Olympische Geschichte von São Tomé und Príncipe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe

STP

STP
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen

São Tomé und Príncipe, dessen NOK, das Comité Olímpico de São Tomé und Príncipe, 1979 gegründet wurde, nimmt seit 1996 an Olympischen Sommerspielen teil. Auf Teilnahmen an Winterspielen wurde bislang verzichtet. Medaillen konnten Sportler des Inselstaates bislang nicht gewinnen.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit zwei Leichtathleten begann 1996 in Atlanta die olympische Geschichte des Inselstaates São Tomé und Príncipe. Erster Olympionike des Landes war der Sprinter Odair Baia am 26. Juli 1996. Am gleichen Tag ging auch seine Teamkameradin Sortelina Pires als erste Frau des Landes an den Start.

Vordere Platzierungen blieben in der Folgezeit aus. In Peking 2008 nahm erstmals ein Kanute teil. Mit dem Erreichen des Halbfinals im Einer-Kanadier Rio de Janeiro 2016 sorgte Buly Triste für das beste Abschneiden eines Olympioniken aus São Tomé und Príncipe.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen Rang
Gesamt Männer Frauen Leichtathletik Kanusport Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Total
1896–1992 nicht teilgenommen
1996 2 1 1 Sortelina Pires 2
2000 2 1 1 Naide Gomes 2
2004 2 1 1 Fumilay da Fonseca 2
2008 3 2 1 Celma Soares 2 1
2012 2 1 1 Lecabela Quaresma 2
2016 3 2 1 Mathews Punza 2 1
Gesamt 0 0 0 0 -

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen Rang
Gesamt Männer Frauen Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg
1924–2018 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Medaillengewinner

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Medaillengewinner

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Medaillengewinner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]