Guignemicourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guignemicourt
Guignemicourt (Frankreich)
Guignemicourt
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Ailly-sur-Somme
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Amiens Métropole
Koordinaten 49° 52′ N, 2° 11′ OKoordinaten: 49° 52′ N, 2° 11′ O
Höhe 74–117 m
Fläche 4,48 km²
Einwohner 273 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 61 Einw./km²
Postleitzahl 80540
INSEE-Code
Website http://www.ville-guignemicourt.fr/article.do&id=1512

Guignemicourt (picardisch: Djimicourt) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 273 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté d’agglomération Amiens Métropole und gehört zum Kanton Ailly-sur-Somme.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund zwölf Kilometer westsüdwestlich von Amiens und elf Kilometer östlich von Molliens-Dreuil; das Gemeindegebiet wird im Süden ungefähr von der Autoroute A29 begrenzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Arbeiten an der Autoroute A29 sind zahlreiche gallo-römische Spuren zutage getreten.

Der Ort wird 1190 im Kartular des Klosters le Gard erstmals als Gamegnicourt genannt. Das Lehensgut war von der Kastellanei-Baronie von Picquigny abhängig. 1603 öffnete der Schlossherr das Schloss für den Gottesdienst der protestantischen Bewohner von Amiens. 1755 war Louis Pierre Pingré, Herr von Guignemicourt, Lehensherr.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
205 201 187 216 250 245 243 245

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Francis Dimpre.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Unserer Lieben Frau von der Geburt Christi (Église Notre-Dame-de-la-Nativité) aus dem 16. Jahrhundert mit Glasgemälde aus dem Jahr 1885 (Hl. Antonius von Padua) und Altar aus dem 18. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guignemicourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien