschollenen Relikten von Imperator Palpatine. Lando bekam später mit einer unbekannten Frau eine Tochter, die jedoch von der Ersten Ordnung entführt und in die Armee eingezogen wurde. Aus Hoffnung, dass seine Tochter einst wiederkehren würde, entschied sich Lando, sein Leben als Schmuggler an den Nagel zu hängen und den Rest seiner Tage auf dem Wüstenplaneten Pasaana zu verbringen.

Jahre später stieß Lando auf Pasaana auf seinen alten Freund Chewbacca und die Widerstands-Kämpfer Poe Dameron, Rey, Finn, C-3PO und BB-8, wo er diesen bei der Flucht vor Sturmtruppen der Ersten Ordnung half. In Gedenken an die zuvor verstorbene Leia Organa und die Zeiten der Rebellenallianz, entschied er sich schließlich, sich für die letzte Schlacht gegen Imperator Palpatine, dem Widerstand anzuschließen. Vor der Schlacht von Exegol überredete er sämtliche Rebellen und wehrhafte Zivilisten der Galaxis, sich dem Widerstand bei dem Kampf gegen die Erste Ordnung und die Sith-Flotte anzuschließen. Gemeinsam mit dem neu rekrutierten Wedge Antilles und Chewbacca, überraschte er die feindliche Armada mit einer großen von ihm angeführten Rebellenflotte. Zurück auf Ajan Kloss bot Lando – nach dem Sieg über die Erste Ordnung und den Imperator – der desertierten Sturmtrupplerin Jannah an, sie bei der Suche nach ihrer verlorenen Familie zu begleiten.

Lando wurde in den Episoden V, VI und IX von Billy Dee Williams dargestellt. Seine deutsche Synchronstimme stammt von Frank Glaubrecht, der Lando auch in der Serie Star Wars Rebels seine Stimme lieh. Im Film Solo: A Star Wars Story wurde Lando von Donald Glover dargestellt, in der deutschen Fassung wurde die Figur von René Dawn-Claude gesprochen.

In Episode IX wird angedeutet, dass die Widerstands-Kämpferin und fahnenflüchtige Sturmtrupplerin Jannah Landos vermisste Tochter ist. Jedoch wurde dies von keinem der Mitwirkenden bisher offiziell bestätigt.

Für seine Rolle als Lando Calrissian wurde Billy Dee Williams in den Jahren 1980 und 1983 jeweils für den Saturn Award als Bester Nebendarsteller nominiert.

Leia Organa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carrie Fisher, 2013
Zeichnung von Prinzessin Leia als feministisches Symbol auf einer Womens March Demonstration

Auftritte:

Prinzessin Leia Organa (* 19 VSY auf Polis Massa; † 35 NSY auf Ajan Kloss), Tochter der Senatorin Padmé Amidala und des Jedi Anakin Skywalker, wurde nach ihrer Geburt von ihrem Bruder Luke getrennt und nach Alderaan gebracht. Dort wuchs sie als Adoptivtochter von Senator Bail Organa und Königin Breha Antilles Organa unter dem Namen Organa auf. Durch die Adoption wurde sie die Prinzessin von Alderaan, weshalb sie oft Prinzessin genannt wurde.

Sie war eine Anführerin der Rebellion gegen das Imperium. Ihr Adoptivvater beauftragte sie, nachdem ihr die Pläne des Todessterns zugesandt wurden, Obi-Wan Kenobi von Tatooine nach Alderaan zu bringen. Bevor sie den Jedi-Meister aufsuchen konnte, wurde sie nach einem kurzen Kampf von Darth Vader und seinen Sturmtruppen gefangen genommen. Er brachte sie zum Ersten Todesstern und verhörte sie persönlich und folterte sie, um in Erfahrung zu bringen, wo sie die Pläne versteckt hatte und wo sich die Rebellenbasis befand. Als sie mit der Zerstörung ihrer Heimat konfrontiert wurde, log sie über den Aufenthaltsort der Rebellen und gab das Planetensystem einer früheren Basis als den jetzigen Ort an. Dennoch konnte sie nicht verhindern, dass Alderaan vernichtet wurde, als Zeichen der Stärke des Galaktischen Imperiums. Nachdem ihre Lüge aufflog, wurde sie zur Exekution verurteilt und vorerst in den Hochsicherheitstrakt abgeführt. Unterdes erfuhren Luke Skywalker, Han Solo und Chewbacca durch die Hilfe der Droiden C-3PO und R2-D2 davon und konnten sie befreien. Nicht wissend, dass das Schiff mit einem Peilsender versehen war, entschied sie sich, nach Yavin IV zu fliegen, um die Pläne der Allianz zu überbringen. Der Todesstern konnte durch den Peilsender die Rebellen-Basis aufspüren und war im Begriff, diese mit seiner mächtigen Hauptwaffe zu vernichten. Gerade rechtzeitig gelang es Luke mithilfe der Pläne, die Schwachstelle des Todessterns anzugreifen und diesen zu zerstören.

Nach diesem Angriff wurden die Rebellen von der Imperialen Flotte von ihrem Stützpunkt verjagt. Auf Hoth fanden sie eine neue Basis, doch auch hier konnte sie Darth Vader aufspüren. Auf ihrer Flucht kam sie erstmals Han Solo näher und die beiden verliebten sich immer mehr ineinander. Nach einer Flucht aus einem Exogorth, in welchem der Millenium Falke gelandet war, suchten Leia und ihre Truppe die Wolkenstadt auf Bespin auf, um dort Hilfe von Han Solos Freund Lando Calrissian zu ersuchen. Dieser verriet sie jedoch an das Imperium und Han Solo wurde gefangengenommen und Luke Skywalker in einem Kampf mit Vader schwer verletzt. Einige Zeit später konnte Leia mit Hilfe von Luke, Lando Calrissian und Chewbacca den Schmuggler aus den Klauen des Gangster Jabba zu befreien. Bei dieser Rettungsmission verkleidete Leia sich als der Kopfgeldjäger Boushh, dessen Maske sie kurz zuvor gemeinsam mit ihrer Freundin Maz Kanata bekommen hatte, und infiltrierte den Palast des Gangsters. Dort flog sie aber auf und wurde kurze Zeit als Sklavin des Hutten gehalten. Bei der Flucht von der Segelbarke erwürgte Leia den Hutten mit einer Kette. Später war sie Mitglied des Rebellenstoßtrupps auf Endor, der den Schildgenerator für den zweiten Todesstern zerstörte und so den Angriff auf den Todesstern selbst ermöglichte. Zu dieser Zeit erfuhr sie von Luke, dass er ihr Zwillingsbruder und Darth Vader ihr Vater sei.

Viele Jahre nach dem Fall des Galaktischen Imperiums, begann Leia unter Luke Skywalker ihre Jedi-Ausbildung. Diese beendete sie jedoch vorzeitig, da sie Visionen von dem Tod ihres zukünftigen Sohnes am Ende ihrer Ausbildung hatte. Zusammen mit ihrem Ehemann Han Solo bekam sie 5 NSY schließlich den gemeinsamen Sohn Ben Solo. Fortan kümmerte sie sich wieder um ihre politische Karriere als Teil der Neuen Republik. Da jeder wieder seinen eigenen Tätigkeiten nachging, trennte sie sich vorerst von Han. Als unter dem Obersten Anführer Snoke mit der Ersten Ordnung langsam aber sicher ein neues Imperium aufstieg, gründete Leia im Alleingang den Widerstand, da der Senat der Neuen Republik diese neue Bedrohung nicht ernst nahm. Mit dem Widerstand wollte Leia die Aktivitäten der Ersten Ordnung zuerst nur überwachen, als sich diese jedoch zu einer neuen galaxisweiten Bedrohung erhob und den Beginn eines neuen Krieges hervorbrachte, begann der Widerstand unter Leia sich zu einer wehrhaften Truppe gegen ihre neuen Feinde zu stellen. Fortan tobte ein neuer erbitterter Krieg zwischen Rebellen und der Ersten Ordnung. Auf dem Planeten D'Qar errichtete der Widerstand ihre erste Basis. Leias Sohn Ben, der von ihrem Bruder Luke Skywalker ausgebildet wurde, verfiel nach mehreren Ereignissen der dunklen Seite der Macht und zerstörte unter dem neuen Namen Kylo Ren den Jedi-Tempel. Daraufhin zog sich Leias Bruder ins Exil zurück. Einige Jahre später begab sich Leia mit dem Widerstand auf die Suche nach ihrem Bruder, um diesen für den Kampf gegen die Erste Ordnung zurückzuholen. Als General des Widerstands war sie an der Vernichtung der Starkiller-Basis der Ersten Ordnung beteiligt. Anschließend schickte sie die junge Rey fort, um Luke Skywalker zu finden und ihn zur Rückkehr zu überzeugen. Leia war eine der Wenigen, die wusste, dass Rey die Enkeltochter des ehemaligen Imperators Sheev Palpatine war. Sie koordinierte die Flucht des Widerstands vor den Truppen der Ersten Ordnung und überlebte einen Angriff dieser auf die Brücke ihres Schiffes nur knapp, in dem sie sich mit der Macht zurück ins Schiff ziehen konnte. Durch ihren längeren Aufenthalt im freien Weltraum fiel Leia ins Koma und wachte erst wieder auf, als ihr Bruder Luke sie mit der Macht kontaktierte. Kurz darauf konnte sie die Meuterei von Poe Dameron beenden und gemeinsam mit ihren Kamderaden fasste sie den Plan, sich bei der Flucht von der Ersten Ordnung, af der ehemaligen Basis der Rebellen auf dem Planeten Crait zu verstecken. Dieser Plan wurde jedoch durch den Codeknacker DJ an die Erste Ordnung verraten und somit entbrannte in der Salzwüste von Crait eine Schlacht. Der Widerstand verlor diese Schlacht, konnte jedoch von einer Machtprojektion Luke Skywalkers gerettet werden, der Leia kurz vor seinem Tod ein letztes Mal ins Gewissen redete, dass ihr Sohn Ben noch nicht verloren war. Durch das Ablenkungsmanöver ihres Bruders konnte der Widerstand auf den Millenium Falken fliehen.

Ein Jahr später übernahm Leia in der neuen Basis des Widerstands auf Ajan Kloss, als Meister, die Jedi-Ausbildung von Rey. Sie kontaktierte als letzte Handlung vor ihrem Tod ihren Sohn mit der Macht, um diesen zur hellen Seite zu bekehren. Durch den immensen Kraftverlust und ihre ohnehin altersbedingte Schwäche starb Leia schließlich kurz vor der finalen Schlacht gegen den zurückgekehrten Imperator. Als Ben Solo schließlich auch auf Exegol als Jedi verstarb, wurde sie gemeinsam mit ihrem Sohn eins mit der Macht. Zusammen mit ihrem Bruder Luke begegnete sie, nach dem Sieg über die Erste Ordnung und die Flotte des Imperators, ihrer Schülerin Rey als Machtgeist auf Tatooine.

Prinzessin Leia wurde in den Episoden von Carrie Fisher, die im Dezember 2016 verstarb, dargestellt und im Deutschen von Susanna Bonaséwicz synchronisiert. In Rogue One wurde Leia von Ingvild Deila gespielt. Mittels Computertechnik wurden in der Post-Produktion die Gesichtszüge der jungen Carrie Fisher überlagert. In Star Wars: Episode IX- Der Aufstieg Skywalkers (2019) wurde Fisher durch die Benutzung von unverwendeten Filmaufnahmen, noch ein letztes Mal in die Handlung der Filme miteingebaut. In der deutschen Fassung von Rogue One wurde Leia wieder von Susanna Bonaséwicz synchronisiert. In den Animationsserien Star Wars Rebels und Die Mächte des Schicksals wird Leia im deutschen von Magdalena Turba gesprochen. Für ihre Rolle als Leia Organa wurde Carrie Fisher für den Saturn Award als Beste Hauptdarstellerin (1983) und Beste Nebendarstellerin (2016) nominiert.

Luke Skywalker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnung von Luke Skywalker in Pilotenuniform

Auftritte:

Luke Skywalker (* 19 VSY auf Polis Massa, † 34 NSY auf Ahch-To) war der Sohn von Senatorin Padmé Amidala und Anakin Skywalker. Er war der Zwillingsbruder von Prinzessin Leia Organa. Beide wurden nach der Geburt getrennt aufgezogen, damit ihr Vater, der zu dieser Zeit bereits der dunkle Sith-Lord Darth Vader war, nichts von ihnen erfahren konnte und sie später nicht suchen würde. Vader wusste zunächst nicht, dass Padmé Amidala ihre Kinder doch noch zur Welt gebracht hatte, bevor sie starb. Dass es sogar Zwillinge waren, war ihm gänzlich unbekannt.

Luke Skywalker wurde von seinem Onkel Owen Lars und dessen Frau Beru auf dem Planeten Tatooine aufgezogen. In dieser Zeit erwarb er vor allem die Fähigkeiten, in der Wüste zu überleben und Droiden zu reparieren. Jedoch hatte ihm sein Onkel untersagt, die Farm zu verlassen und auf eine Akademie zu gehen, da er Luke für die Ernte brauchte.

Nach dem Erwerb der Droiden R2-D2 und C-3PO änderte sich Lukes Leben grundlegend. Imperiale Soldaten, die sich auf der Suche nach den beiden Droiden befanden, töteten Owen und Beru. Luke befand sich zu diesem Zeitpunkt mit den Droiden bei dem Einsiedler Obi-Wan Kenobi, der Luke aber nur als Ben Kenobi bekannt war. Nach dem Tod seiner – wie er glaubte – einzigen Verwandten gab es nichts mehr, was ihn noch auf Tatooine hielt. So begann Obi-Wan damit, Luke in den ersten Schritten der Macht zu unterweisen, wie er es schon seit Lukes Geburt vorhatte, da er nach der Enttäuschung durch Anakin Luke als den Auserwählten der Prophezeiung vermutete.[6] In einem Kampf mit seinem ehemaligen Schüler Darth Vader starb Kenobi jedoch.

Mark Hamill, 2017

Nachdem er bei der Zerstörung des ersten Todessterns entscheidend mitgewirkt hatte (er feuerte einen Torpedo direkt in einen Lüftungsschacht des Todessterns, der zum Zentralreaktor führte), erhielt er den Rang eines Kommandeurs in der Rebellenarmee. Dort diente er als Kundschafter einer Rebellenbasis auf dem Eisplaneten Hoth. Seine Kenntnisse in der Anwendung der Macht bewahrten ihn des Öfteren davor, getötet zu werden. Auf der Suche nach dem Rebellenversteck sandte Darth Vader Spionagesonden aus. Die Rebellenbasis auf Hoth wurde entdeckt, und imperiale Truppen vernichteten diese, während die Besatzung floh. Luke traf sich nicht mit den übrigen Schiffen am Sammelpunkt, sondern flog daraufhin nach Dagobah, wie es ihm Obi-Wan als Machtgeist gesagt hatte. Dort lernte er Yoda, den letzten lebenden Jedi-Meister, kennen und begann seine Ausbildung zum Jedi-Ritter.

Er brach die Ausbildung allerdings vorzeitig ab, um seine Freunde auf Bespin zu retten. Dort musste er sich zum ersten Mal Darth Vader stellen. Er unterlag schwer verletzt (Vader schlug ihm die rechte Hand ab) im Lichtschwertduell gegen den Dunklen Lord, der ihm offenbarte, dass er sein Vater sei. Luke Skywalker konnte fliehen und erhielt, wie bereits sein Vater zuvor, eine künstliche Hand. Später kehrte er nach Tatooine in die mittlerweile verlassene Hütte von Obi-Wan Kenobi zurück, um ein neues Lichtschwert herzustellen.

Als er erfuhr, dass Han Solo von Jabba dem Hutten gefangen gehalten wurde, befreite er ihn mit Hilfe von Leia Organa, Lando Calrissian, Chewbacca und den Droiden R2-D2 und C-3PO. Bevor er sich wieder der Rebellenarmee anschloss, flog er erneut nach Dagobah, um mit Yoda seine Ausbildung abzuschließen. Yoda erklärte ihm, dass er sich abermals Vader stellen müsse, um ein wahrer Jedi-Ritter zu werden. Er erhielt Gewissheit, dass Darth Vader sein Vater und Leia Organa seine Zwillingsschwester ist. Letzteres erfuhr er von Obi-Wans Geist. Der geschwächte Yoda starb anschließend im Alter von fast 900 Jahren und wurde eins mit der Macht.

Luke schloss sich dem mittlerweile zum General beförderten Han Solo an, um auf dem Waldmond Endor den Schutzschild des neuen Todessterns zu deaktivieren. Damit sollte ein Angriff auf den sich im Bau befindenden zweiten Todesstern im Weltraum über Endor ermöglicht werden. Auf Endor stellte sich Luke Darth Vader, da er dachte ihn zur hellen Seite der Macht bekehren zu können. Dieser brachte ihn jedoch zum Imperator, welcher Luke zur dunklen Seite führen wollte. Nach einem Duell zwischen Vader und Luke erkannte der Imperator, dass er am starken Willen des Jedi gescheitert war und versuchte Luke zu töten. Doch kurz vor Lukes Tod rettete Darth Vader seinen Sohn. Vader warf den Imperator in den Reaktorschacht des Todessterns. Lukes Hoffnung, dass sich immer noch etwas Gutes in seinem Vater befindet, wurde bestätigt. Der Kräfte zehrende Kampf mit seinem Sohn und der Angriff auf den Imperator hatten Darth Vader jedoch tödlich verletzt – die Machtblitze des Imperators trafen Vader und stellten die Funktionen seiner lebenserhaltenden Rüstung ab. Er starb in Lukes Armen. Danach floh Luke unmittelbar vor der Zerstörung des zweiten Todessterns mit der Leiche seines Vaters in einer imperialen Raumfähre.

Gemeinsam mit Lando Calrissian, begab sich Luke nach dem Sieg über das Imperium auf die Suche nach verschollenen Sith-Relikten des Imperators und der geheimen Welt der Sith, Exegol. Nachdem sein Schüler und Neffe Ben Solo der dunklen Seite der Macht verfiel und Lukes im Aufbau befindlichen Jedi-Orden vernichtete, zog er sich ins Exil auf den entlegenen Planeten Ahch-To zurück, wo er sich im ursprünglichen Jedi-Tempel niederließ. Die Machtanwenderin Rey konnte ihn jedoch mit R2-D2s Hilfe aufspüren. Nach anfänglichen Zweifeln begann er, Rey zu unterweisen und ihr klarzumachen, warum er ins Exil gehen musste und kein Interesse mehr daran hatte, den Pfad der Jedi zu bestreiten. Da es Rey nicht gelang, ihn davon zu überzeugen, dem Widerstand zu helfen und seinen Neffen zu bekehren, verließ sie Luke. Letztendlich half Luke dem Widerstand dennoch, indem er mithilfe der Fähigkeit der Machtprojektion Kylo Ren und die Erste Ordnung ablenkte. Dadurch verhalf er dem Widerstand zur Flucht. Anschließend wurde er eins mit der Macht und starb.

Ein Jahr später, erschien er seiner einstigen Padawan-Schülerin Rey auf Ahch-To als Machtgeist und übergab ihr das Lichtschwert seiner Schwester. Als diese nach dem Sieg über die Erste Ordnung und den Imperator die Lichtschwerter der Skywalker-Zwillinge auf Tatooine vergub, erschien Luke ihr mit seiner Schwester Leia erneut.

Luke Skywalker wurde in den Filmen von Mark Hamill dargestellt. Im Deutschen wurde er von Hans-Georg Panczak gesprochen.

Für seine Rolle als Luke Skywalker erhielt Mark Hamill in den Jahren 1980 und 1983 den Saturn Award als Bester Hauptdarsteller. 1977 war er für dieselbe Kategorie nominiert.

Mace Windu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Mace Windu (* 72 VSY auf Haruun Kal; † 19 VSY auf Coruscant) war einer der bedeutendsten Jedi-Meister der Alten Republik und wohl einer der kampfstärksten Jedi aller Zeiten. Windu war ein Held der Klonkriege, bestritt zahlreiche Schlachten im Kampf gegen die Separatisten und war außerdem Mitglied des Hohen Rat der Jedi.

Während der Blockade von Naboo durch die Separatisten, war Windu einer der Wenigen, der die Ausbildung des jungen Anakin Skywalker mit Skepsis sah und vorerst dagegen stimmte, den Jungen unter die Fittiche von Qui-Gon Jinn zu geben.

Kurz vor dem Ende der Klonkriege, erfuhr Windu durch Anakin, dass Kanzler Palpatine in Wahrheit der gesuchte Sith-Lord Darth Sidious war. Gemeinsam mit den Jedi-Meistern Agen Kolar, Kit Fisto und Saesee Tiin, begab Windu sich in das Büro des Kanzlers, um diesen zu verhaften. In dem darauffolgenden Kampf mit dem Kanzler, war Windu der Einzige, dem es gelang, den Sith in einem Lichtschwertduell zu besiegen. Er konnte bei dem Duell die Überhand gewinnen, jedoch griff, bevor er ihn töten konnte, Anakin Skywalker ein und trennte Windus rechte Hand ab. Wehrlos ohne sein Lichtschwert wurde er von Darth Sidious’ Machtblitzen getroffen und schließlich aus dem Fenster geschleudert, woraufhin er in die Tiefen Coruscants stürzte.

Mace Windu wurde von Samuel L. Jackson dargestellt. Durch die Nachfrage Jacksons beim Dreh von Episode II, ob er ein lilanes Lichtschwert bekommen könnte, ist Windu die einzige Figur, die in den Filmen neben den Standard-Farben grün, rot und blau mit einem lilanen Lichtschwert kämpft. Auf der Lichtschwert-Requisite von Samuel L. Jackson stehen in aurebesh (der Basic-Sprache des Star War-Universums) die Worte; "Bad Motherfucker", was eine Anspielung an Quentin Tarantinos Film Pulp Fiction ist, in dem Jackson eine der Hauptrollen spielte.

Obi-Wan/Ben Kenobi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Obi-Wan-Kenobi-Darsteller Ewan McGregor in Sydney, 2003
Alec Guinness, Schauspieler von Ben Kenobi, Obi-Wan Kenobis Deckname während seiner Zeit im Exil auf Tatooine, 1973

Obi-Wan Kenobi (* 57 VSY auf Stewjon; † 0 VSY auf dem 1. Todesstern) war ein Jedi-Meister, der von Qui-Gon Jinn ausgebildet wurde. Obi-Wan tötete zunächst den Sith Darth Maul über Naboo, nachdem dieser seinen Meister getötet hatte. Danach wurde er in den Rang eines Jedi-Ritters erhoben. Nach Qui-Gons Tod übernahm Obi-Wan die Ausbildung von Anakin Skywalker, da dies Qui-Gons letzter Wunsch war. Er hielt Anakin für den Auserwählten, der der Macht das Gleichgewicht bringen sollte, was Obi-Wan zunächst anzweifelte.

Zehn Jahre später sollte Obi-Wan für die Sicherheit von Senatorin Padmé sorgen, da diese kurz zuvor einem Attentat nur knapp entkommen war. Danach führte ihn eine Spur auf den Planeten Kamino, wo er dem Kopfgeldjäger Jango Fett begegnete und eine geheime Klonarmee fand, die angeblich im Auftrag der Galaktischen Republik produziert wurde. Anschließend gelangte er bei der Verfolgung des Kopfgeldjägers nach Geonosis. Dort musste er, nachdem der ehemalige Jedi und jetzigen Sith-Lord Count Dooku ihn gefangen genommen hatte, in der Arena um sein Leben kämpfen. In der Zeit der Klonkriege war Obi-Wan für den Jedi-Orden in zahlreichen Missionen tätig, zuletzt als General der Republik.

Nach drei Jahren war er zu einem der bekanntesten Jedi-Meister geworden und saß im Rat der Jedi. Er hatte sich in den Klonkriegen zusammen mit Anakin großen Ruhm erkämpft. Mit ihm war er auch für die Jagd auf Darth Tyranus und die Befreiung von Kanzler Palpatine verantwortlich. Dabei erwies sich Anakin seinem Meister, dem er wiederholt das Leben rettete, zunehmend als überlegen. Auf Utapau stellte Obi-Wan den Separatisten-Führer Grievous und besiegte ihn.

Als Anakin der dunklen Seite verfiel und alle Jedi im Jedi-Tempel auf Coruscant tötete, versuchte Obi-Wan Kenobi auf dem Planeten Mustafar ihn zu bekehren und zurück auf die helle Seite zu führen. Kenobi scheiterte jedoch und führte im Anschluss ein Duell mit Anakin, bei dem Letzterer von ihm besiegt wurde und schwer verletzt am Rande eines Lavastroms liegen blieb. Im Glauben, Anakin tödlich verwundet zu haben, reiste Kenobi mit der von Anakin verletzten Padmé zu dem entlegenen Asteroidenfeld Polis Massa. Dort brachte Padmé ihre Zwillinge Luke und Leia zur Welt und starb anschließend. Kenobi nahm Luke mit nach Tatooine und brachte ihn in die Obhut seines Onkels Owen Lars und dessen Frau Beru. Für die nächsten Jahre blieb Obi-Wan auf Tatooine und wartete auf den Tag, an dem Luke zu einem Jedi ausgebildet werden konnte. Zudem erlernte er durch Yoda die Kunst, mit seinem verstorbenen Meister Qui-Gon zu kommunizieren. Während dieser Zeit lebte er zurückgezogen unter dem Namen Ben Kenobi.

19 Jahre nach Lukes Geburt wurde das Imperium aufmerksam auf den Planeten Tatooine. Lukes Onkel und seine Tante wurden von imperialen Sturmtruppen ermordet. Von diesem Moment an übernahm Obi-Wan die Ausbildung von Luke Skywalker. Die beiden begegneten sich bereits kurz zuvor, als Obi-Wan Luke vor einer Horde Sandleute rettete. Obi-Wan führte Luke in seine Hütte und übergab ihm dort das Lichtschwert seines Vaters, jenes, das er nach dem Duell mit Anakin mitgenommen hatte. Er ließ Luke in dem Glauben, sein Vater sei im Kampf gegen das Imperium gestorben, lehrte Luke den Umgang mit dem Lichtschwert, unterwies ihn in der Macht und unterstützte ihn anfangs im Kampf gegen Darth Vader, zu dem Anakin geworden war. Obi-Wan ließ sich aber bereits während eines Kampfes mit Vader auf dem ersten Todesstern besiegen, um Luke und seinen Gefährten die Flucht zu ermöglichen. Daraufhin löste sich sein Körper auf. Dadurch wurde Obi-Wan Kenobi eins mit der Macht.

Von da an hörte Luke Skywalker immer wieder Obi-Wans Stimme. Er leitete Luke nach Dagobah, um durch Yoda die Ausbildung zum Jedi abzuschließen. Nachdem Yoda durch sein hohes Alter starb, erzählte Obi-Wan Luke die Wahrheit über die Identität seines Vaters und dass Leia seine Schwester war. Er beschwor Luke, sich Darth Vader zu stellen, nur das würde ihm die Fähigkeiten eines Jedi-Ritters bringen. Nach dem Sieg über das Imperium konnte Luke sehen, dass Obi-Wan, Anakin und Yoda nun wieder in der Macht vereint sind. Jahre später hörte Rey den Widerhall Kenobis Stimme, nachdem sie das einstige Lichtschwert von Anakin Skywalker berührte.

Obi-Wan Kenobi wurde von Ewan McGregor (Episoden I bis III) und Alec Guinness (Episoden IV bis VI) gespielt. Philipp Moog lieh ihm in McGregors Darstellung sowie in The Clone Wars die deutsche Stimme, Ernst Wilhelm Borchert sprach Guinness’ Darstellung, während Christian Rode diese in Rebels übernahm. Für Episode VII wurden ein alter Tonschnipsel von Alec Guinness sowie ein neu eingesprochener Text von Ewan McGregor verwendet. In Rebels liehen James Arnold Taylor (Obi-Wan) und Stephan Stanton (Ben) der Figur ihre Stimmen.

Für seine Rolle als Obi-Wan Kenobi wurde Alec Guinness 1978 für den Oscar und Golden Globe als Bester Nebendarsteller nominiert. 1977 erhielt er den Saturn Award als Bester Nebendarsteller. Ewan McGregor wurde für dieselbe Rolle im Jahr 2000 als Bester Nebendarsteller für den Saturn Award nominiert.

Padmé Amidala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eines der Kostüme von Königin Amidala

Auftritte:

Padmé Amidala (* 46 VSY als Padmé Amidala Naberrie auf Naboo; † 19 VSY auf Polis Massa) war die Königin und später Senatorin von Naboo. In ihre Regierungszeit fiel die Krise von Naboo. Die Handelsföderation ließ die Königin gefangen nehmen, um die Kontrolle über den Planeten zu erlangen. Sie wurde jedoch durch Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi befreit und entkam mit zwei Zofen und einigen Mitgliedern der Leibgarde nach Tatooine. Zu dieser Zeit tauschte sie unbemerkt die Rolle mit einer ihrer Zofen, um sich zu schützen. Entgegen dem Wunsch der falschen Königin und ihres Leibwächters begleitete Padmé die Jedi nach Mos Espa, einer der Städte des Wüstenplanetens. Dort lernte sie den neunjährigen Anakin Skywalker, seine Mutter Shmi und den Droiden C-3PO kennen, der ihnen dabei half, das bei der Flucht von Naboo beschädigte Schiff zu reparieren. Da Anakin ein großes Machtpotential zeigte, wurde er von Qui-Gon von seinem Herrn Watto freigekauft und begleitete sie nach Coruscant.

Auf dem Planeten angekommen, sprach Padmé ein Misstrauensvotum gegen den amtierenden Kanzler Valorum aus, da dieser durch den Einfluss der Bürokraten nicht in der Lage war, die Krise um Naboo zu beenden. So ermöglichte sie Senator Palpatine, an die Macht zu kommen. Nach der Rückkehr nach Naboo überzeugte Padme die einheimischen Gungans gegen die Handelsföderation zu kämpfen. Am Ende schafften es die beiden zuvor verstrittenen Völker, die Kampfdroiden der Handelsföderation zu besiegen und den Frieden wiederherzustellen.

Zehn Jahre später sahen sich Padmé und Anakin wieder und verliebten sich ineinander. Padmé war mittlerweile nicht mehr Königin, sondern Senatorin von Naboo. Sie heirateten im Geheimen auf Naboo, auch wenn dies im Widerspruch zum Verhaltenskodex der Jedi stand, dem Anakin verpflichtet war.

Padmé wurde schwanger und sah mit Sorge, wie sich Anakin immer mehr seinen Gefühlen hingab. Nachdem sie von Obi-Wan gehört hatte, dass er der dunklen Seite verfallen sei, reiste sie nach Mustafar, um ihren Ehemann zu suchen. Dort wurde sie nach einem Streit von Anakin verletzt. Obi-Wan rettete sie, nachdem er Anakin besiegt hatte, und brachte sie in Sicherheit nach Polis Massa. Kurz darauf gebar sie ihre Kinder, die Zwillinge Luke und Leia. Nach der Geburt verstarb Padmé, da sie Anakin verloren hatte und mit ihm ihren Lebenswillen. Die Kinder wurden anschließend getrennt voneinander aufgezogen, um sie vor ihrem Vater zu verstecken, der den Kampf gegen Obi-Wan überlebt hatte.

Padmé Amidala wurde von Natalie Portman dargestellt. Ihre deutsche Synchronstimme lieh ihr Manja Doering. Für ihre Rolle als Padmé Amidala wurde Natalie Portman 2000 für den Saturn Award als Beste Schauspielerin nominiert. 2003 und 2005 in der Kategorie als Beste Hauptdarstellerin

Poe Dameron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Poe Dameron (* 2 NSY auf Yavin IV) führte, bevor er sich als Pilot dem Widerstand anschloss, auf dem Planeten Kijimi als Mitglied einer kriminellen Gewürzschmuggler-Bande, ein unzivilisiertes Leben auf der Straße. Dort lebte er in einer Beziehung mit der Schmugglerin Zorii Bliss, von der er sich jedoch trennte und sich schließlich der Neuen Republik und dem Widerstand unter Leia Organa anschloss. Von dieser wurde er im Jahre 34 NSY, losgeschickt, um sich auf dem Planeten Jakku mit einem Bekannten von Leia zu treffen. Durch Lor San Tekka kam er in den Besitz einer Karte, die zu dem verschollenen Jedi-Meister Luke Skywalker führte, musste diese jedoch an BB-8 übergeben, da ihm die Erste Ordnung auf den Fersen war. Poe wurde von Kylo Ren gefangen genommen und von diesem auf dem Sternenzerstörer Finalizer gefoltert und verhört. Der desertierte Sturmtruppler Finn befreite ihn kurz darauf und gemeinsam kehrten sie nach Jakku zurück, wo sich BB-8 immer noch aufhielt. Ihnen gelang die Flucht, jedoch wurde Poe durch eine Bruchlandung von Finn getrennt. Später rettete er mit seiner Staffel, Finn, Chewbacca und Han Solo auf Takodana das Leben, die von einem Angriff der Ersten Ordnung überrascht worden waren. Nachdem er BB-8 wiedergetroffen hatte, beteiligte Poe sich an dem Plan, die Starkiller-Basis der Ersten Ordnung zu zerstören. Poe leitete mit seiner Staffel X-Flügler den Angriff und gelang es, den Planeten zu zerstören. Jedoch konnte die Erste Ordnung den Stützpunkt des Widerstands lokalisieren und der Planet musste evakuiert werden. In der anschließenden Schlacht um D’Qar gelang es Poe und einem Bombergeschwader des Widerstands, ein Schlachtschiff der Ersten Ordnung zu zerstören, was allerdings große eigene Verluste nach sich zog und aufgrund seines ignoranten Vorgehens wurde er später von Leia Organa degradiert. Nach Leias schwerer Verwundung übernahm Vizeadmiral Holdo das Kommando, der er misstraute. Poe entsandte Finn, Rose und BB-8 auf eine geheime Mission nach Canto Bight und führte eine Meuterei an Bord der Raddus an, um seinen Freunden mehr Zeit zu verschaffen. Nachdem ihre Mission jedoch scheiterte und Poes Meuterei durch die wiedererstarkte Leia beendet wurde, half er dem Widerstand in der Schlacht um Crait und realisierte, dass es manchmal sinnvoller sei, einen geordneten Rückzug anzutreten, als die direkte Konfrontation zu suchen. Als Luke Skywalkers Machtprojektion Crait erreichte, verstand Poe als einer der Ersten, dass dies ein Ablenkungsmanöver des Jedi-Meisters war und leitete die Flucht aus der Mine der Widerstands-Basis ein. Bei dieser Flucht konnte er Leia seine Führungsqualitäten beweisen. Nach der gelungenen Flucht, lernte er im Millenium Falken, schließlich die Jedi-Schülerin Rey kennen.

Ein Jahr nach der Schlacht von Crait flog Poe als Pilot des Millenium Falken zur Sinta Glacier Kolonie, wo er erfuhr, dass ein ranghoher Offizier der Ersten Ordnung, nun als Spion für den Widerstand arbeitete. Als sich die Nachricht verbreitete, dass der Imperator zurückgekehrt war, reiste Poe unter anderem mit Rey und Finn, nach Pasaana, wo er und seine Freunde, nach Palpatines Sith-Wegfinder suchten. Bei der Mission, C-3PO umzuprogrammieren, damit dieser alte Sith-Runen übersetzen konnte, verschlug es Poe nach vielen Jahren wieder nach Kijimi, wo er prompt auf seine alten Kameraden und Zorii Bliss traf. Diese überreichte ihm eine gestohlene Offiziers-Plakette der Ersten Ordnung, die ihm Landeerlaubnis in feindlichen Schiffen ermöglichte. Durch die Mithilfe von General Hux, welcher sich als der gesuchte Spion zu erkennen gegeben hatte, gelang es Poe und Finn nach der erfolgreichen Rettung des zuvor gefangen genommenen Chewbacca die Flucht von dem Sternenzerstörer Steadfast. Nachdem Poe erfuhr, dass Leia Organa gestorben war, stieg er zum Anführer des Widerstands auf, teilte sich das Kommando jedoch mit Finn. Als neuer Anführer des Widerstands, folgte er dem Signal von Rey, mit der gesamten Widerstands-Flotte, nach Exegol, wo die finale Schlacht gegen die Erste Ordnung und Imperator Palpatines Sith-Flotte stattfand.

Poe Dameron wurde durch Oscar Isaac dargestellt. Alexander Doering lieh ihm in der deutschen Fassung seine Stimme.

Qui-Gon Jinn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Qui-Gon Jinn (* 92 VSY auf Coruscant; † 32 VSY auf Naboo) war ein weiser, aber eigenwilliger Jedi-Meister und Mentor von Obi-Wan Kenobi. Wegen seines Egoismus und des stetigen Widersetzens gegen Beschlüsse des Jedi-Rates wurde Qui-Gon nie in diesen aufgenommen. Er war es, der den jungen Anakin Skywalker für den Auserwählten hielt und zum Jedi ausbilden wollte.

Qui-Gon war ein ausgezeichneter Kämpfer und der Meister von Obi-Wan Kenobi. Er war der Schüler von Count Dooku, der nach Qui-Gons Tod der dunklen Seite der Macht verfiel und zu Darth Tyranus wurde. Qui-Gon hatte ein grünes Lichtschwert. Er untersuchte mit Obi-Wan die Krise auf Naboo, wo die Handelsföderation eine Blockade errichtet hatte. Nachdem militärische Aktionen gestartet wurden, um den Planeten unter Kontrolle zu bringen, befreiten die Jedi Königin Amidala und halfen ihr bei der Flucht. Um ihr beschädigtes Schiff zu reparieren, landeten sie auf Tatooine und Qui-Gon traf auf den Sklavenjungen Anakin Skywalker. Er erkannte die außergewöhnliche Stärke der Macht in Anakin und gelangte zu der Überzeugung, Anakin sei der Auserwählte, der die Sith besiegen und der Macht das Gleichgewicht bringen würde. Daraufhin entschloss er sich, ihn mit nach Coruscant zu nehmen und zum Jedi auszubilden. Durch eine Wette mit Anakins Meister Watto in Verbindung mit dem Pod-Rennen, das Anakin schließlich gewann, befreite Qui-Gon den Jungen aus seiner Sklaverei. Er kämpfte, bevor er mit Anakin, Obi-Wan, der Königin und ihren Wachen nach Coruscant floh, gegen den dunklen Sith-Schüler Darth Maul, der die Königin verfolgte. Als er auf Coruscant Anakin dem Jedi-Rat vorstellte, lehnte der Rat es vorerst ab, den Jungen zum Jedi auszubilden, da er zu alt sei. Nachdem die Königin entschieden hatte, nach Naboo zurückzukehren, um den Planeten von der Besatzung zu befreien, wurde Qui-Gon gemeinsam mit Obi-Wan entsandt, diese wieder dorthin zu begleiten. Dort kam er später in einem Lichtschwertduell gegen Darth Maul ums Leben, trug Obi-Wan jedoch im Sterben auf, Anakins Ausbildung zu übernehmen. Während der Klonkriege gelang es Qui-Gon, den Pfad zur Unsterblichkeit zu entdecken und eins mit der Macht zu werden. So konnte er, obwohl er tot war, durch die Macht mit Anakin, Yoda und Obi-Wan sprechen.

Qui-Gon Jinn wurde in Episode I von Liam Neeson dargestellt, im Deutschen sprach ihn Bernd Rumpf. Für seine Rolle als Qui-Gon Jinn wurde Liam Neeson im Jahr 2000 für den Saturn Award als Bester Hauptdarsteller nominiert.

R2-D2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkssternwarte Zweibrücken im R2-D2-Design

Auftritte:

R2-D2 (sprich: er-zwo de-zwo [englisch (phonetisch): Artoo-Detoo]) war ein intelligenter und mutiger Astromech-Droide, der in der Funktion eines Mechanikers Raumschiffe reparieren konnte. Astromech-Droiden hatten viele Funktionen und wurden unter anderem auf Raumjägern eingesetzt, um diese bei Ausfall des lebenden Piloten zu steuern oder Kleinigkeiten im Flug zu reparieren. Der 1,09 Meter große R2-D2 kann nur Pfeiftöne von sich geben. Übersetzt wird seine Sprache oft von seinem unzertrennlichen Freund C-3PO. Ist R2-D2 in einem Raumschiff als Helfer eingesetzt, übersetzt der Bordcomputer die Sprache für den Piloten. Anakin Skywalker und später sein Sohn Luke konnten nach Jahren der Zusammenarbeit jedoch die meisten seiner Laute deuten.

Während der Naboo-Krise flüchtete Königin Padmé Amidala nach Coruscant, um dort Hilfe gegen die Blockade der Handelsföderation zu erbitten. Während ihrer Flucht wurde das Schiff beschädigt, doch R2-D2 konnte es flugtauglich halten. Auf Tatooine machte er Bekanntschaft mit einem anderen Droiden namens C-3PO, welchem er noch öfters begegnete. Außerdem begleitete er Anakin als Kopilot in einem Naboo-Sternjäger in der Schlacht um Naboo, mit der sie den Planeten befreien konnten.

Später reiste R2-D2 mit Anakin und Padmé nach Naboo, wo sie sich vor den Attentatsversuchen der Separatisten versteckte. Als Anakins Mutter Shmi Skywalker auf Tatooine von Sandleuten entführt wurde, versuchte Anakin sie zu befreien, kam jedoch zu spät. Kurz darauf wurde sein Meister Obi-Wan Kenobi bei einer Erkundungsmission auf Geonosis gefangen genommen. R2-D2 gelangte mit Anakin, Padmé und C-3PO – zu dem er eine Art Freundschaft geschlossen hatte – dorthin und befreiten ihn mit der Hilfe der Jedi und Klonkrieger.

Am Ende der Klonkriege kämpfte er in Anakins Raumjäger in der Schlacht um Coruscant. Als sein Meister zur dunklen Seite der Macht verführt wurde und unter dem Namen Darth Vader die Republik stürzte, ging er in den Besitz des republiktreuen Senators Bail Organa und später in den seiner Adoptivtochter Leia über.

In dem darauffolgenden galaktischen Bürgerkrieg spielte er eine wichtige Rolle im Kampf gegen das Galaktische Imperium, das die Republik unter der Führung von Vader und seinem Meister Darth Sidious abgelöst hatte. Er überbrachte die Pläne des Todessterns, einer Raumstation mit enormer Feuerkraft, an die Rebellenallianz und traf Luke Skywalker. Diesen begleitete er in vielen Schlachten, unter anderem auf Hoth und Endor.

Viele Jahre später stand R2-D2 an der Seite von seinem Besitzer Luke Skywalker, als dessen Neffe Ben Solo die neue Jedi-Akademie zerstört hatte. Bevor Luke ins Exil verschwand, hinterließ dieser in R2 ein Teilstück der Karte, die nach Ahch-To führte. Bis zu der Zerstörung der Starkiller-Basis befand sich R2 im Standbymodus und aktivierte sich nach vielen Jahren der Abwesenheit, um die Karte zu vervollständigen. Er begleitete Rey Skywalker nach Ahch-To, wo er seinen ehemaligen Besitzer Luke durch das alte Hologramm Leia Organas nach der Schlacht von Scarif überreden konnte, Rey in den Lehren der Jedi auszubilden.

Kurz vor der Schlacht von Exegol konnte R2-D2 seinem Freund C-3PO durch eine Sicherheitskopie sein gelöschtes Erinnerungsvermögen zurückgeben, welches dieser kurz zuvor durch Babu Frik umprogrammiert bekommen hatte, um Runen aus der Sith-Sprache übersetzen zu können. R2-D2 war dabei, als der Widerstand den Sieg über die Erste Ordnung und Imperator Palpatine feierten.

In den Episoden IV – VI bewegte sich R2-D2 ausschließlich mit seinen Rollfüßen fort. In den Episoden I – III ist es ihm zusätzlich möglich, sich durch Antriebsdüsen fliegend fortzubewegen. Der Droide wurde von dem 2016 verstorbenen Schauspieler Kenny Baker, der 111 cm maß, gespielt. Ab Episode VII übernahm Jimmy Vee diese Rolle. Alternativ wird er auch ferngesteuert oder animiert. Die Stimme von R2-D2 setzt sich teilweise aus der Stimme des Sounddesigners Ben Burtt und Geräuschen zusammen, die mit einem ARP-2600-Synthesizer erzeugt wurden. R2-D2 war ein ungewöhnlicher Astromech-Droide, da er Aufgaben besser erledigen konnte als normale Astromechs; zudem verfügte R2-D2 über eine Unzahl von Werkzeugen und eine hochintelligente Rechnereinheit mit großem Datenspeicher.

Seinen Namen erhielt er vom Tonschneider Walter Murch, der mit Lucas 1973 an dessen Film American Graffiti arbeitete. Als er Lucas, der gleichzeitig schon am Drehbuch des ersten Star-Wars-Films schrieb, nach der (Film-)Rolle 2 mit Dialogspur 2 (englisch: Reel 2, Dialoge Track 2), kurz R-2-D-2, fragte, horchte dieser auf und sagte: „Großartiger Name“ und übernahm diesen ins Drehbuch.[7][8][9] Die Figuren R2-D2 und C-3PO hat Lucas den Gaunern Tahei und Matashichi aus Akira Kurosawas Die verborgene Festung nachempfunden, die dem Autor dazu dienen, eine bestimmte Erzähltechnik aus der Sicht der gepaarten Figuren zu nutzen.[3]

Die Volkssternwarte Zweibrücken sieht aus wie ein großer Bruder von R2-D2.

Rey Skywalker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rey Skywalker

Auftritte:

Rey Skywalker (*15 NSY als Rey Palpatine; † 35 NSY auf Exegol; wiederbelebt) war vorerst eine machtsensitive Schrottsammlerin. Ihr Vater war ein gescheiterter Klon – und somit der Sohn des Imperators, Sheev Palpatine. Da Palpatine die immense Macht in seiner Enkeltochter spürte und in ihr seinen Thronerben sah, schickte er den Attentäter Ochi von Bestoon nach Jakku, wo dieser Rey entführen sollte. Reys Eltern erfuhren von dem Befehl des Imperators und versteckten ihre Tochter auf dem Wüstenplaneten Jakku. Ochi von Bestoon tötete Reys Eltern und ab ihrem fünften Lebensjahr wuchs Rey allein auf Jakku auf und lebte in einem alten AT-AT. Rey konnte sich in ihrer Jugend und frühem Erwachsenenalter nicht an die Ereignisse in ihrer Kindheit erinnern und wartete aufgrund dessen beständig auf die Rückkehr ihrer Eltern.

Eines Tages begegnete ihr der Droide BB‑8, der eine Karte, die zu dem verschollenen Jedi-Meister Luke Skywalker führte, bei sich trug und diese dem Widerstand überbringen sollte. Als sie danach dem desertierten Sturmtruppler Finn begegnete, flüchteten sie zusammen von Jakku und kamen in Kontakt mit dem Widerstand. Dieser kämpfte gegen den Nachfolger des Galaktischen Imperiums, die Erste Ordnung. Als sie sich mit Han Solo, Chewbacca und Finn am Angriff auf die Basis der Ersten Ordnung beteiligte, traf sie auf Kylo Ren, der Han Solo tötete und Finn schwer verletzte. Zuvor hatte sie Luke Skywalkers altes Lichtschwert erhalten, das einst seinem Vater Anakin gehörte, mit dem sie nun Kylo Ren angriff und ihn seinerseits verletzte. Da die Starkiller-Basis der Ersten Ordnung jedoch durch den Angriff des Widerstands zu explodieren begann, musste sich Rey zurückziehen; sie floh an Bord des Millennium Falken. Kurz darauf begab sie sich zusammen mit Chewbacca und R2-D2 nach Ahch-To, um dort die Hilfe Luke Skywalkers zu ersuchen. Zu ihrer Überraschung musste sie jedoch feststellen, nicht den Jedi-Meister vorzufinden, den sie erwartet hatte. Luke weigerte sich vorerst, Rey auszubilden, da er sich schwere Vorwürfe aufgrund seines ehemaligen Schülers und Neffen Ben Solo machte, bei dessen Ausbildung er, seiner Meinung nach, versagt hatte. Nachdem Luke ihr widerwillig Lektionen über die Macht erteilte und ihr erklärte, wieso die Zeit der Jedi enden müsse, hatte Rey auf mysteriöse Weise mehrere Machtverbindungen mit Kylo Ren. Vorerst verborgen vor Luke, baute Rey eine innige Beziehung zu Kylo Ren auf und lernte diesen durch die Verbindungen besser kennen. Als Luke Rey bei einer Konversation mit Kylo Ren erwischte, befahl ihr der Jedi, die Insel zu verlassen. Ohne Luke brach sie schließlich auf, um sich Kylo Ren zu stellen, von dem sie überzeugt war, dass er sich ihr anschließen und der Ersten Ordnung den Rücken kehren würde. An Bord der Supremacy, dem Schiff des Obersten Anführers Snoke, musste sie jedoch feststellen, dass sie diesbezüglich keinen Erfolg hatte. Nachdem Kylo Ren seinen Meister ermordete, kämpften und besiegten sie gemeinsam dessen Leibwachen. Kylo Ren berichtete Rey nach dem Kampf, dass ihre Eltern einfache Schrottsammler waren, die ihre Tochter – laut Kylo Ren, für Geld auf Jakku verkauft hätten. In einem anschließenden Duell um das ehemalige Lichtschwert Anakin Skywalkers wurde dieses zerstört, bevor die Supremacy durch Vizeadmiral Holdo stark beschädigt wurde. Rey floh vom auseinanderbrechenden Schiff und half dem Widerstand auf Crait zur Flucht vor den Truppen der Ersten Ordnung, bevor sie den Planeten an Bord des Millennium Falken zusammen mit Chewbacca, Leia Organa, Poe Dameron, Finn, BB‑8, R2‑D2, C-3PO und allen übrigen Mitgliedern des Widerstands verließ.

Ein Jahr nach der Schlacht von Crait wurde Rey von Leia Organa auf Ajan Kloss weiterhin in den Lehren der Jedi trainiert. Als der Widerstand erfuhr, dass der totgeglaubte Darth Sidious wieder zurückgekehrt war, begab Rey sich mit Finn, Poe Dameron und Chewbacca, sowie den Droiden C-3PO und BB-8, auf die Suche nach einem alten Sith-Wegfinder, der den Aufenthaltsort des Imperators verriet. Rey konnte kurz zuvor in den heiligen Schriften der Jedi, Aufzeichnungen über jenes Relikt finden. Auf Pasaana angelangt, erfuhr Rey das erste Mal seit langer Zeit, eine erneute Machtverbindung mit Kylo Ren. In der Wüste des Planeten fanden Rey und ihre Gefährten den Dolch von Ochi, welcher mit diesem auch ihre Eltern ermordet hatte. Als sie in einer Höhle eine verwundete Vexis-Schlange entdeckte, konnte sie diese mit der Macht von ihren Verletzungen heilen. In der Wüste des Planeten traf sie auf Kylo Ren, der von ihrer Herkunft wusste und sie daher auf ihre dunkle Seite in der Macht testen will. Jener Test gelang und Rey zerstörte unbeabsichtigt mit einer Salve von Machtblitzen einen Transporter der Ersten Ordnung. Als Rey mit ihren Gefährten den Sternzerstörer Steadfast über Kijimi infiltrierte, um den gefangenen Chewbacca aus den Fängen der Ersten Ordnung zu befreien, hatte sie ein zweites Mal in kürzestereine Machtverbindung mit Kylo Ren, mit dem sie sich erstmals über die Macht hinweg, duellieren konnte. Kylo Ren klärte Rey kurze Zeit später über ihre wahre Herkunft auf. In dem Wrack des zweiten Todessterns auf Kef Bir, fand Rey schließlich den Wegfinder und traf auf eine dunkle Vision ihrer Selbst. Im ehemaligen Thronsaal Palpatines, traf sie erneut auf Kylo Ren, der den Wegfinder kurz darauf zerstörte, um gemeinsam mit Rey nach Exegol aufzubrechen. In einem Duell gegen ihn, gelang es Rey, da dieser von einer Machtverbindung seiner Mutter heimgesucht wurde, Kylo zu erstechen. Jedoch heilte Rey diesen mit der Macht und floh mit dessen TIE-Jäger auf die Insel ihres verstorbenen Meisters nach Ahch-To. Als sie sich dort selbst aufgab und das Lichtschwert von Anakin Skywalker verbrennen wollte, erschien ihr der Machtgeist von Luke Skywalker, der ihr ins Gewissen redete und ihr das alte Lichtschwert von Leia Organa überreichte. Mit dem alten X-Flügler ihres Meisters und dem verbrannten Wegfinder aus Kylo Rens TIE-Jäger, brach Rey schließlich nach Exegol auf. Dort traf sie auf ihren Großvater, welcher sie bereits erwartet hatte, und ihr promt den Thron der Sith anbot, da es laut Palpatine ihr Geburtsrecht war, über das neue Sith-Imperium zu herrschen. In einem okkulten Ritual sollte Rey ihren Großvater niederstrecken, um mit seinem Geist in ihr, den Thron zu besteigen. Doch Rey stellte sich gegen Imperator Palpatine und gemeinsam mit Kylo Ren – der als Jedi-Ritter Ben Solo wieder auf die helle Seite der Macht zurückgekehrt war, besiegten sie die Wachen des Imperators und die Ritter von Ren. Durch Palpatine erfuhr Rey, dass sie und Ben Solo eine Dyade in der Macht bildeten und daher die Verbindungen geteilt hatten. Der Imperator begann mit diesem neuen Wissen, Rey und Ben Solo die Lebensenergie zu erziehen. Nachdem Rey immens geschwächt wurde, hörte sie die Stimmen aller Jedi aus vergangenen Zeiten, die ihr neue Kraft gaben. In einem letzten Kampf, gelang es Rey mit den Lichtschwertern von Luke und Leia, ihren Großvater Imperator Palpatine zu töten, sie selber starb jedoch bei der Zerstörung des Thronsaals durch eine Schockwelle von Machtblitzen. Rey wurde jedoch von Ben Solo zurück ins Leben geholt, indem er seine gesamte Lebensenergie in sie übertrug. Sie teilte einen kurzen Kuss mit Ben Solo, welcher jedoch an dem immensen Kraftverlust kurze Zeit später verstarb und eins mit der Macht wurde.

Nach dem Triumph über Palpatine und die Erste Ordnung, kehrte Rey mit Lukes X-Flügler nach Ajan Kloss zurück und feierte gemeinsam mit allen Widerstands-Kämpfern und ihren Freunden den Sieg. Etwas später, begab sich Rey auf die Heimatwelt der Skywalkers, Tatooine und suchte dort die verlassene Feuchtfarm von Owen Lars auf. Dort vergrub sie die Lichtschwerter der Skywalker-Zwillinge im Sand und begegnete den Machtgeistern von Luke Skywalker und der zuvor verstorbenen Leia. Rey entschloss sich, fortan, in Gedenken an die Beiden, Rey Skywalker zu nennen.

Rey wurde in den Episoden VII-IX von Daisy Ridley dargestellt, in einer Machtvision in Episode VII und IX wurde sie von Cailey Fleming als fünfjähriges Mädchen verkörpert. Ihre deutsche Synchronstimme ist Kaya Marie Möller.

Yoda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnung von Meister Yoda

Auftritte:

Yoda (* 896 VSY; † 4 NSY auf Dagobah) gehörte einer unbekannten Spezies an, war 66 cm groß und war am Ende seines Lebens 900 Jahre alt. Er hatte in über 800 Jahren als Jedi-(Groß-)Meister zahlreiche Schüler in der Anwendung der Macht ausgebildet, darunter u. a. Luke Skywalker und Count Dooku, und war ein Meister im Umgang mit dem Lichtschwert. Außerdem hatte er eine starke Verbindung zur Macht, die lediglich von Anakin Skywalker übertroffen wurde. Mit Mace Windu war er das Oberhaupt des Rates der Jedi und einer der weisesten und mächtigsten Jedi-Meister aller Zeiten. Als der Imperator Palpatine die Herrschaft über die Galaktische Republik übernehmen wollte, vernichtete der korrumpierte Anakin Skywalker in seinem Namen den Jedi-Orden. Lediglich Yoda, Anakins Meister Obi-Wan Kenobi und einige andere Jedi überlebten. Yoda unterlag im Versuch, den Imperator zu töten, und zog sich ins Exil zurück.

Während sich Kenobi auf Tatooine versteckte, zog sich Yoda nach Dagobah zurück. Jahre später begab sich Luke Skywalker auf Anweisung der Machterscheinung Obi-Wan Kenobis zu diesem Planeten und begann bei Yoda mit der Ausbildung zum Jedi-Ritter. Als Luke Dagobah zum letzten Mal besuchte, starb Yoda mit genau 900 Jahren an Altersschwäche. Dadurch wurde Yoda, wie zuvor Obi-Wan, eins mit der Macht und tauchte später zusammen mit dem von seinem Sohn Luke bekehrten Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi als Erscheinung der Macht auf.

30 Jahre später erschien Yodas Geist Luke Skywalker erneut, in seinem Exil auf Ahch-To. Er vergewisserte Skywalker, dass Scheitern ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Jedi sei und hatte somit entscheidenden Anteil daran, Luke zur Unterstützung des Widerstands zu überzeugen.

Yoda wurde als Puppe von Frank Oz gesteuert und im englischen Original gesprochen; er hebt sich besonders durch seine eigenwillige Grammatik hervor, deren auffälligstes Merkmal die häufig in der Form Objekt-Subjekt-Verb stehende Wortstellung (Beispiel: „Viel zu lernen du noch hast.“) ist. Das ursprüngliche Design für die Figur stammt von Stuart Freeborn. Bei den Dreharbeiten zu Das Imperium schlägt zurück war vor allem der Maskenbildner Nick Maley („That Yoda Guy“) an der Erstellung der Figur beteiligt.

Während Yoda in der klassischen Trilogie und in Episode I (bis auf eine Szene am Ende des Films) immer eine physische Puppe war, ist er in den Episoden II und III eine komplett digitalisierte Figur, was George Lucas die Möglichkeit gab, Yoda in Actionszenen zu integrieren. Das Lichtschwertduell zwischen Yoda und Count Dooku basierte auf diesen neuen Möglichkeiten. Auf der Blu-ray sowie in der 3D-Kinoversion wird Yoda auch in Episode I als computergenerierte Figur dargestellt. In der nicht digitalisierten Version von Episode I ist das Puppenmodell zudem ein anderes als jenes, das in Episode V und VI verwendet wird. In Episode VIII wurde erneut eine Puppe verwendet.

Protagonisten (Anthology)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jyn Erso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Jyn Erso (* 21 VSY auf Vallt; † 0 VSY auf Scarif) war die Tochter von Lyra Erso und Galen Erso, der als leitender Wissenschaftler maßgeblich am Bau des Todessterns mitarbeitete. Nachdem er herausfand, dass seine zunächst rein wissenschaftliche Forschung an Kyberkristallen vom Imperium zum Bau der Waffe des Todensterns eingesetzt wurde, floh er mit seiner Familie mit Hilfe von Saw Gerrera. Doch nur kurze Zeit später wurden sie von Orson Krennic, Direktor der Waffenforschung des imperialen Militärs, gefunden, der Jyns Mutter töten ließ und ihren Vater zwang, an der Fertigstellung des Todessterns zu arbeiten. Jyn wurde von dem Widerstandskämpfer Saw Gerrera gerettet, der sie einige Jahre beschützte. Seit sie sechzehn Jahre alt war musste sie jedoch allein überleben und wurde zur Kriminellen. Als die Rebellen-Allianz sie aus einem imperialen Gefängnis befreite, schloss sie sich dem Rebellensoldaten Cassian Andor und K-2SO zunächst nur widerwillig an, um ihren Vater zu retten. Dieser hatte heimlich eine Schwachstelle in den Todesstern eingebaut, wodurch die Kampfstation zerstört werden könne. Galen starb jedoch bei der gescheiterten Rettungsaktion und Jyn konnte die Schwachstelle der Allianz nur mündlich überliefern. Gemeinsam mit Cassian und einigen Freiwilligen begab sie sich daraufhin nach Scarif, um die Pläne des Todessterns aus dem imperialen Archiv zu stehlen. Bei der Schlacht kamen sämtliche Rebellen am Boden ums Leben, auch Jyn und Cassian. Zuvor gelang es ihnen jedoch, die Pläne an die Rebellenflotte zu übermitteln.

Jyn Erso wird von Felicity Jones dargestellt. Im Kindesalter wird sie von Beau Gadsdon verkörpert.

Für ihre Rolle als Jyn Erso wurde Felicity Jones im Jahr 2017 für Saturn Award als Beste Hauptdarstellerin nominiert.

Cassian Andor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Captain Cassian Jeron Andor, alias Fulcrum (* 26 VSY auf Fest; † 0 VSY auf Scarif) war ein Geheimdienstoffizier in Diensten der Rebellen-Allianz. Einige Zeit vor der Schlacht von Yavin war Andor in der Basis der Allianz auf Yavin 4 zugegen, als die Kriminelle Jyn Erso vor Mon Mothma geführt und von ihr befragt wurde. Später begab er sich mit Erso und anderen Rebellen auf eine geheime Mission nach Scarif, um die Pläne des Todessterns zu beschaffen. Gemeinsam mit ihr und zahlreichen weiteren Rebellen starb er, als der Todesstern das imperiale Archiv auf Scarif vernichtete, kurz nachdem die Pläne erfolgreich an die Rebellenflotte übertragen werden konnten.

Cassian Andor wird von Diego Luna dargestellt.

Für seine Rolle als Cassian Andor wurde Diego Luna im Jahr 2017 für Saturn Award als Bester Nebendarsteller nominiert. Im Jahr 2019 wurde bekannt gegeben, dass Diego Luna für den Streaminganbieter Disney+, erneut in die Rolle des Cassian Andor für dessen eigene Serie schlüpfen wird. Die Serie wird voraussichtlich 2021 auf Disney+ ausgestrahlt.

K-2SO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

K-2SO († 0 VSY auf Scarif) war ein Sicherheitsdroide des Galaktischen Imperiums, bevor er durch die Rebellen-Allianz umprogrammiert und Cassian Andor unterstellt wurde. Er war Teil des Einsatzteams, das auf dem Planeten Scarif die Pläne des Todessterns stehlen wollte. Anfangs stand er Jyn Erso sehr skeptisch gegenüber, welches K-2SO durch sehr sarkastische Äußerungen anmerkte. Er erkannte aber mit der Zeit Jyns Intentionen und wurde neben Cassians auch ihr Beschützer. Er verschaffte Andor und Jyn Erso Zugang zu dem Archiv, in dem die Pläne des ersten Todessterns gelagert waren und verbarrikadierte die Haupttür, um sie vor den imperialen Sturmtruppen zu schützen. Er verteidigte den Eingang, bis die Soldaten seine Panzerung mit zahlreichen Schüssen durchdringen und ihn zerstören konnten.

K-2SO ist eine durch Performance-Capture-Technik computergenerierte Figur. Seine Bewegungen und Stimme stammen von Alan Tudyk. In der deutschen Version wird er von Florian Halm synchronisiert.

Chirrut Îmwe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chirrut Îmwe († 0 VSY auf Scarif) war ein machtsensitiver Wächter und Mönch der Whills und lebte auf dem Planeten Jedha. Trotz seiner machtsensitiven Fähigkeiten, wurde Chirrut aufgrund der Herrschaft des Imperiums, nie in den Lehren der Jedi ausgebildet. Dennoch verstand Chirrut, die Macht zu nutzen und war trotz seiner Blindheit ein hervorragender Kämpfer. Gemeinsam mit seinem Kameraden Baze Malbus, traf Chirrut im Jahr 0 VSY auf die Rebellen Cassian Andor und Jyn Erso, mit denen er von Jedha flüchtete. Mit Baze Malbus, schloss Chirrut sich auf Yavin IV der Rebellenallianz an und Beide beteiligten sich an der Mission Rogue One und halfen dabei, die Pläne des Todessterns aus dem imperialen Archiv auf Scarif zu stehlen. Er kämpfte in der Schlacht von Scarif und opferte sich schließlich dafür, den Rebellen die Verbindung zum Übertragungssystem des Imperiums zu verschaffen. Nach dem Betätigen des Schaltpults, geriet Chirrut in das Kreuzfeuer der imperialen Todestruppler und wurde getötet.

Im Film Rogue One: A Star Wars Story wurde Chirrut Îmwe von dem chinesischen Schauspieler Donnie Yen verkörpert. Seine deutsche Stimme verlieh ihm Asad Schwarz.

Baze Malbus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baze Malbus († 0 VSY auf Scarif) war ein Wächter der Whills und lebte in der Innenstadt von Jedha. Während den Zeiten des Galaktischen Bürgerkriegs, traf Baze gemeinsam mit seinem Freund Chirrut Îmwe auf die Rebellen Jyn Erso, Cassion Andor und den Droiden K2-SO. Kurz bevor der Todesstern unter dem Kommando von Orson Krennic und Wilhuff Tarkin Jedha-City zerstörte, schloss sich Baze der Rebellenallianz an und reiste mit den Rebellen nach Yavin IV, auf deren Stützpunkt. Wie auch sein Mitstreiter Chirrut, schloss sich Baze dem Himmelfahrtskommando Rogue One an und flog mit dem Rebellentrupp nach Scarif, wo das Imperium die Pläne des Todessterns lagerte. An der Seite der Rebellen kämpfte Baze in der Schlacht von Scarif und musste mitansehen, wie Chirrut Îmwe getötet wurde. Nach einem Kampf gegen imperialen Todestruppler, fiel auch Baze in der Schlacht und starb nach einem letzten Blick auf den Leichnam Îmwes.

In Rogue One: A Star Wars Story wird Baze Malbus von Jian Wen gespielt und war das erste Mal im Teaser zum Film am 7. April 2016 im englischen Original zu sehen. Seine deutscher Synchronsprecher in Rogue One ist Achim Buch.

Tobias Beckett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Tobias Beckett († 10 VSY auf Savareen) wurde auf Glee Anselm geboren und war als berüchtigter Ganove und Krimineller bekannt.

Zu Zeiten des Galaktischen Imperiums wurde Beckett von dem Verbrechersyndikat Crimson Dawn angeheuert, einen imperialen Lastzug voller Coaxium auszurauben. Mit seiner Geliebten Val und dem Ardennianer Rio Durant, schleuste Beckett sich bei der imperialen Infanterie ein und kämpfte mehr oder weniger freiwillig als Captain in der Schlacht von Mimban. Zusammen mit seiner Crew gelang es ihm, ein imperiales Transportschiff zu kapern und mit dem desertierten Soldaten Han Solo und dem Wookie Chewbacca vom Planeten zu entfliehen. Im Gebirge von Vandor leitete Beckett den Raubüberfall auf den imperialen Güterzug an und schenkte Han Solo seine DL-44 Blasterpistole. Der Raub auf den Zug missglückte jedoch, da die Piratin Enfys Nest mit ihrer Bande in den Überfall eingriff und den Anhänger mit dem Coaxium unabsichtlich zerstörte. Bei dem Angriff der Himmelhunde wurden seine Kameraden Val und Rio getötet. Nach seinem misslungenen Auftrag, gelang es ihm, seinen Auftraggeber Dryden Vos davon zu überreden, mit einem schnellen Schiff einen erneuten Coaxium-Raub in den Minen von Kessel zu wagen. Gemeinsam mit Han Solo, Chewbaca und der Crimson Dawn-Mitarbeiterin Qi'ra heuerte Beckett den Schmuggler Lando Calrissian dafür an, mit dessen Schiff, dem Millenium Falken, nach Kessel zu fliegen. Angekommen auf Kessel konnte der Raub, diesmal von Roh-Coaxium, erfolgreich durchgeführt werden. Auf dem Planeten Savareen traf Tobias Beckett schließlich erneut auf Enfys Nest, die sich jedoch als Anführerin einer Allianz gegen Crimson Dawn und Teil einer jungen Rebellion herausstellte. Da Beckett nur nach seinem eigenen Vorteil suchte, hinterging er kurz darauf nur in kurzer Zeit hintereinander erst Han Solo und anschließend auch Dryden Vos. In einer letzten Konfrontation mit Han Solo wurde er von diesem während eines Gesprächs überraschend erschossen, bevor er selber zur Waffe greifen konnte.

Mehrere Gerüchte, die in der Galaxis kursierten, besagten, dass Tobias Beckett die Kopfgeldjägerin Aurra Sing getötet hätte. Er selber bestätigte dieses Gerücht jedoch nie, sondern berichtete lediglich davon, wie er die Kopfgeldjägerin geschubst habe und diese womöglich durch den Sturz gestorben sei.

Im Film Solo: A Star Wars Story wird Tobias Beckett von Woody Harrelson gespielt, seine deutsche Synchronstimme sprach Thomas Nero Wolff.

Antagonisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darth Vader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armitage Hux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

General Armitage Hux (* ca. 0 VSY auf Arkanis; † 35 NSY auf der Steadfast über Kijimi) war ein ranghoher General der Ersten Ordnung, unter dessen Befehl die Starkiller-Basis stand, die auch unter seinem Kommando zerstört wurde. In seiner Kindheit war Armitage Hux zahlreichen Misshandlungen durch seinen Vater Brendol Hux ausgesetzt, der seinen Sohn unehelich mit einer Küchenmagd bekommen hatte. Trotz dem schlechten Verhältnis zu seinem Vater, begründete Hux gemeinsam mit ihm, mitunter die Erste Ordnung aus den Überresten des Galaktischen Imperiums und half Brendol, Kindersoldaten für das Militär der Ersten Ordnung zu rekrutieren. Nachdem Hux heimlich seinen eigenen Vater ermordet hatte, übernahm er dessen Posten und überwachte und leitete seitdem gemeinsam mit Captain Phasma, die Ausbildung der Sturmtruppen.

Hux überwachte im Jahr 34 NSY die Mission, den Aufenthaltsort des letzten noch lebenden Jedi Luke Skywalkers ausfindig zu machen. Von Anführer Snoke bekam er später den Befehl mit der Superwaffe der Starkiller-Basis die Welten der Neuen Republik zu zerstören. An jenem Tag hielt er vor der Armee der Ersten Ordnung eine historische Rede und ließ die Planeten des Hosnian-Systems auslöschen. Bei dem Angriff des Widerstands und der darauffolgenden Zerstörung der Starkiller-Basis, floh er gemeinsam mit dem im Kampf verletzten Kylo Ren von dem kollidierenden Planeten. Hux kehrte auf sein Flaggschiff Finalizer zurück und leitete kurz darauf einen Angriff auf den Planeten D'Qar ein, wo der Widerstand seine Basis errichtet hatte. Hux koordinierte die Schlacht gegen die Flotte des Widerstands und begann, die überlebenden Widerständler über längere Zeit hinweg durch das Weltall zu verfolgen. Nachdem überraschenden Tod von Anführer Snoke, konnten Hux und Captain Phasma, die als Offiziere der Ersten Ordnung getarnten Widerständler, Rose Tico und den desertierten Sturmtruppler Finn, auf Hinweis des Codeknackers DJ, kurzzeitig gefangen nehmen. Anschließend beteiligte Hux sich an der Seite des neuen Anführers der Ersten Ordnung, Kylo Ren, an der Verfolgung des Widerstands, welcher sich in einer alten Rebellenbasis auf der Mineralwelt Crait versteckt hatten.

Als Kylo Ren nach dem Tod von Snoke das Kommando über die Erste Ordnung übernommen hatte, wandte sich General Hux immer mehr von der Ideologie der Ersten Ordnung ab und legte sein einstiges Ziel des Sieges immer mehr ab. Hux begann nun insgeheim damit, Informationen an den Widerstand weiterzugeben, da er unter Ren und dessen späteren Pakt mit Imperator Palpatine keine Zukunft mehr für die Erste Ordnung sah. Fortan konzentrierte er sich einzig und allein darauf, die Arbeit seines Rivalen zu behindern und diesen in seinem Vorhaben zu sabotieren.

Hux wurde im Jahr 35 NSY schließlich zu einem Spion, der dem Widerstand unter Leia Organa die Nachricht übermittelte, dass der für tot gehaltene Imperator auf der Sith-Welt Exegol mit einer neuen Schiffsflotte zurückgekehrt war. Als die Widerständler Finn und Poe Dameron den gefangenen Chewbacca von Kylo Rens Führungsschiff befreiten, half General Hux diesen bei ihrer Flucht und ließ sich absichtlich verletzen, damit er ein vermeintliches Alibi vorzuweisen hatte. Jedoch kam Ehrengeneral Pryde hinter sein Geheimnis und tötete diesen für seinen Verrat.

Zu Kylo Ren hegte Hux zu Lebzeiten stets ein sehr angespanntes Verhältnis. Als die Erste Ordnung unter dem Kommando von Snoke stand, kämpften Hux und Ren oft um die Gunst des Obersten Anführers und versuchten, sich durch Sticheleien und Fehden, gegenseitig zu schwächen. Hux wusste, dass Kylo Ren fest davon überzeugt war, dass Snoke als Soldaten der Ersten Ordnung, um Fahnenfluchten zu vermeiden, besser Klonsoldaten hätte kreieren sollen, und war jedes Mal schwer gekränkt, wenn Ren die Fähigkeiten seiner Sturmtruppen anzweifelte. Ebenso hielt er nichts davon, dass dieser des Öfteren eine Maske trug und machte sich dementsprechend oft über dessen Erscheinungsbild lustig. Kurz nachdem er seinen Erzrivalen, welcher zuvor unwissend von dem Rest der Ersten Ordnung Snoke getötet hatte, ohnmächtig im Thronsaal auf der Supremacy vorgefunden hatte, spielte Hux kurz mit dem Gedanken, Kylo Ren zu töten. Doch dieser wachte auf, bevor Hux seinen Blaster zücken konnte.

Armitage Hux wird in den Episoden VII- IX von Domhnall Gleeson gespielt und in der deutschen Version von Sebastian Schulz synchronisiert.

Darth Maul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fan verkleidet als Darth Maul

Auftritte:

Darth Maul (* 54 VSY auf Dathomir; † 2 VSY auf Tatooine), später nur Maul, war ein Sith als der Schüler von Darth Sidious und später ein gefürchteter Krimineller als Anführer von Crimson Dawn. Der Zabrak vom Planeten Dathomir hatte den Auftrag, den Erfolg der Blockade von Naboo zu sichern. Er sollte Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi töten und die Königin von Naboo dazu bringen, den Vertrag der Handelsföderation zu unterschreiben, der die Blockade legitimierte. Bei der Rückeroberung des Theed-Palastes stellte er sie und schaffte es, die beiden Jedi während des Kampfes zu trennen, was ihm einen entscheidenden Vorteil verschaffte. Er konnte Qui-Gon Jinn im Zweikampf tödlich verwunden, wurde aber darauf seinerseits von Obi-Wan besiegt und nach dem Fall in einen Schacht von den Jedi für tot gehalten.

Maul überlebte den fatalen Angriff Obi-Wans jedoch und wurde von einer schlangenähnlichen Kreatur gerettet, die ihm einen mechanischen Unterleib, ähnlich einer Spinne, zur Verfügung stellte und ihn mit auf den Planeten Lotho Minor nahm. Allerdings fiel Maul dem Wahnsinn anheim und lebte dort im Untergrund, bis sein Clanbruder Savage Opress auf seine Spur stieß und ihn mittels Clanmutter Talzin von seiner Verwirrung heilte. Es stellt sich heraus, dass Maul trotz seiner geistigen Umnachtung niemals den Gedanken von Rache an Obi-Wan Kenobi vergessen hatte und nun versuchte, zusammen mit seinem Clanbruder Vergeltung an den Jedi zu üben. Um sich an Obi-Wan zu rächen, tötete er unter anderem Obi-Wans große Liebe Satine Kryze, die Herzogin von Mandalore, vor dessen Augen. Schließlich wurde Savage von Darth Sidious, der vom Überleben Mauls gehört hatte, getötet und Maul von ihm gefoltert. Nachdem er von einer mandalorianischen Gruppe befreit worden war, kämpfte er erneut gegen die Separatisten. Es gelang ihm unter anderem, General Grievous gefangen zu nehmen und Mutter Talzin wieder zu einem festen Körper zu verhelfen, jedoch wurde Grievous von Dooku befreit und Mutter Talzin erneut getötet.

Maul konnte fliehen und baute in der Folgezeit ein eigenes Verbrechersyndikat auf, welches den Namen Crimson Dawn trug. Zusammen mit dem Gangster Dryden Vos und seiner engen Vertrauten Qi’ra war er an zahlreichen Verbrechen in der Galaxis verantwortlich. Nachdem Qi’ra nach mehreren sich überschlagenden Ereignissen Dryden Vos getötet hatte, bat Maul sie, zu ihm nach Dathomir zu kommen.

Des Weiteren beschäftigte Maul sich scheinbar sehr innig mit dem Wissen der Sith. Als er (vermutlich um ein Sith-Holocron zu finden), den alten Planeten Malachor aufsuchte, stürzte sein Schiff ab und er saß fortan dort fest. Das inzwischen von Darth Sidious ausgerufene Imperium konnte seine Spur bis dorthin verfolgen; ein Inquisitor mit dem Decknamen Achter Bruder wurde dorthin beordert, um nach Maul zu suchen. Fünf Jahre vor der Schlacht von Yavin traf Maul auf den Jedi-Padawan Ezra Bridger, der mit Kanan Jarrus und Ahsoka Tano dorthin gekommen war, und versuchte, ihn zu seinem Lehrling zu machen und mit seiner Hilfe das Wissen aus dem Holocron zu erhalten. Er schaffte es, Kanan Jarrus zu blenden, wurde jedoch trotzdem von diesem aufgehalten. Nachdem der Tempel auf Malachor zerstört wurde, konnte Maul mit dem Schiff eines Inquisitors fliehen. In der Folgezeit war es sein Ziel, seinen alten Todfeind Obi-Wan Kenobi aufzuspüren und zu töten. Nachdem er diesen auf Tatooine konfrontiert hatte, wurde er nach einem kurzen Kampf von Kenobi tödlich verwundet und starb in dessen Armen, mit dem Wissen, dass Anakin Skywalker der Auserwählte war, der die Macht ins Gleichgewicht bringen würde.

Der Darsteller Ray Park wurde aufgrund seiner Fähigkeiten als Schwertkämpfer und Stuntman für die Rolle Darth Mauls ausgewählt. Seine stimmlichen Fähigkeiten waren für seine Rolle jedoch nicht ausreichend. Dies lag vor allem an seinem ausgeprägten schottischen Akzent. Mauls Stimme wurde daher im englischsprachigen Original von dem britischen Schauspieler Peter Serafinowicz gesprochen, Maul spricht im gesamten Film jedoch ohnehin nur wenige Sätze. In den Animationsserien The Clone Wars und Rebels hingegen leiht Sam Witwer der Figur die Stimme. Das Duo Park und Witwer verkörperte Maul in dem 2018 veröffentlichten Film Solo: A Star Wars Story.

Ben Solo/Kylo Ren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Kylo Ren (* 5 NSY als Ben Solo auf Chandrila; † 35 NSY auf Exegol) war der Sohn von Han Solo und Leia Organa. Schon im frühen Erwachsenenalter begann er unter seinem Onkel Luke Skywalker seine Jedi-Ausbildung in dessen Akademie. Während dieses Trainings begann der junge Ben, immer öfter Stimmen in seinem Kopf zu hören, die ihn zur dunklen Seite verführen wollten. All diese Stimmen entpuppten sich viele Jahre später als ein Plan von Imperator Palpatine. Manipuliert von diesen Stimmen und dem Glauben an das Erbe seines Großvaters Anakin Skywalker, verfiel Ben schließlich der dunklen Seite und wurde der Schüler des Obersten Anführers Snoke. Ben wurde der Meister der Ritter von Ren und nannte sich fortan Kylo Ren.

Kylo wurde Kommandant der Ersten Ordnung und machte es sich zum Ziel, seinen früheren Meister Luke Skywalker zu töten und somit den Jedi-Orden auszulöschen. Genau wie der Widerstand unter der Führung seiner Mutter suchte er nach Skywalker, der sich nach Bens Verrat in die unbekannten Teile der Galaxis zurückgezogen hatte. So erfuhr er von einer Karte, die zu dem Jedi führen sollte, sich jedoch in den Händen des Widerstandes befand. Trotz der Gefangennahme und des Verhörs Poe Damerons und Reys konnte er die Karte nicht aufspüren. Als der Widerstand einen Angriff auf die Starkiller-Basis der Ersten Ordnung startete, begegnete er seinem Vater wieder, der ihn zurück zur hellen Seite bringen wollte. Kylo tötete ihn nach einem inneren Konflikt mit seinem Lichtschwert und wurde im darauffolgenden Kampf zwischen Rey und ihm schwer verletzt. Er konnte von der langsam implodierenden Basis entkommen, während Rey und der desertierte Sturmtruppler Finn mit Solos Copilot Chewbacca fliehen konnten. Nachdem Kylo Ren an Bord der Supremacy, dem Flaggschiff seines Meisters Snoke für sein Scheitern gerügt wurde und einsah, dass er seinen Vater umsonst getötet hatte, entwickelte er einen chronischen Hass auf seinen Meister und zerstörte in einem Wutanfall seinen Helm. Später führte er in seinem TIE-Silencer den Angriff der Flotte gegen die fliehenden Schiffe des Widerstands an. In der Folge bemerkte er ein Machtband mit Rey, die sich ihm wenig später an Bord der Supremacy stellte, in der Hoffnung, ihn zur hellen Seite bekehren zu können. Kylo Ren brachte sie zu seinem Meister, der sich für das Machtband verantwortlich zeigte, um seinen Schüler und dessen Loyalität zu testen. Snoke befahl ihm Rey zu töten, woraufhin dieser stattdessen seinen Meister hinterging, tötete und sich selbst zum neuen Obersten Anführer ernannte. Zusammen mit Rey besiegte er Snokes Leibwachen, schloss sich ihr jedoch nicht an. Auf Kylos Kommando griffen die Truppen der Ersten Ordnung Crait an, auf dem sich die Überlebenden des Widerstands versteckten. Während des Kampfes konfrontierte Kylo Ren seinen ehemaligen Meister Luke Skywalker, musste jedoch bald erkennen, dass sich dieser ihm lediglich mit Hilfe einer Machtprojektion in den Weg stellte, während er sich selbst auf Ahch-To befand. Kylo war somit nicht in der Lage, Skywalker zu besiegen, der anschließend eins mit der Macht wurde. Dies brachte dem Widerstand genug Zeit ein, um zusammen mit Rey den Planeten rechtzeitig zu verlassen. Während der Flucht des Widerstand erlebte Kylo trotz Snokes Tod eine weitere Machtverbindung mit Rey.

Kylo Ren Cosplayer

Ein Jahr später wurde Kylo Ren auf den geheimnisvollen Funkspruch des totgeglaubten Imperators aufmerksam und kam auf dem Planeten Mustafar in den Ruinen der ehemaligen Festung seines Großvaters in den Besitz eines Sith-Wegfinders. Mit Hilfe des Wegfinders gelang es Kylo Ren, die geheime Sith-Welt Exegol in den Unbekannten Regionen ausfindig zu machen. In einer Sith-Zitadelle traf Kylo auf den geschwächten Imperator Palpatine, welcher ihm offen legte, dass er die ganze Zeit über für sein Entsagen der hellen Seite verantwortlich gewesen war und dass er Snoke erschaffen hatte, um durch diesen zu neuer politischer und militärischer Macht zu kommen. Kylo bekam von Palpatine das Angebot, für den Mord an Rey, die die Enkeltochter des Imperators war, das Kommando über dessen Sith-Flotte zu bekommen. Kurz vor dem Beginn der Suche nach Rey ließ Kylo sich von dem Sith-Alchemisten Albrekh seinen zerstörten Helm reparieren. Als er durch eine weitere Machtverbindung, in der er erstmals durch die Macht in Reys Umgebung eingreifen konnte, ihren Aufenthaltsort herausfinden konnte, machte er sich auf den Weg in die Verbotene Wüste von Pasaana. Dort brachte er Rey durch ein Manöver mit seinem TIE-Whisperer und einem Kampf mit der Macht um einen davonfliegenden Transporter dazu, die dunkle Seite in ihr zu entfalten. Kylo durchlebte einige weitere Machtverbindungen mit Rey und klärte diese auf der Steadfast über ihre wahre Herkunft auf. Nachdem er Rey nach Kef Bir in die Ruinen des alten Todessterns folgte, nahm seine Mutter Leia Organa mit der Macht Verbindung zu ihrem Sohn auf und Rey konnte ihn mit seinem Lichtschwert erstechen. Per Machtheilung heilte Rey Kylo Ren und dieser fand nach einer Erinnerung an seinen Vater Han Solo wieder zurück zur hellen Seite der Macht. Wieder als Jedi Ben Solo eilte er Rey auf Exegol zur Hilfe, wo er als erstes erfuhr, dass seine Ritter von Ren ebenfalls all die Jahre Lakaien des Imperators waren und in seinem Willen gehandelt hatten. In einem Kampf gegen seine ehemaligen Anhänger, gelang es Ben mit dem Lichtschwert seines Großvaters, alle Ritter von Ren zu töten. Von Imperator Palpatine erfuhr Ben, dass er und Rey eine Dyade in der Macht bildeten und durch Zufall bekam Palpatine heraus, dass er durch diese Dyade zu neuen Kräften kommen konnte. Ben wurde von Palpatine in einen Abgrund geschleudert, konnte sich jedoch mit der Macht vorerst retten. Nachdem Rey den Imperator im Kampf endgültig vernichtet hatte und dadurch gestorben war, übertrug Ben Solo seine letzte Lebensenergie in sie und starb nachdem er einen letzten Kuss mit Rey geteilt hatte.

Kylo Ren wurde in den Episoden VII-IX von Adam Driver dargestellt. Seine deutsche Stimme ist Julien Haggège. Für seine Rolle als Kylo Ren wurde Adam Driver bei den Saturn Awards 2016 als Bester Nebendarsteller geehrt.

Boba Fett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kostüm von Boba Fett

Boba Fett (* 32 VSY auf Kamino; † 4 NSY auf Tatooine) war einer der besten und erfolgreichsten Kopfgeldjäger der Galaxis. Er war ein Klon des Kopfgeldjägers Jango Fett, welcher als Spender sein Genmaterial für die Produktion von Klonsoldaten zur Verfügung stellte. Anders als seine Klonbrüder wurde Boba keinem durch chemische Substanzen beschleunigten Wachstumsprozess unterzogen, sondern stattdessen von Jango neben dessen Honorar als Gegenleistung für seine Dienste gefordert, damit er ihn als Sohn und Erben großziehen konnte. Geboren wurde Boba auf Kamino, einem größtenteils mit Wasser bedeckten Planeten.

Zu Beginn der Klonkriege musste Boba Fett als Junge mit ansehen, wie Jedi-Meister Mace Windu seinen Vater während der Schlacht auf Geonosis in der Arena der Gerechtigkeit enthauptete.

