Olympische Geschichte Papua-Neuguineas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

PNG

PNG
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen

Papua-Neuguinea, dessen NOK, das Papua New Guinea Olympic Committee, 1973 gegründet wurde, nimmt seit 1976 an Olympischen Sommerspielen teil. Mit Ausnahme der boykottierten Spiele von 1980 wurden Sportler zu allen folgenden Sommerspielen geschickt. An Winterspielen nahm bislang kein Athlet Papua-Neuguineas teil. Jugendliche Athleten wurden zu beiden bislang ausgetragenen Jugend-Sommerspielen geschickt.

Medaillen konnten Sportler und Sportlerinnen Papua-Neuguineas nicht gewinnen.

Allgemeine Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Olympiamannschaft Papua-Neuguineas bestand 1976 in Montreal aus Leichtathleten, Boxern und einem Schützen. In der Folgezeit nahmen Sportler des Landes in den Sportarten Segeln und Gewichtheben (seit 1988), Schwimmen (seit 2000), Taekwondo (seit 2008) und Judo (seit 2012) teil.

Die ersten Olympioniken des Landes waren am 18. Juli 1976 der Schütze Trevan Clough und der Boxer Tumat Sogolik. Die erste Frau Papua-Neuguineas bei Olympischen Spielen war am 3. August 1984 die Leichtathletin Iammogapi Launa, die im Siebenkampf antrat.

Den größten Erfolg bei Olympischen Spielen erzielte der Schwimmer Ryan Pini in Peking 2008. Über 100 Meter Delphin erreichte er das Finale und wurde Achter. 2016 in Rio de Janeiro wurde der Gewichtheber Morea Baru Sechster im Federgewicht.

Olympische Jugendspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 21 Jugendlichen nahm Papua-Neuguinea an den Jugend-Sommerspielen 2010 in Singapur teil. Drei Jungen und 18 Mädchen traten in den Sportarten Leichtathletik, Fußball, Schwimmen und Gewichtheben an. Der Sprinter John Rivan gewann mit der gemischten Staffel Oceania mit vier Läufern aus vier Nationen die Bronzemedaille. Diese Medaille wird im Medaillenspiegel Papua-Neuguineas nicht berücksichtigt. Der Gewichtheber Steven Kari wurde Vierter im Halbschwergewicht.

2014 in Nanjing nahmen 24 jugendliche Athleten, vier Jungen und 20 Mädchen, teil. Sie traten in der Leichtathletik, im Fußball, Schwimmen, Gewichtheben und Segeln an.

Übersicht der Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Leichtathletik Boxen Schießen Gewichtheben Segeln Schwimmen Taekwondo Judo Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1896–1972 nicht teilgenommen
1976 6 6 0 Wavala Kali 3 2 1
1980 nicht teilgenommen
1984 7 4 3 Iammogapi Launa 5 2
1988 11 9 2 Pinye Malaibi 6 2 2 1
1992 13 12 1 6 5 1 1
1996 11 11 0 Subul Babo 6 4 1
2000 5 2 3 Xenia Peni 2 1 2
2004 4 2 2 Dika Toua 2 1 1
2008 7 3 4 Ryan Pini 2 1 1 2 1
2012 8 4 4 Toea Wisil 2 1 2 1 1
2016 8 6 2 Ryan Pini 2 1 1 1 2 1
Gesamt 0 0 0 0 -

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1924–2014 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0 0 -

Jugend-Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Leichtathletik Fußball Schwimmen Weightlifting Segeln Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
2010 21 3 18 Steven Kari 1 18 1 1
2014 24 4 20 1 18 2 2 1
Gesamt 0 0 0 0 -

Jugend-Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
2012–2016 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0 0 -

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Goldmedaille

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Silbermedaille

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Bronzemedaille

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]