Olympische Geschichte Guineas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

GUI

GUI
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen

Guinea, dessen NOK, das Comité National Olympique et Sportif Guinéen, 1954 gegründet und 1965 vom IOC anerkannt wurde, nimmt seit 1968 an Olympischen Sommerspielen teil. 1972 verzichtete man auf eine Teilnahme, 1976 schloss man sich dem Boykott afrikanischer Länder an. An Winterspielen nahmen bislang keine Sportler aus Guinea teil.

Insgesamt wurden 55 Teilnehmer entsandt, davon elf Frauen. Bislang konnte keine olympische Medaille gewonnen werden.

2008 nahm mit der 17-jährigen Taekwondoin Mariama Barry die jüngste Sportlerin Guineas teil. Ältester Teilnehmer war 1980 mit 38 Jahren der Judoka Mamadou Diallo.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1968 Mexiko-Stadt 15 15 0 1
1980 Moskau 9 9 0 3
1984 Los Angeles 1 1 0 1
1988 Seoul Ousmane Diallo 6 6 0 3
1992 Barcelona 8 6 2 2
1996 Atlanta Joseph Loua 5 4 1 2
2000 Sidney Joseph Loua 6 3 3 4
2004 Athen Nabie Foday Fofanah 3 2 1 3
2008 Peking Nabie Foday Fofanah 5 2 3 3
2012 London Facinet Keita 4 2 2 3

Winterspiele[Bearbeiten]

Bislang (2012) keine Teilnehmer

Medaillengewinner[Bearbeiten]

Bislang (2012) keine Medaillengewinner

Weblinks[Bearbeiten]

  • Guinea in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)
  • Guinea auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)