Nach Jangos Tod nahm die Kopfgeldjägerin Aurra Sing Boba auf und wollte ihm helfen, den Mord an seinem Vater zu rächen. Als das Attentat auf Mace Windu missglückte, ließ sie Boba zurück, der in einem republikanischen Gefängnis inhaftiert wurde. Nach der Entlassung aus dem Gefängnis, begann Boba während des immer noch andauernden Bürgerkriegs seine Berufslaufbahn als Kopfgeldjäger. Seine Tätigkeit als Kopfgeldjäger war zu dieser Zeit wenig erfolgreich.

Nach den Klonkriegen erhob er sich zu einem der erfolgreichsten Kopfgeldjäger, der im stetigen Wettstreit mit Bossk stand. Im Auftrag des Imperiums gelang es ihm, mit seinem Schiff Slave I den Millennium Falken nach Bespin zu verfolgen. Als Lohn erhielt er den in Karbonit eingefrorenen Han Solo, den er gegen das auf ihn ausgesetzte Kopfgeld an Jabba den Hutten auslieferte. Solo wurde jedoch von Luke Skywalker und Leia Organa befreit. Im Kampf zwischen Jabbas Wachen und den Flüchtigen stürzte Boba in die Grube von Carkoon, in der er von einem Sarlacc verschlungen wurde.

In den Filmen wird Boba Fett in seinen verschiedenen Lebensaltern von Daniel Logan und Jeremy Bulloch dargestellt.

Count Dooku/Darth Tyranus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Graf Dooku von Serenno, alias Darth Tyranus, (* 102 VSY auf Serenno; † 19 VSY auf der Unsichtbaren Hand über Coruscant) war ein Jedi-Ritter und der Meister von Qui-Gon Jinn. Dooku war der Sohn des Grafen Gora und der Gräfin Anya. Auch war er der große Bruder von Ramil und Jenza. Als kleines Kind wurde er zum Jedi-Tempel gebracht, dort wurde er von Yoda ausgebildet. Nach dem Tod seines Schülers Qui-Gon Jinn wandte er sich von den Jedi ab und verfiel der dunklen Seite der Macht und wurde als Darth Tyranus der Schüler des Sith-Lords Darth Sidious.

Tyranus überzeugte etliche mächtige Konzerne, sich gegen die Republik zu wenden. Er gab die Herstellung einer großen Zahl von Kampfdroiden in Auftrag und führte die Streitkräfte der Konföderation unabhängiger Sternensysteme in den Kampf gegen die Republik. Den dadurch ausgebrochenen Bürgerkrieg wollte sein Meister Darth Sidious in der Identität des Obersten Kanzlers Palpatine als Anlass nutzen, um sich Notstandsvollmachten verleihen und eine Klonarmee aufstellen zu lassen. In den anschließenden Klonkriegen rieb Tyranus beide Parteien auf, damit Sidious’ Machtübernahme wie eine Erlösung wirken würde. Nach der Schlacht von Geonosis kam es zum Kampf zwischen Darth Tyranus und Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi, in dem er die Oberhand behielt. Er schlug Anakin den rechten Unterarm ab und machte die Jedi kampfunfähig. Gegen seinen alten Meister Yoda, der in den Kampf eingriff, konnte er sich jedoch nicht behaupten und flüchtete. Während der Schlacht von Coruscant traf Tyranus erneut auf Obi-Wan und Anakin, wurde aber von Anakin besiegt, nachdem er Obi-Wan verwundet hatte. Tyranus wurde daraufhin auf Befehl von Kanzler Palpatine durch Anakin Skywalker enthauptet. Dies sollte Anakin zur dunklen Seite führen, da Sidious ihn als seinen neuen Schüler vorgesehen hatte.

Tyranus zählt zu den kampfstärksten und weisesten Sith-Lords der Saga. Durch seine Verbindung zur dunklen Seite der Macht konnte er viele komplizierte Macht-Techniken erlernen, die den Fähigkeiten von Yoda beinahe ebenbürtig waren. Zudem pflegte er einen Lichtschwertstil zum Kampf Mann gegen Mann. Damit war er den meisten Jedi, deren Stil sich auf den Kampf gegen Blaster von Soldaten konzentrierte, überlegen.

Darth Tyranus ist der Hauptantagonist in Episode II und hat einen Kurzauftritt in Episode III. In beiden Filmen wurde er vom britischen Schauspieler Christopher Lee verkörpert, der aufgrund seiner Darstellungen von Bösewichten Kultstatus, auch über seinen Tod im Jahr 2015 hinaus, genießt.

Dryden Vos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Bettany, 2011

Auftritte:

Dryden Vos († 10 VSY auf der First Light auf Savareen) war der Kopf des kriminellen Verbrechersyndikats Crimson Dawn und verantwortete unter den Befehlen des ehemaligen Sith-Lords Maul, welcher der Anführer des Syndikats war, zahlreiche Verbrechen. Als Lakei von Maul, stellte Vos das öffentliche Gesicht des Syndikats dar. Vos war ein begeisterter Kunstsammler und war allgemein als ein Ganove mit besonderem Charme bekannt.Unter anderem war Vos im Besitz der prunkvollen Yacht First Light, mit welcher er samt seiner Gefolgsleute und Gästen, viele Orte der Galaxis für seine kriminellen Geschäfte bereiste. Dadurch, dass Dryden Vos guten Kontakt zu einigen imperialen Offizieren pflegte, war es nicht selten, dass er des Öfteren auch gemeinsame Sachen mit dem Galaktischen Imperium auskundschaftete.

Vos geriet im Laufe der Jahre oft mit der Piratenbande der Himmelhunde, unter der Führung von Enfys Nest, aneinander und sah die Piratin und ihre Bande als großes Ärgernis an. Zu seiner Mitarbeiterin Qi'ra hegte er ein sehr inniges Verhältnis. Im Jahre 10 VSY heuerte er die Crew des Gangsters Tobias Beckett für einen Job an, aus einem Güterzug des Imperiums, raffinierten Coaxium-Treibstoff zu stehlen. Als dieser Überfall fehlschlug, gab Vos seinen Arbeitnehmern eine letzte Chance und schickte Qi'ra mit Tobias Beckett, Han Solo und dem Wookie Chewbacca auf einen erneuten Raubzug. Nach jenem Coup, hinterging ihn sein Mitarbeiter Tobias Beckett und verschwand mit dem gestohlenen Coaxium. Zuvor hatte Dryden Vos durch Beckett erfahren, dass Han Solo das Coaxium an Enfys Nest zu übergeben plante. Aufgrund der gemeinsamen Vergangenheit mit Han Solo und dem Ziel, das Kommando über Crimson Dawn zu bekommen, stellte sich wenig später auch Qi'ra gegen Dryden Vos und tötete diesen in einem Zweikampf.

In Solo: A Star Wars Story wird Dryden Vos von Paul Bettany verkörpert und seine deutsche Synchronstimme ist Timmo Niesner. In der Vorproduktion des Films war die Rolle zuerst als ein an einen Löwen erinnerndes Alien geplant und sollte von Michael K. Williams gespielt werden. Als die Regisseure Chris Miller und Phil Lord, die ursprünglich für die Leitung des Projekts angeheuert worden waren, die Produktion aus kreativen Differenzen mit den Studios verlassen mussten, und Ron Howard die Regie übernahm, entschied man sich schließlich für ein anderes Aussehen und vergab die Rolle an Bettany. Die narbenähnlichen Schliere im Gesicht der Figur entstanden für den Film vollständig im Computer.

Jabba der Hutte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jabba der Hutte
Toby Philpott (Puppenspieler) und John Coppinger (Skulpteur) vor einem Modell von Jabba dem Hutten, 2007

Auftritte:

Jabba Desilijic Tiure (bekannt als Jabba der Hutte, auch nur Jabba genannt) (* 600 VSY auf Nal Hutta; † 4 NSY auf Tatooine) war der Anführer einer Verbrecherorganisation, die ihren Sitz auf dem Wüstenplaneten Tatooine hatte. Er gehörte der Rasse der Hutten an, die sich besonders durch ihre reptilienartige Körperform, ihre Fettleibigkeit, ihre Resistenz gegen Gifte und die meisten Krankheiten sowie durch eine extreme Lebenserwartung (ca. 1000 Jahre) auszeichnet. Jabba der Hutte hatte auch einen Sohn namens Rotta. Dieser wurde von den Jedi Anakin Skywalker und Obi Wan Kenobi vor den Separatisten gerettet. Als Dank dafür – und weil sie den Verräter Zero den Hutten entlarvt hatten – schloss sich der Hutten-Clan der Republik bis zum Aufstieg des Imperiums an.

Während des Galaktischen Bürgerkrieges vertraute er dem Schmuggler Han Solo eine Lieferung an, die dieser aufgrund imperialer Kampfschiffe jedoch aufgeben musste. Da Han dadurch Schulden hatte, setzte Jabba ein Kopfgeld auf ihn aus. Nachdem der Kopfgeldjäger Greedo von Han erschossen wurde, gelang es Boba Fett, den Schmuggler ausfindig zu machen. Der in Karbonit eingefrorene Han Solo wurde in Jabbas Palast gebracht. Dort wurde er jedoch von Luke Skywalker und Leia Organa befreit. Auf ihrer Flucht wurde Jabba von Leia mit einer Kette erwürgt.

Jabba tritt in Episode I und IV (in der digital nachbearbeiteten Version) und VI mit der heute bekannten Gestalt auf. Seine Figur wird in Episode I und IV computeranimiert. In Episode VI wurde eine Puppe verwendet. Die Szenen in Episode IV wurden ursprünglich mit einem Schauspieler gedreht, in dieser Form aber aus dem Film geschnitten, bis 1997 die Special-Edition mit einem digital eingefügten Jabba veröffentlicht wurde. Sein Name ist abgeleitet von dem russischen Wort Жаба für Kröte.

Giancarlo Esposito auf der SDCC 2012

Moff Gideon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Gideon war vorerst ein Moff des Imperiums während des Bürgerkriegs gegen die Rebellenallianz. Nach dem Fall des Galaktischen Imperiums, und dem Aufstieg der Neuen Republik, herrschte Gideon über ein ganzes Territorium, welches er sich zu eigen gemacht hatte. An seiner Seite kämpften überlebende imperiale Sturmtruppen. Zu Zeiten des Imperiums war Gideon maßgeblich an einem Genozid an dem Volk der Mandalorianer beteiligt. Während dieses Verbrechens eignete er sich das mandalorianische Dunkelschwert an, welches er fortan als Waffe bei sich trug.

Im Jahr 9 NSY traf Gideon auf den Kopfgeldjäger Din Djarin, welcher das Kind an seiner Seite hatte, nach dem die letzten Imperialen fahndeten. Unter dem Kommando Gideons begann eine Jagd auf den Kopfgeldjäger und das entführte Kind. Durch das Anbringen eines Peilsenders, gelang es Gideon und seinen Anhängern, Djarin und dessen Crew aufzuspüren. Nach einer Belagerung durch seine Truppen, eröffnete Gideon dem Kopfgeldjäger persönlich mit seinem TIE-Jäger den Kampf. Gideon verlor diesen Kampf in der Luft und stürzte mit seinem Jäger ab. Jedoch konnte der Moff überleben und sich mithilfe des Dunkelschwerts den Weg frei schneiden.

In Star Wars: The Mandalorian wird Moff Gideon von Giancarlo Esposito gespielt. Im deutschen wird er von Frank Röh synchronisiert. Seinen ersten Auftritt hatte Gideon in der siebten Folge der Serie; "Kapitel 7: Die Abrechnung".

Sheev Palpatine/Darth Sidious[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cosplay des Imperators

Auftritte als Palpatine und Darth Sidious:

Auftritte als Imperator:

Sheev Palpatine (* 84 VSY auf Naboo; † 4 NSY auf dem zweiten Todesstern über Endor, ? NSY wiederbelebt, † 35 NSY auf Exegol) war Senator seines Heimatplaneten Naboo. Er zeichnete sich durch besonderes politisches Geschick aus, was ihm schließlich zum höchsten Amt im Galaktischen Senat verhalf. Schon in frühen Jahren wurde er von seinem Meister Darth Plagueis mit den Lehren der Sith vertraut gemacht und wuchs zu einem mächtigen Sith-Lord namens Darth Sidious heran. Als Politiker und Kanzler beeinflusste er die Republik für seine Zwecke. Sidious ernannte sich selbst zum Imperator des Galaktischen Imperiums und herrschte nach der Durchführung seines Plans über 30 Jahre lang über das Galaktische Imperium. Etwa drei Jahrzehnte nach dem Fall seines Imperiums stellte sich der, bis dato für tot gehaltene, Darth Sidious als Strippenzieher der neu aufgestiegenen Ersten Ordnung und dessen Anführer Snoke heraus. Im Verborgenen stellte Sidious einen neuen Plan auf, um dem Orden der Sith erneut zur absoluten Herrschaft zu verhelfen.

Sidious verbündete sich 32 VSY mit der Handelsföderation, um den friedlichen Planeten Naboo, den Heimatplaneten von Senatorin Amidala, angeblich aus Protest über die zunehmende Besteuerung durch den Senat zu blockieren. Die Blockade schlug fehl, allerdings nutzte Sidious die entstehenden politischen Turbulenzen, um als Senator Palpatine zum Obersten Kanzler der Republik aufzusteigen. Als Darth Sidious führte er mit Hilfe von Darth Tyranus, einem abtrünnigen Jedi und Sith-Schüler, den militärischen Aufstand der Separatistenbewegung an. Diese stellte die Republik in Frage und Palpatine ließ sich durch Beschluss des Senats außerordentliche Machtbefugnisse verleihen. Mit diesen konnte er den Befehl zum Einsatz einer ursprünglich im Auftrag seines Schüler hergestellten großen Klonarmee erteilen, was der Beginn der sogenannten Klonkriege war.

Sidious verführte den Jedi Anakin Skywalker zur dunklen Seite der Macht und gab ihm den Namen Darth Vader. Er ernannte ihn zu seinem Schüler und gab ihm den Auftrag, alle Jedi und die Führung der Separatisten zu liquidieren. Diese Säuberungsaktion, die Order 66 genannt wurde, überlebten nur wenige Jedi wie Anakins Meister Obi-Wan Kenobi, Großmeister Yoda, Kanan Jarrus und Anakins ehemalige Padawan Ahsoka Tano. Nachdem Darth Vader diese Mission scheinbar erfolgreich beendet hatte, wandelte Sidious die Republik in das erste Galaktische Imperium um und ernannte sich selbst zum Imperator. Ab diesem Zeitpunkt trat er nur noch in seinen typischen Sith-Roben in Erscheinung und regierte als absolutistischer Herrscher mit repressiven Mitteln. Nach der Fertigstellung des Todessterns, einer riesigen, bewaffneten Raumstation mit enormer Feuerkraft, löste er den Senat auf und nahm den ihm unterstellten Planeten jedwede Entscheidungskraft. Darth Sidious’ Versuch auch den Sohn Darth Vaders, Luke Skywalker, zur dunklen Seite zu führen, scheiterte. Als er versuchte, Luke zu töten, rettete Vader seinen Sohn und warf den Imperator in den Reaktorschacht des zweiten Todessterns. Während des Falls transferierte Sidious seinen Geist in einen von ihm präparierten Klonkörper auf der antiken Sith-Welt Exegol, starb jedoch vorerst. Auf Exegol begannen zahlreiche Anhänger des Imperators damit, für ihren Herrscher eine neue Flotte Sternenzerstörer aufzustellen, um eines Tages mit dieser ein Sith-Imperium ins Leben zu rufen, um Sidious und somit dem gesamten Orden der Sith wieder zu ihrer alten Stärke zu verhelfen. Einem misslungenen Klon seinerselbst schenkte Sidious die Freiheit und erfuhr einige Zeit später, dass dieser eine Familie gegründet und eine Tochter bekommen hatte. Da Darth Sidious in seiner Enkeltochter Rey Palpatine ein wertvolles Werkzeug für seine Pläne sah, ließ er nach ihr suchen. Auf Weisung des Imperators wurden Reys Eltern getötet, jedoch verlor dieser kurz darauf die Spur, da ihre Eltern seine Enkeltochter auf Jakku versteckt hatten. Darth Sidious erschuf den dunklen Machtnutzer Snoke und konnte durch diesen Einfluss auf die Machtergreifung der Ersten Ordnung nehmen. Mit der Stimme seines ehemaligen Schülers Darth Vader und der von Snoke, manipulierte Sidious den jungen Kylo Ren und bekehrte diesen schließlich zur dunklen Seite, da er in dem letzten Abkömmling der Skywalker-Blutlinie einen mächtigen Verbündeten und Erben für sein neues Imperium sah. Unter Sidious' geheimer Aufsicht begann Snoke, Kylo Ren in den Lehren der dunklen Seite zu unterrichten. Im geheimen zog Darth Sidious weiterhin die Fäden, um seinem finalen Ziel endlich näher zu kommen. Von der Galaxis wurde er nach dem Sieg über sein Imperium für tot gehalten.

Ein Jahr nach der Schlacht von Crait entsendete Sidious – nun wieder als Imperator Palpatine – einen drohenden Funkspruch durch die Galaxis, um Kylo Ren zu sich zu locken. Da dieser zuvor Snoke ermordet und somit seinen geheimen Test bestanden hatte, sah der Imperator in Ren nun endlich einen würdigen Verbündeten. Palpatine offenbarte Kylo Ren schließlich die Wahrheit und bot diesem einen Pakt an und versprach diesem die Herrschaft über sein Sith-Imperium, wenn dieser für ihn seine Enkeltochter Rey umbringen würde, welche unter dem Training der Skywalker-Zwillinge zu einer Jedi geworden war. Dieser Pakt führte jedoch ins nichts, da Kylo Ren der dunklen Seite entsagte und Rey die Wahrheit über ihre Herkunft herausgefunden hatte. Mithilfe des Imperiums-Veteran Enric Pryde formierte Palpatine schließlich die Erste Ordnung und die Sith-Flotte zu einer Einheit zusammen und begann den Angriff auf zahlreiche Planeten der Galaxis. Auf Exegol suchte ihn schließlich seine Enkeltochter auf, welcher der Imperator den Thron der Sith anbot und darum bat, ihn in einem alten Ritual niederzustrecken. Während dieses Rituals sollte sein Geist in Rey übergehen, damit in ihr alle Sith weiter fortleben konnten. Seine Enkeltochter weigerte sich, sich an dem Ritual zu beteiligen und gemeinsam mit Kylo Ren stellte sie sich gegen den Imperator. Durch Zufall fand Palpatine heraus, dass Rey und Kylo Ren eine Dyade in der Macht bildeten, durch welche er zu seiner alten Kraft kommen konnte. Er warf seinen ursprünglichen Plan um und indem er den beiden Jedi die Lebensenergie aussaugte, erlangte er schließlich seine alte Gestalt und Stärke zurück. Mit einer riesigen Salve Machtblitzen konnte Imperator Palpatine einen Großteil der angreifenden Rebellenflotte ausschalten, welche durch Rey den Weg nach Exegol gefunden hatten. In einem letzten Duell kämpfte Imperator Palpatine gegen seine Enkeltochter Rey, die durch seine neugewonnene Kraft nun nutzlos für ihn und seinen Plan geworden war. In diesem finalen Kampf wurde der Imperator von Rey, die durch die spirituelle Hilfe aller verstorbenen Jedi zu neuer Kraft gekommen war, endgültig vernichtet.

Darth Sidious wurde in den ursprünglichen Versionen aller Filme, bis auf Episode V, von Ian McDiarmid dargestellt; in der Kinoversion von Episode V geschah dies durch Marjorie Eaton (und bei Makeup-Tests durch Elaine Baker)[10][11], Clive Revill sprach die Synchronisation. Um das Gesicht des Imperators zu verfremden wurden Schimpansenaugen über die Augen der Schauspielerin kopiert. Bei der 2004er DVD-Veröffentlichung wurden diese Szenen dann durch neu gedrehtes Material mit McDiarmid ersetzt. Die deutsche Synchronisation übernahm Friedhelm Ptok, lediglich in Episode VI sprach Helmut Heyne die Rolle. In Rebels wird er in der zweiten Staffel von Sam Witwer und in der vierten von Ian McDiarmid gesprochen.

Für seine Rolle als Sheev Palpatine/Darth Sidious wurde Ian McDiarmid im Jahr 2005 für den Saturn Award als Bester Nebendarsteller nominiert.

Snoke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Snoke (* vor 19 VSY auf Exegol; † 34 NSY auf der Supremacy über Crait) war ein mächtiger Anwender der Dunklen Seite der Macht und wurde von Imperator Palpatine erschaffen. Als Marionette von Palpatine gelang es Snoke, nach dem Sturz des Galaktischen Imperiums zum Obersten Anführer der Ersten Ordnung aufzusteigen und zusammen mit seinem Schüler Kylo Ren einen Plan zu entwickeln, um die Neue Republik und ihren Widerstand in einem neuen galaxisweiten Konflikt zu zerschlagen. Er war jedoch fortlaufend vom Scheitern seines Schülers enttäuscht. Erst als dieser ihm die junge Rey auf sein Kommandoschiff Supremacy brachte, zeigte er sich zufrieden, wurde jedoch von seinem Schüler Kylo Ren hintergangen und getötet. Dies stellte sich später als ein geplanter Test des Imperators heraus, der überprüfen wollte, ob Kylo Ren einen würdigen Erben für Palpatines Sith-Imperium abgeben würde.

Snoke wurde von Andy Serkis mittels Performance-Capture-Verfahrens dargestellt. Seine deutsche Synchronstimme ist Martin Umbach.

Orson Krennic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Orson Krennic (* 51 VSY auf Lexrul; † 0 VSY auf Scarif) war der Direktor der Waffenforschung des imperialen Militärs und davon besessen, das lang verzögerte Todessternprojekt fertigzustellen und in der Gunst des Imperators zu stehen. Er ließ den Wissenschaftler Galen Erso nach dessen Flucht verschleppen und für sich den Todesstern fertigstellen. Erso floh, als ihm bewusst wurde, dass er von seinem einstigen Freund Krennic belogen und seine rein wissenschaftliche Forschung an Kyberkristallen für den Bau der Waffe der Kampfstation missbraucht wurde. Ersos Tochter Jyn konnte ihm jedoch entkommen und startete Jahre später zusammen mit der Rebellen-Allianz einen Angriff auf das imperiale Archiv in Scarif, um die Pläne des Todessterns zu stehlen, in den ihr Vater heimlich eine Schwachstelle eingebaut hatte. Krennic starb bei dem Versuch, Jyn und Cassian vom Übermitteln der Pläne abzuhalten, als Tarkin den Todesstern und seine Feuerkraft direkt auf die imperiale Zentrale richten ließ, um mit Kollateralschäden der Schlacht ein Ende zu bereiten.

Orson Krennic wird in Rogue One von Ben Mendelsohn dargestellt.

Phasma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Captain Phasma († 34 NSY auf der Supremacy über Crait) war die Ausbilderin und Kommandantin der Sturmtruppen der Ersten Ordnung. Ihre Rüstung ähnelte der normaler Sturmtruppen, nur war ihre chromsilber und bis zu einem gewissen Maße gegen Blasterfeuer resistent. Durch ihre Größe von knapp zwei Metern war sie eine gefürchtete Anführerin und starke Kämpferin. Sie wurde in der Schlacht um die Starkiller-Basis der Ersten Ordnung von Han Solo, Chewbacca und den desertierten Sturmtruppler Finn, welcher noch wenige Tagen zuvor unter ihrer Führung gedient hatte, gefangen genommen und dazu gezwungen, die Schilde der Basis auszuschalten, wodurch diese durch die Truppen des Widerstands zerstört werden konnte. Von diesen wurde sie kurz darauf in eine Müllpresse geworfen, überlebte dies jedoch. Während der Kollidierung des Flaggschiffs Supremacy, welches massiv beschädigt worden war, gelang es ihr, Finn und Rose Tico gefangen zu nehmen. Sie wurde in der Folge jedoch von ihrem einstigen Schüler in einem Duell überwältigt und stürzte in den Tod.

Phasma wurde von Gwendoline Christie dargestellt. Ihre deutsche Synchronstimme ist Katrin Fröhlich.

Das Design der Figur mit einer chromsilbernen Sturmtruppenrüstung von Kostümbildner Michael Kaplan war zuerst als Konzept für die Figur des Antagonisten Kylo Ren angedacht, wurde aber wieder verworfen. Regisseur J.J. Abrams gefiel dieses Konzept aber so gut, dass er dieses unbedingt in den Film mit einbauen wollte. Für den Namen Phasma ließ sich Abrams von der Filmreihe "Das Böse" von Don Coscarelli (im Original: "Phantasm") inspirieren. Auch die dort vorkommenden Metall-Sphären inspirierten das Design der Rüstung von Captain Phasma.

Qi’ra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Qi’ra (* 31 VSY auf Corellia) war eine alte Freundin von Han Solo. Sie wuchs zusammen mit ihm auf den Straßen von Corellia auf, später wurden sie ein Paar. Eines Tages versuchte sie zusammen mit Han von dem Planeten zu entkommen, wurde aber bei der Flucht von Söldnern von Lady Proxima gefangen genommen. Später traf sie auf den Schurken Dryden Vos und wurde ein Mitglied der Verbrecherorganisation Crimson Dawn. Dabei stieg sie zum Rang eines Lieutenants auf. Nach der Wiedervereinigung mit Solo begleitete sie ihn und seine Freunde auf einer Mission, um große Mengen des Hyperraumtreibstoffs Coaxium zu beschaffen. Die Mission gelang mit Hilfe des Millennium Falken, dem Schiff des Glücksspielers Lando Calrissian. Allerdings scheiterte ihr Versuch, Dryden Vos zu verraten und das Coaxium an sich zu nehmen. Nachdem sie diesen tötete, stieg sie selbst auf seinen Posten auf und ließ Han zurück, um sich mit dem Anführer von Crimson Dawn, dem ehemaligen Sith Maul, auf dem Planeten Dathomir zu treffen.

Qi’ra wird in Solo von Emilia Clarke dargestellt. Ihre deutsche Stimme ist Gabrielle Pietermann.

Wilhuff Tarkin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Wilhuff Tarkin (* 64 VSY auf Eriadu; † 0 VSY auf dem ersten Todesstern über Yavin IV) war der erste Großmoff des Imperiums und Gouverneur des Äußeren Randes der Galaxis und damit bis zu seinem Tode eines seiner mächtigsten Mitglieder.

Seine Karriere begann während der Klonkriege als Captain der Galaktischen Republik, während derer er unter dem Jedi-Meister Even Piell diente. Nachdem er von den Separatisten entführt und gefangen genommen wurde, konnte er mit Hilfe des Jedi und einiger Klontruppen entkommen. Piell starb in Folge der Befreiung, während Tarkin zum Admiral befördert wurde. Er diente als Ankläger im Prozess gegen Ahsoka Tano, der er vorwarf, am Bombenanschlag auf den Hangar des Jedi-Tempels beteiligt gewesen zu sein. Sie wurde von allen Vorwürfen freigesprochen.

Nachdem der oberste Kanzler Palpatine die Republik in das Galaktische Imperium umgewandelt hatte, wurde Tarkin zum ersten Großmoff ernannt. Nach der Fertigstellung des Todessterns übernahm er zudem das alleinige Kommando über die gefürchtete Kampfstation, das zuvor Direktor Krennic innehatte. Tarkin verachtete den aufstrebenden Krennic und versuchte stets, ihn und seinen Fortschritt während der Fertigstellung der Raumstation kleinzureden. Das erste Ziel der Station wurde der Planet Jedha, dessen Hauptstadt mit nur einer Zündungssequenz vollständig vernichtet wurde. Galen Erso, der unter Krennic an der Fertigstellung des Todessterns arbeitete, baute jedoch eine Schwachstelle ein, die den Rebellen erlauben sollte, sie zu zerstören. Als die Rebellen-Allianz von dieser erfuhr, versuchte ein Stoßtrupp die Baupläne des Todessterns aus dem imperialen Archiv auf Scarif zu stehlen. Tarkin, an Bord des Todessterns, erreichte den Orbit des Planeten nur wenige Augenblicke nachdem es Jyn Erso und Cassian Andor gelungen war, die Pläne zu übermitteln. Tarkin zögerte nicht lang und ließ das imperiale Archiv mit einer weiteren einzelnen Reaktorzündung zerstören, wodurch auch Krennic starb, der bis zuletzt den Diebstahl der Pläne zu verhindern versuchte.

Tarkin war der festen Überzeugung, dass die Angst vor der Feuerkraft der neuen Kampfstation die lokalen Systeme in Schach halten werde. Nachdem im Rahmen der Suche nach den Plänen die Prinzessin von Alderaan, Leia Organa, verhaftet und zum Todesstern gebracht wurde, befahl Tarkin den Beschuss ihres Heimatplaneten Alderaan mit einer vollständigen Reaktorzündung. Es war die erste vollständige Feuerprobe der Kampfstation, die Milliarden Opfer forderte und den gesamten Planeten vernichtete. Nachdem die Prinzessin von Han Solo und Luke Skywalker befreit wurde, verfolgte Tarkin das Schiff der Flüchtigen mit einem Peilsender, was ihn zum Planeten Yavin IV führte, auf dem sich der Rebellenstützpunkt befand. Die Rebellen bereiteten einen Angriff auf den Todesstern vor, da die Pläne der Kampfstation die Rebellen rechtzeitig erreicht hatten und der durch Galen Erso eingebaute gravierende Konstruktionsfehler gefunden wurde. Als der Todesstern im Yavin-System eintraf, griffen die Rebellen an. Tarkin glaubte an die Überlegenheit seiner Station und weigerte sich, den Todesstern zu evakuieren, als der Angriffsplan der Rebellen analysiert und die Gefahr erkannt wurde. Als die Station nur kurz vor dem Beschuss des Planeten zerstört wurde, starb Tarkin.

Peter Cushing (1913–1994) verkörperte Tarkin in Episode IV und wurde dafür für einen Saturn Award als Bester Nebendarsteller nominiert. Wayne Pygram stellte Tarkin in einem nur wenige Sekunden dauerndem Kurzauftritt in Episode III dar. In Rogue One wurde Tarkin von Guy Henry verkörpert und mittels Motion-Capture-Technik an Peter Cushings Aussehen und Mimik aus Episode IV angepasst.

Nebenfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aayla Secura[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Aayla Secura (* 48 VSY auf Ryloth; † 19 VSY auf Felucia) war eine Twi’lek Jedi-Ritterin vom Planeten Ryloth. Sie war 1,70 m groß und pflegte einen aggressiven Lichtschwertstil, für den sie auf die traditionellen Jedi-Gewänder verzichtete, um mehr Bewegungsfreiheit zu haben. Sie wurde von Quinlan Vos ausgebildet und stand dem Jedi Kit Fisto sehr nahe. Bei der Schlacht von Geonosis gehörte sie zu den Jedi, die Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker befreiten. Mit der Unterstützung der Klonarmee gelingt ihnen das auch, wenngleich viele Jedi ihr Leben in dieser Schlacht ließen. Als die Order 66 ausgerufen wurde, die den Klonsoldaten befahl, sich gegen die Jedi zu wenden, befand sich Aayla mit dem 327. Sternenkorps auf dem Pilzplaneten Felucia. Dort wurde sie von ihren Soldaten hinterrücks erschossen.

Aayla Secura wird in den Filmen von Amy Allen gespielt.

Adi Gallia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Adi Gallia (ca. 40 VSY; † 20 VSY auf Florrum) war eine tholothianische Jedi-Meisterin und Mitglied des Hohen Rates der Jedi. Sie wurde als Kind einer hochrangigen Diplomatenfamilie auf Coruscant geboren. Sie hielt sich zumeist aus Angelegenheiten heraus, die den Gebrauch des Lichtschwerts erforderten, sondern nutzte ihr diplomatisches Geschick und setzte auf Verhandlungen. Ihren politischen Einfluss setzte sie zur Errichtung eines Spionagenetzwerkes ein, mit dem sie als Erste von der Krise auf Naboo erfuhr. Als sie durch den Sith Savage Opress getötet wurde, ging ihr Lichtschwert in Obi-Wan Kenobis Besitz und ihr Sitz im Jedi-Rat an ihre Cousine Stass Allie über.

In den Filmen wird Adi Gallia von Gin Clarke gespielt.

Admiral Gial Ackbar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cosplayer als Admiral Ackbar

Auftritte:

Admiral Gial Ackbar (* mehr als 50 VSY; † 34 NSY auf der Raddus) gehörte dem Volk der Mon Calamari an und befehligte die Rebellenflotte von seinem Flaggschiff, der Home 1. Er zählte zu den herausragendsten Admiralen der Rebellenstreitkräfte und die riesigen Mon-Cal-Sternenkreuzer wurden zu einem wichtigen Bestandteil der Flotte. Die Home 1 diente in der Schlacht von Endor als Flaggschiff und war maßgeblich an der Zerstörung des zweiten Todessterns beteiligt. Auch 30 Jahre später war er wichtiger Teil der Flotte des Widerstands, wurde kurz nach der Zerstörung der Starkiller-Basis bei einem Angriff der Ersten Ordnung auf sein Schiff Raddus allerdings getötet.

Sein Ausspruch „Es ist eine Falle!“ wurde zu einem beliebten Meme.

Admiral Ackbar wurde in den Filmen von Tim Rose und Tom Kane dargestellt.

Admiral Firmus Piett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

  • Episoden: V, VI

Admiral Firmus Piett (* ca. 40 VSY; † 4 NSY auf der Executor über Endor) wurde, nachdem Darth Vader Admiral Ozzel mit der Macht erwürgte, Kommandant der Executor, Vaders Flaggschiff. Er war für seine Geistesgegenwart bekannt sowie dafür, dass er die Schuld seiner Fehler anderen zuschreibt. Seine Zeit als Admiral währte jedoch nur kurz, da die Rebellen-Allianz über Endor einen Angriff auf die imperiale Flotte startete. Ein beschädigter A-Flügel Sternjäger raste in den Kommandoturm der Executor, wobei Piett ums Leben kam.

Piett wird in den Filmen von Kenneth Colley dargestellt und ist der einzige imperiale Offizier, der in mehr als einem Film vorkommt und vom selben Schauspieler gespielt wurde.

Agent Alexsandr Kallus/Fulcrum II.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Agent Alexsandr Kallus alias Fulcrum II. (* ca. 44 VSY auf Coruscant), war ein Agent des Imperialen Sicherheitsbüros, der ein J-19-Bo-Gewehr, die seltene Waffe der Lasan-Ehrengarde, mit sich führte. Im Jahr 5 VSY wurde er nach Lothal entsandt, um die Aktivitäten einer Rebellenzelle zu untersuchen, die mehrere Übergriffe auf die dortige imperiale Garnison unternommen hatte. Im Zuge seiner Ermittlungen fand er heraus, dass es sich bei dem Anführer der Zelle, Kanan Jarrus, um einen Jedi handelte. Daraufhin wurde er bei seinem Vorgehen gegen die Aufständischen von dem Inquisitor unterstützt. Kallus unternahm mehrere Versuche, um die Rebellen aufzuhalten, scheiterte jedoch stets. Als die Rebellen den unter dem Befehl von Großmoff Wilhuff Tarkin gefangen genommenen Kanan Jarrus befreien konnten, wurde Darth Vader nach Lothal entsandt, um die Aufgabe des über Mustafar getöteten Inquisitors zu übernehmen. Später arbeitete Kallus als Spion für die Rebellen, da er erkannt hatte, dass das Imperium der Galaxis nichts Gutes wollte.

In der englischsprachigen Synchronfassung wird Kallus von David Oyelowo gesprochen. Im Deutschen wird er von Torsten Michaelis synchronisiert.

Ahsoka Tano/Fulcrum I.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Ahsoka Tano alias Fulcrum I (* 36 VSY auf Shili; † 20 VSY auf Mortis; ebenda wiederbelebt) war eine Togruta und die Padawan-Schülerin von Anakin Skywalker. Sie wurde ihm während der Klonkriege (Schlacht von Christophsis) zugeteilt. Durch Ahsoka hoffte der Hohe Rat der Jedi, Anakins Unbeherrschtheit zu zügeln und dass er in seiner Mentorenrolle reifer werden würde. Nach anfänglichen Schwierigkeiten freundeten sie und ihr Meister sich an. Gemeinsam bestritten sie viele Kämpfe während der Klonkriege. Auf dem Planeten Mortis nahm der Sohn, die Personifikation der dunklen Seite der Macht, ihr das Leben. Mithilfe der Tochter, der Personifikation der hellen Seite, wurde sie kurz darauf wiederbelebt. Als ein Anschlag auf den Jedi-Tempel auf Coruscant verübt wurde, geriet Ahsoka unter Verdacht. Anakin fand jedoch heraus, dass die dunkle Jedi Barriss Offee die Verantwortliche war, und sorgte damit für die Rehabilitation seiner Schülerin. Ahsoka, deren Glauben an die Jedi erschüttert war, verließ den Orden jedoch.

Nach kurzer Zeit kehrte Ahsoka Tano in den Dienst der Großen Armee der Republik zurück und führte eine Gruppe von Klontruppen gemeinsam mit Commander Rex nach Mandalore, um das dort herrschende Schattenkollektiv unter Mauls Führung zu stürzen und Mandalore seine Unabhängigkeit zurück zu geben. Maul erzählte Ahsoka auf Mandalore, dass Anakin Skywalker der neue Schüler von seinem Meister Darth Sidious werden soll. Nach einem Kampf gegen Maul gelang ihr und den Klontruppen, Maul festzunehmen. Auf dem Rückweg nach Coruscant spürte Ahsoka eine Erschütterung der Macht, welche durch den Kampf im Büro des obersten Kanzlers zwischen Mace Windu, Darth Sidious und Anakin Skywalker ausgelöst wurde. Kurz darauf erteilte Darth Sidious die Order 66, welche die Klontruppen befiehlt, sich gegen ihre Jedi-Generäle und Kommandanten zu stellen und diese zu exekutieren, da diese angeblich die Republik verraten hätten. Ahsoka Tano ging zu Rex, welcher gerade den Befehl bekommen hatte, und meinte, dass etwas merkwürdiges vor sich geht. Während sie dies sagt, umkreisen die auf der Brücke anwesenden Klone Ahsoka, während Commander Rex seinen Helm fallen lässt, sich umdreht und seine beiden Blaster auf Ahsoka richtet und mehrere Male unter Tränen sagte "Finde Fives". Damit war der Klonsoldat CT-5555 alias Fives gemeint, welcher den Inhibitorchip entdeckte, der den Klontruppen von den Kaminoanern implantiert wurde, um die jeweiligen Order zu befolgen. Ahsoka rettete sich und Rex von der Brücke und entfernte Rex's Inhibitorchip und beide konnten von dem Kreuzer fliehen.

14 Jahre nach dem Ende der Klonkriege kehrte Ahsoka aus dem Exil zurück und beteiligte sich am Kampf gegen das Imperium. Im Verlauf ihrer Rebellen-Tätigkeit entdeckt sie, dass ihr alter Meister inzwischen zum Sith-Lord Darth Vader geworden war. Bei einem Kampf gegen ihn wurde sie in einem alten Sith-Tempel auf Malachor eingeschlossen. Diesen Kampf überlebte sie dank dem jungen Ezra Bridger, indem er sie durch die gleiche Welt rettete, durch die er auch seinen Lichtschwertkristall von Yoda erhalten hatte. Er hatte den Kampf von Ahsoka gegen Darth Vader durch ein Portal in einem Jeditempel beobachtet, und gerade als Vader zum entscheidenden Schlag ausholen wollte, zog Ezra Ahsoka durch das Portal. Wegen möglichen Zeit-Paradoxen musste sie jedoch nach Malachor zurückkehren.

Nach der Schlacht von Endor begab sie sich zusammen mit Sabine Wren auf die Suche nach dem verschollenen Ezra.

Sie wird im Original von Ashley Eckstein, in der deutschen Fassung von Josephine Schmidt gesprochen.

Amilyn Holdo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Amilyn Holdo (* ca. 16 VSY auf Gatalenta; † 34 NSY auf der Raddus über Crait) war eine Anführerin des Widerstands und kurrzeitg Senatorin im Imperialen Senat. Dort schloss sich Freundschaft mit Leia Organa und wurde schließlich Mitglied des Widerstands.

Etwa 34 Jahre nach der Zerstörung des Ersten Todessterns war sie als Vizeadmiral nach General Organa eine der ranghöchsten Anführerinnen des Widerstands. Nachdem der Großteil der Kommandeure der Raddus bei einem Angriff der Ersten Ordnung getötet wurde und Leia Organa im Koma lag, übernahm sie das Kommando über die Flotte des Widerstands, die vor den Truppen der Ersten Ordnung floh. Um diesen zu entkommen, entwarf sie den Plan, die verbliebenen Mitglieder des Widerstands auf kleinere Frachter zu verteilen und zu einem verlassenen Rebellenposten auf der Mineralwelt Crait zu fliegen. Dafür war es nötig, dass das Flaggschiff des Widerstands weiterhin die Aufmerksamkeit der Ersten Ordnung auf sich zog, weshalb Holdo als Einzige an Bord verblieb. Nachdem Armitage Hux von dem Plan erfuhr und das Feuer auf die ungeschützten Transporter befahl, drehte Holdo ihr Schiff und steuerte es mit einem Hyperraumsprung durch den Mega-Klasse Sternenzerstörer Supremacy, das Flaggschiff des Obersten Anführers Snoke, wobei beide Schiffe und zahlreiche weitere, kleinere Sternenzerstörer in der Einflugschneise zerstört wurden. Durch ihr Opfer ermöglichte sie den verbleibenden Transportern und Mitgliedern des Widerstands Crait zu erreichen.

Vizeadmiral Holdo wird in Episode VIII von Laura Dern dargestellt. Ihre deutsche Synchronstimme ist Andrea Kathrin Loewig.

Aurra Sing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Aurra Sing (* ca. 51 VSY auf Nar Shaddaa; † zwischen 19 und 10 VSY) ist eine skrupellose, halbmenschliche Kopfgeldjägerin. Sie besaß ein gewisses Machtpotential, weshalb sie von den Jedi ausgebildet wurde. Später wandte sie sich jedoch von dem Orden ab und begann eine Karriere als Kopfgeldjägerin. In den Klonkriegen wurde sie angeheuert, um Senatorin Amidala zu ermorden. Außerdem kümmerte sie sich in dieser Zeit um den verwaisten Boba Fett. Ihr Waffenarsenal reichte beinahe an das von Bobas Vater Jango heran; darunter fanden sich Lichtschwerter, Langstrecken-Projektilgewehre und Kurzstrecken-Pistolen. Jahre später wurde sie von Tobias Beckett ermordet.

Im Film wird sie von Michonne Bourriague dargestellt.

Bail Organa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Bail Organa (* 67 VSY auf Alderaan; † 0 VSY, ebenda) war der Senator des Planeten Alderaan und Teil der regierenden Königsfamilie. Er war mit der Herrscherin Alderaans, Breha Antilles Organa, verheiratet. Während der Klonkriege wurde er zu einem engen Freund der Senatorin Padmé Amidala. Er brachte den Jedi ein hohes Vertrauen entgegen, insbesondere Obi-Wan Kenobi, und lernte bei verschiedenen Anlässen auch Meister Yoda kennen. Nach Ausruf der Order 66 versuchte Organa während der Säuberung des Jedi-Tempels, dort nach seinen Freunden zu suchen. Als dies fehlschlug, gelang es ihm, die Meister Yoda und Kenobi zu evakuieren. Nach der Niederkunft von Padmé adoptierte er deren Tochter Leia. Er und Mon Mothma gehörten zu den Gründern der Rebellion gegen den Imperator, der sich auch seine Adoptivtochter anschloss. Beim Angriff des Todessterns auf Alderaan wurde Bail Organa getötet.

Er wird in den Filmen von Jimmy Smits gespielt und immer von Tom Vogt synchronisiert.

Barriss Offee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Barriss Offee (* 40 VSY auf Mirial; † 19 VSY auf Coruscant) war eine mirialanische Jedi-Ritterin, die sich streng an den Jedi-Kodex hielt. Sie wurde von Luminara Unduli ausgebildet, der sie treu ergeben war. Um ihre Aktionen synchron auszuführen, setzte Offee die Macht ein, wodurch sie und ihre Meisterin zu einem starken Duo wurden. Die Spezies der Mirialaner, der auch Luminara angehört, erkannte man an ihrer gelbgrünen Haut mit Tätowierungen, die für errungene Erfolge standen.

Gegen Ende der Klonkriege verlor sie den Glauben daran, dass die Jedi den Krieg gewinnen konnten, da sie ihre Ideale verloren hätten und den Pfad der dunklen Seite beschritten. Ohne es wirklich zu wollen, lief sie selbst zur dunklen Seite über und verübte mittels einer Nano-Droiden-Bombe einen Anschlag auf den Jedi-Tempel, bei dem sechs Jedi ums Leben kamen. Da es die Umstände ergaben, ließ Barriss Anakin Skywalkers Schülerin Ahsoka Tano als Schuldige darstehen. Jedoch gelang es Skywalker mithilfe der Dunklen Jedi Ventress, die Wahrheit herauszufinden und Barriss vor Gericht zu führen.

Im Film wird sie von Nalini Krishan gespielt.

Beru Lars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Beru Lars (* 47 VSY auf Tatooine; † 0 VSY, ebenda) war die Frau von Owen Lars. Gemeinsam mit ihrem Mann zog sie Luke Skywalker auf, den sie vor seinem Vater Darth Vader versteckten. Als Luke heranwuchs, hatte sie Verständnis dafür, dass Luke die imperiale Akademie besuchen will. Doch da Owen fürchtete, ihn so in gefährliche Nähe zu seinem Vater zu bringen, versuchte er, ihn so lange wie möglich davon abzuhalten. Als imperiale Sturmtruppen den Planeten auf ihrer Suche nach den Droide R2-D2 und C-3PO betraten, griffen sie die Farm der Lars-Familie an und töteten Owen und Beru.

In den Episoden II und III wird sie von Bonnie Maree Piesse und in Episode IV von Shelagh Fraser dargestellt.

Bodhi Rook[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Riz Ahmed auf der Weltpremiere von Rogue One, 2016

Bodhi Rook (*25 VSY auf Jedha, † 0 VSY auf Scarif) war ein imperialer Pilot und half im Jahr 0 VSY der Rebellenallianz bei der Beschaffung der Todesstern-Pläne. Bodhi wuchs auf Jedha auf und wurde bereits in jungen Jahren vom Imperium rekrutiert und arbeitete fortan als Frachterpilot. Bei der Fertigstellung des Todessterns half er beim Transport von Kyberkristallen, die von Jedha nach Eadu, auf eine Wissenschaftsstation des Imperiums, gebracht wurden. Dort kam er in Kontakt mit dem Wissenschaftler Galen Erso, der ihm riet, zu desertieren, um eine Nachricht Ersos an den Rebellen Saw Gerrera zu überbringen. Bodhi desertierte daraufhin und das Imperium begann eine Jagd auf ihn. Auf Jedha traf Bodhi schließlich auf die extremistischen Anhänger Saw Gerreras und konnte die Nachricht an diesen weiterreichen, der ihn jedoch vorerst aus Misstrauen arrestieren ließ und einer Gehirnwäsche durch die Kreatur Bor Gullet unterzog. Dort traf er später auf die Rebellen Jyn Erso, Cassian Andor, Chirrut Îmwe und Baze Malbus, die ebenfalls von der Nachricht Ersos wussten. Mit diesen konnte Bodhi, bevor ein Großteil des Planeten durch einen Testlauf des Todessterns zerstört wurde, fliehen. Er schloss sich auf Yavin IV schließlich der Rebellenallianz an und begleitete einen kleinen Trupp Rebellen auf den Planeten Scarif, wo das Imperium die Baupläne für den Todessterns aufbewahrte. Während der darauffolgenden Schlacht von Scarif konnte Bodhi seinen Kameraden Zugang zum Transmissionssystem des imperialen Archivturms verschaffen, wodurch die Konstruktionspläne an die Allianz weitergeleitet werden konnten. Durch angreifende Sturmtruppen wurde jedoch der Frachter der Rebellen durch eine Explosion zerstört, wobei Bodhi ums Leben kam.

Bodhi war derjenige, der dem Frachter und dem Himmelfahrtskommando der Rebellen auf Scarif, den Namen Rogue One gab, nachdem sich die Rebellenallianz nach dem Codenamen des Frachters erkundigte.

In Rogue One: A Star Wars Story wurde Bodhi Rook von dem britischen Schauspieler Riz Ahmed gespielt. In der deutschsprachigen Synchronfassung wird er von Tim Sander gesprochen.

Boss Nass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Boss Rugor Nass war der strenge, altmodische Herrscher von Otoh Gunga, der größten gunganischen Unterwasserstadt auf Naboo. Er saß im Hohen Rat der Gungans und hegte einen lang währenden Groll gegen das Volk der Naboo, da er glaubte, sie hielten Gungans für primitiv, weil sie sich traditionellem Handwerk und althergebrachter Technik bedienten. Doch als sein Planet vor der Invasion stand, stellte er seine Vorurteile gegenüber den Naboo hintenan und empfing Königin Amidala, die ihn demütig um Hilfe bat. Er erkannte, dass sein Volk mit dem der Naboo zusammenarbeiten oder untergehen musste. So wurde zwischen den beiden Völkern ein neues Bündnis geschmiedet, mit dem es ihnen gelang, die Invasion aufzuhalten.

Bossk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Bossk (* 53 VSY auf Trandosha) war ein trandoshanischer Kopfgeldjäger, der früher entlaufene Sklaven aufspürte, bevor er sich den Kopfgeldjägerdiensten zuwendete. Er suchte regelmäßig Jabba auf, um von ihm neue Aufträge zu erhalten. In den Klonkriegen tat er sich mit Aurra Sing, dem jungen Boba Fett und dem Klaatonier Castas zusammen. Zu Fett, der ihm regelmäßig seine Aufträge zunichtemachte, baute er eine starke Rivalität auf. Er gehörte zu den Kopfgeldjägern, die Darth Vader während des Galaktischen Bürgerkrieges anheuerte, um den Millennium Falken mit Han Solo aufzuspüren. Bossk selbst hatte an Han Solo kein besonders großes Interesse; er trachtete eher Solos Co-Piloten, dem Wookiee Chewbacca, nach dem Leben, da Wookieefelle bei den Trandoshanern sehr begehrt waren.

In den Filmen wird er von Alan Harris dargestellt. Ursprünglich sollte Bossk in der ersten Drehbuchfassung von Star Wars: Episode IX von Colin Trevorrow und Derek Connolly, erneut eine Rolle spielen und einen Cameo-Auftritt bekommen. Zu der Umsetzung dieser Idee kam es jedoch nie.

C1-10P/Chopper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

C1-10P, genannt Chopper, war ein C1-Astromechdroide, der auf der Ghost dafür verantwortlich war, das Raumschiff funktionsfähig zu halten. Diese Aufgabe konnte nur er übernehmen, da er die Ghost stark modifiziert hatte. Er wurde aus verschiedenen Ersatzteilen zusammengesetzt, da sich seine Besitzer, Rebellen gegen das Galaktische Imperium, keine neuen Bauteile leisten konnten, und wies daher kaum noch ursprüngliche Teile auf. Chopper galt als nörgelnd, streitlustig, reizbar und unfreundlich, war gegenüber seiner Crew jedoch loyal.

Choppers Aussehen ist an Entwürfen von Ralph McQuarrie für R2-D2 in Episode IV orientiert. Dave Filoni sprach die Rolle im Geheimen und enthüllte seine Mitwirkung erst nach dem Ende von Rebels.[12]

C'ai Threnalli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

C'ai Threnalli war ein Pilot des Widerstands und gehörte der Spezies der Abednedo an. Vor dem Aufstieg der Ersten Ordnung und der daraus resultierenden Gründung des Widerstands, flog C'ai als Pilot für die Neue Republik. Da Leia Organa seine Heimatwelt und sein Volk bereits früh unterstützte, dauerte es nicht lange, bis er sich dem Widerstand anschloss.

Er verfolgte auf der ersten Widerstands-Basis auf D'Qar die Zerstörung der Starkiller-Basis. Bei der anschließenden Evakuierung steuerte C'ai seinen X-Flügler und kämpfte gegen die Erste Ordnung, die den Planeten belagert hatten. Nachdem Leia Organa ins Koma gefallen war und Amilyn Holdo das Kommando über den Widerstand übernommen hatte, beteiligte C'ai sich an der von Poe Dameron angeleiteten Meuterei auf der Raddus. Nachdem diese Meuterei durch die wieder erwachte Leia beendet werden konnte und der Widerstand sich in die alte Widerstands-Basis auf Crait niedergelassen hatte, kämpfte C'ai in der Salzwüste des Planeten in einem Ski-Speeder gegen die Erste Ordnung, welche den Widerstand in ihrem Versteck entdeckt hatte. Als einer der wenigen Überlebenden der Schlacht konnte er mit dem Rest des Widerstands an Bord des Millenium Falken von Crait fliehen.

Ein Jahr nach den Ereignissen auf Crait half C'ai als einer von vielen, die neue Basis des Widerstands im Dschungel von Ajan Kloss zu errichten. An der Seite Poe Damerons und vielen weiteren Mitgliedern des Widerstands kämpfte er in der finalen Schlacht von Exegol gegen die Erste Ordnung und die Sith-Flotte des Imperators.

C'ai verlor des Öfteren sein Übersetzungsgerät, welchen er jedoch nicht unbedingt benötigte, da der Großteil des Widerstands die Sprache der Abnedo verstehen konnten. C'ai beherrschte sowohl das Fliegen in seinem X-Flügler, als auch in einem B- oder Y-Flügler. Er war ein guter Freund von Poe Dameron.

C'ai Threnalli wurde in den Episoden VII-IX von Paul Kasey mit einer animatronischen Maske gespielt.

Captain Raymus Antilles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Captain Raymus Antilles (* ca. 30 VSY auf Alderaan; † 0 VSY auf der Tantive IV) war der Kommandant von Bail Organas Korvette Tantive IV. Zur Zeit des Imperiums schließt er sich der Rebellen-Allianz an und übernahm den Auftrag, Prinzessin Leia auf der Suche nach Obi-Wan Kenobi zu begleiten. Zuvor war es ihnen gelungen, die Pläne des Todessterns, einer Superwaffe des Imperiums, zu entwenden. Als Darth Vader beim Kampf über Tatooine die Tantive IV kaperte und von Antilles die gestohlenen Pläne des Todessterns forderte, weigerte sich dieser, sie preiszugeben und wurde von Vader erwürgt.

Captain Antilles wird in Die Rache der Sith von Rohan Nichol und in Eine neue Hoffnung von Peter Geddis gespielt.

Captain Rex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Captain CT-7567 genannt Rex, (* 32 VSY auf Kamino) war ein Klonkrieger und Hauptmann der Torrent-Kompanie, der nach seiner Ausbildung den Spitznamen Rex annahm. Im Zuge der Klonkriege wurde er dem Jedi-Ritter Anakin Skywalker und später dessen Padawan Ahsoka Tano zugeteilt. Während seiner zahlreichen Einsätze im Laufe des Konflikts verhinderte er unter anderem die Invasion seiner Heimatwelt Kamino durch die Konföderation unabhängiger Systeme, lernte während der Schlacht von Saleucami den Deserteur Cut Lawquane kennen, wehrte einen Angriff auf die Klon-Anlagen der Galaktischen Republik ab und widersetzte sich während der Eroberung von Umbara zusammen mit den Soldaten der 501. Legion den Befehlen seines Jedi-Generals Pong Krell.

Kurz vor Ende der Klonkriege wurde Captain Rex in die Position eines Commanders erhoben. Gemeinsam mit der ehemaligen Jedi Ahsoka Tano begab er sich mit einer Klonarmee nach Mandalore, um dort Darth Maul festzunehmen und Mandalore seine Neutralität zurückzugeben. Auf dem Rückweg nach Coruscant erhielt dieser auf der Brücke des Kreuzers den Befehl zur Order 66. Nachdem Ahsoka zu ihm ging und ihm sagen wollte, dass etwas nicht mit Anakin in Ordnung ist, umkreisten Klonsoldaten Ahsoka und richteten ihre Blaster auf sie. Rex ließ seinen Helm fallen und richtete auch seine Blaster auf Ahsoka, allerdings zögerte er, brach in Tränen aus und gab Ahsoka den Tipp, Fives zu finden. Er machte sie somit auf den Inhibitorchip aufmerksam, welcher durch Ahsoka entfernt werden konnte. Gemeinsam flohen Ahsoka und Rex ins Exil.

Rex lebte nach den Klonkriegen mit den Klonkriegern Wolffe und Gregor zusammen in einem modifizierten AT-TE Läufer auf dem Planeten Seelos. Nachdem die Crew der Ghost die drei Klone um Hilfe gebeten hatte, schloss sich Rex dem Rebellennetzwerk an. Rex stand dem Rebellennetzwerk auch nach dem Zusammenschluss der einzelnen Zellen zur Rebellenallianz bei und kämpfte in der Schlacht um den zweiten Todesstern auf Endor.

Rex wird im Original von Dee Bradley Baker, in der deutschen Fassung von Martin Keßler gesprochen.

Captain Quarsh Panaka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

  • Episoden: I

Captain Quarsh Panaka (* ca. 62 VSY auf Naboo; † 3 VSY auf Onoam) war der Sicherheitschef von Padmé Amidala, der Königin von Naboo. Ihm unterstanden die gesamten königlichen Sicherheitskräfte. Panaka begleitet Padmé Amidala auf ihrer Flucht von Naboo und ist auch bei der Eroberung des Palastes von Theed an ihrer Seite. Nachdem Padmé abdankte, diente er ihrer Nachfolgerin Königin Jamillia.

Panaka wird im Film von Hugh Quarshie gespielt, der seinen Nachnamen in leicht veränderter Form zu seinem Vornamen in der Filmrolle verwendete.

Captain Gregar Typho[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Captain Gregar Typho war der Neffe von Captain Panaka und der Sicherheitschef der Senatorin Amidala. Er begleitet sie nach Coruscant, wo bei einem Attentatsversuch sieben Menschen ums Leben kommen, einschließlich des Doubles Amidalas. In den darauffolgenden Klonkriegen diente er drei Jahre an der Seite von Amidala, bis diese durch Darth Vader den Tod fand.

Typho wurde von Jay Laga’aia dargestellt.

Commander Cody[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commander Cody

Auftritte:

CC-2224 genannt „Cody“, (* 32 VSY auf Kamino) war einer der ranghöchsten Offiziere in der Großen Armee der Republik. Er kommandierte das 7. Sky Corps (36.864 Mann) und übernahm bei Einsätzen oft persönlich das Kommando über das dem Sky Corps untergeordnete 212. Angriffsbataillon (576 Mann). Ebenfalls seinem Kommando unterstellt war die 2. Luftlande-Kompanie (144 Mann). In der ersten Hälfte der Klonkriege wurde er häufig mit CT-7567 „Rex“ eingesetzt, der mit ihm befreundet war. Den gesamten Krieg hindurch war er – meistens an der Seite von Jedi-General Obi-Wan Kenobi – an zahlreichen Schauplätzen im Einsatz. Er galt als besonders pflichtbewusst und gründlich. Die Order 66 zum Auslöschen der Jedi – in diesem Fall gegen Obi-Wan gerichtet – befolgte er jedoch, ohne zu zögern.

Darth Bane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Darth Bane († vor 1032 VSY) war ein menschlicher Sith-Lord, der etwa 1000 Jahre vor dem Ausbruch der Klonkriege eine Erneuerung der Sith in die Wege leitete, als er die Regel der Zwei erschuf. Sein Geist lebte nach seinem Tod in seiner Grabkammer auf Moraband weiter, wo zur Zeit der Klonkriege der Jedi-Meister Yoda auf ihn traf.

In der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars leiht Mark Hamill der Figur die Stimme.

Er ist die Hauptfigur der Darth-Bane-Romantrilogie von Drew Karpyshyn, bestehend aus den Titeln Schöpfer der Dunkelheit, Die Regel der Zwei und Dynastie des Bösen. Diese Reihe gehört zur unkanonischen Legends-Timeline.

Das Kind[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Serien: The Mandalorian

"Das Kind" (Name unbekannt, inoffiziell: "Baby Yoda") war ein machtsensitives Wesen einer unbekannten Spezies. Nach dem Fall des Galaktischen Imperiums wurde das Kind zu einem Zielobjekt der überrestlichen Imperialen. Die Imperialen setzten ein hohes Kopfgeld auf den Tod des Kindes aus. Der Kopfgeldjäger Din Djarin fand das Kind und lieferte es vorerst an das Imperium aus, wo es mehrere ärztliche Untersuchungen über sich ergehen lassen musste. Din Djarin bekam ein schlechtes Gewissen und befreite das Kind aus den Fängen des Imperiums. Von da an begleitete das Kind den Kopfgeldjäger beständig auf dessen Reisen quer durch die Galaxis. In vielen Situationen konnte das Kind durch die Macht Gefahren abwenden.

Das Kind ist ein Wesen, welches der gleichen unbekannten Spezies, wie der Jedi-Meister Yoda angehört. Von den Fans wird das Kind daher inoffiziell Baby Yoda genannt. Nach der Veröffentlichung der ersten Folge von Star Wars: The Mandalorian, entwickelte sich um Baby Yoda ein regelrechter Hype und ein Meme-Kult.

Pedro Pascal auf der SDCC 2017

Din Djarin/Der Mandalorianer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Serien: The Mandalorian

Din Djarin (Spitzname: Mando) war ein Kopfgeldjäger, der nach dem Fall des Galaktischen Imperiums auf zahlreichen Planeten sein Handwerk verübte. Als Kind wurde er von Mandalorianern der Death Watch gefunden, als die Droiden der Separatisten seine Eltern getötet hatten. Später wurde er als mandalorianischer Kopfgeldjäger Mitglied der Gilde von Greef Karga.

In seinem Schiff Razor Crest, bekam er zu Zeiten der Neuen Republik (ca. 9 NSY) von Karga einen mysteriösen Auftrag, welcher mit überbliebenen Anhängern des Imperiums zu tun hatte. Am Zielort fand Din ein Kind einer unbekannten Spezies (dem Zuschauer als Spezies von Yoda bekannt). Nachdem er das Kind an einen imperialen Wissenschaftler übergeben hatte, bekam er jedoch Mitleid und rettete das Kind aus den Fängen des Imperiums. Aufgrund dieses Verrats wurde er jedoch beständig von Sturmtrupplern und Mitgliedern der Gilde, dessen Kodex er gebrochen hatte, verfolgt. Din entdeckte während einigen Erlebnissen mit dem Kind, dass dieses machtsensitiv war, als es ihn durch die Macht im Kampf gegen ein Schlammhorn beschützen konnte. Nach einem Gefecht gegen die Gildenmitglieder begab Din sich auf den Planeten Sorgan, um sich dort einige Zeit vor seinen Verfolgern zu verstecken. Seiner alten Freundin Cara Dune und den Bewohnern ihres Heimatdorfes, half Din spontan bei einer Schlacht gegen einige Klatooinianer, welche das Dorf überfallen wollten.

Nach einigen weiteren Aufträgen und Ereignissen, kämpften Din und seine neu zusammengestellte Truppe, welche aus dem Droiden IG-11, Cara Dune und Greef Karga, mit welchem er sich wieder einig geworden war, gegen ein Baitallion des Restimperiums. Bei diesem Kampf wurde Din beinahe getötet und konnte nur durch die medizinische Hilfe von IG-11 überleben. Im Gefecht lieferte Din Djarin sich mit dem imperialen Moff Gideon einen Kampf und konnte diesen augenscheinlich in seinem TIE-Jäger töten. Din erfuhr nicht, dass Gideon den Absturz jedoch überlebt hatte. Gemeinsam mit dem Kind verabschiedete er sich nach dem Gefecht von seiner Truppe und flog mit seinem Schiff davon.

Din hielt sich stets strikt an den Kodex der Mandalorianer. Daher nahm er niemals in Gegenwart anderer Personen oder Lebewesen seinen traditionellen mandalorianischen Helm ab. Nachdem er aber in dem Gefecht gegen die Truppen von Moff Gideon schwer verletzt wurde, musste er kurzzeitig widerwillig gegen seine Prinzipien verstoßen, um sich von IG-11 medizinisch versorgen zu lassen. Der Droide konnte den ihn mit der Aussage überzeugen, dass er kein Lebewesen war, und Din daher den Kodex der Mandalorianer nicht verletzen würde.

In Star Wars: The Mandalorian wird Din Djarin von Pedro Pascal gespielt. In der deutschen Synchronfassung wird er von Sascha Rotermund gesprochen.

DJ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DJ war ein zwielichtiger Code-Knacker, der Rose, Finn und BB-8 half, von Canto Bight zu fliehen und unbemerkt an Bord des Schiffes des Obersten Anführers Snoke, der Supremacy, zu gelangen. Dort wollten sie das Peilgerät deaktivieren, durch das die Erste Ordnung die Schiffe des Widerstands durch aktive Erfassung auch im Hyperraum aufspüren konnte und so deren Flucht unmöglich machte. Als die vier durch Truppen der Ersten Ordnung entdeckt wurden, verrät er im Austausch für Credits und seine Freiheit die Pläne des Widerstands. Daraufhin begannen die Truppen der Ersten Ordnung die Frachter des Widerstands anzugreifen und sorgten für immense Verluste.

DJ wurde von Benicio del Toro dargestellt.

Enfys Nest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Enfys Nest war eine Piratin und Anführerin der Himmelhunde. Gemeinsam mit ihrer Bande befand sie sich in einem Disput mit dem Verbrechersyndikat Crimson Dawn und dem kriminellen Gangsterboss Dryden Vos. Dieser sah in Enfys ein Ärgernis, welches schädlich für Mauls Syndikat werden könnte. Enfys und ihre Bande versuchten zu Zeiten des Imperiums, mit allen Mitteln, die Machenhschaften von Crimson Dawn zu behindern. Die gestohlenen Ressourcen und Güter spielte sie der sich bildenden Rebellenallianz in die Hände.

Im Jahr 10 VSY traf Enfys auf die kriminelle Crew von Tobias Beckett, der auch Han Solo und der Wookie Chewbacca angehörten. Gegen diese Crew führten die Himmelhunde unter Enfys einen kurzen Konkurrenzkampf, bei dem es um raffinierten Coaxium-Treibstoff auf dem Planeten Vandor ging. Nachdem Enfys sich auf Savareen Becketts Crew als Sympathisant der Rebellen zu erkennen gegeben hatte, entschlossen sich Han Solo und Chewbacca, ihr und den Himmelhunden zu helfen, Dryden Vos zu hintergehen, um das Coaxium an die Rebellen zu übergeben. Nachdem dies geglückt war und Vos und Beckett, welcher sich als Verräter entpuppt hatte, getötet worden waren, bekam Enfys von Han Solo das Coaxium, welches sie kurze Zeit später an die Rebellenallianz weiterreichte.

Enfys trug den Kampfhelm, den bereits ihre Mutter getragen und an sie weitergegeben hatte. Enfys war eine hervorragende Kämpferin im Umgang mit dem Elektroripperstab, mit welchem sie sich auf einem Waggon eines imperialen Conveyex-Zug, gegen Tobias Beckett behaupten konnte. Die Aufschrift auf Enfys' Helm bedeutet aus dem Aurebesh übersetzt: "Bis wir ihn erreichen, den letzten Rand, den letzten Durchlass, den letzten Stern, und nicht mehr höher können."

In Solo: A Star Wars Story wurde Enfys Nest von Erin Kellyman gespielt und in der deutschen Fassung von Giovanna Winterfeldt synchronisiert.

Enric Pryde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

  • Episoden: IX

Ehrengeneral Enric Pryde (* 27 VSY; † 35 NSY auf der Steadfast über Exegol) wurde auf Alsakan geboren und trat mit 16 Jahren in die imperiale Akademie seines Heimatplaneten ein. Er wurde auf dem Sternenzerstörer Steadfast stationiert und stieg nach nur wenigen Jahren zum Kommandanten auf. Pryde kämpfte mitunter in der Schlacht von Jakku, wobei sein Schiff zerstört wurde.

Nach dem Fall des Galaktischen Imperiums, trat Pryde der Ersten Ordnung bei und bekam von Anführer Snoke das Kommando über die Reservestreitkräfte des Militärs. Er bekam ein neues Schlachtschiff der Sternenzerstörer-Klasse zugewiesen und taufte dies als Hommage an sein altes Schiff, ebenfalls Steadfast.

Nach dem Tod von Snoke und der Machtübernahme von Kylo Ren über die Erste Ordnung, entdeckte dieser die Reservestreitkräfte und stellte sie in seine Dienste. Als Mitglied des Obersten Rats der Ersten Ordnung, wurde Pryde ein direkter Ansprechpartner des Obersten Anführers. Pryde gelang es, General Hux zu überführen und zu töten, da dieser insgeheim Nachrichten an den Widerstand übermittelt hatte. Kurz nachdem Kylo Ren der Ersten Ordnung entsagt hatte, schloss General Pryde sich Imperator Palpatine und der neuen Sith-Flotte an. Da Pryde als Veteran des Imperiums seinem altem Herrscher immer noch treu war und über das, formierte er die Erste und Letzte Ordnung zu einer Allianz zusammen und übernahm bei der Schlacht von Exegol das Kommando über die Flotte. Pryde hatte den direkten Befehl des Imperators, sämtliche freie Planeten der Galaxis zu zerstören und zu besetzen. Bei der finalen Schlacht gegen den Widerstand wurde General Pryde kurz nach dem Triumph der Rebellen über Imperator Palpatine, an Bord seines Schiffes von einer Explosion getötet.

Pryde war einer der wenigen hochrangigen Offiziere, welcher über die wahre Natur der Ersten Ordnung und die geheimen Aktivitäten der Sith-Ewigen unter dem Kommando von Imperator Palpatine auf Exegol Bescheid wusste.

In Episode IX wird General Pryde von Richard E. Grant verkörpert und im Deutschen von Hans Bayer synchronisiert.

Der Rang des Allegiant General wird in der deutschen Synchronfassung mit Werter General übersetzt, wohingegen es in der illustrierten Enzyklopädie zum Film als General erster Klasse bezeichnet wird. Im Roman zum Film wird er wiederum als Ehrengeneral betitelt. Richard E. Grant wurde vorerst vorenthalten, dass er beim Casting für einen Star-Wars-Film vorspricht und er musste bei seinem Vorsprechen die Rolle eines britischen Generals aus den 40er Jahren mimen. Erst später bekam er von Regisseur J. J. Abrams mitgeteilt, für was er wirklich vorgesprochen hatte. Laut E. Grant selbst, ließ er sich für seine Rolle, von der von Peter Cushing gespielten Figur des Wilhuff Tarkin aus Episode IV inspirieren.

Ezra Bridger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Ezra Bridger (* 19 VSY auf Lothal; verschollen 1 VSY) war ein 14-jähriger Waisenjunge, der auf dem Planeten Lothal aufwuchs. Er besaß ein hohes Machtpotential, was dem Jedi Kanan Jarrus, der die Order 66 überlebt hatte, direkt bei ihrer ersten Begegnung auffiel. Ezra wurde Teil von Kanans Crew und zu seinem Padawan. Als machtbegabtes Mitglied einer Rebellenzelle wurde das Imperium schnell auf ihn aufmerksam und setzte einen auf die Jedi-Jagd spezialisierten Inquisitor auf ihn und seinen Meister an.

Da die Inquisitoren weder Ezra besiegen, noch die Rebellen-Bewegung aufhalten konnten, wurde Großadmiral Thrawn damit beauftragt, die Rebellion zu zerschlagen. Tatsächlich konnte er die Rebellen von ihrem Stützpunkt auf Atollon vertreiben. Auf Lothal konnten Ezra und Sabine Wren den Flugschreiber eines neuartigen TIE-Abwehrjägers stehlen und der Rebellen-Allianz übergeben. Nach Kanans Tod führte Ezra den finalen Angriff auf das imperiale Hauptquartier in Lothals Hauptstadt an. Da Großadmiral Thrawn damit drohte, die gesamte Stadt zu zerstören, stellte sich Ezra ihm auf seinem Flaggschiff, der Schimäre als die Purrgils, außerirdische Weltraumwale, das Schiff in den Hyperraum zogen. Seitdem gilt Ezra als verschollen.

Im Original wird Ezra wird von Taylor Gray, in der deutschen Fassung von Konrad Bösherz gesprochen.

Galen Erso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Galen Walton Erso (* 52 VSY; † 0 VSY auf Eadu) war ein imperialer Wissenschaftler und entwickelte unter dem Projektleiter Orson Krennic, den ersten Todesstern. Gemeinsam mit seiner Frau Lyra Erso bekam er seine Tochter Jyn Erso. Mit Manipulation und dem Versprechen, seine Familie in Sicherheit zu wissen, wurde Galen von Krennic dazu gebracht, sich an der Forschung eines geheimen imperialen Projekts zu beteiligen. Da Galen ein Experte im Umwandeln von Energie war, entwarf er, unwissend darüber, was das eigentliche Ziel der Forschung war, den Superlaser des Todessterns. Nachdem Galen herausfand, dass es sich um den Bau einer Waffe handelte und er die Korruption und den Terror des Galaktischen Imperiums erkannt hatte, verließ er das Projekt und zog sich mit seiner Familie auf dem Planeten Lah'mu zurück, wo er sein Leben als einfacher Farmer weiterlebte.

Jahre später, erschien Orson Krennic auf Galens Farm und zwang diesen, die Arbeiten an dem Todesstern wieder fortzusetzen. Als Druckmittel ließ Krennic Galens Frau ermorden und schließlich trat Galen wieder in die Dienste des Imperiums und setzte seine Forschung an der Waffe fort. Unbemerkt präparierte er einen Schwachpunkt im Todesstern, durch welchen sich eine Zerstörung der Waffe erleichtern würde. Dieses Projekt nannte er "Kleiner Stern", was eine Anspielung auf den Kosenamen seiner Tochter Jyn war. In einer geheimen Nachricht, die Galen an seinen alten Freund Saw Gerrera, welcher ein Mitglied der Rebellenallianz war, erzählte Galen von der geheimen Schwachstelle des Todessterns, woraufhin die Rebellen wussten, was zu tun war, um den Todesstern zu zerstören. Für die Imperialen spielte er die Rolle eines gebrochenen Mannes, der sich in seiner Arbeit vergraben hatte. Direktor Orson Krennic kam jedoch trotzdessen hinter Galens Geheimnis und konfrontierte diesen auf der Forschungseinrichtung auf Eadu. Bei einem Angriff der Rebellen auf die Forschungseinrichtung, wurde Galen schwer verletzt und traf dort ein letztes Mal auf seine Tochter, in deren Armen er schließlich starb.

Nur durch Galens gezielte Manipulation des Todesstern-Reaktors, gelang es Luke Skywalker einige Zeit nach der Schlacht von Scarif schließlich, den Todesstern zu zerstören.

Im Film wird Galen Erso von dem dänischen Schauspieler Mads Mikkelsen gespielt. Seine deutsche Synchronstimme verlieh ihm Axel Malzacher.

Garazeb Orrelios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Garazeb „Zeb“ Orrelios (* 44 VSY auf Lasan) war Mitglied der Ehrenwache seines Heimatplaneten Lasan und wurde später Teil der Crew der Ghost, die Widerstand gegen das Galaktische Imperium leistete.

Zeb basiert auf den frühen Konzepten von Ralph McQuarries.

Im Original wird Zeb wird von Steve Blum, in der deutschen Fassung von Oliver Siebeck gesprochen.

Grievous[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

General-Grievous-Kostüm

Auftritte:

Der separatistische Oberbefehlshaber Grievous († 19 VSY auf Utapau) ist ein Angehöriger der Spezies Kaleesh und wurde nach einem Attentat in einen Cyborg umgewandelt, indem man lebensnotwendige Organe seines Körpers in einen Droiden integrierte. Da er Droiden verabscheute, empfand er dies als große Demütigung und ließ sich sein Droidengesicht nach dem Vorbild einer Kaleesh-Maske anfertigen. Doch er lernte auch die Vorteile seines Droidenkörpers zu schätzen, da dieser ihm übermenschliche Reflexe verlieh. Er fungierte als eine Marionette im Plan Palpatines, in der Galaxis heimlich einen Bürgerkrieg zu initiieren und währenddessen durch politische Überzeugungskraft den Senat zur befristeten Übertragung diktatorischer Vollmachten an ihn als Obersten Kanzler zu veranlassen und damit die gesamte politische Macht in der Republik zu usurpieren.

Während der Klonkriege führte Grievous im Auftrag von Sidious und Graf Dooku viele Gefechte gegen die Galaktische Republik. Durch sein Geschick im Lichtschwertkampf galt er als gefürchteter Gegner, der es selbst mit mehreren Jedi aufnehmen konnte. So wurden zahlreiche Jedi im Krieg seine Opfer, deren Lichtschwerter er als Trophäen behielt. Gegen Ende der Klonkriege griff er Coruscant an und täuschte eine Entführung Palpatines vor, die jedoch scheiterte. Er floh nach Utapau, wo er von Obi Wan aufgespürt und vernichtet wurde.

General Grievous ist eine komplett animierte Figur und wird in der englischsprachigen Originalfassung von Matthew Wood synchronisiert.

Großadmiral Thrawn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Kanon: Mitth’raw’nuruodo (verschollen 1 VSY), besser unter seinem Kernnamen Thrawn bekannt, war ein Großadmiral des Galaktischen Imperiums, der damit beauftragt wurde, die Phönix-Rebellenzelle zu zerschlagen. Ihm gelang es, deren Stützpunkt auf Atollon aufzuspüren und einzunehmen. Die Phönix-Staffel konnte nur unter großen Verlusten entkommen. Auf Lothal beaufsichtigte er das TIE-Abwehrjäger-Projekt. Währenddessen gelang es Ezra Bridger und Sabine Wren einen Flugschreiber zu stehlen und der Rebellen-Allianz zu übergeben. Einen Angriff auf die Fabriken konnte er jedoch abwehren. Um die Rebellen an der Flucht zu hindern, ließ Gouverneurin Pryce das Treibstofflager zerstören. Dabei kam der Jedi-Ritter Kanan Jarrus ums Leben und das Projekt musste eingestellt werden. Als die Rebellen das imperiale Hauptquartier angriffen, drohte Thrawn damit, die Hauptstadt zu zerstören, sollte sich Ezra nicht stellen. Während der Konfrontation auf seinem Flaggschiff, der Schimäre, tauchten die Purrgils, außerirdische Weltraumwale auf, beschädigten es stark und zogen es in den Hyperraum. Seitdem gilt Thrawn als verschollen.

Thrawn ist ein Chiss. Seine Erscheinung ist humanoid, mit blauer Haut und schwarzem Haupthaar. Markant sind seine Augen, die keine Iris oder Pupille aufweisen, sondern stets rot glühen. Im Original wird Thrawn in Star Wars Rebels von Lars Mikkelsen gesprochen, in der deutschen Fassung von Thomas Nero Wolff, der ihn schon zuvor in den deutschen Hörspielen der Thrawn-Trilogie sprach.

Legends: Thrawn wurde ursprünglich vom Romanautor Timothy Zahn erfunden. In dessen Thrawn-Trilogie (Erben des Imperiums, Die dunkle Seite der Macht, Das letzte Kommando) des verworfenen Legends-Universums kehrt Thrawn fünf Jahre nach dem Tod des Imperators in Episode VI aus den Unbekannten Regionen der Galaxis zurück und übernimmt die Führung der Überreste des bereits stark zerfallenen Imperiums. Ihm gelingt es durch sein taktisches und strategisches Genie, die inzwischen entstandene Neue Republik stark zu bedrängen und das Imperium wieder erstarken zu lassen. Letztlich wird er jedoch durch einen seiner versklavten Leibwächter erstochen.

Im Rahmen der neuen Kontinuität durch Disney/Lucasfilm, wodurch die Thrawn-Trilogie aus dem Kanon gestrichen wurde, erschien mit Thrawn 2017 ein kanonischer Roman zu dieser Figur.

Großinquisitor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Der pau’anische Großinquisitor (* vor 47 VSY auf Utapau; † 4 VSY auf der Sovereign über Mustafar) war ein Inquisitor des Imperiums. Er unterstand während der Großen Jedi-Säuberung dem Sith-Lord Darth Vader. Vor der Order 66 war er ein Jedi-Tempelwächter. Nach dem Fall der Republik hatte er die Aufgabe, die in der Galaxis verbliebenen Mitglieder des Jedi-Ordens zu suchen und zu töten. Neben seiner physischen Stärke besaß er die besondere Fähigkeit, Personen zu durchschauen und ihre Ängste zu erkennen. Dies nutzte er aus, indem er die Wahrnehmung dieser Personen beeinflusste und sie so die Kontrolle über sich verlieren ließ. Er führte ein rotes Doppelklingen-Lichtschwert mit sich. Zudem diente er dem Imperium als Werbeikone und war auf einem Werbeplakat abgebildet, das für den Eintritt in das Sturmtruppen-Korps warb. Er starb an Bord des Sternenzerstörers Sovereign, nachdem er im Duell gegen den Jedi Kanan Jarrus unterlag und sich absichtlich in den explodierenden Reaktorkern des Schiffs stürzen ließ.

Im Original wird der Großinquisitor von Jason Isaacs gesprochen, in der deutschen Fassung von Hans-Jürgen Dittberner.

Hera Syndulla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Hera Syndulla (* 29 VSY auf Ryloth) war eine Twi’lek, die zur Zeit der imperialen Regierung lebte. Sie war die Besitzerin und Pilotin der Ghost und kämpfte mit ihrer Crew gegen das Imperium. Im Gegensatz zu Sabine Wren, einem Mitglied der Crew, stand ihr Erscheinungsbild für sie nicht im Vordergrund, sodass sie eher zweckmäßige Kleidung trug. Hera war die Tochter des Twi’lek-Freiheitskämpfers Cham Syndulla und die Mutter von Jacen Syndulla, dessen Vater der Jedi Kanan Jarrus war.

Im Original wird Hera Syndulla wird von Vanessa Marshall, in der deutschen Fassung von Tanya Kahana gesprochen.

Hondo Ohnaka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Hondo Ohnaka war zur Zeit der Klonkriege der Anführer einer Bande von Weequay-Piraten. Im ersten Kriegsjahr nahm er den Separatisten-Führer Dooku gefangen, um von der Republik ein Lösegeld zu erzwingen. Um noch mehr Geld zu bekommen, nahm er auch die zur Prüfung der Wahrheit von Hondos Aussagen geschickten Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi gefangen. Nach mehreren Fluchtversuchen scheiterte jedoch die Lösegeldübergabe, da sein Stellvertreter Turk Falso ihn verriet. Allerdings floh Dooku durch die Deaktivierung des Stromnetzes durch die republikanischen Truppen, während die Jedi den Planeten mit der Einwilligung Ohnakas verließen.

Im Original wird Hondo Ohnaka wird von Jim Cummings gesprochen, in der deutschen Fassung von Gerald Paradies. Nach dem Tod von Gerald Paradies, übernahm Tobias Lelle die Rolle des Hondo Ohnaka.

Jar Jar Binks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Jar Jar Binks gehörte zum Volk der amphibischen Gungans. Während der Belagerung Naboos begleitete Jar Jar Binks seinen Lebensretter Qui-Gon Jinn. Durch seine ungeschickte, willkürliche Art brachte er sich immer wieder in heikle Situationen.

Königin Amidala bat Jar Jar Binks während der Blockade von Naboo, sie zum Versteck der Gungans zu führen, wo sie die Hilfe des unter Wasser lebenden Volkes erbeten wollte. Mit der Hilfe von Jar Jar Binks schlossen die Naboo mit den Gungans ein Bündnis, welches die belagerte Welt von Naboo befreite. Da Boss Nass ihn für denjenigen hielt, der die beiden zerstrittenen Völker wieder zusammengebracht hatte, ernannte er ihn zum General. Diesen Posten bekleidete er in der Schlacht zwischen den Gungans und den Kampfdroiden der besetzenden Handelsföderation.

Nach dem Kampf wollte sich Jar Jar weiter in die Gesellschaft der Gungans integrieren, um seine unbeholfene Vergangenheit hinter sich zu lassen. Jar Jar wurde schließlich zu einem Abgeordneten für den Planeten Naboo und diente sowohl Padmé Amidala als auch dem Galaktischen Senat.

Jar Jar war ein Mitglied des loyalen Komitees. Das Komitee war eine Reihe von Senatoren, die damit beschäftigt waren, auf die wachsende Bedrohung einer separatistischen Bewegung zu antworten, die sich überall in der Galaxis ausbreitete. Er und Padmé arbeiteten hart und bevorzugten Verhandlung und friedliche Konfliktlösungen, trotz der wachsenden Beliebtheit der militärischen Friedensbeschaffung. Während Padmé Coruscant verließ, lag es an Jar Jar, die Nachfolgekraft für Padmé im Senat einzunehmen. Der Gungan-Politiker war in Palpatines Büro, als es offensichtlich wurde, dass wegen einer separatistischen Bedrohung verzweifelte Maßnahmen verlangt wurden, um den bevorstehenden Krieg zu verhindern. Jar Jar ergriff die Initiative und schlug dem Obersten Kanzler Palpatine Notstandsvollmachten vor – ein unumkehrbarer Schritt, der die Aufstellung einer Klonarmee zur Folge hatte.

Jar Jar war später bei Padmé Amidalas Beerdigung zugegen. Danach wurde er der erste Gungan-Senator von Naboo. Jar Jars Nachfolger war Pooja Naberrie, Nichte von Padmé Amidala, bis der Senat kurz vor der Schlacht von Yavin aufgelöst wurde.

Jar Jar Binks ist in allen Episoden eine computergenerierte Figur. Seine Stimme ist im Original die von Ahmed Best, der zum Einstudieren der Szenen auch in einem Jar Jar-Kostüm an der Seite der Schauspieler war. In der deutschen Version wird er von Stefan Fredrich synchronisiert.

Jan Dodonna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Dodonna hatte als treuer Anhänger der Rebellen-Allianz und Berater der Neuen Republik, trotz seines fortgeschrittenen Alters, bedeutenden Einfluss auf die moderne Kriegsführung. Er kämpfte bereits für die Galaktische Republik und entwickelte den Schlachtanalysecomputer.

Jan Dodonna wurde in Krieg der Sterne von Alex McCrindle gespielt, in Rogue One von Ian McElhinney.

Jannah/TZ-1719[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

  • Episoden: IX

Jannah (* zwischen 12 und 15 NSY) war eine Friedenskämpferin und später Mitglied des Widerstands. Als Kind wurde Jannah von ihrer Familie getrennt und von der Ersten Ordnung als Sturmtruppler zwangsrekrutiert. Als Sturmtruppler TZ-1719 zettelte sie Jahre später gemeinsam mit ihrem Trupp, der Kompanie 77 einen Aufstand gegen ihre eigenen Vorgesetzten an, da ihnen befohlen wurde, Zivilisten zu töten. Jannah und ihr Trupp desertierten und begannen ein Leben auf dem Mond Kef Bir, wo sie die Ruinen des zweiten Todessterns jahrelang nach wertvollen Ressourcen ausplünderten.

Im Jahr 35 NSY, traf sie mitunter auf Poe Dameron, Finn und die Jedi Rey vom Widerstand, die planten, im Todesstern-Wrack nach dem Wegfinder des Imperators zu suchen. Dort erfuhr sie, dass Finn, ehemals FN-2187, ebenfalls aus den Reihen der Ersten Ordnung desertiert war und begleitete die Widerstands-Kämpfer später nach Ajan Kloss und schloss sich ihren neuen Freunden an. Bei der Schlacht von Exegol, kämpfte sie an der Seite von Finn und zahlreichen anderen Kämpfern des Widerstands auf der Oberfläche der Sith-Sternenzerstörer. Bei dem Angriff ihres Bodentrupps, ritt sie unter anderem auf einem ihrer Orbaks. Gemeinsam mit Finn, gelang es ihr, die Satellitenschüssel des Sith-Führungsschiff zu zerstören. Jannah überlebte die Schlacht von Exegol und feierte auf Ajan Kloss gemeinsam mit dem Widerstand den Sieg. Der Rebellengeneral Lando Calrissian bot ihr wenig später an, sich gemeinsam mit ihr auf die Suche nach ihrer Familie zu begeben.

In Episode IX wird Jannah von Naomie Ackie gespielt und von Flavia Vinzens in der deutschen Fassung synchronisiert.

Im Film gibt es mehrere Andeutungen darauf, dass Lando Calrissian der Vater von Jannah ist. Auch in einigen Begleitmaterialien zum Film, wird erwähnt, dass Lando eine Tochter hatte, die von der Ersten Ordnung zwanksrekrutiert wurde. Offiziell ist das Verwandtschaftsverhältnis der beiden nie ausführlich thematisiert worden. Auf dem Panel zu Episode IX am 12. April 2019 auf der Star Wars Celebration, wo die Rolle erstmals vorgestellt wurde, äußerte sich Naomie Ackie auf die Frage, ob Lando der Vater ihrer Figur wäre nur mit den Worten: "Lando ist so ein charmanter Mann, dass er quasi im ganzen Universum verteilt Kinder haben könnte. Das ist alles, was ich sage."[13]

Für ihre Rolle, die in einigen Szenen im Film auf dem Reittier Orbak reitet, musste Ackie als Vorbereitung sieben Monate lang regelmäßige Reitstunden nehmen.

Jango Fett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

  • Episoden: II

Jango Fett († 22 VSY auf Geonosis) stammte vom Planeten Concord Dawn und war einer der gefährlichsten Kopfgeldjäger der Galaxis. Schon sehr früh in seiner Kindheit verlor Jango Fett seine Eltern und wurde von Mandalorianern gefunden. Diese zogen Jango auf und trainierten ihn zum harten Überlebenskämpfer. Später wurde er von Darth Tyranus rekrutiert. Er war die genetische Vorlage der Klonkrieger und Vater von Boba Fett, seinem einzig unveränderten Klon. Jango Fett arbeitete regelmäßig mit der Gestaltwandlerin und Kopfgeldjägerin Zam Wesell zusammen. Diese war sowohl Rivalin als auch eine Art Freundin für Fett. Jedoch war er gezwungen, sie auf Coruscant zu töten, nachdem diese beim Versuch, Amidala in seinem Auftrag zu töten, gescheitert war und daraufhin von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker gestellt wurde. Auf Kamino traf er auf Obi-Wan Kenobi, dem er nur knapp entkam. Obi-Wan verfolgte Fett nach Geonosis. In der Schlacht auf Geonosis wurde Jango von Mace Windu getötet, als sein Jetpack eine Fehlfunktion hatte und er sich nicht außer Reichweite bringen konnte.

Jango Fett und seine diversen Klone werden in Episode II und III von Temuera Morrison dargestellt. Der Name des Protagonisten Jango Fett soll eine Anspielung auf die gleichnamige Hauptfigur des Films Django sein.

Kanan Jarrus/Caleb Dume[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Kanan Jarrus, geboren als Caleb Dume, (* 33 VSY auf Coruscant; † 1 VSY auf Lothal) war ein Jedi und der Anführer einer Rebellenzelle auf dem Planeten Lothal. Er überlebte die Order 66 am Ende der Klonkriege, als er noch ein Padawan war. 14 Jahre nach diesen Ereignissen führte er gemeinsam mit der Pilotin Hera Syndulla eine Rebellenzelle an und bildet zudem den Waisenjunge Ezra Bridger zum Jedi aus. Bei einem Kampf gegen den ehemaligen Sith-Lord Maul verlor er sein Augenlicht. Er starb auf Lothal, als er die Crew der Ghost vor einer Explosion beschützte. Gemeinsam mit Hera Syndulla hatte er einen Sohn namens Jacen, der allerdings erst nach seinem Tod zur Welt kam.

Im englischen Original wird Kanan von Freddie Prinze junior, in der deutschen Fassung von Dennis Schmidt-Foß gesprochen.

Kanzler Finis Valorum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Finis Valorum war der Kanzler der Republik, bevor Palpatine diesen Posten übernahm. Padmé Amidala zählte ihn zu ihren stärksten Fürsprechern, musste jedoch zusehen, wie der Einfluss des Kanzlers durch Korruptionsvorwürfe und die Kontrolle der Bürokraten schwand. Sie machte ihn schließlich persönlich dafür verantwortlich, dass die Kriegsschiffe der Handelsföderation eine Blockade um Naboo errichtet hatten und stellte einen Misstrauensantrag. In der darauffolgenden Abstimmung zu einem neuen Kanzler wurde Palpatine gewählt, der die Blockade beenden wollte. Daraufhin zog sich Valorum in sein Appartement auf Coruscant zurück, wo er bis in die Klonkriege hinein im Ruhestand lebte.

Valorum wird von Terence Stamp gespielt. In der deutschen Fassung wurde er von Frank Ciazynski gesprochen.

Kazuda Xiono[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Kazuda „Kaz“ Xiono (* 14 NSY auf Hosnian Prime) war der Sohn des Senators Hamato Xiono und ein Pilot der neuen Republik. Während des kalten Kriegs mit der Ersten Ordnung wurde er vom Widerstandskämpfer Poe Dameron beauftragt, auf der Betankungsstation Colossus als Mechaniker undercover zu gehen und als Spion gegen die Erste Ordnung zu ermitteln. Dabei dabei wird ein Mitglied von Jarek Yeagers Mechaniker Team und freundet sich mit den meisten Bewohnern der Colossus an. Bei seinen Ermittlungen findet er unter anderem heraus, dass der Leiter der Colossus ein Mitglied der Ersten Ordnung ist, die Erste Ordnung Kinder entführt und heimlich Völker ausrottet.

Kazuda wird im Original von Christopher Sean gesprochen und in der deutschen Fassung von Patrick Keller.

Kaydel Ko Connix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billie Lourd auf der SDCC 2015

Auftritte:

Lieutenant Kaydel Ko Connix war ein Mitglied des Widerstands und stammte von Dulathia. Nach der Zerstörung der Starkiller-Basis durch die Truppen des Widerstands half Connix bei der Evakuierung des Rebellenstützpunktes auf D'Qar. Nachdem Leia Organa ins Koma gefallen war und Vizeadmiral Amilyn Holdo das Kommando über den verbliebenen Widerstand übernommen hatte, beteiligte sich Connix an einer von Poe Dameron angeführten Meuterei. Diese wurde aber kurz darauf durch die wieder erwachte Leia beendet und Connix flog an der Seite des restlichen Widerstands nach Crait, wo die Rebellen sich in einem verlassenen Stützpunkt vor der Ersten Ordnung verstecken wollten. Sie war eine der wenigen Überlebenden der anschließenden Schlacht, bei welcher ein Großteil des Widerstands durch die Erste Ordnung getötet wurde.

Kaydel Ko Connix kämpfte in der finalen Schlacht von Exegol auf der Oberfläche des Sith-Führungsschiffs. Connix wurde in der Schlacht verletzt, überlebte aber, und wohnte nach dem Triumph über die Erste Ordnung und Imperator Palpatine der Siegesfeier auf Ajan Kloss bei.

In den Episoden VII-IX wurde Kaydel Ko Connix von Billie Lourd, der Tochter von Carrie Fisher, verkörpert. Ihre deutsche Synchronstimme ist Runa Aléon.

Ki-Adi-Mundi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Ki-Adi-Mundi († 19 VSY auf Mygeeto) war ein cereanischer Jedi-Meister der Galaktischen Republik. Mundi trug einen langen weißen Bart, einen Zopf und hinter seiner hohen Stirn verbargen sich zwei Gehirne, die extrem schnelle Reaktionen ermöglichten. Da es kaum Kinder auf seinem Heimatplaneten Cerea gab, war es Ki-Adi-Mundi erlaubt, sich eine Frau zu nehmen und Kinder zu bekommen. In der Galaktischen Republik war er somit der einzige Jedi, der offiziell in Kenntnis des Jedi-Rates eine Familie hatte. Er kämpfte in etlichen Schlachten der Klonkriege, bis er durch den Ausruf der Order 66 von seinen Klonkriegern auf Mygeeto getötet wurde.

Ki-Adi-Mundi wird von Silas Carson gespielt.

Kit Fisto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Kit Fisto († 19 VSY auf Coruscant) war ein Mitglied des Hohen Rates der Jedi. Der Nautolaner, der auf dem Meeresplanet Glee Anselm geboren wurde, kämpfte in wichtigen Schlachten gegen die Separatisten. Er führte eine Klonarmee auf Geonosis an und unterstütze die Mon Calamari im Kampf gegen die zu den Separatisten übergelaufenen Quarren. Er war eng mit der Twi’lek Aayla Secura befreundet. Später fand Anakin Skywalker heraus, dass der Oberste Kanzler Palpatine ein Sith war. Kit Fisto starb durch die Hand von Darth Sidious, als er ihn zusammen mit Mace Windu, Saesee Tiin und Agen Kolar unter Arrest stellen wollte.

Lady Proxima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Lady Proxima war die Anführerin der kriminellen Untergrundbande der Weißwürmer. Sie gehörte der wurmartigen Spezies der Grindalid an. Auf dem Planeten Corellia beherbergte sie im Austausch für kriminelle Aufträge und gestohlene Güter zahlreiche Waisen und zwang diese zu einem kriminellen Leben. Diese nannte sie Wühlratten. Unter ihnen waren auch mitunter der junge Han Solo und dessen Freundin Qi'ra.

Um das Jahr 13 VSY schickte sie Han Solo auf eine Mission, um Coaxium für sie zu stehlen. Nachdem Han Solo den Auftrag nicht erfolgreich ausführen konnte, ordnete Proxima an, diesen zur Strafe verprügeln zu lassen. Han, der plante mit seiner Freundin aus Proximas Knechtschaft zu fliehen, wehrte sich jedoch gegen die Schläger der Lady und warf einen Stein in ein Fenster der Höhle. Durch die Lichtempfindlichkeit war Proxima gezwungen, in das Becken, in dem sie lebte, abzutauchen. Zuvor hatte sie das hereintretende Licht im Fenster im Gesicht verbrannt. Nachdem Han und Qi'ra zum Raumhafen geflohen war, gelang es Proximas Lakaien Qi'ra vor ihrer Abreise wieder einzufangen und zurück in ihre Gewalt zu bringen. Jahre später verkaufte sie Qi'ra an das Verbrecher-Syndikat Crimson Dawn.

Proxima lebte in einem Wasserbecken in der Höhle der Weißwürmer. In den Tiefen des Beckens versorgte sie ihre Grindaliden-Jungen mit den Nahrungsmitteln, die ihr von ihren Dieben überbracht wurden. Die gesamte Höhle war aufgrund der Lichtempfindlichkeit der Grindaliden abgedunkelt. Proximas treuster Schläger war Moloch – ebenfalls ein Grindalid.

In Solo: A Star Wars Story wird Lady Proxima im Original von Linda Hunt gesprochen. Im deutschen lieh ihr Luise Lunow ihre Stimme.

Larma D'Acy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Commander Larma D'Acy war ein Mitglied des Widerstands gegen die Erste Ordnung. D'Acy wurde während der Zeit der Neuen Republik von Leia Organa rekrutiert. Durch den militärischen Hintergrund ihrer Familie, konnte der Widerstand durch ihre Fähigkeiten profitieren.

Nach der Zerstörung der Starkiller-Basis, wohnte D'Acy der Beerdigung des ermordeten Han Solo bei und half bei der Evakuierung der Basis auf D'Qar. Nach der drastischen Dezimierung der Widerstands-Flotte durch die Erste Ordnung, diente sie, nachdem Leia Organa ins Koma gefallen war, Vizeadmiral Holdo auf der Raddus. Sie wurde während einer Meuterei von Poe Dameron kurzzeitig, an der Seite von Holdo und weiteren Führungskräften des Widerstands, unter Arrest gestellt. D'Acy war einer der wenigen Überlebenden der Schlacht von Crait und konnte gemeinsam mit ihren Mitstreitern durch ein heroisches Ablenkungsmanöver von Luke Skywalker, aus der Basis entkommen.

D'Acy half bei der Errichtung einer neuen Widerstands-Basis auf Ajan Kloss. Sie war eine der Ersten, die vom Tod Leia Organas erfuhr und berichtete dies wenig später Poe Dameron, Finn und Chewbacca. Commander D'Acy überlebte die Schlacht von Exegol und kurz nach dem Fall des Imperators und der Ersten Ordnung, war sie bei der Siegesfeier auf Ajan Kloss anwesend.

In den Episoden VIII und IX wird Commander D'Acy von Amanda Lawrence gespielt. Der Name D'Acy entstand aus den Namen Dan und Stacy, die zwei Freunde von Star-Wars-Regisseur Rian Johnson sind.

Lor San Tekka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Lor San Tekka war ein männliches Mitglied der Kirche der Macht und wurde vor den Klonkriegen geboren. Den Aufstieg und Fall des Galaktischen Imperiums erlebte er nur als Unbeteiligter mit. Nach der vorersten Vernichtung des Imperators auf Endor, arbeitete er einige Zeit in den Reihen des neuen Jedi-Ordens von Jedi-Meister Luke Skywalker. Diesen und dessen Schüler und Neffen Ben Solo, begleitete Lor San Tekka auf den Planeten Elphrona, wo sie einen antiken Außenposten der Jedi aus der Ära der Hohen Republik fanden. Auf Elphrona wurde die Gruppe von den Rittern von Ren angegriffen. Dort beobachtete Tekka, der von Luke Skywalker darauf hingewiesen wurde, sich aus dem Gefecht rauszuhalten, wie der Jedi-Meister sich mit den sieben Rittern einen Kampf lieferte. Nach einer langen Zeit des Reisens lies Tekka sich schließlich auf Jakku in dem Dorf Tuanul nieder, um dort den Rest seiner Tage zu verbringen.

Im Jahr 34 NSY während dem Aufstieg der Ersten Ordnung, bekam Lor San Tekka Besuch von dem Widerstands-Piloten Poe Dameron, welcher im Auftrag seiner alten Freundin Leia Orana geschickt wurde. Dort gab Tekka dem Piloten ein Stück einer Karte, welche den Weg zu dem verschollenen Luke Skywalker weisen sollte. Die Erste Ordnung bekam heraus, dass Lor San Tekka im Besitz der Karte war, die auch für den Obersten Anführer Snoke von großem Nutzen war und griff das Dorf an. Kurz darauf wurde Tekka von den Sturmtruppen der Ersten Ordnung gefunden und nach vielen Jahren traf er dort auf den zur dunklen Seite bekehrten Ben Solo, der nun als Kylo Ren bekannt war. Nach einem kurzen Gespräch mit seinem alten Weggefährten wurde Lor San Tekka schließlich von Kylo Ren getötet.

Lor San Tekka wird in Episode VII von Max von Sydow gespielt. Im deutschen verlieh ihm Jürgen Thormann seine Stimme.

Luminara Unduli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Luminara Unduli war eine Jedi-Meisterin des Alten Ordens, die zur Zeit der Klonkriege lebte. Sie gehörte der Spezies der Mirialaner an und war eine disziplinierte Jedi, die dem Jedi-Kodex treu ergeben war. Sie bildete einen Padawan – Barriss Offee – aus, an den sie ihre Weisheit und ihren hochachtungsvollen Charakter weitergab. Sie starb im Jahr 19 VSY im Zuge der Ausführung der Order 66 auf Kashyyyk. Ihre Gebeine nutzte das Imperium noch Jahre nach ihrem Tod, um untergetauchte Jedi anzulocken (Star Wars Rebels).

Maz Kanata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Maz Kanata (* vor 966 VSY) war eine Piratin, die bereits mehrere tausende Jahre vor der Schlacht von Yavin am Leben war. Sie betrieb ein Schloss, das als Treffpunkt von Schmugglern, Piraten und anderen Raumpiloten diente, auf dem Planeten Takodana. Sie verwahrte das Lichtschwert Anakin Skywalkers, das danach Luke Skywalker gehörte und übergab es schließlich Rey, die ebenfalls eine Machtpräsenz besaß. Kurze Zeit später half sie Poe, Finn und Rose, unbemerkt auf das Schiff des Obersten Anführers Snoke zu gelangen. Nach dem Sieg über die Erste Ordnung und die Sith-Ewigen, übergab Maz Chewbacca die Medaille des verstorbenen Han Solo, welche dieser nach der Zerstörung des ersten Todessterns auf Yavin IV überreicht bekommen hatte.

Maz Kanata wurde in Episode VII, VIII komplett computeranimiert – ihre Bewegungen und Mimik lieferte Lupita Nyong’o per Motion-Capture-Verfahren. In Episode IX wurde sie neben Motion-Capture teilweise auch mit einer animatronischen Puppe zum Leben erweckt.

Mon Mothma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Mon Mothma (* 46 VSY auf Chandrila) war zuerst Senatorin der Alten Republik, später Gründerin und Anführerin der Rebellen-Allianz und nach dem Sturz des Imperiums erste Staatschefin der Neuen Republik.

Mothma war eine der wenigen Senatoren, die sich öffentlich gegen die Herrschaft von Imperator Palpatine stellten, nachdem dieser den Jedi-Orden vernichten und die Galaktische Republik in ein Imperium umgestalten ließ. Als der Senat aufgelöst wurde, tat sie sich mit Bail Organa und etlichen weiteren Senatoren zusammen, um eine Allianz gegen das Imperium zu bilden. Leia Organa und Admiral Ackbar zählten zu ihren engsten Vertrauten.

Mon Mothma wird in Episode III und Rogue One von Genevieve O’Reilly und in Episode VI von Caroline Blakiston dargestellt.

Nien Nunb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Nien Nunb war ein Sullustaner, der ein Sternenjägerpilot in der Rebellen-Allianz war. In der Schlacht von Endor war er als Copilot des Millennium Falken zusammen mit Lando Calrissian für die Zerstörung des zweiten Todessterns verantwortlich. Knapp 30 Jahre später war er wichtiger Teil der Flotte des Widerstands und an der Zerstörung der Starkiller-Basis der Ersten Ordnung beteiligt. Nunb war einer der nur sieben X-Flügler-Piloten, die den erfolgreichen Angriff überlebt hatten. Ein Jahr später kämpfte Nien Nunb an Bord der Tantive IV in der Schlacht von Exegol gegen die Flotte der Letzten Ordnung. Bei einem Angriff mit Machtblitzen durch Imperator Palpatine, wurde sein Schiff getroffen und Nunb starb im Gefecht.

Nien Nunb wurde in den Filmen von Mike Quinn verkörpert.

Nute Gunray[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Nute Gunray († 19 VSY auf Mustafar) war ein Neimoidianer und Vizekönig der Handelsföderation. Er vertrat in dieser Funktion seinen Konzern im Galaktischen Senat, gab diesen Posten später jedoch an Lott Dod ab. Bei der Invasion Naboos befahl er die Tötung der Jedi Jinn und Kenobi, welche jedoch fehlschlug, und besetzte danach den königlichen Palast, bis dieser von Königin Amidala und den Jedi befreit werden konnte. Nach dem Ausbruch der Klonkriege schloss sich Gunray mit der Handelsföderation den Separatisten an, wobei die Zugehörigkeit der Föderation zu den Separatisten stets bestritten wurde. Er wurde schließlich mit den restlichen Führern von Darth Vader auf Mustafar getötet.

Owen Lars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Owen Lars (* 52 VSY auf Tatooine; † 0 VSY ebenda) war der Sohn von Cliegg Lars, einem Feuchtfarmer auf Tatooine. Durch die Heirat Clieggs mit Shmi Skywalker wurde diese zu Owens Stiefmutter. Anakin Skywalker, der Sohn Shmis, war so sein Stiefbruder. Sie begegneten sich zum ersten Mal, als er nach seiner von Tusken-Räubern entführten Mutter suchte.

Nachdem sich Anakin der dunklen Seite zugewandt hatte, versteckte man seine Kinder Luke und Leia vor ihm. Owen, der seine Freundin Beru geheiratet hatte, nahm Luke bei sich auf, der ihm von Obi-Wan Kenobi zur Aufsicht überlassen wurde. Durch seinen Onkel Owen lernte Luke unter anderem auch das Bewirtschaften von Feuchtfarmen. Durch den Kauf von R2-D2, der die kompletten Baupläne des ersten Todessterns besaß, brachte sich Owen unbewusst in die Schusslinie des Imperiums und wurde wenig später, wie seine Frau Beru, von den imperialen Sturmtruppen ermordet.

Der junge Owen Lars wird in Episode II und III von Joel Edgerton dargestellt. Der alte Owen Lars wird in Episode IV von Phil Brown dargestellt.

Plo Koon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plo Koon Kostüm

Auftritte:

Plo Koon († 19 VSY auf Cato Neimoidia) entstammte einer langen Reihe von Jedi-Rittern, die in seiner Familie dienten. Er wurde von Meister Tyvokka in den Künsten der Jedi ausgebildet. Plo Koon kämpfte schon oft an der Seite von Qui-Gon Jinn und konnte es kaum erwarten, dass auch sein Freund ein Mitglied des Jedi-Rates werden würde, was dieser jedoch aufgrund seiner Eigenwilligkeit nicht schaffte. Er wurde bei der Order 66 in seinem Jedi-Sternjäger von seinen Klonkriegern abgeschossen.

Rio Durant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Rio Durant war ein männlicher Ardennianer und Mitglied der kriminellen Bande von Tobias Beckett. Rio unterstützte als Kämpfer der Söhne der Freiheit die Republik in den Klonkriegen.

Einige Jahre nach der Machtergreifung des Imperiums infiltrierte er mit seinen Kameraden Tobias Beckett und Val die imperiale Infanterie auf dem Planeten Mimban, um verdeckt in den Besitz eines AT-Laders zu kommen. Dieser Plan gelang und mit den neugewonnenen Bandenmitgliedern Chewbacca und dem ehemaligen Infanterie-Soldaten Han Solo, steuerte Rio den AT-Lader in die Gebirge von Vandor. Dort hatten er und seine Bande vor, für ihren Auftraggeber Dryden Vos, Coaxium aus einem vorbeifahrenden Conveyx-Zug des Imperiums zu stehlen. Während des Raubüberfalls wurden Rio und der Rest der Bande von ihren Konkurrenten der Himmelhunde angegriffen. Als Piraten der Himmelhunde den AT-Lader stürmten, wurde Rio von den feindlichen Blasterschüssen schwer verletzt. Kurz darauf erlag er an der Seite von Han Solo an seinen tödlichen Verletzungen.

Rio hatte als Ardennianer vier Arme und war daher ein ausgezeichneter Pilot. Außerdem war ein begnadeter Koch und bereitete gerne das tägliche Mahl für seine Kameraden zu. Vor seinem Tod plante er, nach dem Raubüberfall, auf einem warmen Planeten eine Cantina zu eröffnen.

In Solo: A Star Wars Story verlieh Jon Favreau Rio seine Stimme. Die Figur selbst entstand für den Film per CGI vollständig im Computer.

Rose Tico[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Rose Tico (* ca. 6 NSY auf Hays Minor) war eine Wartungsarbeiterin und später eine gefragte Kämpferin und Mechanikerin des Widerstands.

Bei der Evakuierung des Planeten D'Qar und der darauffolgenden Schlacht gegen die Erste Ordnung, verlor Rose ihre Schwester Paige Tico. Während der Flucht vor der Ersten Ordnung, traf Rose auf der Raddus auf den desertierten Sturmtruppler Finn, welcher durch sein Duell gegen Kylo Ren und seine Fahnenflucht ein großes Vorbild für sie geworden war. Mit Finn und dem Droiden BB-8 unternahm sie einige Zeit später im geheimen den Versuch, das Kommandoschiff des Obersten Anführers Snoke zu infiltrieren, um dort das Gerät zu sabotieren, welches es der Ersten Ordnung ermöglichte, den Widerstand auch durch den Hyperraum hindurch zu lokalisieren. Auf Geheiß von Maz Kanata flog sie mit Finn und BB-8 nach Cantonica, wo sie im Casino in der Stadt Canto Bight nach dem Meister Codeknacker suchten, der ihnen bei ihrer Mission behilflich sein sollte. Wegen Missachtung eines Parkverbots wurden Rose und Finn verhaftet, trafen jedoch im Gefängnis auf den Gangster und Codeknacker DJ, der ihr und Finn die Flucht aus der Stadt ermöglichte und bei der anschließenden Infiltration auf dem Kommandoschiff Supremacy half. Die Mission scheiterte aber, da DJ Rose und Finn gegen eine hohe Bezahlung an die Erste Ordnung verraten hatte. Durch das Opfer von Amilyn Holdo, die die Supremacy massiv beschädigen konnte, konnte Rose mit ihren Begleitern entkommen. In der anschließenden Schlacht um Crait bewahrte sie Finn vor dem sicheren Tod, der durch ein Himmelfahrtskommando die Geschützramme der Ersten Ordnung zerstören wollte. Dabei wurde Rose schwer verletzt, überlebte die Bruchlandung ihres Speeders aber.

Rose beteiligte sich an der Errichtung der neuen Widerstands-Basis im Dschungel von Ajan Kloss und begann eine Menge alter Schiffe zu reparieren, um diese kampftauglich zu machen. Sie nahm an der entscheidenden Sitzung des Widerstands Teil, in der durch die Nachricht eines Spions offiziell bestätigt werden konnte, dass der totgeglaubte Imperator Sheev Palpatine mit einer neuen Flotte zurückgekehrt war. Rose wohnte kurze Zeit später der Trauerfeier der verstorbenen Leia Organa bei. In der Atmosphäre von Exegol auf der Oberfläche der Sith-Sternenzerstörer, kämpfte sie in der Schlacht gegen die Erste und die Letzte Ordnung.

Rose wurde in den Episoden VIII und IX von Kelly Marie Tran gespielt. Ihre deutsche Stimme ist Victoria Frenz.

Sabine Wren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Sabine Wren (* 21 VSY auf Krownest) war eine Mandalorianerin, die zur Zeit des Galaktischen Imperiums lebte. Auf ihrem Heimatplaneten Mandalore besuchte sie als Jugendliche die Imperiale Akademie, schloss sich aber im Alter von 16 Jahren der Besatzung des Frachters Ghost an und war maßgeblich an der Befreiung von Lothal beteiligt.

Nach der Schlacht von Endor begab sie sich zusammen mit Ahsoka Tano auf die Suche nach dem verschollenen Ezra Bridger.

Im englischen Original wird Sabine von Tiya Sircar, in der deutschen Fassung von Nicole Hannak gesprochen.

Saw Gerrera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forest Whitaker auf der Premiere von "Two Men in Town", 2014

Auftritte:

Saw Gerrera († 0 VSY auf Jedha) war ein extremistischer Kämpfer der Rebellenallianz und Anführer einer terroristischen Widerstandsgruppe gegen das Imperium. Saw wuchs auf Onderon auf und kämpfte gemeinsam mit seiner Schwester Steela Gerrera an Seite der Jedi Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano in den Klonkriegen gegen die Separatisten. Nach dem Tod seiner Schwester und dem Aufstieg des Imperiums schloss sich Saw der Rebellenallianz an und traf während einer Mission im Jahre 4 VSY auf Geonosis auf den Klonkapitän Rex, mit dem er gemeinsam in der Schlacht von Onderon gekämpft hatte, und den Jedi-Padawan Ezra Bridger. Auf Geonosis versuchte Saw im Auftrag der Allianz herauszufinden, was für eine Art von Waffe die Geonosianer für das Imperium entwickelt hatten, welche sich später als der Todesstern entpuppte. Gemeinsam mit der Crew der Ghost forschte er nach Hinweisen über den Todesstern und kämpfte gegen das Imperium.

Einige Zeit später traf er auf die Familie Erso und nahm Jyn Erso nach dem Tod ihrer Mutter und der Entführung ihres Vaters auf und übernahm die Verantwortung für die kleine Jyn. Saw zog Jyn innerhalb seiner Tätigkeit als Rebelle auf und erzog sie ebenfalls zu einer wehrhaften Kämpferin.

Aufgrund seiner extremistischen und terroristischen Haltung, wurde Saw durch Mon Mothma nicht mehr als offizielles Mitglied der Rebellenallianz angesehen und gründete auf Jedha eine eigene Bewegung gegen das Imperium. Im Jahr 0 VSY überbrachte Saw der desertierte imperiale Pilot Bodhi Rook die Nachricht von Galen Erso, dass dieser eine Schwachstelle im Todesstern platziert hatte. Bei dieser Überbringung traf er kurze Zeit nach langer Zeit wieder auf seine Ziehtochter Jyn, sowie den Rebellen Chirrut, Baze und Cassian Andor und ermöglichte diesen die Flucht vom Planeten. Bei einem Test des Superlasers unter dem Kommando von Tarkin und Orson Krennic, feuerte der Todesstern auf Jedha und Saw starb bei der Zerstörung der Stadt.

In Rogue One: A Star Wars Story wird Saw von Forest Whitaker gespielt und im deutschen von Tobias Meister synchronisiert.

Shaak Ti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Shaak Ti (* 59 VSY auf Shili; † 19 VSY auf Coruscant) war eine Togruta Jedi-Meisterin vom Planeten Shili. In der Zeit der Klonkriege saß sie im Jedi-Rat. Sie war eine der ca. 200 Jedi, die Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Padmé Amidala auf Geonosis zu Hilfe kamen.

Shaak Ti kämpfte gegen die Droidenarmee auf Kamino und verhinderte, dass die Separatisten eine neue Generation Klone im Anfangsstadium töteten. Sie kämpfte außerdem auf Brentaal IV und Hypori, wo sie zum ersten Mal gegen General Grievous kämpfte und als eine der wenigen Jedi überlebte, wenn auch schwer verletzt. Sie versuchte später, Kanzler Palpatine vor dem Droidengeneral Grievous zu retten, was allerdings misslang, da Grievous sie mit einer kleinen Armee ablenkte, während er den Kanzler entführte.

Für Shaak Ti wurden ursprünglich zwei Todesszenen gefilmt. Dabei wurde sie in der einen von General Grievous auf der Invisible Hand, vor den Augen von Anakin und Obi-Wan, umgebracht. In der anderen Szene befand sie sich während des Angriffs auf den Jedi-Tempel in ihrem Zimmer in einer tiefen Meditation und wurde von Anakin hinterrücks ermordet. Im offiziellen Kanon wurde die zweite Szene für ausschlaggebend erklärt.

Sie wird in Episode II von Orli Shoshan dargestellt.

Shmi Skywalker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Shmi Skywalker (* 72 VSY auf Tatooine; † 22 VSY, ebenda) war die Mutter von Anakin Skywalker. Sie lebte als Sklavin in Mos Eisley auf dem Wüstenplaneten Tatooine. Sie empfing Anakin direkt von den Midi-Chlorianern, demzufolge hat Anakin Skywalker keinen leiblichen Vater. Shmi wurde später vom Feuchtfarmer Cliegg Lars dem Schrotthändler Watto abgekauft. Lars schenkte ihr die Freiheit und heiratete sie. Später wurde sie von Tusken-Räubern entführt und starb an den Folgen der Gefangenschaft – Erschöpfung und Dehydratation – in den Armen von Anakin, der sie befreien wollte.

Shmi Skywalker wird in Episode I und II von Pernilla August dargestellt.

Für ihre Rolle als Shmi Skywalker wurde Pernilla August im Jahr 2000 für den Saturn Award als Beste Nebendarstellerin nominiert.

Temmin "Snap" Wexley[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Temmin Wexley (* 11 VSY auf Akiva, † 35 NSY auf Exegol) war ein Pilot des Widerstands. Seine Eltern kämpften als Rebellen in der Schlacht von Endor. Seine Mutter übergab Temmin während des Krieges gegen das Imperium an seine Tante, bei welcher er aufwachsen sollte.

Viele Jahre wurde Temmin einer der Mitbegründer des Widerstands unter Leia Organa gegen die Erste Ordnung. Dort galt er als einer der besten Aufklärungsflieger. Er beteiligte sich am Angriff auf die Starkiller-Basis und war an der Seite von Poe Dameron maßgeblich an der erfolgreichen Zerstörung des Planeten beteiligt. Nach der immensen Dezimierung des Widerstands durch die Truppen der Ersten Ordnung, half Temmin nach der Schlacht von Crait, neue Mitglieder zu rekrutieren und im Dschungel von Ajan Kloss eine neue Basis zu errichten. In der finalen Schlacht gegen die Erste Ordnung und die Sith-Flotte des Imperators auf Exegol, wurde Temmins X-Flügler getroffen und er starb im Gefecht.

Durch seine Angewohnheit, immer mit den Fingerknöcheln zu knacken, bekam er den Spitznamen Snap.

In den Episoden VII und IX wurde Wexley von Greg Grunberg gespielt. Grunberg ist seit Kindheitstagen mit Regisseur J.J. Abrams befreundet und wirkte dadurch bereits in zahlreichen Projekten Abrams mit.

Val[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Val war eine Kriminelle und Teil der Crew von Tobias Beckett, mit dem sie in einer Beziehung war. Zu Zeiten des Galaktischen Imperiums infiltrierte sie gemeinsam mit Tobias und dem Ardennianer Rio Durant die imperiale Infanterie auf Mimban. Von dort aus planten sie einen AT-Lader des Imperiums für einen zukünftigen Raub zu stehlen. Dort traf sie auf den desertierten Soldaten Han Solo und den Wookie Chewbacca, die sich schnell der Crew anschlossen. Auf dem Planeten Vandor hatten Val und die Crew vor, aus einem imperialen Conveyx-Zug raffinierten Coaxium-Treibstoff für ihren Auftraggeber Dryden Vos zu stehlen. Bei diesem Raubüberfall griffen überraschend die gegnerischen Himmelhunde der Piratin Enfys Nest ein und versuchten das Coaxium für sich zu beanspruchen. Val hatte den Auftrag, die Brücke zu sprengen, um den Zug nach der Abkoppelung des Coaxium-Waggons zu zerstören. Bei dieser Mission wurde sie jedoch von imperialen Sonden-Droiden unter Beschuss gesetzt und verlor ihren einzigen Blaster. Um Tobias und dem Rest der Crew zu helfen, opferte Val sich und kam bei der Sprengung der Brücke, die sie eigenhändig verursachte, ums Leben.

Val erzählte Tobias Beckett einst, dass sie von ihrem Vater, welcher Musiker war, nach dem Musikinstrument Valachord benannt wurde. Seit dem weckte sie großes Interesse in Tobias, das Spielen des Valachords zu erlernen.

In Solo: A Star Wars Story wird Val von Thandie Newton gespielt. Ihre deutsche Synchronstimme ist Nana Spier.

Watto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

  • Episoden: I, II

Watto, ein Schrotthändler auf dem Planeten Tatooine in Mos Espa, war der ehemalige Besitzer der Sklavin Shmi Skywalker und ihres Sohns Anakin. Er gehörte zur Rasse der Toydarianer und bewegte sich fliegend fort. Eine Besonderheit dieser Rasse war die Immunität gegenüber geistigen Einflüssen der Macht. Er verlor Anakin bei einer Wette mit dem Jedi Qui-Gon Jinn, der Anakin ebenfalls zum Jedi ausbilden wollte und aus der Sklaverei befreite. Shmi verkaufte er an den Feuchtfarmer Cliegg Lars, der ihr die Freiheit schenkte und sie heiratete. Anakin begegnet ihm ein letztes Mal nach zehn Jahren in seinem Schrottladen in Mos Espa, wo er durch riskantes Glücksspiel hohe Schulden machte und finanziell schlecht dastand.

Wedge Antilles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

Wedge Antilles (* 21 VSY auf Corellia) war der Sohn von Jagged und Zena Antilles. Er war ein X-Flügler-Pilot der Rebellen-Allianz und als einziger Sternjägerpilot an der Zerstörung beider Todessterne beteiligt. Er kommandierte zudem eine Elite-X-Flügler-Staffel, die sogenannte Sonderstaffel, der auch zeitweise Luke Skywalker angehörte.

Wedge lernte an der imperialen Flugakademie, bekam aber mit der Zeit Zweifel. Zusammen mit zwei Freunden beschloss er, sich den Rebellen anzuschließen. Unterstützt wurden sie dabei von Sabine Wren. Zunächst kämpfte er in der Phönix-Staffel, wurde aber später der Roten Staffel zugeteilt.

Während der Schlacht von Yavin IV trug er die Bezeichnung Rot Zwei und flog neben Biggs Darklighter als Flügelmann von Luke Skywalker. In derselben Schlacht rettet er Skywalker auch das Leben, als er einen TIE-Jäger, der sich hinter Luke Skywalker in Schussposition brachte, mit einem Frontalangriff zerstört.

Antilles überlebte als einer der wenigen den direkten Angriff von Darth Vader auf seinen Sternenjäger in dieser Schlacht, wurde jedoch schwer getroffen und musste sich aus dem Graben zurückziehen und Darklighter und Skywalker zurücklassen.

In der Schlacht von Hoth hatte Wedge Antilles die Bezeichnung Renegat Drei, sein Bordschütze in seinem T-47-Gleiter war sein bester Freund Wes Janson, mit dem er viele weitere Gefechte erfolgreich bestritt. Es gelang ihm, einen der AT-ATs zu Fall zu bringen und somit die für die Rebellen verheerende Niederlage auf Hoth etwas zu mildern und für die Evakuierung der Echo-Basis mehr Zeit zu ermöglichen.

Nachdem Luke Skywalker sich aus dem aktiven Pilotendienst zurückgezogen hatte, übernahm Antilles das Renegaten- oder Sondergeschwader und führte es als Rot Eins in die Schlacht von Endor, in der es ihm zusammen mit Gold Eins, Lando Calrissian im Millennium Falken, gelang, den zweiten Todesstern zu zerstören, indem er den Energieregulator der Kampfstation zerstörte. Durch die Vernichtung dieses Regulators führte die darauffolgende Zerstörung des Hauptreaktors zu einer Fehlfunktion der Notabschaltung und die Kettenreaktion geriet außer Kontrolle.

Viele Jahre später wurde Wedge von Lando Calrissian für den finalen Kampf gegen die Erste Ordnung und die Sith-Flotte des Imperators rekrutiert. Gemeinsam mit Lando und Chewbacca kämpfte er als Bordschütze im Millenium Falken in der Schlacht von Exegol.

Seine Beliebtheit unter den Fans verdankt Wedge der Tatsache, dass er als einer der wenigen Figuren alle Filme der alten Trilogie überlebt. Wedge Antilles wurde von Denis Lawson gespielt, einem Onkel von Ewan McGregor (dem Schauspieler des jungen Obi-Wan Kenobi). 2019 kehrte Lawson ein letztes Mal für einen Cameo-Auftritt in Der Aufstieg Skywalkers, dem Abschluss der Star Wars-Saga, in seine alte Rolle zurück.

Wicket W. Warrick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wicket W. Warrick war ein Ewok, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges lebte und den Rebellen während der Schlacht von Endor bei ihrer Mission half, den Schildgenerator des zweiten Todessterns zu zerstören. Er entwickelte auch die Fallen und Taktiken der Ewoks gegen die Maschinen des Imperiums, welche später gegen Sturmtruppen und AT-STs eingesetzt werden sollten.

Viele Jahre später beobachtete er gemeinsam mit seinem Sohn den Fall der Sith-Flotte über Endor.

Wicket wird in Die Rückkehr der Jedi-Ritter, Der Aufstieg Skywalkers, Die Karawane der Tapferen und Kampf um Endor von Warwick Davis dargestellt.

Keri Russel (zweite v. rechts) auf dem Planet der Affen:Revolution-Panel auf der SDCC13, 2013

Zorii Bliss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte:

  • Episoden: IX

Zorii Bliss (* ca. 0 NSY) war die Anführerin der Gewürzschmuggler von Kijimi und war in der kriminellen Unterwelt des Planeten tätig. In der Zeit vor dem Beginn des Krieges gegen die Erste Ordnung, war sie in einer Beziehung mit dem zukünftigen Widerstands-Piloten Poe Dameron.

Im Jahre 35 NSY traf sie erneut auf ihre alte Liebe Poe und dessen Freunde, Rey und Finn, die den Droiden C-3PO bei dem Droidenschmied Babu Frik umprogrammieren lassen wollten. Zorii überreichte Poe einen gestohlene Kapitäns-Plakette der Ersten Ordnung, um diesen den Zutritt auf den Sternenzerstörer Steadfast zu ermöglichen. Ihre Wege trennten sich vorerst, doch Zorii kämpfte später mit Babu als Teil einer großen Flotte, die durch Lando Calrissian rekrutiert wurde, in ihrem Y-Flügler in der Schlacht von Exegol gegen die Sith-Flotte des Imperators und die Überbleibsel der Ersten Ordnung. Nach dem Triumph des Widerstands über die Erste und Letzte Ordnung, nahm Zorii an der Siegesfeier auf Ajan Kloss teil, wo sie erneut auf Poe Dameron traf.

In Episode IX wird Zorii von Keri Russel verkörpert. Ihre deutsche Synchronstimme im Film ist Lara Trautmann.

Figuren aus der unkanonischen Legends-Zeitlinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bria Tharen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bria Tharen (* 28 VSY auf Corellia; † 0 VSY auf Toprawa) wurde bekannt als eine frühe und engagierte Mitgründerin der Rebellen-Allianz. Darüber hinaus war sie Han Solos erste große Liebe, welche sich nach einem Streit jedoch auflöste. Nachdem Bria im Jahr 0 VSY erfolgreich in den Besitz der geheimen Pläne des Todessterns gekommen war, nahm sie eine Giftkapsel ein und starb schließlich an den Folgen des Giftes.

Cade Skywalker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cade Skywalker (* 116 NSY auf Ossus) war ein Pirat und Kopfgeldjäger, der in den Jahren nach dem Sith-Imperialen Krieg lebte. Er war der Sohn des Jedi Kol Skywalker und Nachfahre von Luke Skywalker.

Er wurde von Wolf Sazen zum Jedi des Neuen Jedi-Ordens ausgebildet, folgte er treu den Wegen seiner berühmten Vorfahren der Skywalker-Familie, bis er im Jahr 130 NSY während eines Angriffs auf die Jedi-Akademie auf dem Planeten Ossus seinen Vater sowie zahlreiche Ordensbrüder verlor. Als einer der wenigen Überlebenden des Massakers von Ossus begann er ein kriminelles Leben als Kopfgeldjäger und Pirat, um vor seiner Vergangenheit zu fliehen. Durch seine außergewöhnlichen Machtfähigkeiten weckte Cade Skywalker auch das Interesse von Darth Krayt, dem Anführer des Neuen Sith-Ordens und dem selbsternannten Imperator des Neuen Imperiums. Krayt machte es sich zur Aufgabe, Cade zu jagen und dazu zu zwingen, ihn von einer schweren Krankheit der Yuuzhan Vong zu heilen.

Galen Marek/Starkiller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galen Marek, auch bekannt unter dem Decknamen Starkiller, (* 19 VSY auf Kashyyyk; † 2 VSY auf dem Todesstern) war der Sohn des Jedi-Ritters Kento und wurde von Darth Vader als geheimer Schüler angenommen und ausgebildet. Nachdem der Sith-Lord Galens Vater auf Kashyyyk getötet hatte, nahm Vader den kleinen Jungen mit sich und unterwies ihn unbarmherzig und hart in den Künsten der Dunklen Seite der Macht. Während der folgenden Jahre erledigte Galen unter seinem Decknamen und ohne sich an seine Herkunft zu erinnern Aufträge für seinen Meister, die hauptsächlich im Ausschalten von Spionen und Verrätern bestand.

Erst im Jahr 2 VSY konnte er schwierigere Aufgaben übernehmen und die letzten verbliebenen Jedi aufspüren. Zusammen mit seiner Pilotin Juno Eclipse und dem Holodroiden PROXY stellte er sich daraufhin unter anderem Rahm Kota und Shaak Ti. Später wurde ihm jedoch nach einem Besuch auf Kashyyyk klar, dass er nur Werkzeug Vaders und des Imperators gewesen war und wandte sich von seinem Meister ab. Infolgedessen spielte Galen eine entscheidende Rolle bei der Gründung der Rebellen-Allianz, bevor er bei einer Befreiungsaktion auf dem ersten Todesstern im Kampf mit Imperator Palpatine getötet wurde.

Galen Marek wird im Videospiel zu The Force Unleashed von Sam Witwer gespielt.

Jacen Solo/Darth Caedus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacen Solo (* 9 NSY auf Coruscant; † 41 NSY auf dem Schiff Anakin Solo) war der Sohn von Leia Organa und Han Solo, der jüngere Zwillingsbruder von Jaina Solo und der ältere Bruder von Anakin Solo. Noch bevor er und seine Schwester zur Welt kamen, spürte ihr Onkel, Luke Skywalker, eine unglaubliche Macht und eine starke mentale Verbindung zwischen ihnen. Er wurde ein Jedi, der Meister seines Cousins, Ben Skywalker, und hatte ein Liebesverhältnis mit Tenel Ka Djo, eine Jedi, mit der er viele Missionen gemeinsam absolvierte.

Schon als Kind zeigte er eine enorme Begabung in der Macht und hatte seine Ausbildung zum Jedi schnell hinter sich. Er trainierte weiterhin mit seinen Jedi-Freunden Lowbacca, Tenel Ka und Jaina. Bald wurde er einer der mächtigsten Jedi der Galaxis. Er kämpfte erfolgreich im Yuuzhan Vong Krieg, in dem sein Bruder Anakin starb. Dies löste Rachegefühle in ihm aus. Später wurde er von den Yuuzhan Vong entführt. Er wurde von der Jedi Vergere befreit und baute eine gute Freundschaft zu ihr auf, doch sie veränderte seine Gedanken unabsichtlich negativ. Er informierte sich über die dunkle Seite der Macht und entschied sich, wie sein Großvater, Darth Vader, ein Sith-Lord zu werden. Er nannte sich selbst Darth Caedus, ein Titel, den nur die mächtigsten Sith tragen durften. Seine Feuerprobe war es, seine Tante, Mara Jade Skywalker, zu töten.

Als seine Schwester, Jaina Solo, davon erfuhr, tötete sie ihn nach einem Lichtschwert-Duell. Sie gab Tenel Ka Djo sein Lichtschwert und sagte, dass er sich geopfert habe, um Frieden in die Galaxis zu bringen.

Jaina Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaina Solo (* 9 NSY auf Coruscant) war die Tochter von Leia Organa und Han Solo, die ebenfalls sehr stark in der Macht ist. Sie wurde in der Jedi-Akademie von Luke Skywalker zu einem Jedi ausgebildet. Während ihrer Zeremonie, mit der sie zur Jedi-Ritterin ernannt wurde, gab ihr Onkel Luke ihr den Titel „Schwert der Jedi“. Luke war über diesen Titel selbst überrascht und ging davon aus, dass die Macht ihm aufgetragen hatte, dies zu tun. Später, als ihr Zwillingsbruder Jacen sich der dunklen Seite angeschlossen hatte, war sie die Einzige, die ihn aufhalten konnte und tötete ihren eigenen Bruder in einem Lichtschwertkampf auf dem Schiff Anakin Solo.

Kyle Katarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyle Katarn (* 23 VSY auf Sulon) war ein Jedi-Meister, der zusammen mit Luke Skywalker die neue Jedi-Akademie auf Yavin IV leitete. Er war früher ein imperialer Söldner, konnte jedoch von seiner späteren Freundin Jan Ors von der Grausamkeit des Imperiums überzeugt werden. Er stahl die Pläne des ersten Todessterns und brachte sie zur Tantive IV, wo er sie Leia Organa übergab.

Kyle Katarn trat als Protagonist in den PC-Spielen Star Wars: Dark Forces, Jedi Knight: Dark Forces II, dem Add-on Jedi Knight: Mysteries of the Sith und Jedi Knight II – Jedi Outcast sowie als Meister des Protagonisten in Jedi Knight – Jedi Academy auf.

Zudem findet Katarn in Band 19 der Romanreihe Das Erbe der Jedi-Ritter, die 25 Jahre nach Krieg der Sterne spielt, eine kurze, nebensächliche Erwähnung als aktiver Jedi.[14] In den Filmsequenzen von Jedi Knight – Dark Forces II, wird Kyle Katarn von Jason Court gespielt.

Mara Jade Skywalker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mara Jade (* 17 VSY; † 40 NSY auf Kavan) wurde bereits als Kind vom Imperator rekrutiert, um sie und ihre Machtfähigkeiten in seinen Dienst zu stellen. Als Geheimagentin des Imperators übernahm sie verschiedene Missionen. Die letzte davon war es, Luke Skywalker zu töten. Der Tod des Imperators verhinderte die Durchführung.

Sie schloss sich einer Schmugglerbande an, die Luke gefangen nahm. Während dieser Zeit verliebt sie sich in ihn. Zehn Jahre später kämpfte sie mit Luke in der Hand Thrawns Seite an Seite gegen die Chiss. Kurze Zeit darauf heirateten sie. Aus ihrer Ehe ging ein Sohn, Ben Skywalker, hervor. Jahre später wurde sie durch ihren eigenen Neffen Jacen Solo getötet. Sie war sein Opfer, damit er ein Sith-Lord werden konnte.

Mara Jade wurde für das Star Wars Card Game von Shannon McRandle dargestellt. In der deutschsprachigen Hörspielreihe Thrawn-Trilogie, wird Mara von Marion von Stengel gesprochen.

Darth Malak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darth Malak war ein Dunkler Lord der Sith zur Zeit der Alten Sith-Kriege. Mit seinem Meister Revan wurde er auf Dantooine ausgebildet. Nach dem Ausbruch der Mandalorianischen Kriege scharten die beiden charismatischen Anführer viele gleichgesinnte Jedi um sich, um mit der Flotte der Galaktischen Republik gegen die Mandalorianer vorzugehen, wobei sie zunächst gegen die Entscheidung des Jedi-Rates handelten, nicht in den Konflikt einzugreifen. Während des Kriegsverlaufs nahm der Jedi schließlich den Namen Malak an, der infolge der Geschehnisse auf Cathar und der Autorisierung der Kriegsanstrengungen durch Teile des Jedi-Rates ebenso wie der Name seines Meisters zum Symbol ihrer Sache werden sollte. Im Anschluss an den erfolgreichen Sieg während der Schlacht von Malachor V flogen Revan, Alek und ihre Flotte in die Unbekannten Regionen und kehrten kurz darauf als Sith-Lords Darth Revan und Darth Malak zurück und stürzten nun ihrerseits die Galaxis in einen verheerenden Krieg. Erst durch eine List der Jedi konnte Revan auf die Helle Seite zurückgebracht werden und besiegte seinen ehemaligen Schüler Malak auf der Sternenschmiede.

Darth Malak wird in beiden Knights-of-the-Old-Republic-Spielen im Englischen von Rafael Ferrer, und im Deutschen von Holger Mahlich gesprochen.

Darth Revan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cosplay von Darth Revan auf der Motor City Comic Con 2008

Auftritte:

Darth Revan war ein Jedi-Meister, welcher ca. 4000 Jahre vor der Filmhandlung und in der Zeit vom Großen Sith-Krieg bis zum Kalten Krieg lebte. Als die Mandalorianer einen Krieg gegen die Galaktische Republik begannen, wollte sich der Jedi-Rat aus dem Konflikt heraushalten. Allerdings widersetzte sich Revan dessen Anordnung und gründete die Bewegung der Revanchisten, die ihn und die Armeen der Republik beim Krieg gegen die Mandalorianer unterstützten und zum Sieg verhalfen. Danach jagte er gemeinsam mit seinem Freund Malak überlebende Mandalorianer, wobei sie auf den Planeten Dromund Kaas stießen. Dort trafen sie auf den Sith-Imperator Vitiate, der die beiden Jedi auf die Dunkle Seite zog. Revan nahm dabei den Sith-Titel Darth an. Mit Malak suchte er erfolgreich nach der Sternenschmiede, mit der sie sich Vitiate allerdings widersetzten und ihr eigenes Sith-Imperium gründeten. Sie griffen dennoch die Republik an, planten aber auch Vitiates Imperium zu vernichten. Allerdings verriet Malak seinen Meister Revan, woraufhin der Dunkle Lord von einigen Jedi gerettet wurde, wobei er sein Gedächtnis verlor. Er diente fortan als Soldat unter einer Scheinidentität für die Jedi Bastila Shan, wobei sie über Taris in eine Schlacht gerieten, bei der die Jedi auf dem Planeten gefangen genommen wurde. Gemeinsam mit dem Soldaten Carth Onasi rettete Revan sie und brachte sie nach Dantooine in die Jedi-Akademie, wo der ehemalige Sith-Lord erneut in der Macht ausgebildet wurde. Daraufhin brach er auf, um den Weg zur Sternenschmiede zu finden, wobei er die Planeten Kashyyyk, Korriban, Tatooine und Manaan besuchte. Er wurde auf seinem Weg zum letzten der vier Planeten mit seinen Gefährten von Admiral Saul Karath gefangen genommen. Nachdem sie den Imperialen getötet hatten, wurde Revan von Malak mit seiner wahren Identität konfrontiert. Der einstige Sith fand die Sternenschmiede, wo er Malak besiegen konnte und den Jedi-Bürgerkrieg dadurch beendete. Seine Erinnerungen kehrten in der folgenden Zeit bruchstückweise zurück, weshalb er sich erneut nach Dromund Kaas begeben wollte. Nachdem sein Schiff, die Ebon Hawk, über Nathema von Darth Nyriss und Scourge abgeschossen worden war, wurde er jedoch von ihnen gefangen genommen. Die Jedi Meetra Surik befreite ihn und sie stellten sich gemeinsam dem Sith-Imperator. Meetra wurde allerdings von Scourge ermordet und Revan vom Imperator gefangen genommen.

Seine Lehren, die er in seiner Zeit als Sith in seinem Holocron festhielt, wurden 2700 Jahre darauf vom Sith-Lord Darth Bane gefunden, der auf deren Grundlagen seine Regel der Zwei erschuf.

In der Folge Vergessene Zukunft der Fernsehserie The Clone Wars war für Revan ein Auftritt geplant, bei dem er sich als Macht-Geist mit dem Macht-Wächter Sohn unterhält. Er und Bane sollten sich von der Macht gelöst haben, was George Lucas allerdings aus der Serie nahm, da das nicht seiner Auffassung der Macht entsprach. Da Gelöschte Szenen nicht zum Disney-Kanon gehören, gehört Darth Revan nicht zum Kanon.

Revan wird in der englischen und der deutschen Fassung von Knights of the Old Republic von Rino Romano synchronisiert. In der englischen Version von The Old Republic wird Revan von Jeff Bennett gesprochen, im Deutschen lieh ihm Sascha Nathan seine Stimme.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Wallace: Star Wars. The Essential Guide to Characters. The New Essential Guide to Characters. Revised Edition. Ballantine Books u. a., New York NY 2002, ISBN 0-345-44900-2.
  • Daniel Wallace, Kevin J. Anderson: Star Wars. The New Essential Chronology. Del Rey, New York NY 2005, ISBN 0-345-44901-0.
  • Bill Slavicsek: Das Große Star Wars Universum von A–Z. Heyne, München 2001, ISBN 3-453-19000-9 (Heyne-Bücher 1, Heyne allgemeine Reihe Bd. Nr. 13354).
  • Star Wars – Lexikon der Helden, Schurken und Droiden. Dorling Kindersley, London, New York, Melbourne, München, Delhi 2011, ISBN 978-3-8310-2037-9.

Eine umfangreiche Literaturliste zu der Filmreihe und ihren Figuren ist im Star-Wars-Hauptartikel zu finden. Für die Romane und deren Autoren aus dem erweiterten Universum siehe Liste der Star-Wars-Romane und -Anthologien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Star-Wars-Charaktere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VSY: Jahre vor der Schlacht von Yavin.
  2. NSY: Jahre nach der Schlacht von Yavin.
  3. a b Michael Kaminski: The Secret History of Star Wars. Legacy Books Press, 2008, ISBN 978-0-9784652-3-0, S. 50–52.
  4. Vor 90 Jahren: "Metropolis" kommt ins Kino , heise online, 10. Januar 2017
  5. Anita Busch: ‘Star Wars’ Han Solo Film: Alden Ehrenreich Lands The Lead In Spinoff. In: Deadline. 6. Mai 2016, abgerufen am 6. Mai 2016 (amerikanisches Englisch).
  6. Star Wars Rebels, Staffel 3: Folge 20: Zwillingssonnen. Erstausstrahlung (USA) am 18. März 2017
  7. A Conversation with Walter Murch (Memento vom 10. August 2011 im Internet Archive)
  8. How did R2-D2 get his name auf: Flash film.com vom 10. Januar 2008. Abgerufen am 5. Oktober 2015.
  9. Die berühmtesten Filmroboter aller Zeiten auf: elektronikpraxis.de vom 1. Februar 2013. Abgerufen am 5. Oktober 2015.
  10. Yoda was originally played by a monkey in a mask, and other secrets of The Empire Strikes Back. io9. Abgerufen am 10. Oktober 2010.
  11. Bonus Episode: The Empire Strikes Back: Controversy Averted, episode #48.5 of I Was There Too on Earwolf. In: www.earwolf.com. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  12. The Voice of Chopper Finally Revealed in ‘Star Wars Rebels’ Finale. In: slashfilm.com. 6. März 2018, abgerufen am 27. Januar 2019.
  13. Star Wars Episode 9: Is Naomi Ackie's Jannah Secretly Lando Calrissian's Daughter? - IGN. Abgerufen am 31. Mai 2020 (englisch).
  14. Luceno, J.: Vereint durch die Macht (Das Erbe der Jedi-Ritter 19), München 2007, S. 11, 623