Olympische Geschichte Rhodesiens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

RHO

RHO
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen

Rhodesien nahm an drei Olympischen Sommerspielen teil. 1928 und 1964 wurden Sportler aus Südrhodesien zu den Spielen entsandt, 1960 nahmen Sportler der Föderation von Rhodesien und Njassaland teil. Eine Teilnahme 1968 scheiterte an den rigiden mexikanischen Einreiseregularien. 1972 wurde eine Teilnahme vom IOC nicht zugelassen, das IOC beugte sich damit dem Druck anderer afrikanischer Staaten, die den rhodesischen Staat nicht anerkannten.[1] Ab 1980 traten die Sportler der ehemaligen britischen Kolonie unter der Bezeichnung Simbabwe (IOC-Kürzel ZIM) an.

Insgesamt traten 44 Athleten, unter ihnen neun Frauen, an. Medaillen wurden nicht gewonnen.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1928 Amsterdam 2 2 0 1
1960 Rom 14 9 5 6
1964 Tokio Lloyd Koch 29 25 4 7

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keine Teilnahmen an Olympischen Winterspielen.

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keine Medaillengewinner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhodesien in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht der BBC vom 22. August 1972