Olympische Geschichte von Mauritius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

MRI

MRI
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1

Mauritius, dessen NOK, das Mauritius Olympic Committee, 1971 gegründet wurde, nimmt seit 1984 an Olympischen Sommerspielen teil. Zu Winterspielen wurde bislang kein Athlet geschickt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Leichtathleten bildeten die Olympiamannschaft von Mauritius bei der ersten Teilnahme an Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles. Der erste Olympionike seines Landes war der Sprinter Daniel André am 3. August 1984 im 100-Meter-Lauf. Eine Woche später, am 10. August 1984, ging mit der Diskuswerferin Christine Béchard die erste Frau des Inselstaates an den Start.

Bei den folgenden Olympischen Spielen nahmen Athleten aus Mauritius in verschiedenen Sportarten teil. So nahmen 1988 in Seoul Tischtennisspieler, Ringer, Boxer und Gewichtheber teil. 1992 in Barcelona folgten Badmintonspieler, Segler und Schwimmer, 1996 in Atlanta Judoka. In Sydney 2000 nahmen erstmals Bogenschützen teil, 2008 in Peking Radsportler. Als letztes kamen 2012 in London Beach-Volleyballspieler und Triathleten hinzu.

Erfolgreiche Teilnehmer waren der Sprinter Stéphan Buckland, der in Athen 2004 das Finale im 200-Meter-Lauf erreichte und Sechster wurde. Der Boxer Bruno Julie gewann 22. August 2008 in Peking die Bronzemedaille im Bantamgewicht und war damit der erste und bislang einzige Medaillengewinner für Mauritius.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen Rang
Gesamt Männer Frauen Leichtathletik Boxen Gewichtheben Ringen Tischtennis Badminton Segeln Schwimmen Judo Bogenschießen Radsport Beach-Volleyball Triathlon Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Total
1896–1980 nicht teilgenommen
1984 4 3 1 4
1988 8 6 2 Navind Ramsaran 3 1 1 1 2
1992 13 6 7 3 3 1 6
1996 26 21 5 Khemraj Naïko 12 3 2 4 2 3
2000 20 16 4 Michael Macaque 6 3 1 1 5 2 1 1
2004 9 6 3 Michael Medor 4 1 1 2 1
2008 11 6 5 Stéphan Buckland 3 2 1 1 2 1 1 1 1 80
2012 11 4 7 Natacha Rigobert 2 2 2 1 1 2 1
2016 11 5 6 Kate Foo Kune 3 2 1 1 2 1 1
Gesamt 0 0 1 1 141

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen Rang
Gesamt Männer Frauen Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg
1924–2014 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Medaillengewinner

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Medaillengewinner

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin
Bruno Julie 2008 Peking Boxen Bantamgewicht

Medaillen nach Sportart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
Boxen 0 0 1 1
Gesamt 0 0 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mauritius in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Mauritius auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)