Olympische Geschichte Gabuns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

GAB

GAB
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1

Gabun, dessen NOK, das Comité Olympique Gabonais, 1965 gegründet und 1968 vom IOC anerkannt wurde, nimmt seit 1972 an Olympischen Sommerspielen teil. Die Spiele 1976 in Montreal und 1980 in Moskau wurden von Gabun boykottiert. An Winterspielen nahmen bislang keine Sportler aus Landes teil.

Insgesamt wurden 45 Teilnehmer entsandt, davon acht Frauen. Anthony Obame ist mit seiner Silbermedaille von 2012 im Taekwondo (Schwergewicht) der bislang einzige Medaillengewinner Gabuns.

2012 nahm mit dem 16-jährigen Fußballspieler Muller Dinda der jüngste Sportler Gabuns teil. Ältester Teilnehmer war 2004 mit 36 Jahren die Judoka Mélanie Engoang.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1972 München Matias Moussobou 1 1 0 1
1984 Los Angeles Odette Mistoul 4 2 2 2
1988 Seoul Gisèle Ongollo 2 1 1 2
1992 Barcelona 5 4 1 3
1996 Atlanta Roger Oyembo 7 6 1 3
2000 Sidney Mélanie Engoang 5 3 2 3
2004 Athen Mélanie Engoang 5 3 2 3
2008 Peking Mélanie Engoang 4 2 2 3
2012 London Paulette Zang-Milama 21 19 2 5 1 1

Winterspiele[Bearbeiten]

Bislang (2012) keine Teilnehmer

Liste der Medaillengewinner[Bearbeiten]

Medaille Name Spiele Sportart Disziplin
Silber Anthony Obame 2012 London Taekwondo Schwergewicht

Weblinks[Bearbeiten]

  • Gabun in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)
  • Gabun auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)