Olympische Geschichte Bangladeschs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe

BAN

BAN
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen

Dachverband der olympischen Bewegung in Bangladesch ist die Bangladesh Olympic Association (BOA). Die BOA wurde 1979 gegründet und ein Jahr später vom Internationalen Olympischen Komitee während seiner 82. Session in Lake Placid anerkannt.

Seit 1984 nimmt Bangladesh an Olympischen Sommerspielen teil. Auf eine Teilnahme an Winterspielen wurde bisher verzichtet. Sportler aus Bangladesch konnten bislang keine Medaille gewinnen. Damit ist Bangladesch das einwohnerstärkste Land ohne olympische Medaille. Bislang konnte sich kein Sportler für die Teilnahme an Olympischen Spielen sportlich qualifizieren. Sportler des Landes konnten durch die Vergabe von Wildcards teilnehmen.[1]

Jugendliche Sportler nahmen an beiden bislang ausgetragenen Jugend-Sommerspielen teil.

Allgemeine Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Olympiamannschaft Bangladeshs 1984 in Los Angeles bestand aus einem Leichtathleten. Saidur Rahman Dawn war somit am 3. August 1984 der erste Olympionike des Landes. Die erste Frau Bangladeshs bei Olympischen Spielen war am 26. Juli 1992 die Sportschützin Shahana Parveen.

Bangladeshs Sportler nahmen in der Folgezeit in den Sportarten Schwimmen (ab 1988), Schießen (ab 1992), Bogenschießen und Turnen (ab 2012) sowie im Golf (ab 2016) teil.

Jugendspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit sechs Jugendlichen, drei Jungen und drei Mädchen, nahm Bangladesh an den Jugend-Sommerspielen 2010 in Singapur teil. Sie traten im Bogenschießen, Schießen und Schwimmen an. Der Bogenschütze Emdadul Milon erreichte mit seiner spanischen Partnerin Miriam Alarcon das Match um Bronze. Milon und Alarcon verloren gegen das Duo Begünhan Ünsal (Türkei) und Abdul Jaffar (Singapur).

2014 in Nanjing nahmen 13 Jugendliche teil. Die elf Jungen und zwei Mädchen traten im Bogenschießen, Schießen, Schwimmen, Hockey und Gewichtheben an. Im Hockeyturnier der Jungen kam es im Platzierungsspiel um Platz 9 zum Duell mit Deutschland, das Bangladesh mit 4:5 verlor.

Übersicht der Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Leichtathletik Schwimmen Schießen Bogenschießen Turnen Golf Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1896–1980 nicht teilgenommen
1984 1 1 0 Saidur Rahman Dawn 1
1988 6 6 0 Bazlur Mohamed Rahman 4 2
1992 6 5 1 Mohamed Rahman 4 1 1
1996 4 3 1 Saiful Alam 2 1 1
2000 5 2 3 Sabrina Sultana 2 1 2
2004 4 3 1 Asif Khan 1 1 2
2008 5 3 2 Mohamed Rana 2 1 2
2012 5 4 1 Mohammad Rahman 1 1 1 1 1
2016 7 4 3 Siddikur Rahman 2 1 2 1 1
Gesamt 0 0 0 0 -

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1924–2018 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0 0 -

Jugend-Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Bogenschießen Schießen Schwimmen Hockey Gewichtheben Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
2010 6 3 3 Sadia Sultana 2 1 3
2014 13 11 2 1 1 1 9 1
Gesamt 0 0 0 0 -

Jugend-Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
2012–2016 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0 0 -

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Goldmedaillen

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Silbermedaillen

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Bronzemedaille

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bangladesh in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Bangladesh auf Olympic.org – The Official website of the Olympic movement (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel auf CriEnglish.com vom 15. Juni 2008 (engl.)