Olympische Geschichte Surinames

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

SUR

SUR

Dachverband der olympischen Bewegung in Suriname ist das Surinaams Olympisch Comité (SOC). Das SOC wurde 1959 gegründet und noch im selben Jahr vom Internationalen Olympischen Komitee während seiner Session in München anerkannt.

Teilnahmen[Bearbeiten]

Suriname nahm erstmals 1960 an den Olympischen Sommerspielen in Rom teil. Der einzige angereiste Athlet Siegfried Esajas, ein 800-Meter-Läufer, verschlief jedoch seinen Start. Seit 1968 war Suriname mit einer Ausnahme bei allen Olympischen Sommerspielen vertreten. Für die Spiele 1980 nahm das SOC zunächst die Einladung nach Moskau an, zog dann aber sein Ja zurück und schloss sich dem Olympiaboykott der meisten westlichen Staaten an.

Der erfolgreichste Teilnehmer[Bearbeiten]

Bislang konnte ein Sportler aus Suriname zwei olympische Medaillen erringen (1 × Gold und 1 × Bronze).

Medaillenbilanz[Bearbeiten]

Mit bislang zwei errungenen Medaillen liegt Suriname auf Platz 82 der erfolgreichsten Nationen.

Sommerspiele
Jahr Ort Gold Silber Bronze Gesamt Sportler
1960 Rom 0 0 0 0 1
1964 Tokio nicht teilgenommen
1968 Mexiko-Stadt 0 0 0 0 1
1972 München 0 0 0 0 2
1976 Montréal 0 0 0 0 3
1980 Moskau nicht teilgenommen
1984 Los Angeles 0 0 0 0 5
1988 Seoul 1 0 0 1 6
1992 Barcelona 0 0 1 1 6
1996 Atlanta 0 0 0 0 7
2000 Sydney 0 0 0 0 4
2004 Athen 0 0 0 0 4
2008 Peking 0 0 0 0 4
Gesamt 1 0 1 2

Weblinks[Bearbeiten]

  • Suriname in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Suriname auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)