Saint-Maulvis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Maulvis
Saint-Maulvis (Frankreich)
Saint-Maulvis
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Poix-de-Picardie
Gemeindeverband Région d’Oisemont
Koordinaten 49° 54′ N, 1° 50′ OKoordinaten: 49° 54′ N, 1° 50′ O
Höhe 98–157 m
Fläche 4,74 km2
Einwohner 260 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 55 Einw./km2
Postleitzahl 80140
INSEE-Code

Blick auf Saint-Maulvis

Saint-Maulvis (picardisch: Saint-Meuvi) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 260 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens (seit 2009) und ist Teil der Communauté de communes de la Région d’Oisemont und des Kantons Poix-de-Picardie.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von zwei Trockentälern durchzogene Gemeinde liegt auf der Hochfläche des Vimeu rund zehn Kilometer südöstlich von Oisemont. Zur Gemeinde gehört der Weiler La Pannetière mit einer Ziegelei.

Toponymie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindename ist eine Verunstaltung des Namens des Gemeindeheiligen und Pfarrpatrons Saint-Mendé (Saint-Mesnelé; Meneleus).

Das Gemeindegebiet war schon in gallischer Zeit bewohnt. Vor 1179 bestand eine Kommende des Johanniterordens. Im Hundertjährigen Krieg wurde Saint-Maulvis niedergebrannt. Das lokale Gewohnheitsrecht wurde 1507 fixiert. 1540 ließ Florimond de Biencourt ein Schloss errichten, das nicht mehr vorhanden ist. in der Französischen Revolution wurden die Domänen der Kommende und der Seigneurie aufgeteilt und verkauft.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
350 293 294 242 205 226 246 259

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle in Richtung zur Nachbargemeinde Épaumesnil
  • Kirche Saint-Mendé, deren mächtiger Turm 1926 als Monument historique eingetragen.[1][2]
  • Zwei Familienkapellen
  • Kriegerdenkmal auf dem Friedhof[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ´Gédéon de Forceville, Bildhauer (1799–1886), hier geboren

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.culture.gouv.fr/public/mistral/merimee_fr?ACTION=CHERCHER&FIELD_1=REF&VALUE_1=PA00116242
  2. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/80/accueil_80709.htm
  3. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Maulvis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien