Saint-Sauflieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Sauflieu
Saint-Sauflieu (Frankreich)
Saint-Sauflieu
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Ailly-sur-Noye
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Amiens Métropole
Koordinaten 49° 47′ N, 2° 15′ OKoordinaten: 49° 47′ N, 2° 15′ O
Höhe 79–137 m
Fläche 7,76 km²
Einwohner 1.008 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 130 Einw./km²
Postleitzahl 80160
INSEE-Code
Website http://www.saintsauflieu.fr/

Mairie Saint-Sauflieu

Saint-Sauflieu (picardisch: Saint-Souillu) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 1008 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté d’agglomération Amiens Métropole und gehört zum Kanton Ailly-sur-Noye.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwischen den Flüssen Noye und Selle am Rand der Hochfläche im Süden von Amiens an der früheren Route nationale 1, rund 14 Kilometer südlich von Amiens; ihr Gemeindegebiet erstreckt sich im Westen bis über die Autoroute A16 hinaus. Durch die Gemeinde verläuft ein Teilstück des als Chaussée Brunehaut bekannten Straßensystems, das Amiens mit Beauvais verband.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Saint-Sauflieu wurden bei Luftbilderkundungen Spuren gallo-römischer Besiedelung gefunden. Der Ortsname wurde mit der Bezeichnung Saxonum Locus in Verbindung gebracht. In der frühen Neuzeit war das Dorf das größte im Süden von Amiens. In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der Hausierhandel mit Eisenwaren in großem Umfang betrieben. Nach der Französischen Revolution war Saint-Sauflieu kurzzeitig Sitz eines Kantons. Mit 1600 Einwohnern wurde 1836 der höchste Stand erreicht. Die Einwohner arbeiteten vielfach in der Textilindustrie von Amiens. Im Norden der Gemeinde wurde eine Ziegelei errichtet.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
623 691 770 787 904 901 880 912

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nathalie Boulfroy-Demarcy, Saint-Sauflieu: village picard, La Vague Verte (Woignarue), 101 S., 2001.
  • François-Charles Grévin, Saint-Sauflieu – Relevé chronologique des Actes de Sépulture: 1680–1792, Cercle Généalogique de Picardie (Amiens), 224 S., 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Sauflieu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien