Rumigny (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rumigny
Rumigny (Frankreich)
Rumigny
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Amiens-6
Gemeindeverband Amiens Métropole
Koordinaten 49° 48′ N, 2° 17′ OKoordinaten: 49° 48′ N, 2° 17′ O
Höhe 79–125 m
Fläche 7,83 km2
Einwohner 578 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km2
Postleitzahl 80680
INSEE-Code
Website http://www.rumigny.fr/

Rumigny (picardisch: Ruminy) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 578 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté d’agglomération Amiens Métropole und gehört zum Kanton Amiens-6.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde berührt angrenzend an Hébécourt im Westen die Départementsstraße D1001 (frühere Route nationale 1); ihr Ortszentrum liegt an der Kreuzung der Départementsstraßen D75, D75E und D475 zwischen den Flüssen Noye und Selle rund zwölf Kilometer südlich der Départementshauptstadt Amiens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort, auf dessen Gebiet Feuersteinwerkzeuge und mehrere gallo-romanische Überreste gefunden wurden, wird 1066 als Ruminetum erstmals genannt. Er unterstand im Mittelalter der Herrschaft von Boves und war dem Kapitel von Picquigny, dem Hôtel-Dieu von Amiens und dem Kapitel der Kathedrale von Amiens zehntpflichtig. 1470 wurde Rumigny von burgundischen Truppen zerstört. Das Schloss wurde unter Henri IV zerstört. Im 18. Jahrhundert wurde ein neues Schloss errichtet, das noch im Besitz der Familie der Saint-Maur ist. Während der industriellen Revolution im ausgehenden 18. Und 19. Jahrhundert verdoppelte sich die Einwohnerzahl der Gemeinde; Ziegeleien und eine mechanische Fabrik entstanden. Im Deutsch-Französischen Krieg fanden im Herbst 1870 vor der Einnahme von Amiens hier Kämpfe statt. Im Zweiten Weltkrieg wurde Rumigny im Juni 1940 evakuiert und nahezu das gesamte Gemeindezentrum wurde bei den Kämpfen zerstört.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
347 332 424 476 529 567 578 581

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 François Delecolle.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche der Unschuldigen Kinder (Église des Saints-Innocents)
  • Schloss
  • Herrenhaus (Manoir) aus dem 16. Jahrhundert, 1926 als Monument historique eingetragen (Base Mérimée PA00116237) [1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rumigny (Somme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien