Olympische Geschichte von Barbados

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

BAR

BAR
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1

Die Barbados Olympic Association ist das Nationale Olympische Komitee von Barbados. Es wurde 1955 gegründet und im selben Jahr vom Internationalen Olympischen Komitee anerkannt.

Bisher nahmen die Sportler der Karibikinsel an zwölf Sommerspielen teil. Das olympische Debüt fand 1968 statt. Bis auf die boykottierten Spiele von Moskau 1980 wurde zu allen weiteren Sommerspielen Sportler geschickt. An Winterspielen nahmen bislang keine Athleten des Inselstaates teil.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einzige Medaillengewinner aus Barbados: Obadele Thompson (r.) gewann 2000 Bronze über 100 Meter. Links Ato Boldon (TTO) mit Silber, in der Mitte Olympiasieger Maurice Greene (USA)

Sportler des Landes konnten 1960 in Rom als Mannschaftsmitglieder der Westindischen Föderation teilnehmen. Nach Auflösung der Föderation konnte Barbados eine eigene Mannschaft zu Olympischen Spielen schicken, jedoch wurde auf eine Teilnahme an den Spielen von Tokio 1964 verzichtet. Die erste Teilnahme fand dann 1968 in Mexiko-Stadt statt. Die neunköpfige Olympiamannschaft bestand aus Leichtathleten, Radrennfahrern, Sportschützen, Schwimmern und Gewichthebern. Der erste Olympionike des Karibikstaates war am 13. Oktober 1968 der Gewichtheber Anthony Phillips.

1972 in München nahmen erstmals barbadische Frauen an Olympischen Spielen teil. Die erste Olympionikin war am 31. August 1972 die 800-Meter-Läuferin Heather Gooding. Wie schon 1968 und 1972 blieben auch die barbadischen Teilnehmer von 1976 erfolglos. Barbados folgte dem Boykottaufruf der USA und blieben den Spielen von Moskau 1980 fern.

1984 in Los Angeles nahmen erstmals barbadische Boxer und Segler teil. In der Leichtathletik konnte die 400-Meter-Staffel der Männer erstmals ein olympisches Finale erreichen. Die Staffel belegte Rang 6. Eine weitere Finalteilnahme wurde im Synchronschwimmen erreicht. Im Einzel konnte Chemene Sinson Platz 11 erzielen. Ein Wasserspringer und ein Judoka aus Barbados waren erstmals 1988 in Seoul dabei.

Die Spiele von Barcelona 1992 blieben, wie schon 1988, erfolglos. 1996 in Atlanta nahm erstmals ein barbadischer Turner teil. Der Sprinter Obadele Thompson lief im 200-Meter-Finale auf Platz 4. Auch die Schwimmerin Leah Martindale erreichte ein Finale. Über 50 Meter Freistil wurde sie Fünfte. 2000 in Sydney lief Obadele Thompson wie schon in Atlanta auf Platz 4 über 200 Meter. Im 100-Meter-Lauf wurde er Dritter und gewann damit mit Bronze die erste olympische Medaille für sein Land.

2004 in Athen erreichte Thompson wieder das 100-Meter-Finale und wurde diesmal Siebter. Im Radsport erreichte der Bahnradfahrer Barry Forde das Viertelfinale im Sprint. Im Endklassement belegte er Platz 6. Die Spiele von Peking 2008 blieben für barbadische Teilnehmer erfolglos. 2012 in London erreichte der Hürdensprinter Ryan Brathwaite das Finale und wurde Fünfter.

Bei den Spielen von Rio de Janeiro 2016 waren zum ersten Mal Teilnehmer im Triathlon und im Tennis dabei. Der Sportschütze Michael Maskell nahm nach 12 Jahren Pause in Rio zum fünften Mal an Olympischen Spielen teil.

IOC-Mitglied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994 ist der Finanzmanager und ehemalige Präsident des barbadischen NOKs Austin Sealy Mitglied des IOC.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen Rang
Gesamt Männer Frauen Leichtathletik Radsport Schießen Schwimmen Gewichtheben Boxen Segeln Wasserspringen Judo Turnen Tennis Triathlon Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Total
1896–1956 nicht teilgenommen
1960 Teilnahme in der Mannschaft der Westindischen Föderation
1964 nicht teilgenommen
1968 9 9 0 2 4 1 1 1
1972 13 8 5 Anthony Phillips 7 3 2 1
1976 11 9 2 Lorna Forde 9 2
1980 nicht teilgenommen
1984 16 13 3 Charles Pile 9 1 2 2 2
1988 17 16 1 Elvis Forde 6 2 1 2 4 1 1
1992 17 26 1 8 1 1 2 5
1996 13 11 2 Obadele Thompson 4 1 2 2 2 1 1
2000 18 12 6 Andrea Blackett 11 1 3 1 1 1 1 1 71
2004 10 9 1 Michael Maskell 3 1 1 4 1
2008 8 7 1 Bradley Ally 3 4 1
2012 6 6 0 Ryan Brathwaite 4 1 1
2016 12 7 5 Ramon Gittens 6 1 2 1 1
Gesamt 0 0 1 1 141

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen Rang
Gesamt Männer Frauen Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg
1924–2014 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Medaillengewinner

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Medaillengewinner

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin
Obadele Thompson 2000 Sydney Leichtathletik 100 Meter

Medaillen nach Sportart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
Leichtathletik 0 0 1 1
Gesamt 0 0 1 1

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbados in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Barbados auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)