Beauquesne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beauquesne
Wappen von Beauquesne
Beauquesne (Frankreich)
Beauquesne
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Doullens
Gemeindeverband Communauté de communes du Doullennais
Koordinaten 50° 5′ N, 2° 24′ OKoordinaten: 50° 5′ N, 2° 24′ O
Höhe 98–164 m
Fläche 20,04 km²
Einwohner 1.372 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 68 Einw./km²
Postleitzahl 80600
INSEE-Code

Kirche

Beauquesne (picardisch: Bieutchène) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 1372 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde gehört zum Kanton Doullens und ist Teil der Communauté de communes du Doullennais.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ausgedehnte Gemeinde liegt rund zehn Kilometer südsüdwestlich von Doullens an der Départementsstraße D23 nach Corbie. Der Name leitet sich von der lokalen Bezeichnung der Eiche ab („Schöneiche“).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das feste Schloss, dessen Ruinen in der Französischen Revolution auf Abbruch verkauft wurden, wurde um 1182 errichtet.

Im 'Château Val Vion', etwa 20 Kilometer hinter der Front, hatte der britische General Alexander Haig 1916 während der Schlacht an der Somme sein Hauptquartier.[1]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
1.242 1.265 1.194 1.139 1.147 1.176 1.271 1.344

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 François Durieux.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die neoromanische Kirche Saint-Jean-Baptiste, ein Ziegelbau aus dem 20. Jahrhundert, mit gotischem Turm aus dem 13. Jahrhundert, in die Liste der Monuments historiques eingetragen 1926 (Base Mérimée PA00116090).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beauquesne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Gilbert (2016): Somme: Into the Breach, S. 59 (online), S. 232