Luis Suárez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Luis Alberto Suárez Díaz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fußballspieler Luis Suárez. Zu anderen Personen siehe Luis Suárez (Begriffsklärung).
Luis Suárez

Luis Suárez (2014)

Spielerinformationen
Voller Name Luis Alberto Suárez Díaz
Geburtstag 24. Januar 1987
Geburtsort SaltoUruguay
Größe 181 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1998–2005 Nacional Montevideo
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2006
2006–2007
2007–2011
2011–2014
2014–
Nacional Montevideo
FC Groningen
Ajax Amsterdam
FC Liverpool
FC Barcelona
mind. 29 (12)
29 (10)
110 (81)
110 (69)
8 0(1)
Nationalmannschaft2
2006–2007
2012
2007–
Uruguay U-20
Uruguay (Olympiaauswahl)
Uruguay
6 0(2)
5 0(3)
82 (44)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 20. Dezember 2014
2 Stand: 14. November 2014

Luis Alberto „Lucho“[1] Suárez Díaz (* 24. Januar 1987 in Salto) ist ein uruguayischer Fußballspieler. Seit Juli 2014 steht der Stürmer beim spanischen Verein FC Barcelona in der Primera Division unter Vertrag.[2] Er trägt den Spitznamen El Pistolero („der Pistolenschütze“), an den seine Handbewegungen beim Torjubel erinnern.[3] Luis Suárez ist Rekordtorschütze der uruguayischen Nationalmannschaft, genießt in seinem Heimatland höchste Anerkennung und ist für seine herausragenden fußballerischen Leistungen international bereits mit zahlreichen renommierten Auszeichnungen bedacht worden.

Gleichzeitig ist Suárez für eine auffällige Häufung von schweren und weniger schweren Verstößen gegen den Fair-Play-Gedanken und explizite Regeln des sportlichen Verhaltens international berüchtigt, die zum Teil harte Sanktionen nach sich zogen.[4] Nachdem er während der Weltmeisterschaft in Brasilien bereits zum dritten Mal in seiner Karriere einen Gegenspieler gebissen hatte, wurde Suárez im Juni 2014 vom Fußball-Weltverband FIFA zu einer Sperre von neun Pflichtländerspielen, einem viermonatigen Ausschluss von jeglichen Fußball-Aktivitäten sowie einer Geldstrafe verurteilt.[5]

Kindheit und Familie[Bearbeiten]

Suárez kam im saltenischen Barrio Cerro als viertes von sieben Kindern von Rodolfo Suárez und Sandra Díaz zur Welt. Im Alter von sieben Jahren zog er mit seiner Familie nach Montevideo. Die Familie lebte in ärmlichen Verhältnissen: Der Vater, ein ehemaliger Soldat, arbeitete als Hauswart, und verließ seine Frau und Kinder, als Luis Suárez rund neun Jahre alt war.[6] Die Mutter sorgte anschließend als Putzfrau für den Lebensunterhalt ihrer Kinder, auch Suárez selbst trug zu dieser Zeit bereits als Straßenfeger zum Familieneinkommen bei.[7] Seine Schulausbildung begann er zunächst in der Escuela Nº 171.

Karriere[Bearbeiten]

Luis Suárez als Spieler des FC Groningen

Mit dem Fußballspielen begann Luis Suárez bereits im Alter von vier Jahren. Seinem Vater, der es als rechter Flügelspieler bei Deportivo Artigas in Salto bis in die Departamento-Auswahl gebracht hatte, war bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt seitens des montevideanischen Vereins Danubio Geld geboten worden, damit er sich dem Verein anschließt; er lehnte dies jedoch ab.

Verein[Bearbeiten]

Nacional Montevideo[Bearbeiten]

1998 trat er der Jugendabteilung Nacional Montevideos bei. Nachdem er in der Séptima spielend zwischenzeitlich Probleme hatte, im Team mitzuhalten, wurde er schließlich etwa 14-jährig von den seinerzeit verantwortlichen José Luis Spósito und Wilson Pírez für die Reservemannschaft (Formativas) Nacionals ausgewählt. Bereits im Alter von 16 Jahren stieß er dann zur Ersten Mannschaft. Zu jener Zeit lebte er in der Pension des Vereins für die aus dem Landesinneren stammenden Spieler, in der auch Sebastián Viera wohnte und der Suárez zu Karrierebeginn als sehr ruhigen Spieler charakterisierte. Nachdem er im März 2005 im Rahmen des Punta Cup zunächst Torschützenkönig wurde[8], debütierte Suárez schließlich am 3. Mai 2005 in der Ersten Mannschaft der Bolsos, als er im Spiel der Copa Libertadores gegen den kolumbianischen Verein Atlético Junior für Sebastián Vázquez eingewechselt wurde.[9]

Zunächst war er Ergänzungsspieler, erkämpfte sich aber schließlich einen Stammplatz im Sturm des Teams. Seinen ersten Pflichtspieltreffer markierte er am 10. September 2005. In der Saison 2005/06 wurde er uruguayischer Meister. In Apertura und Clausura dieser Meistersaison sind 29 Einsätze und 12 Torerfolge notiert. Die Quellenlage ist hier jedoch uneinheitlich.[10][11][12]

FC Groningen[Bearbeiten]

Zur Spielzeit 2006/07 wechselte Suárez in die Niederlande zum FC Groningen, wobei je nach Quellenlage eine Ablösesumme von 800.000 Euro[13] bzw. ungefähr eine Million US-Dollar genannt wird.[14]

Zum Zeitpunkt seines Wechsels sprach er weder Niederländisch noch Englisch, sodass ihm die Umstellung anfangs schwerfiel. Über die zweite Mannschaft Groningens integrierte er sich sportlich jedoch schnell und wurde alsbald Stammspieler.[15] Er erzielte in 29 Ligaeinsätzen zehn Treffer.[2][16][17]

Ajax Amsterdam[Bearbeiten]

Nach nur einem Jahr in Groningen wechselte der Angreifer im August 2007 für eine Ablösesumme von 7,5 Millionen Euro zum Ligakonkurrenten Ajax Amsterdam.[18][19] Dort unterschrieb der Uruguayer einen Fünf-Jahres-Vertrag.[20] Sein Pflichtspieldebüt gab Suárez am 15. August 2007 in der Qualifikation zur UEFA Champions League gegen Slavia Prag.[21] Kurz darauf gab er im Spiel gegen VBV De Graafschap Doetinchem sein Ligadebüt und konnte beim 8:1-Sieg seinen ersten Treffer für Ajax erzielen. Suárez schaffte es, sich auf Anhieb bei Ajax durchzusetzen und hatte zudem das Amt des Mannschaftskapitäns inne. In der Saison 2009/10 erzielte er in 33 Spielen 35 Tore für den Amsterdamer Klub und wurde somit Torschützenkönig der niederländischen Liga. Insgesamt gelangen Suárez in dieser Spielzeit, in der Ajax den niederländischen Pokal gewann, wettbewerbsübergreifend 49 Treffer. Zudem wurde er 2010 auch als Fußballer des Jahres in den Niederlanden vor den Zweit- und Drittplatzierten Dries Mertens und Demy de Zeeuw ausgezeichnet.[22]

Nachdem er im Ligaspiel gegen den PSV Eindhoven einen Gegenspieler in die Schulter gebissen hatte, wurde er im November 2010 vom niederländischen Verband für sieben Pflichtspiele gesperrt.[23] Vor Ablauf der Sperre erfolgte der Wechsel zu Liverpool. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Suárez 159 Pflichtspiele für Ajax absolviert. Seine Trefferausbeute belief sich auf insgesamt 111 Tore.[24]

FC Liverpool[Bearbeiten]

Luis Suárez im Trikot Liverpools (2011)

Ende Januar 2011 wechselte Suárez für eine Ablöse von 26,5 Millionen Euro zum FC Liverpool und unterschrieb dort einen Fünfeinhalbjahresvertrag.[25] Sein Debüt für Liverpool absolvierte er am 2. Februar 2011; 16 Minuten nach seiner Einwechslung erzielte er sein erstes Tor.

Gemessen am Anteil von verkauften Fußballertrikots gehörte er im Jahr 2012 zu den zehn beliebtesten Fußballspielern des Vereinigten Königreichs.[26]

In den ersten zweieinhalb Saisons absolvierte er für Liverpool 77 Partien in der Premier League. Dabei erzielte er 38 Treffer. Am 20. Dezember 2013 wurde bekannt gegeben, dass Suárez seinen Vertrag bei den Liverpoolern bis zum Ende der Spielzeit 2017/18 verlängert hat.[27]

In der Spielzeit 2013/14, in der er in den ersten fünf Spielen noch die Sperre aus der Tätlichkeit der Vorsaison gegen Ivanović absaß, kam er in 33 weiteren Ligaspielen zum Zug und schoss 31 Tore.[28][29] Er belegte mit Liverpool am Saisonende den zweiten Tabellenplatz und wurde somit englischer Vizemeister. In persönlicher Hinsicht sicherte er sich mit seinen 31 erzielten Treffern den Titel des Torschützenkönigs der Premier League mit deutlichem Vorsprung vor seinem Mannschaftskollegen Daniel Sturridge (22 Tore). In jener Saison stellte Suárez zudem mehrere Rekorde auf. So erzielte er am 4. Dezember 2013 beim 5:1-Sieg seiner Mannschaft gegen Norwich City vier Tore. Als erster Spieler in der Geschichte der Premier League gelang es ihm damit zum dritten Mal gegen denselben Verein in einem Spiel drei Treffer zu erzielen.[30] Durch seinen Tordoppelpack am 21. Dezember 2013 war er zudem der erste Spieler in der Ligageschichte Englands, dem es in vier aufeinanderfolgenden Partien gelang, zwei oder mehr Tore zu erzielen, da er bereits in den vorangegangenen Ligaduellen einmal vier und zweimal je zwei Tore geschossen hatte.[31]

FC Barcelona[Bearbeiten]

Anfang Juli 2014 verhandelte der FC Liverpool mit dem FC Barcelona über einen möglichen Transfer Suárez’ zur Saison 2014/15. Spanische und britische Medien berichteten übereinstimmend, dass der FC Barcelona für einen Transfer Suárez’ bereit sei, die in einer Ausstiegsklausel im laufenden Spielervertrag festgelegte Mindestablösesumme zu zahlen, die sich auf 81,25 Millionen Euro beläuft.[32] Um den Wechsel zu ermöglichen, soll Suárez sich bereit erklärt haben, ein geringeres Jahresgehalt zu akzeptieren als die geschätzten 12 Millionen Euro netto, die er in Liverpool verdiente.[33] Am 11. Juli 2014 wurde der Transfer offiziell bestätigt.[34] Am 25. Oktober 2014 feierte er sein Debüt in der Primera División, als er bei der 1:3-Niederlage gegen Real Madrid in der Startelf stand und den einzigen Treffer Barcelonas vorbereitete. Insgesamt bestritt er in der laufenden Saison 2014/15 einschließlich seines vorläufig letzten Ligaeinsatzes am 20. Dezember 2014 acht Ligaspiele (ein Tor). Zudem lief er in drei Partien (zwei Tore) der Champions League auf.[35]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Länderspiele und Tore
Nr. Tore Gesamttore Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkungen
1 0 07.02.2007 3:1 KolumbienKolumbien Kolumbien A Cúcuta (COL)
2 0 12.09.2007 0:0 SudafrikaSüdafrika Südafrika A Johannesburg (RSA)
3 1 1 13.10.2007 5:0 BolivienBolivien Bolivien H Montevideo WM-Qualifikation
4 1 17.10.2007 0:1 ParaguayParaguay Paraguay A Asunción (PAR) WM-Qualifikation
5 1 2 18.11.2007 2:2 ChileChile Chile H Montevideo WM-Qualifikation
6 2 21.11.2007 1:2 BrasilienBrasilien Brasilien A São Paulo (BRA) WM-Qualifikation
7 1 3 06.02.2008 2:2 KolumbienKolumbien Kolumbien H Montevideo
8 2 5 25.05.2008 3:2 TurkeiTürkei Türkei * Bochum (DEU)
9 1 6 28.05.2008 2:2 NorwegenNorwegen Norwegen A Oslo (NOR)
10 6 14.06.2008 1:1 VenezuelaVenezuela Venezuela H Montevideo WM-Qualifikation
11 6 17.06.2008 6:0 PeruPeru Peru H Montevideo WM-Qualifikation
12 6 20.08.2008 3:1 JapanJapan Japan A Sapporo (JPN)
13 6 06.09.2008 1:0 KolumbienKolumbien Kolumbien A Bogotá (COL) WM-Qualifikation
14 6 10.09.2008 0:0 EcuadorEcuador Ecuador H Montevideo WM-Qualifikation
15 6 11.10.2008 1:2 ArgentinienArgentinien Argentinien A Buenos Aires (ARG) WM-Qualifikation
16 6 19.11.2008 0:0 FrankreichFrankreich Frankreich A Saint-Denis (FRA)
17 6 11.02.2009 3:2 LibyenLibyen Libyen A Tripolis (LBY)
18 6 28.03.2009 2:0 ParaguayParaguay Paraguay H Montevideo WM-Qualifikation
19 6 01.04.2009 0:0 ChileChile Chile A Santiago de Chile (CHI) WM-Qualifikation
20 6 06.06.2009 0:4 BrasilienBrasilien Brasilien H Montevideo WM-Qualifikation
21 1 7 10.06.2009 2:2 VenezuelaVenezuela Venezuela A Puerto Ordaz (VEN) WM-Qualifikation
22 7 12.08.2009 0:1 AlgerienAlgerien Algerien A Algier (ALG)
23 05.09.2009 0:1 PeruPeru Peru A Lima (PER) WM-Qualifikation
24 1 8 09.09.2009 3:1 KolumbienKolumbien Kolumbien H Montevideo WM-Qualifikation
25 1 9 10.10.2009 2:1 EcuadorEcuador Ecuador A Quito (ECU) WM-Qualifikation
26 9 14.10.2009 0:1 ArgentinienArgentinien Argentinien H Montevideo WM-Qualifikation
27 9 14.11.2009 1:0 Costa RicaCosta Rica Costa Rica A San José (CRC) WM-Qualifikation
28 9 18.11.2009 1:1 Costa RicaCosta Rica Costa Rica H Montevideo WM-Qualifikation
29 1 10 03.03.2010 3:1 SchweizSchweiz Schweiz A St. Gallen (CHE)
30 10 26.05.2010 4:1 IsraelIsrael Israel H Montevideo Copa Banco República
31 10 11.06.2010 0:0 FrankreichFrankreich Frankreich * Kapstadt (RSA) WM-Vorrunde
32 10 16.06.2010 3:0 SudafrikaSüdafrika Südafrika A Pretoria (RSA) WM-Vorrunde
33 1 11 22.06.2010 1:0 MexikoMexiko Mexiko * Rustenburg (RSA) WM-Vorrunde
34 2 13 26.06.2010 2:1 Korea SudSüdkorea Südkorea * Port Elizabeth (RSA) WM-Achtelfinale
35 13 02.07.2010 1:1 n.V.
4:2 i.E.
GhanaGhana Ghana * Johannesburg (RSA) WM-Viertelfinale Rote Karte wegen absichtlichen Handspiels auf der Torlinie, dadurch am Elfmeterschießen nicht beteiligt (zudem ein Spiel Sperre)
36 13 10.07.2010 2:3 DeutschlandDeutschland Deutschland * Port Elizabeth (RSA) WM-Spiel um Platz 3
37 3 16 08.10.2010 7:1 IndonesienIndonesien Indonesien A Jakarta (IDN) Erstmals drei Tore in einem Spiel (aber kein „lupenreiner Hattrick“)
38 16 12.10.2010 4:0 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China A Wuhan (CHN)
39 16 17.11.2010 0:2 ChileChile Chile A Santiago de Chile (CHI)
40 16 29.05.2011 1:2 DeutschlandDeutschland Deutschland A Sinsheim (DEU)
41 1 17 08.06.2011 1:1
4:3 i.E.
NiederlandeNiederlande Niederlande H Montevideo Am Elfmeterschießen nicht beteiligt, da in der 88. Minute ausgewechselt
42 17 23.06.2011 3:0 EstlandEstland Estland H Rivera
43 1 18 04.07.2011 1:1 PeruPeru Peru * Mendoza (ARG) Copa América 2011 Vorrunde
44 18 08.07.2011 1:1 ChileChile Chile * Mendoza (ARG) Copa América 2011 Vorrunde
45 18 12.07.2011 1:0 MexikoMexiko Mexiko * La Plata (ARG) Copa América 2011 Vorrunde
46 18 16.07.2011 1:1 n.V.
5:4 i.E.
ArgentinienArgentinien Argentinien A Santa Fe (ARG) Copa América 2011 Viertelfinale ein Elfmeter im Elfmeterschießen verwandelt
47 2 20 19.07.2011 2:0 PeruPeru Peru * La Plata (ARG) Copa América 2011 Halbfinale
48 1 21 24.07.2011 3:0 ParaguayParaguay Paraguay * Buenos Aires (ARG) Copa América 2011 Finale
49 21 02.09.2011 3:2 UkraineUkraine Ukraine A Charkiw (UKR)
50 1 22 07.10.2011 4:2 BolivienBolivien Bolivien H Montevideo WM-Qualifikation
51 22 11.10.2011 1:1 ParaguayParaguay Paraguay A Asunción (PAR) WM-Qualifikation Diego Forlán wird mit seinem 32. Länderspieltor alleiniger Rekordtorschütze
52 4 26 11.11.2011 4:0 ChileChile Chile H Montevideo WM-Qualifikation Erstmals vier Tore in einem Spiel, je zwei pro Halbzeit
53 26 29.02.2012 1:1 RumänienRumänien Rumänien A Bukarest (ROU) [L 1]
54 1 27 25.05.2012 1:1 RusslandRussland Russland A Moskau (RUS) [L 2]
55 27 02.06.2012 1:1 VenezuelaVenezuela Venezuela H Montevideo WM-Qualifikation [L 3]
56 1 28 09.06.2012 4:2 PeruPeru Peru H Montevideo WM-Qualifikation [L 4]
57 28 11.09.2012 1:1 EcuadorEcuador Ecuador H Montevideo WM-Qualifikation [L 5]
58 28 12.10.2012 0:3 ArgentinienArgentinien Argentinien A Mendoza (ARG) WM-Qualifikation [L 6]
59 1 29 16.10.2012 1:4 BolivienBolivien Bolivien A La Paz (BOL) WM-Qualifikation [L 7]
60 1 30 14.11.2012 3:1 PolenPolen Polen A Danzig (POL) [L 8]
61 30 06.02.2013 1:3 SpanienSpanien Spanien * Doha (QAT) [L 9]
62 1 31 22.03.2013 1:1 ParaguayParaguay Paraguay H Montevideo WM-Qualifikation [L 10]
63 31 26.03.2013 0:2 ChileChile Chile A Santiago de Chile (CHI) WM-Qualifikation [L 11]
64 1 32 04.06.2013 1:0 FrankreichFrankreich Frankreich H Montevideo [L 12]
65 1 33 16.06.2013 1:2 SpanienSpanien Spanien * Recife (BRA) FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 Suárez stellt mit seinem 33. Länderspieltor den Rekord von Diego Forlán ein[36]
66 33 20.06.2013 2:1 NigeriaNigeria Nigeria * Salvador da Bahia (BRA) FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 Diego Forlán wird mit seinem 34. Tor wieder alleiniger Rekordtorschütze
67 2 35 23.06.2013 8:0 TahitiTahiti Tahiti * Recife (BRA) FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 Suárez wird alleiniger Rekordtorschütze Uruguays
68 35 26.06.2013 1:2 BrasilienBrasilien Brasilien A Belo Horizonte (BRA) FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 Halbfinale
69 35 30.06.2013 2:2, 2:3 i.E. ItalienItalien Italien * Salvador da Bahia(BRA) FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 Spiel um Platz 3
70 1 36 14.08.2013 4:2 JapanJapan Japan A Rifu (JPN) Diego Forlán erzielt in der 26. und 28. Minute zwei Tore und wird damit wieder Rekordtorschütze. In der 52. Minute erzielt Suárez ebenfalls ein Tor und zieht mit Forlán wieder gleich.
71 2 38 06.09.2013 2:1 PeruPeru Peru A Lima (PER) WM-Qualifikation Suárez erzielt zwei Tore und wird damit wieder alleiniger Rekordtorschütze Uruguays
72 38 10.09.2013 2:0 KolumbienKolumbien Kolumbien H Montevideo WM-Qualifikation
73 38 11.10.2013 0:1 EcuadorEcuador Ecuador A Quito WM-Qualifikation
74 1 39 15.10.2013 3:2 ArgentinienArgentinien Argentinien H Montevideo WM-Qualifikation
75 39 13.11.2013 5:0 JordanienJordanien Jordanien A Amman (JOR) WM-Qualifikation Interkontinental-Play-off
76 39 19.11.2013 0:0 JordanienJordanien Jordanien H Montevideo (JOR) WM-Qualifikation Interkontinental-Play-off
77 39 05.03.2014 1:1 OsterreichÖsterreich Österreich A Klagenfurt (AUT)
78 2 41 19.06.2014 2:1 EnglandEngland England * São Paulo (BRA) WM-Gruppenspiel
79 41 24.06.2014 1:0 ItalienItalien Italien * Natal (BRA) WM-Gruppenspiel Beißattacke gegen Giorgio Chiellini
80 41 10.10.2014 1:1 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien A Dschidda (KSA)
81 2 43 13.10.2014 1:1 OmanOman Oman A Maskat (OMA)
82 1 44 13.11.2014 3:3 n.V., 6:7 i.E. Costa RicaCosta Rica Costa Rica H Montevideo
Quellen:
Spiel 81: auf.org: Omán 0 - 3 Uruguay
Spiel 82: weltfussball.de: Uruguay - Costa Rica 6:7 i.E.

Suárez spielte bereits in der U-20-Nationalmannschaft Uruguays. Die U-20-Südamerikameisterschaft 2007 in Paraguay verpasste er, da ihm trotz Intervention der AUF bei der FIFA keine Freigabe seines Arbeitgebers FC Groningen erteilt wurde.[37] Er nahm aber mit der U-20, gemeinsam unter anderem mit seinen späteren A-Nationalmannschafts-Weggefährten Edinson Cavani und Martín Cáceres, an der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2007 teil.[38] Am 7. Februar 2007 absolvierte Suárez dann sein erstes Spiel mit der uruguayischen A-Nationalmannschaft. Beim Spiel gegen Kolumbien sah er in der 85. Minute die gelb-rote Karte. Beim 5:0-Sieg gegen Bolivien am 13. Oktober 2007 erzielte der Stürmer seinen ersten Treffer für die uruguayische Auswahl. In der Folgezeit entwickelte er sich an der Seite insbesondere Diego Forláns und Diego Luganos zu einem der Leistungsträger der Celeste.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika gehörte er zum uruguayischen Aufgebot und trug während des Turniers die Rückennummer 9. Er trug zum Halbfinaleinzug Uruguays, der Überraschungsmannschaft des Turniers, unter anderem dadurch bei, dass er im Viertelfinale beim Stand von 1:1 einen Torschuss Ghanas auf der Linie des uruguayischen Tors in der letzten Minute der Verlängerung mit der Hand abwehrte, wofür er mit der Roten Karte vom Platz gestellt wurde und Ghana einen Strafstoß erhielt. Der Ghanaer Asamoah Gyan traf jedoch nur die Latte. Anschließend gewann Uruguay im Elfmeterschießen und zog ins Halbfinale ein, in dem die Mannschaft gegen die Niederlande mit 2:3 knapp das WM-Finale verpasste. Suárez selbst war nach seinem Platzverweis automatisch für das Spiel gesperrt gewesen. Im Spiel um Platz 3, welches Uruguay mit 2:3 erneut knapp verlor, kam er gegen Deutschland ein weiteres Mal zum Einsatz.

Suárez mit der Auszeichnung als bester Spieler der CA 2011

Sehr erfolgreich für Suárez verlief die Copa América 2011 in Argentinien: Sein erstes Tor in diesem Turnier erzielte er gleich im ersten Gruppenspiel seiner Mannschaft, einem 1:1 gegen Peru. Das Viertelfinale gegen den großen Favoriten Argentinien endete nach Verlängerung mit 1:1; beim anschließenden Elfmeterschießen, das Uruguay für sich entscheiden konnte, verwandelte Suárez seinen Elfmeter. Beim 2:0-Sieg Uruguays im Halbfinale – wieder gegen Peru – erzielte Suárez gleich beide Treffer und führte seine Mannschaft erstmals seit 12 Jahren in das Finale der Copa América. Im Endspiel gegen Paraguay, das von seiner Mannschaft mit 3:0 gewonnen wurde, erzielte er in der 11. Minute die Führung und lieferte Diego Forlán die Vorlage zum 3:0. Suárez wurde für seine Leistungen zum besten Spieler des Turniers gewählt. Außerdem war er mit vier Treffern zweitbester Torschütze hinter Paolo Guerrero, der ein Tor mehr erzielt hatte.

Die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 sorgte für einen weiteren Höhepunkt in Suárez' Karriere, als er am 11. November 2011 im Spiel gegen Chile als erster Uruguayer vier Tore in einem WM-Qualifikationsspiel schoss. Eine solche Zahl an Toren in einer Begegnung hatte zudem in der Geschichte der Celeste zuletzt Javier Ambrois im März 1957 gegen Ecuador erzielt.[39]

2012 wurde Suárez als einer von drei älteren Spielern in den uruguayischen Kader für das Olympische Fußballturnier in London berufen und war Kapitän der Mannschaft.[40] Die U-23 Uruguays verlor beim 0:2 gegen den Senegal erstmals ein Spiel bei den olympischen Spielen – hatte aber seit 1928 nicht mehr teilgenommen – und schied als Gruppendritter nach der Vorrunde aus.

Seit dem 6. September 2013 ist Suárez alleiniger Rekordtorschütze Uruguays vor Diego Forlán, mit dem er diese Ehre einige Male hatte teilen müssen. In der Qualifikation der Südamerikagruppe für das WM-Turnier 2014 war Suárez mit elf Treffern erfolgreichster Torschütze vor dem Zweitplatzierten Lionel Messi (10 Tore).[41] Trotzdem erreichte Uruguay in der Südamerikagruppe nur den fünften Rang und qualifizierte sich erst in einem interkontinentalen Play-Off gegen Jordanien, wobei Suárez in den beiden Spielen (5:0, 0:0) torlos blieb.

Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gehörte Suárez erneut dem Aufgebot Uruguays an. Nach einer 1:3-Auftaktniederlage gegen Costa Rica hielt Suárez seine Mannschaft mit zwei Treffern beim darauffolgenden 2:1 gegen England im Turnier. Für seinen Schulterbiss im dritten WM-Vorrundenspiel gegen Italien am 24. Juni 2014 gegen den Italiener Giorgio Chiellini, den der Schiedsrichter Marco Antonio Rodríguez Moreno nicht gesehen hatte, wurde Luis Suárez von der FIFA für neun Spiele und vier Monate gesperrt.[42] Das Spiel gewann Uruguay 1:0 und schied danach ohne Suárez im Achtelfinale gegen Kolumbien mit 0:2 aus. Insgesamt hat er bis zu seinem vorläufig letzten Einsatz am 13. November 2014[43] bislang 82 Länderspiele absolviert, in denen er 44 Tore erzielen konnte.[44][45][46][47][48][49][50][51]

Kontroversen um grob unsportliches Verhalten[Bearbeiten]

2003: Tätlicher Angriff auf einen Schiedsrichter[Bearbeiten]

Als 16-jähriger Jugendspieler bei Nacional Montevideo attackierte Suárez im November 2003 den Schiedsrichter Luis Larrañaga mit einem Kopfstoß, der eine stark blutende Verletzung verursachte.[52] Larrañaga hatte Suárez unmittelbar zuvor im vorletzten Saisonspiel wegen Protestierens nach einer gelben Karte wegen Foulspiels des Feldes verwiesen, womit Torjäger Suárez auch vom entscheidenden Abschlussspiel um die Meisterschaft ausgeschlossen wurde[4] und vom Verband wegen seines Kopfstoßes für elf Spiele gesperrt wurde.[53]

2007: Schlägerei mit Mitspieler Albert Luque[Bearbeiten]

Im November 2007 während eines Ligaspiels für seinen neuen Verein Ajax Amsterdam eskalierte eine Meinungsverschiedenheit mit Suárez’ Mannschaftskollegen Albert Luque zu einer Schlägerei in der Halbzeitpause, bei der die beiden von Mitspielern getrennt werden mussten und vom Trainer für den Rest des Spiels vom Platz genommen wurden. Aufgrund des vorzeitig erschöpften Auswechselkontingents musste die Mannschaft nach einer Verletzung eines Mitspielers die letzten 20 Minuten des Spiels zu zehnt bestreiten. Sowohl Luque als auch Suárez wurden von Ajax mit einer Geldstrafe belegt.[54]

2010: Torverhinderung durch absichtliches Handspiel im WM-Viertelfinale[Bearbeiten]

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika verhinderte Suárez im Juli 2010 in der letzten Minute der Verlängerung der Viertelfinal-Begegnung Uruguays gegen Ghana durch ein absichtliches beidhändiges Handspiel auf der Torlinie ein Tor und wurde daraufhin vom Platz gestellt. Der anschließende Handelfmeter für Ghana zum möglichen Siegtor zum 2:1 wurde verschossen und Uruguay setzte sich im folgenden Elfmeterschießen mit 4:2 durch. Suárez verpasste aufgrund der mit dem Platzverweis verbundenen Spielsperre das spätere Halbfinale gegen die Niederlande. Suárez verließ nicht, wie nach roten Karten üblich, sofort den Innenraum, sondern schaute der Ausführung des Elfmeterschusses von der Seitenlinie aus zu und bejubelte den Fehlschuss. Später bezeichnete er sein Handspiel auf der Torlinie als „die beste Torwartparade der WM“.[55]

2010: Beißen eines Gegenspielers[Bearbeiten]

Beim Spiel der niederländischen Eredivisie im November 2010 zwischen Ajax Amsterdam und dem PSV Eindhoven biss Suárez seinen Gegenspieler Otman Bakkal nach einem Wortgefecht während einer Spielunterbrechung in die vordere rechte Schulter. Der Schiedsrichter hatte den Vorfall nicht gesehen, doch der niederländische Fußballverband verhängte gegen Suárez aufgrund der Fernsehbilder eine Sperre von sieben Spielen. Bei der Bemessung der Strafe berücksichtigten die Offiziellen auch das vorangegangene Verhalten des Spielers. Im Eröffnungsspiel der Saison vier Monate zuvor hatte Suárez wegen groben Foulspiels einen Platzverweis erhalten, der eine Drei-Spiele-Sperre nach sich zog, von der ein Spiel zur Bewährung ausgesetzt war.[56] Suárez hatte sich während seiner Jahre in den Niederlanden bereits eine unrühmliche Reputation aufgrund häufiger „Schwalben“ und Diskussionen mit Schiedsrichtern und daraus resultierender Verwarnungen erworben. Sowohl in Groningen als auch in Amsterdam hatten Vereinsverantwortliche versucht, die Häufigkeit seiner Unsportlichkeiten zu reduzieren, durch die er häufig dem eigenen Team schadete.[57]

2011: Rassistische Beleidigung gegenüber Patrice Evra[Bearbeiten]

Am 20. Dezember 2011 wurde Suárez in einem international aufmerksam beachteten Streitfall wegen rassistischer Äußerungen gegenüber Patrice Evra für acht Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe von 40.000 Pfund belegt. Der englische Verband sah es nach einer ausführlichen Untersuchung der von Evra erhobenen Vorwürfe als erwiesen an, dass Suárez seinen Gegenspieler im Oktober 2011 in einem Fußballspiel zwischen Liverpool und Manchester United mehrmals in abwertender und provozierender Absicht auf seine Hautfarbe angesprochen habe, und bewertete die von Suárez zu seiner Verteidigung vorgebrachte Darstellung der Vorfälle und vor allem des Wortwechsels auf dem Rasen als in zahlreichen zentralen Punkten unglaubwürdig.[58][59] Mit breiter Unterstützung insbesondere seines Vereins und aus seiner uruguayischen Heimat hatte Suárez sich im Verlauf der Kontroverse vor allem als Opfer falscher Anschuldigungen Evras sowie einer kulturell bedingten Fehlinterpretation des spanischen Wortes „negro“ präsentiert, das er dem dunkelhäutigen Evra gegenüber nicht mehrmals abwertend, sondern im Gegenteil nur ein einziges Mal und dabei sogar in versöhnlicher und freundschaftlicher Absicht gebraucht haben wollte.[59][60]

Der Skandal fand eine unerwartete Fortsetzung, als Suárez am 11. Februar 2012 beim nächsten Aufeinandertreffen der beiden Vereine nach Ablauf seiner Sperre Evra demonstrativ den Handschlag verweigerte.[61][62] In einem ausführlichen Interview mit dem russischen Auslandsfernsehsender Russia Today im Mai 2012 bezeichnete Suárez seine Bestrafung durch die FA rückblickend als „seltsam und unglaublich“, weil er „ohne jeden Beweis gesperrt“ worden sei. Er stellte sich als Opfer einer Verschwörung dar: Der Verband habe offensichtlich versuchen müssen, einen Liverpool-Spieler aus dem Verkehr zu ziehen, da habe seine Sperre gut gepasst.[63][64]

2013: Erneutes Beißen eines Gegners[Bearbeiten]

Im April 2013 wurde Suárez für zehn Spiele gesperrt, nachdem er – wie zweieinhalb Jahre zuvor – einen Gegenspieler gebissen hatte, diesmal Branislav Ivanović in einem Ligaspiel gegen den FC Chelsea. Auch der britische Premierminister David Cameron äußerte sich zwischen Bekanntwerden des vom Schiedsrichterteam unbemerkten Vorfalls und der Verhängung der Strafe durch die englische Football Association zu Suárez’ Tätlichkeit. Unter Hinweis auf die Vorbildfunktion von Fußballstars ließ Cameron über seinen Sprecher erklären, dass er eine besonders harte Bestrafung für angemessen halte.[65][66]

2014: Beißen bei der WM[Bearbeiten]

Am 24. Juni 2014 biss Suárez im letzten Vorrundenspiel der WM 2014 gegen Italien seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini abseits des Balls von hinten in die Schulter. Nachdem Chiellini mit dem linken Ellenbogen nach hinten schlug und zusammensackte, ließ sich auch Suárez auf den Rasen fallen und hielt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Oberkiefer. In einem Interview behauptete Suárez nach dem Spiel, Chiellini habe ihn mit der Schulter gestoßen und ihn so auch am Auge verletzt. Solchen Dingen, die im Strafraum ständig passierten, solle man aber keine große Bedeutung beimessen.[67] Da der Schiedsrichter die Aktion nicht gesehen hatte, wurde die FIFA-Disziplinarkommission anhand der Fernsehbilder tätig und prüfte eingereichte schriftliche Stellungnahmen der beteiligten Seiten zum Vorfall.

Als Sanktion erhielt Suárez einen viermonatigen Ausschluss von allen fußballbezogenen Aktivitäten einschließlich eines weltweiten Stadionverbots und zusätzlich eine Sperre für neun offizielle Länderspiele nebst Geldstrafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken.[5] Zudem wurde ihm die WM-Akkreditierung entzogen und der Kontakt zur Nationalmannschaft untersagt.[68] Unter Berufung auf den noch unveröffentlichten Bericht der Disziplinarkommission meldete Reuters, das unabhängige FIFA-Gremium habe die mangelnde Einsicht Suárez’ in die Regelwidrigkeit seines Handelns als strafverschärfend gewertet. Eine Sperre von sechs Spielen, wie etwa als minimale Bestrafung für Anspucken des Gegners ausdrücklich vorgesehen, sei für nicht ausreichend befunden worden, zumal die zwei vorangegangenen Sperren wegen absichtlichen Beißens keine Einstellung dieses inakzeptablen Verhaltens bewirkt hätten.[69] Da der Ausschluss sofort nach Mitteilung wirksam wurde, musste Suárez den WM-Kader Uruguays unmittelbar verlassen und reiste in sein Heimatland, wo er von ihn unterstützenden Menschenmengen einschließlich des Staatspräsidenten José Mujica zum Empfang erwartet wurde.[70]

Die Sanktionen der FIFA lösten unterschiedlichste Reaktionen aus. Sie wurden unter anderem von Diego Maradona als überzogen kritisiert. Er beschimpfte die internationalen Fußball-Idole Pelé und Franz Beckenbauer als „zwei Idioten“, da sie die FIFA-Maßnahme positiv bewertet hatten.[71] Auch der betroffene Gegenspieler Chiellini bezeichnete das Strafmaß als übertrieben.[72] Die Internationale Spielergewerkschaft FIFPro sah darin eine direkte Verletzung der Arbeitnehmerrechte.[73] Auch Nationaltrainer Tabárez, der eine Sanktion zwar generell für gerechtfertigt erachtete, kritisierte deren Ausmaß und die Behandlung von Suárez.[74] Ex-Nationaltrainer Jorge Fossati äußerte sich besorgt, dass nicht die Spielsperre das Problem sei, sondern die Tatsache, dass Suárez für einen Fehler im Rahmen eines Fußballspiels wie ein Verbrecher behandelt werde.[75] Aus der uruguayischen Heimat erhielt Suárez unter anderem Unterstützung seitens des uruguayischen Staatspräsidenten José Mujica.[76] Auch die Legislative bezog in Uruguay Stellung zum Vorfall. So verabschiedete das Regionalparlament Junta Departamental de Montevideo auf seiner Sitzung vom 26. Juni 2014 eine Resolution, in der es seine Solidarität mit Suárez zum Ausdruck brachte.[77] Die prominenteste kritische Stimme zu Suárez in Uruguay war die des letzten noch lebenden uruguayischen Weltmeisters von 1950 Alcides Ghiggia,[78] der seine Kritik zudem rund einen Monat nach dem Vorfall erneuerte.[79]

Mehrere prominente Verteidiger Suárez’ gegen die Kritik an seinem Biss sahen ihn beziehungsweise das Land Uruguay als Opfer unterschiedlicher Verschwörungen. Staatspräsident Mujica sprach zunächst vor Verkündung der Sanktion von einer Rufmordkampagne gegen Suárez und sagte, er habe Suárez niemanden beißen sehen.[80] Später bezeichnete er die Bestrafung als eine „ewige Schande“ für die FIFA und „einen der dunkelsten Momente in der Geschichte des Weltfußballs“. Es handele sich um eine „monströse Aggression“ nicht nur gegen einen Spieler, sondern gegen ein ganzes Land.[81] Uruguay werde härter bestraft als andere Länder, weil es eine „winzige Nation“ und für die von kommerziellen Interessen geleitete FIFA ohne Gewicht sei.[82] Diego Maradona erklärte, die Sanktion sei eine Bestrafung der FIFA gegen sieben uruguayische Fußballvereine, die gegenüber dem Kontinentalverband CONMEBOL eine höhere Beteiligung an Fernseherlösen gefordert hatten.[83] Suárez’ Rechtsanwalt, das Vorstandsmitglied des Uruguayischen Fußballverbands Alejandro Balbi, sagte dagegen, die Ermittlungen gegen den Spieler seien zweifelsfrei darauf zurückzuführen, dass England und Italien von Uruguay aus der Weltmeisterschaft gestoßen worden seien. Außerdem bestehe ein Interesse, Uruguay als möglichen späteren Gegner des Gastgebers Brasilien zu schwächen, weswegen man Suárez ausschalten wollte.[84] In ähnlicher Weise äußerte sich der Nationaltrainer Tabárez, der der internationalen Presse ein Aufbauschen des Falls vorwarf und aus Protest gegen den „Machtmissbrauch“ der Disziplinarkommission seine Mitarbeit in der Strategiekommission der FIFA niederlegte.[85] Mannschaftskapitän Lugano bestritt zunächst, dass es in dem Spiel überhaupt einen bedeutsamen Zwischenfall gegeben habe, bezeichnete Chiellini als „Heulsuse“ und beschuldigte englische Medien einer gezielten Kampagne gegen Suárez. Dieser werde zum Opfer gemacht, weil er aus Uruguay komme, einem Land der Dritten Welt, das in der FIFA keine Stimme habe.[86] Die Sanktion bezeichnete er als „Barbarei“ und „Menschenrechtsverletzung.“[87]

Mehrere Kommentatoren, insbesondere aus Europa, sahen in Suárez’ Ausfällen Anzeichen für eine therapiebedürftige psychische Störung.[88] So empfahl FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke Suárez dringend, professionelle Hilfe anzunehmen und sich einer Behandlung zu unterziehen.[89] Auch Suárez ehemaliger Ajax-Trainer Frank de Boer betonte den psychologischen Aspekt in Suárez’ auffälligem Verhalten und äußerte die Vermutung, Suárez’ Beiß-Attacken in Stresssituationen seien auf Kindheitserfahrungen zurückzuführen.[90] Gordon Taylor, Geschäftsführer der englischen Spielergewerkschaft PFA, die Suárez bereits nach seinem Biss gegen Ivanović professionelle Hilfe beim Umgang mit emotionaler Belastung angeboten hatte,[91] sagte in Übereinstimmung mit FIFPro,[92] die FIFA-Sanktion hätte mit einer verpflichtenden psychologischen Beratung und Therapie für Suárez verbunden werden sollen.[93]

Am 30. Juni 2014 veröffentlichte Suárez schließlich eine schriftliche Erklärung, in der er ein absichtliches Beißen nicht zugab, sondern lediglich einen Zusammenstoß, bei dem allerdings sein Gegenspieler durch ihn zu Schaden gekommen sei: „Die Wahrheit ist, dass mein Kollege Chiellini bei seiner Kollision mit mir das physische Ergebnis eines Bisses erlitten hat.“[94] Er erklärte sein Bedauern über das Vorgefallene, bat Chiellini und „die gesamte Fußballfamilie“ um Entschuldigung und versprach, dass er nie wieder in einen solchen Vorfall verwickelt sein werde.[95][96]

Am 3. Juli 2014 bestätigte die FIFA den Eingang des vom uruguayischen Fußballverband eingelegten Einspruchs gegen die Sanktion.[97] Eine Woche später wies die Berufungskommission der FIFA den Einspruch ab und bestätigte die Entscheidung der Disziplinarkommission in allen Punkten.[98]

Auf die Sperre hin hatte der kosovarische Verein KF Hajvalia sein Interesse an Suarez bekundet und bot seinem damaligen Verein FC Liverpool 30.000 Euro Ablöse für eine viermonatige Ausleihe während seiner Sperre und Suarez ein monatliches Gehalt von rund 1500 Euro an, der Club begründete dies damit, dass Kosovo kein anerkanntes Land der FIFA und der kosovarische Fußballverband damit auch kein FIFA-Mitglied ist, und Suarez dort so trotz Sperre spielen kann. Die FIFA stellte daraufhin klar, dass Suárez auch nicht im Kosovo spielen darf. Würde er in den Kosovo wechseln und dort eingesetzt werden, was gegen die Sperre verstoßen würde, würden neue Ermittlungen der FIFA-Disziplinarkommission eingeleitet was eine Verschärfung der derzeitigen Sperre zur Folge haben könnte.[99]

Die Sperre wurde Mitte August vom CAS, der von Suárez, dem FC Barcelona und dem uruguayischen Fussballverband angerufen wurde, auf Pflichtspiele reduziert, womit er in Freundschaftsspielen eingesetzt werden kann.[100] Ab dem 25. Oktober 2014 war Suárez wieder spielberechtigt.[101]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Luis Suárez (links) zusammen mit Diego Forlán während der WM 2010

Titel

Persönliche Ehrungen

Privates[Bearbeiten]

Im März 2009 heiratete er standesamtlich in Amsterdam seine langjährige Freundin Sofía Balbi. Die kirchliche Hochzeit fand sodann in Uruguay statt. Sie waren seit 2002 in Montevideo ein Paar, als die zwei Jahre jüngere Sofía 13 Jahre alt war und lebten zusammen, seit Sofía im Alter von 16 Jahren mit ihm in Groningen zusammenzog. Die Beziehung zu Balbi, deren Eltern im Oktober 2003 mit ihr von Uruguay nach Barcelona auswanderten, war ein wesentlicher Motivationsfaktor für Suárez, der sich nach der räumlichen Trennung zum Ziel setzte, seiner Freundin als Profi-Fußballer nach Europa zu folgen.[105][4]

Seit August 2010 ist Suárez Vater einer Tochter namens Delfina.[106] Zudem ist er Vater eines in England geborenen Sohnes namens Benjamín.[107] Sein älterer Bruder Paolo Suárez ist ebenfalls Fußball-Profi, steht als Stürmer bei AD Isidro Metapán in El Salvador unter Vertrag und erwarb im November 2011 auf Betreiben des nationalen Fußballverbands die salvadorianische Staatsbürgerschaft. Er konnte aufgrund geltender FIFA-Regeln bisher jedoch noch nicht für ein Länderspiel nominiert werden.[108][109][110] Auch sein Bruder Maximiliano Suárez ist als Fußballspieler in El Salvador tätig. Der jüngste der vier Brüder, Diego Suárez, stand im Jahr 2014 zuletzt im Kader des uruguayischen Erstligisten Miramar Misiones.[111] Als Berater von Luis Suárez fungiert Pere Guardiola, der Bruder von Pep Guardiola.[112]

Trivia[Bearbeiten]

Suárez’ Angriff auf einen Schiedsrichter 2003 erhielt durch einen spektakulären Kriminalfall ein Nachspiel, an dem Suárez selbst jedoch nicht mehr beteiligt war: Auf Suárez’ tätlichen Angriff folgte eine versuchte Nötigung durch Nelson Spillman, den für Jugendfußball verantwortlichen Funktionär im Uruguayischen Fußballverband, der den Schiedsrichter Luis Larrañaga zur Streichung des Vorfalls aus dem Spielberichtsbogen zwingen wollte, um den Jungstar seines Lieblingsvereins zu schützen. Wenige Tage nachdem der Sportjournalist Ricardo Gabito den verbandsinternen Protest Larrañagas gegen Spillman öffentlich machte,[113] sollte Gabito im Auftrag des Funktionärs getötet werden, wurde jedoch nur angeschossen, wofür später Spillman, dessen tatbeteiligter Bruder sowie der beauftragte Schütze zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden.[114]

Nach dem Biss gegen Chiellini während der Weltmeisterschaft 2014 berichtete die Nachrichtenagentur Associated Press, dass nach Angaben eines schwedischen Wett-Unternehmens rund 150 Personen europaweit darauf gewettet hatten, dass Suárez während des Turniers eine Person beißen würde. Den höchsten Gewinn erzielte dabei ein Norweger mit rund 3000 Dollar Wetterlös.[115]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luis Suárez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Lucho" Suárez llegó a Uruguay tras el fallo de Fifa, in: Cadena 3 vom 27. Juni 2014, abgerufen am 30. Juni 2014 (spanisch)
  2. a b Profil auf www.playerhistory.com, abgerufen am 15. Dezember 2012
  3. Drama bei der WM 2014: 2:1 - Pistolero Suarez rettet Uruguay, England fast weg, in: Focus Online vom 19. Juni 2014, abgerufen am 30. Juni 2014
  4. a b c Wright Thompson: Portrait of a serial winner, in: ESPN.com vom 27. Mai 2014 (englisch)
  5. a b FIFA: Luis Suárez für neun Spiele gesperrt und für vier Monate von jeglichen Fussballaktivitäten ausgeschlossen, Meldung auf der FIFA-Webseite vom 26. Juni 2014
  6. Family worried, confused by Luis Suarez’s ‘explosive outbursts’ (englisch) auf www.thenational.ae (Agence France-Presse) vom 26. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014
  7. El motivo real por el que Luis Suárez quiere jugar en el Barça, in: El Mundo vom 27. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (spanisch)
  8. HECHOS Y NUMEROS (spanisch) auf www.puntacup.com, abgerufen am 4. Mai 2013
  9. Luis Suárez comenzó a morder la gloria en Barranquilla (spanisch) auf www.eltiempo.com vom 25. April 2013, abgerufen am 2. Mai 2013
  10. Profil auf www.fichajes.com, abgerufen am 15. Dezember 2012
  11. ESPN führt für ihn lediglich zehn torlose Einsätze, womit aber die Zwischensaison 2005 gemeint sein dürfte, abgerufen am 15. Dezember 2012
  12. während rsssf 13 Treffer für die Spielzeit 2005/06 führt auf www.rsssf.com, abgerufen am 15. Dezember 2012
  13. Profil auf www.fichajes.com, abgerufen am 15. Dezember 2012
  14. Biographie auf ESPN (spanisch), abgerufen am 2. Mai 2013
  15. Angaben auf www.luissuarez.co.uk (englisch), abgerufen am 2. Mai 2013
  16. Torschützenliste auf eredivisielive.nl, abgerufen am 15. Dezember 2012
  17. ESPN führt abweichend 34 Ligaspiele und 13 Ligatreffer (dazu zwei UEFA-Cup-Einsätze/ein Tor), www.fichajes.com führt 29 Ligaspiele und 13 Treffer
  18. Biographie auf ESPN (spanisch), abgerufen am 2. Mai 2013
  19. Ajax verpflichtet Suárez vom 10. August 2007 auf transfermarkt.de
  20. El Ajax ficha a Luis Suárez (spanisch; PDF; 437 kB) in Mundo Deportivo vom 10. August 2007, abgerufen am 3. Mai 2013
  21. Spielstatistik Ajax Amsterdam - Slavia Prag 0:1 (0:0) vom 15. August 2007 auf fussballdaten.de
  22. Luis Suárez, Futbolista del Año en Holanda (spanisch) in As vom 31. August 2010, abgerufen am 3. Mai 2013
  23. Kicker
  24. Suarez swaps Ajax for Liverpool (englisch) vom 28. Januar 2011, abgerufen am 3. Mai 2013
  25. Suarez verruilt Ajax voor Liverpool vom 28. Januar auf ajax.nl
  26. Sport Bild: Top 10: Die zehn meistverkauften Trikots der Premier League, 14. März 2013
  27. Suarez bindet sich bis 2018! auf www.kicker.de vom 20. Dezember 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013
  28. Kicker-Profil, abgerufen am 11. Mai 2014
  29. Premier League otorgó un gol a Suárez - Tuyo, Luis (spanisch) vom 11. Dezember 2013, abgerufen am 11. Dezember 2013
  30. Inglaterra: Liverpool 5 - Norwich 1 - Indescriptible (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 4. Dezember 2013, abgerufen am 4. Dezember 2013
  31. Enfermo del gol (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 21. Dezember 2013, abgerufen am 21. Dezember 2013
  32. FC Barcelona "communicate transparency". In: FCBarcelona.com. FC Barcelona, 2. September 2014, abgerufen am 3. September 2014 (englisch).
  33. David Ruiz Marull: Principio de acuerdo entre Barça y Liverpool por Luis Suárez (span.) in: La Vanguardia.com vom 6. Juli 2014 (spanisch)
  34. FC Barcelona and Liverpool FC have reached an agreement for the transfer of Luis Suárez (englisch) Abgerufen am 11. Juli 2014
  35. Statistik-Profil 2014/15 auf kicker.de, abgerufen am 20. Dezember 2014
  36. http://de.fifa.com/confederationscup/news/newsid=2111901/index.html
  37. Ya están todos (spanisch) auf espndeportes.com vom 5. Januar 2007, abgerufen am 30. November 2014
  38. Kader der U-20-WM auf der Internetpräsenz der FIFA, abgerufen am 5. Januar 2012
  39. Suárez, primer uruguayo en meter 4 goles en un partido de Eliminatorias (spanisch) auf elcomercio.pe vom 12. November 2011, abgerufen am 5. Januar 2012
  40. FIFA.com: Olympische Fussballturniere London 2012 - Mannschaften: Uruguay
  41. Suárez goleador de Eliminatorias - Viene saltando (spanisch) auf www.montevideo.com.uy vom 16. Oktober 2013, abgerufen am 16. Oktober 2013
  42. Fifa sperrt Luis Suárez für neun Spiele. Spiegel.de, abgerufen am 26. Juni 2014
  43. Uruguay 3-3 Costa Rica *6-7 penales auf www.auf.org.uy, abgerufen am 14. November 2014
  44. Luis Suárez: el terror de los arqueros hace temblar el récord de Forlán (spanisch) auf www.lr21.com.uy vom 13. November 2011, abgerufen am 5. Januar 2012
  45. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf www.rsssf.com, abgerufen am 5. März 2014 (Stand: 22. August 2013)
  46. Uruguay - International Matches 2011-2015 (Stand: 21. November 2013), abgerufen am 5. März 2014
  47. Austria 1 - 1 Uruguay auf www.auf.org.uy, abgerufen am 5. März 2014
  48. Uruguay 2 - 1 Inglaterra (vivo) auf www.auf.org.uy, abgerufen am 19. Juni 2014
  49. Italia 0 - 1 Uruguay auf www.auf.org.uy, abgerufen am 24. Juni 2014
  50. Arabia 1 - 1 Uruguay auf www.auf.org.uy, abgerufen am 10. Oktober 2014
  51. Omán 0 - 3 Uruguay auf www.auf.org.uy, abgerufen am 13. Oktober 2014
  52. Alexander Kühn: Ein Blick in die Psyche des Fussball-Vampirs, in: Tages-Anzeiger vom 26. Juni 2014
  53. Ricardo Gabito Acevedo: El doctor Möller desmintió que vaya a patrocinar a Spillman, in: La Red 21 vom 15. Dezember 2003, abgerufen am 27. Juni 2014 (spanisch)
  54. Luque se lía a patadas con un compañer, in: Marca vom 14. November 2007, abgerufen am 27. Juni 2014 (spanisch)
  55. Jens Weinreich: Elfmeterdrama im WM-Viertelfinale: Ghana in der Hölle, Uruguay im Paradies, in: Spiegel Online vom 3. Juli 2010, abgerufen am 31. Juli 2014
  56. Ajax captain Luis Suarez gets seven-game ban for biting, in: BBC Sport vom 24. November 2010, abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch)
  57. Michiel Jongsma: The Eredivisie controversies of Luis Suarez, in: BeNeFoot vom 23. April 2013, abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch)
  58. FA makes powerful statement with Luis Suárez's suspension, Artikel des Guardian vom 20. Dezember 2011
  59. a b The Football Association and Luis Suarez ausführlicher Bericht der unabhängigen Prüfungskommission des englischen Fußball-Verbands (115 Seiten) vom 30. Dezember 2011, abgerufen am 28. Juni 2012.(englisch)
  60. Sid Lowe: Uruguay unites behind Luis Suárez after 'excessive, absurd' ban in: The Guardian vom 21. Dezember 2011, abgerufen am 29. Juni 2012 (englisch)
  61. Willie Gannon: Luis Suarez Patrice Evra racist comment ban: Timeline of the entire saga in: Bleacher Report vom 13. Februar 2012, abgerufen am 28. Juni 2012 (englisch)
  62. Suarez reumütig: Entschuldigung bei Evra in: Kicker vom 12. Februar 2012, abgerufen am 28. Juni 2012
  63. Entrevista con Luis Suárez, la estrella uruguaya de fútbol ausführliches TV-Interview mit Russia Today vom 24. Mai 2012, abgerufen am 29. Juni 2012 (spanisch)
  64. Luis Suárez re-opens Evra race row by accusing FA of victimisation in: The Guardian vom 25. Mai 2012, abgerufen am 29. Juni 2012 (englisch)
  65. Strafe mit Biss: Suarez für zehn Spiele gesperrt kicker.de, 24. April 2013, abgerufen am 24. April 2013
  66. David Cameron calls on FA to take hard line with Luis Suárez over bite, in: The Guardian vom 22. April 2013, abgerufen am 3. Mai 2013
  67. "Él me pechó con el hombro", dice Suárez del incidente con Chiellini, in: BBC Mundo vom 25. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (spanisch)
  68. Neun Spiele Sperre für Suarez auf www.kicker.de vom 26. Juni 2014, abgerufen am 26. Juni 2014
  69. Keine „Absicht, zu beißen“, in: ORF.at vom 28. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014
  70. Suárez llegó de madrugada a Uruguay sin que haya hinchas, in: La Nación vom 27. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (spanisch)
  71. Wegen Suarez-Sperre: Maradona beschimpft Beckenbauer und Pelé: „Zwei Idioten“, in: Focus Online vom 29. Juni 2014
  72. Beißattacke bei der WM: Selbst Chiellini kritisiert Fifa-Sperre für Suarez in: FAZ.net vom 27. Juni 2014
  73. Contra el gigante (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 27. Juni 2014, abgerufen am 27. Juni 2014
  74. Ein ganzes Land steht hinter Suárez auf kicker.de vom 28. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (Video)
  75. Jorge Fossati: “Me preocupa que Suárez haya sido tratado como delincuente” (spanisch) auf www.tenfield.com.uy vom 27. Juni 2014, abgerufen am 27. Juni 2014
  76. Uruguays Präsident Mujica attackiert die Fifa scharf auf www.rp-online.de vom 27. Juni 2014, abgerufen am 27. Juni 2014
  77. Resolución de Junta Departamental (spanisch) auf www.auf.org.uy, abgerufen am 28. Juni 2014
  78. Los de adentro son de palo (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 25. Juni 2014, abgerufen am 25. Juni 2014
  79. Maracambiazo (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 21. Juli 2014, abgerufen am 21. Juli 2014
  80. Mujica: Suárez es víctima de campaña de desprestigio, in: BBC Mundo vom 26. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (spanisch)
  81. Mujica: La sanción de la FIFA a Suárez es una monstruosa agresión no solo a un hombre, sino a un país, in: La Red 21 vom 27. Juni 2014, abgerufen am 15. August 2014 (spanisch)
  82. Uruguay schart sich um "Beißer" Suarez, in: DW.de vom 27. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014
  83. World Cup: Diego Maradona describes Luis Suarez four-month suspension 'shameful', in: Sky Sports vom 27. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (englisch)
  84. Luis Suarez lawyer cries conspiracy as FIFA probe bite claim, in: Sky Sports vom 26. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (englisch)
  85. Streitfall Suarez: Tabarez forciert die Wagenburgmentalität, in: Kicker vom 28. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014
  86. Diego Lugano sobre Suárez: “Dejó la vida por nosotros”, in: La Red 21 vom 27. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014
  87. Diego Lugano: barbaric Luis Suárez ban breaches player’s human rights, in: The Guardian vom 29. Juni 2014 (englisch)
  88. Thomas Kistner: Das Suárez-Urteil: Zeit für eine Therapie, in: Süddeutsche Zeitung vom 27. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014
  89. FIFA-Generalsekretär Valcke rät Suárez zu Behandlung, in: 11 Freunde vom 27. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014
  90. Frank de Boer: 'Suárez moet hulp zoeken', in: AD.nl vom 27. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (niederländisch)
  91. Liverpool fine Luis Suarez over bite as PFA offer anger management counselling, in: Sky Sports vom 22. April 2013, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch)
  92. Chiellini, FIFPRO and Maradona question Suarez ban, in: RTÉ Sport vom 27. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch)
  93. Luis Suarez ban: PFA chief executive Gordon Taylor believes Suarez has taken a 'massive step backwards' following his record World Cup ban, in: The Independent vom 27. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch)
  94. Luis Suárez: My apologies to Chiellini, über Twitter und seine persönliche Webseite verbreitete Erklärung vom 30. Juni 2014, abgerufen am 6. Juli 2014 (englisch)
  95. Nach "Beißattacke" gegen Chiellini - Liverpool überrascht: Suarez entschuldigt sich, in: Kicker Online vom 30. Juni 2014, abgerufen am 6. Juli 2014
  96. Luis Suárez se disculpa (spanisch) vom 30. Juni 2014, abgerufen am 30. Juni 2014
  97. Suarez: Verband legt offiziell Einspruch ein, in: Kicker online vom 3. Juli 2014, abgerufen am 7. Juli 2014
  98. Berufungen abgewiesen: Sanktionen gegen Suárez bestätigt, Meldung auf der Webseite der FIFA vom 10. Juli 2014, abgerufen am 12. Juli 2014
  99. Fussball.de: Kosovo-Klub bietet Beißer Suarez fußballerisches Asyl
  100. fifa.com: „Stellungnahme der FIFA zum CAS-Entscheid bezüglich Luis Suárez“
  101. FC Barcelona: Luis Suárez free to play in clásico (englisch) vom 10. September 2014, abgerufen am 10. September 2014
  102. Suárez, Jugador del Año para la FSF - El mejor de los mejores (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 16. Dezember 2013, abgerufen am 16. Dezember 2013
  103. Englands "Spieler des Jahres" heißt Suarez auf www.kicker.de vom 28. April 2014, abgerufen am 28. April 2014
  104. Suarez humbled by FWA accolade, Meldung vom 16. Mai 2014 auf der Webseite der FWA, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch)
  105. Jorge Andrés López: Luis Suárez y la increíble historia de amor detrás de sus goles, in: Depor.pe vom 23. Juni 2014, abgerufen am 29. Juni 2014 (spanisch)
  106. bioGrafía. LUIS SUÁREZ, SU DURA NIÑEZ, SU BELLO PRESENTE - la traumática vida del rebelde goleador celeste (spanisch) in La República vom 21. Juli 2011, abgerufen am 2. Mai 2013
  107. The big one (spanisch) vom www.futbol.com.uy vom 23. Dezember 2013, abgerufen am 23. Dezember 2013
  108. Diputados aprueban nacionalización de Paolo Suárez(spanisch) auf www.laprensagrafica.com vom 3. November 2011, abgerufen am 19. Dezember 2011
  109. "Goles uruguayos en el exterior - Ganes o pierdas" (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 19. Dezember 2011, abgerufen am 19. Dezember 2011
  110. Sara Acosta: Paolo Suárez aún en espera de respuesta in: El Mundo vom 22. Februar 2012, abgerufen am 29. Juni 2012 (spanisch)
  111. El Suárez que la pelea en Villa Teresa (spanisch) in El Observador vom 2. November 2012, abgerufen am 25. Mai 2014
  112. Ein ganzes Land steht hinter Suárez auf kicker.de vom 28. Juni 2014, ebgerufen am 28. Juni 2014 (Video)
  113. Ricardo Gabito Acevedo: Spillman será juzgado por el Tribunal de Honor de la AUF, in: La Red 21 vom 11. Dezember 2003, abgerufen am 27. Juni 2014 (spanisch)
  114. Los hermanos Spillman van a prisión por el atentado, in: El País (Montevideo) vom 28. April 2004, abgerufen am 27. Juni 2014 (spanisch)
  115. FIFA Opens Case on Suarez Bite Incident (Video) auf youtube-Account von Associated Press, abgerufen am 28. Juni 2014
Vorgänger Amt Nachfolger


Marc Janko
Erfolgreichster Torjäger Europas
(in dieser Form seit 1996/97 nicht mehr offiziell geehrt)

2009/10


Cristiano Ronaldo