Oissy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oissy
Oissy (Frankreich)
Oissy
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Ailly-sur-Somme
Gemeindeverband Sud-Ouest Amiénois
Koordinaten 49° 54′ N, 2° 3′ OKoordinaten: 49° 54′ N, 2° 3′ O
Höhe 37–119 m
Fläche 5,52 km2
Einwohner 232 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km2
Postleitzahl 80540
INSEE-Code

Kirche Saint-Martin und Einfahrt zum Schloss

Oissy (picardisch: Oéssy) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 232 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté de communes du Sud-Ouest Amiénois und gehört zum Kanton Ailly-sur-Somme.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oissy liegt östlich des Flüsschens Saint-Landon rund 8,5 Kilometer südwestlich von Picquigny.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
112 99 109 182 211 213 229 236

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2008 Jean-Claude Leclere.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schlosstor
  • Schlossdomäne mit der Ruine des im frühen 18. Jahrhundert von François Trudaine errichteten und 1946 abgebrannten Schlosses mit Portal, zwei Pavillons, Schlossruine, Park und Kanal, 2001 als Monument historique eingetragen (Base Mérimée PA80000032)
  • Kirche Saint-Martin
  • Kapelle Notre-Dame-du-Bon-Secours

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oissy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien