Équennes-Éramecourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Équennes-Éramecourt
Wappen von Équennes-Éramecourt
Équennes-Éramecourt (Frankreich)
Équennes-Éramecourt
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Poix-de-Picardie
Gemeindeverband Communauté de communes du Sud-Ouest Amiénois
Koordinaten 49° 44′ N, 1° 58′ OKoordinaten: 49° 44′ N, 1° 58′ O
Höhe 107–187 m
Fläche 9,08 km2
Einwohner 305 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 34 Einw./km2
Postleitzahl 80290
INSEE-Code

Kirche Sainte-Marie-Madeleine in Équennes

Équennes-Éramecourt (picardisch: Étcheinne-Érinmecourt) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 305 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté de communes du Sud-Ouest Amiénois und gehört zum Kanton Poix-de-Picardie.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Équennes liegt rund 5,5 Kilometer südwestlich von Poix-de-Picardie auf der Höhe nördlich des Flüsschens Évoissons, Éramecourt südlich davon am Hang. Zur Gemeinde gehört das isolierte Gehöft Ferme de Posières.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeinde entstand 1973 aus dem Zusammenschluss von Équennes und Éramecourt.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
190 199 235 220 199 247 314 309

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2008 Sabine Chelle-Poiret.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1895 von dem Pariser Architekten Alphonse-Augustin Richardière errichtete Kirche Sainte-Marie-Madeleine in Équennes, mit hervorragender Ausstattung, 1998 als Monument historique eingetragen (Base Mérimée PA80000012)
  • Kirche Saint-Firmin in Éramecourt aus dem 16. Jahrhundert
  • Mühle von Taussacq

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Équennes-Éramecourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien