Olympische Geschichte Bahrains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

BRN

BRN
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1

Das Bahrain Olympic Committee wurde 1978 gegründet und 1979 vom Internationalen Olympischen Komitee aufgenommen.

Seit 1984 entsendet das bahrainische NOK Athleten zu Olympischen Spielen. Seitdem war Bahrain bei allen Olympischen Sommerspielen vertreten. Bei Olympischen Winterspielen war bislang (Stand 2015) noch kein Teilnehmer des Landes dabei.

Bislang wurde eine Bronzemedaille gewonnen.

Teilnahmen[Bearbeiten]

Maryam Yusuf Jamal, die erste Medaillengewinnerin Bahrains (nach der Siegerehrung bei der WM 2007)

Mit einer zehnköpfigen Mannschaft, die nur aus Männern bestand, nahm Bahrain bei den Spielen von Los Angeles 1984 erstmals an Olympischen Spielen teil. Die Sportler traten in der Leichtathletik, im Modernen Fünfkampf, im Sportschießen und im Schwimmen an. Sieben Sportler, auch hier wieder alles Männer, gingen bei den Spielen in Seoul 1988 an den Start. Erstmals nahm man am olympischen Fechtturnier teil.

Leichtathletik und Radsport waren die Sportarten, in denen zehn Athleten, alles Männer, bei den Olympischen Spielen von Barcelona 1992 antraten. Fünf Männer, ein Leichtathlet und vier Segelsportler, nahmen 1996 in Atlanta teil. Der Segler Ahmed Al-Saie war mit 43 Jahren der bislang älteste Olympionike aus Bahrain.

2000 in Sydney nahmen erstmals zwei Frauen aus Bahrain teil. Zur Mannschaft gehörten auch zwei Männer. Jeweils ein Mann und eine Frau gingen in der Leichtathletik und im Schwimmen an den Start. Fatima Al-Gerashi war nicht nur die erste Frau, die für Bahrain antrat. Die Schwimmerin war mit 12 Jahren auch die bislang jüngste Teilnehmerin Bahrains bei Olympischen Spielen.

Sieben Männer und drei Frauen traten 2004 in Athen in der Leichtathletik, im Segelsport, im Sportschießen und im Schwimmen an. 2008 in Peking nahmen 14 Sportler, elf Männer und drei Frauen, teil, das bislang größte Kontingent Bahrains bei Olympischen Spielen. Rashid Ramzi gewann zwar den 1500-Meter-Lauf und holte damit die erste olympische Medaille für Bahrain. Am 29. April 2009 bestätigte jedoch das Nationale Olympische Komitee von Bahrain, dass Ramzi bei Nachkontrollen von Dopingproben, die während der Olympischen Spiele von Peking 2008 genommen worden sind, positiv auf das EPO-Mittel CERA getestet worden ist. Auch in der B-Probe wurde CERA gefunden. Am 18. November 2009 wurde Ramzi offiziell seine Goldmedaille aberkannt.[1]

2012 in London konnte dann der erste Medaillengewinn gefeiert werden. Vier Männer und acht Frauen traten in der Leichtathletik, im Sportschießen und im Schwimmen an. Maryam Yusuf Jamal, in Äthiopien geboren und seit 2004 für Bahrain startend, gewann im 1500-Meter-Lauf die Bronzemedaille.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten]

Rashid Ramzi
Die Leichtathletin Ruqaya Al-Ghasra, Flaggenträgerin von 2008
Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten
1984 Los Angeles Youssef Mubarak 10 10 0 4
1988 Seoul Ahmed Hamada 7 7 0 3
1992 Barcelona Khalid Rabeeah 10 10 0 2
1996 Atlanta Mohamed Al-Sada 5 5 0 2
2000 Sydney Dawood Youssef 4 2 2 2
2004 Athen Ahmed Hamada 10 7 3 4
2008 Peking Ruqaya Al Ghasra 14 11 3 3
2012 London Azza Algasmi 12 4 8 3

Winterspiele[Bearbeiten]

Bislang (Stand 2015) keine Teilnahmen an Olympischen Winterspielen.

Flag of Bahrain.svg

Bahrain bei den
Olympischen Sommerspielen
 
Olympic flag.svg

Bahrain bei den
Olympischen Winterspielen
Jahr Gold Gold Silber Silber Bronze Bronze Gesamt Rang Jahr Gold Gold Silber Silber Bronze Bronze Gesamt Rang
1984 0 0 0 0 1984
1988 0 0 0 0 1988
1992 0 0 0 0 1992
1996 0 0 0 0 1994
2000 0 0 0 0 1998
2004 0 0 0 0 2002
2008 0 0 0 0 2006
2012 0 0 1 1 79 2010
Gesamt 0 0 1 1   Gesamt 0 0 0 0  
Ges. S+W 0 0 1 1  

Medaillengewinner[Bearbeiten]

Olympische Sportarten mit Teilnehmern aus Bahrain[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Bahrain in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Bahrain auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NZZ: Ramzi der prominenteste Dopingsünder, 18. November 2009 (Abgerufen am 27. November 2009)