Prouzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prouzel
Prouzi
Prouzel (Frankreich)
Prouzel
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Ailly-sur-Noye
Gemeindeverband Communauté de communes du Contynois
Koordinaten 49° 49′ N, 2° 12′ OKoordinaten: 49° 49′ N, 2° 12′ O
Höhe 38–129 m
Fläche 5,19 km²
Einwohner 499 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 96 Einw./km²
Postleitzahl 80160
INSEE-Code

Prouzel (picardisch: Prouzi) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 499 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens und gehört zum Kanton Ailly-sur-Noye.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mit der Nachbargemeinde Plachy-Buyon zusammengewachsene Gemeinde am linken (westlichen) Ufer der Selle liegt rund elf Kilometer südsüdwestlich von Amiens. Die Gemeinde wurde von der seit dem Ende der 1980er Jahre stillgelegten Bahnstrecke von Amiens nach Beauvais (jetzt als Wanderweg La Coulée verte ausgebaut) durchzogen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Prouzel wurden mehrere gallische Bestattungen gefunden.

Das Schloss ist der Sterbeort des Kriegsministers Louis Juchault de Lamoricière (1806–1865).

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
306 352 384 399 502 503 481 478

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Audouin de l'Épine.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame de la Nativité aus dem 16. Jahrhundert mit einem Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert
  • Schloss Prouzel aus dem 17. Jahrhundert mit Park, 1963 als Monument historique eingetragen (Base Mérimée PA00116223)
  • Taubenhaus aus dem 18. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prouzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien