Liste von Erdbeben des 21. Jahrhunderts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Erdbeben des 21. Jahrhunderts ist eine Zusammenstellung aller bisherigen relevanten Erdbeben seit 2001 mit Informationen zu Epizentrum, der Herdtiefe, der Stärke und Intensität von Erdbeben, dazu die Anzahl der durch das Erdbeben selbst bzw. dessen Begleiterscheinungen wie Tsunami, Erdrutsch, Bodenverflüssigung u. ä. umgekommenen und vermissten Personen.

Als relevant für die hier geführte Liste gelten Erdbeben, die mindestens eines der folgenden Merkmale aufweisen:

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2001.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
1. Jan. 2001 06:57 vor der Ostküste Mindanaos Philippinen 0 33 7,5 VII 1/3
9. Jan. 2001 16:49 Vanuatu 0 103 7,0 k. A. 3
10. Jan. 2001 16:02 auf Kodiak Island, Alaska USA 0 33 7,0 k. A. 3
13. Jan. 2001 17:33 El Salvador 952 Erdbeben in El Salvador im Januar 60 7,7 VIII 1/3
26. Jan. 2001 03:16 Bhuj, Gujarat Indien 20.023 Erdbeben in Gujarat 16 7,7 X 2/3
13. Feb. 2001 14:22 El Salvador 315 Erdbeben in El Salvador im Februar 11 6,5 IX 1/3
13. Feb. 2001 19:28 im Meer vor Bengkulu (Provinz) Indonesien 0 36 7,4 VI 1/3
23. Feb. 2001 00:09 Kangding und Yajiang, Garzê, Sichuan China, Volksrepublik 3 109 Verletzte und 60.000 Behausungen zerstört 7 5,6 VII 1/3
24. Feb. 2001 07:23 nördliche Molukkensee Indonesien 0 35 7,0 VI 1/3
28. Feb. 2001 18:54 Puget Sound, Washington USA 0 über 400 Personen verletzt und 2 Mrd. US-Dollar Gesamtschaden 54 6,8 VIII 1-3
24. März 2001 06:27 Präfektur Hiroshima, Honshū Japan 2 161 Verletzte und über 3.700 Gebäude zerstört oder beschädigt 42 6,8 VIII 1/3
12. Apr. 2001 10:47 Shidian, Baoshan, Yunnan China, Volksrepublik 2 190 Verletzte und 30.000 Häuser zerstört 10 5,6 VII 1/3
23. Mai 2001 21:10 Ninglang, Lijiang, Yunnan/Yanyuan, Liangshan (Sichuan) China, Volksrepublik 2 605 Verletzte 2 5,4 VII 1-3
3. Juni 2001 02:41 Kermadecinseln Neuseeland 0 178 7,2 k. A. 3
23. Juni 2001 20:33 vor der Küste Südperus Peru 138 Erdbeben vor Peru: 74 Tote und 64 Vermisste. 33 8,4 VIII 1
7. Juli 2001 09:38 vor der Küste Südperus Peru 1 30 Verletzte und Hunderte Gebäude zerstört; Nachbeben des Erdbebens vom 23. Juni. 33 7,6 VII 1/3
9. Aug. 2001 02:06 Antabamba (Provinz) Peru 4 15 Schwerverletzte und Antabamba zu 70 % zerstört 10 5,8 VIII 1/3
21. Aug. 2001 06:52 vor der Ostküste der Nordinsel Neuseeland 4 33 7,1 k. A. 3
12. Okt. 2001 15:02 Marianengraben südsüdöstl. von Guam USA 0 37 7,0 VI 1
19. Okt. 2001 03:28 nördliche Bandasee Indonesien 0 33 7,5 VI 1
27. Okt. 2001 05:35 Yongsheng, Lijiang, Yunnan China, Volksrepublik 1 220 Verletzte und mind. 3.400 Gebäude zerstört 6 5,5 VII 1-3
31. Okt. 2001 09:10 Neubritannien Papua-Neuguinea 0 33 7,0 VI 3
14. Nov. 2001 09:26 zentraler Kunlun China, Volksrepublik 0 Kunlun-Erdbeben 10 7,8 IX 1/3
12. Dez. 2001 14:02 südlich von Australien 0 10 7,1 k. A. 3

Insgesamt kamen im Jahr 2001 mehr als 21.000 Menschen durch Erdbeben ums Leben, das opferreichste Beben war das Erdbeben in Gujarat, das stärkste das Erdbeben vor Peru mit der Magnitude 8,4.[1]

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2002.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
2. Jan. 2002 17:22 vor der Westküste Efates Vanuatu 0 einige Verletzte, zwei Brücken eingestürzt sowie mehrere Gebäude und Straßen beschädigt 21 7,2 VII 1/3
10. Jan. 2002 11:14 Aitape, Sandaun Papua-Neuguinea 1 200 Häuser und 250 Wassertanks zerstört 11 6,7 X 1/3
3. Feb. 2002 07:11 Afyonkarahisar (Provinz) Türkei 44 318 Verletzte und 622 Gebäude beschädigt 5 6,5 IX 1/3
3. März 2002 12:08 Hindukusch Afghanistan 166 Erdbeben im Hindukusch 225 7,4 V 3
5. März 2002 21:16 Südwesten Mindanaos Philippinen 15 mindestens 100 Verletzte und 800 Gäude zerstört oder beschädigt; bis zu 3 m hoher Tsunami 31 7,5 VII 1/3
25. März 2002 14:56 Nahrin, Baglan (Provinz) Afghanistan 1.000 Erdbeben im Hindukusch 8 6,1 VII 1/3
31. März 2002 06:52 vor der Nordostküste Taiwans Taiwan 5 200 Verletzte und 103 Gebäude zerstört 33 7,1 VII 1/3
12. Apr. 2002 04:00 Nahrin, Baglan (Provinz) Afghanistan 50 Nachbeben des Erdbebens vom 25. März 7 5,8 VIII 1/3
18. Apr. 2002 16:08 Provinz Copiapó, Región de Atacama Chile 0 mind. 19 Verletzte, 2.424 Obdachlose, 34 Häuser zerstört und 575 beschädigt 53 6,6 VII 1/3
24. Apr. 2002 19:48 Kerman (Provinz) Iran 2 56 Verletzte, 10 Dörfer völlig und 50 teilweise zerstört 25 5,4 VII 1/3
26. Apr. 2002 16:06 Guam USA 0 mind. 5 Leichtverletzte 86 7,1 VII 1/3
18. Mai 2002 15:15 Bariadi Shinyanga (Region) Tansania 2 mehr als 400 Familien obdachlos, mind. 690 Hütten eingestürzt und 700 beschädigt 10 5,5 VIII 1/3
22. Juni 2002 02:58 Avaj und Changureh, Qazvin (Provinz) Iran 261 Erdbeben in Qazvin 11 6,5 VIII 1/3
28. Juni 2002 17:19 Heilongjiang u. Jilin/Region Primorje China, Volksrepublik/Russland 0 566 7,3 III 3
19. Aug. 2002 11:01 Fidschi 0 580 7,7 k. A. 3
19. Aug. 2002 11:01 Fidschi 0 580 7,7 k. A. 3
19. Aug. 2002 11:08 Fidschi 0 675 7,7 k. A. 3
8. Sep. 2002 18:44 Sandaun/East Sepik Province Papua-Neuguinea 4 mind. 70 Verletzte, mind. 500 Behausungen zerstört und 200 beschädigt 13 7,6 VIII 1/3
13. Sep. 2002 22:28 North Andaman Island/Middle Andaman Island Indien 2 40 Häuser zerstört 21 6,5 VIII 1/3
10. Okt. 2002 10:50 im Osten des Vogelkops/Rumberpon Indonesien 8 mind. 632 Verletzte, mehr als 1.000 Häuser zerstört oder schwer beschädigt; lokaler Tsunami mit über 3 m Höhe 10 7,6 VIII 1/3
31. Okt. 2002 10:33 San Giuliano di Puglia, Molise Italien 29 mindestens 135 Personen verletzt, 70 % der Gebäude beschädigt 6 5,7 VIII 1/3
2. Nov. 2002 01:26 bei Simeuluë Indonesien 3 65 Verletzte und 994 Gebäude beschädigt 30 7,4 VII 1/3
3. Nov. 2002 22:12 Denaliverwerfung, Alaska USA 0 1 Person verletzt, geschätzte 20 Mio. US-Dollar Sachschaden 4 7,9 IX 1/3
17. Nov. 2002 04:53 südliches Ochotskisches Meer Russland 0 459 7,3 k. A. 3
20. Nov. 2002 21:32 Nordwesten Kaschmirs Pakistan 19 mind. 40 Verletzte, 100 Häuser zerstört, mind. 1.256 Gebäude beschädigt 13 6,3 VIII 1/3
14. Dez. 2002 13:27 Yumen, Jiuquan, Gansu China, Volksrepublik 2 13.380 Häuser, 5 Autobahnen und 3 Brücken beschädigt 5 5,5 VII 1/3

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2003.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I O
20. Jan. 2003 08:43 im Meer vor Guadalcanal u. Makira Salomonen 0 33 7,3 VII 1/3
22. Jan. 2003 02:06 Tecomán, Colima (Bundesstaat) Mexiko 29 300 Verletzte, über 10.000 Obdachlose, 2.005 Häuser zerstört und 6.615 beschädigt 24 7,6 VII 1/3
24. Feb. 2003 02:03 Maralbexi, Xinjiang China, Volksrepublik 261 Bachu-Erdbeben 14 6,3 VIII 1
17. März 2003 16:36
17. März 2003 16:36
Rat Islands, Aleuten, Alaska USA 0 5
33
7,0
7,1
k. A. 3
1. Mai 2003 00:27 Bingöl Türkei 177 Erdbeben in Bingöl 14 6,3 VIII 1/3
21. Mai 2003 18:44 Boumerdes (Provinz) Algerien 2.266 Erdbeben vor Algerien 12 6,8 X 3
26. Mai 2003 09:24 Tōhoku, Honshū Japan 0 70 Verletzte in der Präfektur Iwate, 58 in der Präfektur Miyagi, 10 in der Präfektur Yamagata, 4 in der Präfektur Akita und 1 in der Präfektur Aomori; mindestens 720 Gebäude und einige Straßen beschädigt 68 7,0 VIII 1/3
26. Mai 2003 19:23 Morotai, Halmahera Indonesien 1 Sieben Verletzte, knapp 50 beschädigte oder zerstörte Häuser 31 7,0 VI 2/3
27. Mai 2003 17:11 Boumerdes (Provinz) Algerien 9 200 Verletzte und einige bereits durch das Hauptbeben beschädigte Gebäude eingestürzt; Nachbeben des Erdbebens vom 21. Mai 8 5,7 VII 1/3
20. Juni 2003 06:19 Amazonas (Brasilien) Brasilien 0 558 7,1 IV 3
10. Juli 2003 17:06 Hajiabad (Fars) Iran 1 mindestens 25 Personen verletzt und mind. 3.500 Häuser zerstört 8 5,7 VII 1/3
15. Juli 2003 20:27 Carlsbergrücken 0 10 7,6 k. A. 3
21. Juli 2003 15:16 Yunnan China, Volksrepublik 16 584 Verletzte, 264.878 Gebäude zerstört, 1.186.000 Häuser beschädigt und 1.508 Stück Vieh getötet; Sachschaden wird auf 75 Mio. US-Dollar geschätzt 35 5,9 VII 1/3
25. Juli 2003 15:13
25. Juli 2003 22:13
Präfektur Miyagi Honshū Japan 0 mind. 569 Verletzte, 1.025 Gebäude beschädigt oder zerstört und einige Straßen beschädigt 12
6
5,4
6,0
VII
VIII
1/3
4. Aug. 2003 04:37 östlich Südliche Orkneyinseln, Scotiasee 0 10 7,6 k. A. 3
21. Aug. 2003 12:12 Fiordland-Nationalpark, Südinsel Neuseeland 0 Fiordland-Erdbeben 28 7,2 VII 1/3
25. Sep. 2003 19:50 vor Hokkaidō Japan 0 mind. 755 Personen verletzt, geschätzter Sachschaden von 90 Mio. US-Dollars, Tsunami an der Südostküste Hokkaidos bis zu 4 m hoch 27 8,2 IX 1/3
25. Sep. 2003 21:08 vor Hokkaidō Japan 0 Nachbeben des 8,2-Mw-Bebens vom selben Tag 33 7,4 VII 1/3
27. Sep. 2003 11:33 Altai Russland 3 Erhebliche Zerstörungen, Erdrutsche, 1800 Obdachlose, stärkstes Erdbeben in der Region seit 1761 16 7,3 VII 1/3
16. Okt. 2003 12:28 Dayao (Chuxiong), Yunnan China, Volksrepublik 3 32 Verletzte und 12.000 Gebäude beschädigt oder zerstört 35 5,6 VII 1/3
25. Okt. 2003 12:41
25. Oktober 2003 12:48
Minle/Shandan, Zhangye, Gansu China, Volksrepublik 9 mehr als 43 Verletzte und Tausende Obdachlose; 10.000 Häuser zerstört und 45.000 beschädigt; zwei Staudämme beschädigt; 16.000 Stück Vieh getötet 12
14
5,8
5,8
VIII
VIII
1/3
31. Okt. 2003 01:06 Japangraben vor der Ostküste Honshūs Japan 0 10 7,0 k. A. 1/3
17. Nov. 2003 06:43 Rat Islands, Aleuten, Alaska USA 0 33 7,8 k. A. 3
1. Dez. 2003 01:38 Mongolküre, Ili, Xinjiang China, Volksrepublik; Kasachstan 11 47 Verletzte, 769 Häuser zerstört und viele beschädigt 17 6,0 VIII 1/3
22. Dez. 2003 19:15 El Paso de Robles, Kalifornien USA 2 mind. 40 Verletzte, rund 40 Gebäude eingestürzt; geschätzter Sachschaden bei rund 300 Mio. US-Dollar 8 6,6 VIII 1/3
26. Dez. 2003 01:56 Bam Iran über 31.000 Erdbeben von Bam 10 6,6 IX 3
27. Dez. 2003 16:00 südöstl. der Loyalitätsinseln, Neukaledonien Frankreich 0 10 7,3 k. A. 1/3

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2004.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
3. Jan. 2004 16:23 südöstlich der Loyalitätsinseln, Neukaledonien Frankreich 0 22 7,1 k. A. 1/3
4. Feb. 2004 11:59 Chiriquí (Provinz)/Provinz Puntarenas Panama/Costa Rica 0 19 6,1 VIII 1/3
5. Feb. 2004 21:05 Nabire, Papua (Provinz) Indonesien 37 17 7,0 VIII 1
7. Feb. 2004 02:42 Südküste nahe Nabire, Papua (Provinz) Indonesien 0 10 7,3 IX 1
8. Feb. 2004 08:58 Nabire, Papua (Provinz) Indonesien 0 25 6,7 VIII 1
24. Feb. 2004 02:27 Al Hoceïma (Provinz) Marokko 631 Erdbeben in Marokko 8 6,4 IX 1/3
22. März 2004 04:22 bei San Ramón de la Nueva Orán, Salta (Provinz) Argentinien 0 16 5,7 VIII 1
11. Apr. 2004 07:37 nördlich des Maokegebirges, Papua (Provinz) Indonesien 0 20 6,1 VIII 1
3. Mai 2004 04:36 Cañete, Región del Bío-Bío Chile 0 21 6,6 IX 1
19. Mai 2004 07:04 Lü Dao, Taiwan (Provinz) Taiwan 0 20 6,2 VIII 1
14. Juni 2004 22:54 bei Pinotepa Nacional, Oaxaca Mexiko 0 18 5,9 VIII 1
11. Juli 2004 23:08 beim Eye Tsaka, Autonomes Gebiet Tibet China, Volksrepublik 0 13 6,2 VIII 1
15. Juli 2004 04:27 Fidschi 0 566 7,1 III 3
25. Juli 2004 14:35 im Süden Sumatras Indonesien 0 582 7,3 III 3
28. Juli 2004 03:56 an der Nordküste des Vogelkops Indonesien 0 13 6,5 VIII 3
28. Aug. 2004 13:41 östlich von Curicó, Región del Maule Chile 0 20 6,5 IX 1
5. Sep. 2004 10:07 im Meer vor der Kii-Halbinsel, Honshū Japan 0 14 7,2 V 1/3
5. Sep. 2004 14:57 im Meer vor der Kii-Halbinsel, Honshū Japan 0 10 7,4 VI 1/3
7. Sep. 2004 11:53 bei San Fernando del Valle de Catamarca Argentinien 1 13 6,1 VIII 1
9. Okt. 2004 21:26 an der Ostküste Nicaraguas Nicaragua 0 35 7,0 VI 3
23. Okt. 2004 08:56 Präfektur Niigata, Honshū Japan 40 Chūetsu-Erdbeben 16 6,6 IX 1/3
23. Okt. 2004 09:34 Präfektur Niigata, Honshū Japan Nachbeben des Chūetsu-Erdbebens 16 6,3 VIII 1/3
11. Nov. 2004 21:26 Alor, Ost-Nusa Tenggara Indonesien 34 10 7,5 VIII 1/3
15. Nov. 2004 09:06 vor der Küste von Chocó und Valle del Cauca Kolumbien 0 15 7,2 VIII 1/3
20. Nov. 2004 08:07 südlich von San José (Costa Rica) Costa Rica 8 16 6,4 IX 1/3
22. Nov. 2004 20:26 südwestlich der Südinsel Neuseeland 0 10 7,1 V 1/3
26. Nov. 2004 02:25 Nabire, Papua (Provinz) Indonesien 32 10 7,1 IX 1/3
28. Nov. 2004 18:32 vor Hokkaidō Japan 0 mind. 24 Verletzte 39 7,0 VIII 1/3
23. Dez. 2004 14:59 500 km nördlich der Macquarieinsel, Tasmanien 0 10 8,1 k. A. 3
26. Dez. 2004 00:58 Aceh, Sumatra/Andamanen und Nikobaren Indonesien/Indien etwa 230.000 Erdbeben im Indischen Ozean: Tsunami in Indonesien, Thailand, auf den Andamanen und den Nikobaren, in Sri Lanka, Indien, Malediven, Somalia, Kenia und Tansania. 30 9,1 IX 3
26. Dez. 2004 04:21 im Meer vor den Nikobaren Indien 0 stärkstes Nachbeben am Tag des Hauptbebens (Erdbeben im Indischen Ozean) 39 7,2 V 1

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2005.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
14. Jan. 2005 08:33 im Süden Neuirlands Papua-Neuguinea 0 11 6,1 VIII 1
21. Jan. 2005 13:45 südwestlich von Manta Ecuador 0 11 6,0 VIII 1
5. Feb. 2005 12:23 Celebessee 525 7,1 III 3
22. Feb. 2005 02:25 Sarand, Kerman (Provinz) Iran 612 Erdbeben von Sarand 14 6,4 VIII 1/3
26. Feb. 2005 12:56 bei Simeuluë Indonesien 0 27 6,7 VIII 1/3
2. März 2005 10:42 Bandasee Indonesien 0 202 7,1 k. A. 3
5. März 2005 19:08 bei Yilan (Taiwan) Taiwan 0 6 5,7 VIII 1
20. März 2005 01:53 Fukuoka, Kyūshū Japan 1 9 6,6 IX 1/3
28. März 2005 16:09 vor der Küste Nord-Sumatras Indonesien rund 1.300 Erdbeben vor Sumatra 30 8,6 IX 1/3
28. März 2005 16:38 Nias Indonesien Nachbeben des Erdbebens vor Sumatra 20 5,9 VIII 1
7. Apr. 2005 20:04 Autonomes Gebiet Tibet China, Volksrepublik 0 8 6,3 VIII 1
19. Mai 2005 01:54 Banyak-Inseln vor Sumatra Indonesien 0 41 6,9 VIII 1/3
3. Juni 2005 00:42 Norden von Nias Indonesien 0 19 5,8 VIII 1
6. Juni 2005 07:41 Karlıova, Bingöl (Provinz) Türkei 0 3 5,6 VIII 1/3
8. Juni 2005 06:28 Babi (Insel) und Lasia, Aceh Indonesien 0 22 6,0 VIII 1
13. Juni 2005 22:44 Región de Tarapacá Chile 11 Epizentrum 115 km nordöstlich von Iquique 116 7,8 VIII 3
15. Juni 2005 02:50 vor der Küste Nord-Kaliforniens USA 0 16 7,2 IV 1/3
9. Juli 2005 23:59 südlich von Palu, Sulawesi Tengah Indonesien 0 12 5,9 VIII 1
24. Juli 2005 15:42 im Meer vor den Nikobaren Indien 0 16 7,2 V 1/3
3. Aug. 2005 11:03 südwestlicher Nicaraguasee Nicaragua 0 11 6,3 VIII 1
16. Aug. 2005 02:46 vor der Küste Tōhokus, Honshū Japan 0 36 7,2 VII 1
9. Sep. 2005 07:26 im Meer vor Neuirland Papua-Neuguinea 0 90 7,6 VII 1/3
26. Sep. 2005 01:55 San Martín/Teile von Region Loreto Peru 5 115 7,5 VII 3
8. Okt. 2005 03:50 Kaschmir Pakistan/Indien über 87.000 Erdbeben in Kaschmir: mit Zerstörungen in Islamabad und bis ins nordöstliche Afghanistan 26 7,6 IX 1/3
8. Okt. 2005 03:57 bei Balakot (Khyber Pakhtunkhwa) Pakistan Nachbeben des Erdbebens in Kaschmir 3 5,9 VIII 1
8. Okt. 2005 10:46 Batagram (Distrikt), Khyber Pakhtunkhwa Pakistan Nachbeben des Erdbebens in Kaschmir 8 6,4 IX 1
20. Okt. 2005 21:40 İzmir (Provinz) Türkei 0 8 5,8 VIII 1/3
13. Nov. 2005 10:24 Seram Indonesien 0 5 5,9 VIII 1
14. Nov. 2005 21:38 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 11 7,0 k. A. 3
5. Dez. 2005 12:19 Mahale-Mountains-Nationalpark Tansania 6 Erdbeben am Tanganjikasee 17 6,8 X 1/3

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2006.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
2. Jan. 2006 06:10 Amerikanisch-Antarktischer Rücken östlich Südliche Sandwichinseln 0 13 7,4 k. A. 3
2. Jan. 2006 22:13 Fidschi 0 583 7,2 k. A. 3
23. Jan. 2006 20:50 Juradó, Chocó Kolumbien 0 14 6,2 VIII 1
27. Jan. 2006 16:58 Bandasee Indonesien 0 397 7,6 V 3
22. Feb. 2006 22:19 Machaze, Manica Mosambik 4 mehrere Nachbeben, das stärkste mit Stärke 5,7 MW und Intensität VIII am folgenden Tag 11 7,0 IX 1/3
14. März 2006 06:57 Buru/Manipastraße, Molukken Indonesien 3 30 6,7 VIII 1/3
24. März 2006 12:27 vor der Küste der East Sepik Province Papua-Neuguinea 0 12 6,1 VIII 1
25. März 2006 07:28 Fin (Hormozgan) Iran 1 18 5,9 VIII 1/3
31. März 2006 01:17 Borudscherd, Lorestan Iran 70 7 6,1 X 1/3
1. Apr. 2006 10:02 bei Taitung, Taiwan Taiwan 0 9 6,1 VIII 1/3
20. Apr. 2006 23:25 Oljutorski, Autonomer Kreis der Korjaken Russland 0 Stärkstes Beben in der Region seit über 100 Jahren; drei Dörfer völlig, Verwaltungszentrum Tilitschiki stark zerstört 22 7,6 VIII 1/3
25. Apr. 2006 18:26 Banyak-Inseln vor Sumatra Indonesien 0 21 6,3 VIII 1
30. Apr. 2006 21:40 bei Caldera, Región de Atacama Chile 0 12 6,5 VIII 1/3
1. Mai 2006 07:47 Buricahalbinsel Panama/Costa Rica 0 13 5,9 VIII 1
3. Mai 2006 15:26 Tonga 0 55 8,0 VIII 1/3
16. Mai 2006 10:39 Kermadecinseln Neuseeland 0 152 7,4 k. A. 3
22. Mai 2006 11:12 Oljutorski, Autonomer Kreis der Korjaken Russland 0 Nachbeben 19 6,6 VIII 1/3
26. Mai 2006 22:54 Yogyakarta, Java Indonesien 5.749 Erdbeben von Yogyakarta 13 6,3 X 1-3
28. Juni 2006 21:02 Qeschm, Hormozgan Iran 0 11 5,8 VIII 1/3
17. Juli 2006 08:19 im Meer südlich von Jawa Barat und Jawa Tengah Indonesien 730 665 Tote und 65 Vermisste; siehe Erdbeben vor Java 20 7,7 VI 1/3
19. Juli 2006 11:48 Kimbe-Bucht, Neubritannien Papua-Neuguinea 0 28 6,4 VIII 1
11. Aug. 2006 20:54 im Süden Simeuluëe Indonesien 0 22 6,2 VIII 1
20. Aug. 2006 03:41 Süd-Scotia-Rücken, Scotiasee 0 13 7,0 k. A. 3
1. Sep. 2006 10:18 im Süden Bougainvilles Papua-Neuguinea 0 38 6,7 VIII 1/3
16. Sep. 2006 09:45 im Zentrum Serams Indonesien 0 17 6,3 VIII 1/3
15. Okt. 2006 17:07 Kiholo Bay, Hawaiʻi (Insel) USA 0 29 6,7 VIII 1/3
17. Okt. 2006 01:25 Nakanaigebirge, Neubritannien Papua-Neuguinea 0 32 6,7 VIII 1/3
21. Okt. 2006 18:23 Naujan, Mindoro Philippinen 0 18 5,9 VIII 1
15. Nov. 2006 11:14 Kurilengraben bei Simuschir Russland 0 10 8,3 VII 1/3
22. Dez. 2006 19:50 Little Andaman Indien 0 24 6,2 VIII 1
26. Dez. 2006 12:26 vor der Südküste Taiwans Taiwan 2 Hengchun-Erdbeben: besonderer wirtschaftlicher Schaden durch die Beschädigung von Seekabeln. 10 7,0 VII 1
26. Dez. 2006 12:34 vor der Südküste Taiwans Taiwan 34 6,9 VIII 1

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2007.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
13. Jan. 2007 04:23 Kurilengraben Russland 0 10 8,1 k. A. 3
21. Jan. 2007 11:27 bei Mayu u. Tifore in der Molukkensee Indonesien 3-4 Drei Tote, eine weitere Person starb an einem Herzinfarkt, 4 Verletzte 22 7,5 VI 1/3
6. März 2007 03:49 bei Bukittinggi, Sumatra Barat Indonesien 67 Sumatra-Erdbeben vom März 19 6,4 IX 1/3
6. März 2007 05:49 bei Bukittinggi, Sumatra Barat Indonesien Sumatra-Erdbeben vom März 24 6,3 VIII 1/3
25. März 2007 00:40 im Meer vor Aneityum, Tafea Vanuatu 0 34 7,1 VII 1/3
25. März 2007 00:41 Noto-Halbinsel, Honshū Japan 1 359 Verletzte und mehr als 13.556 Häuser zerstört; das Erdbeben löste über 60 Erdrutsche aus 8 6,7 X 1/3
1. Apr. 2007 20:39 Western (Salomonen) Salomonen 54 Erdbeben bei den Salomonen 24 8,1 VIII 1/3
2. Juni 2007 21:34 Ning’er, Pu’er, Yunnan China, Volksrepublik 3 mind. 329 Verletzte; das Beben löste Bergstürze aus und verursachte einen Sachschaden in Höhe von 310 Mio. US-Dollar 5 6,1 VIII 1
16. Juli 2007 01:13 vor der Küste der Präfektur Niigata Japan 9 Niigata-Chūetsu-Küstenerdbeben 12 6,6 IX 1/3
1. Aug. 2007 17:08 im Meer bei Luganville Vanuatu 0 Einige Gebäude, Straßen und eine Brücke beschädigt 120 7,2 VII 3
2. Aug. 2007 02:37 im Meer bei Newelsk, Sachalin Russland 2 12 Verletzte, 1.000 Obdachlose; 11 Gebäude zerstört und 20 Gebäude beschädigt 5 6,2 VII 1/3
8. Aug. 2007 17:05 vor der Nordwestküste Javas Indonesien 0 280 7,5 V 3
15. Aug. 2007 23:40 im Meer nahe Chincha Alta Peru 514 Erdbeben in Peru 39 8,0 VIII 2/3
2. Sep. 2007 01:05 Santa-Cruz-Graben bei Utupua Salomonen 0 35 7,2 VI 1/3
12. Sep. 2007 11:10 vor der Südwestküste Sumatra Indonesien 25 Sumatra-Erdbeben vom September 34 8,5 VIII 1/3
12. Sep. 2007 23:49 zwischen Mentawai-Inseln und Sumatras Westküste Indonesien Nachbeben des Sumatra-Erdbebens vom September 35 7,9 VIII 1/3
13. Sep. 2007 03:35 Sipora, Mentawai-Inseln Indonesien Nachbeben des Sumatra-Erdbebens vom September 22 7,0 VII 1
28. Sep. 2007 13:38 nördliches Marianenbecken 0 260 7,5 k. A. 3
30. Sep. 2007 05:23 Macquarierücken bei den Auckland Islands Neuseeland 0 10 7,4 V 1/3
31. Okt. 2007 03:30 bei Pagan (Insel), Nördliche Marianen USA 0 207 7,2 k. A. 3
14. Nov. 2007 15:40 nahe Tocopilla, Región de Antofagasta Chile 2 Tocopilla-Erdbeben: Rund 65 Verletzte 40 7,7 VII 3
25. Nov. 2007 16:02 bei Dompu, Sumbawa Indonesien 3 Hunderte Verletzte und Hunderte zerstörte Häuser 20 6,5 IX 1/3
25. Nov. 2007 19:53 bei Dompu, Sumbawa Indonesien s. oben 18 6,5 IX 1/3
29. Nov. 2007 19:00 bei Martinique Frankreich 1 1 Person tot und mind. 100 Verletzte auf Martinique; 2 Verletzte auf Barbados 156 7,4 VII 3
9. Dez. 2007 07:28 nördlicher Kermadecgraben 0 153 7,8 IV 3
19. Dez. 2007 09:30 Andreanof Islands, Aleuten USA 0 34 7,2 k. A. 3

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2008.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
3. Feb. 2008 07:34 südlicher Kiwusee Ruanda/Kongo, Demokratische Republik 44 Kiwusee-Erdbeben 10 5,9 VIII 3/4
20. Feb. 2008 08:08 Simeuluë Indonesien 3 25 Schwerverletzte 26 7,4 VII 3/4
25. Feb. 2008 08:36 bei den Mentawai-Inseln Indonesien 0 25 7,2 VII 3/4
20. März 2008 22:32 an der Grenze zwischen Xinjiang und Tibet China, Volksrepublik 0 Über 2.200 Häuser in Lop, Qira und Keriya zerstört oder beschädigt; insgesamt wurden 46.594 Personen in Xinjiang obdachlos 10 7,2 VIII 3/4
9. Apr. 2008 12:46 75 km südwestlich Tannas, Tafea Vanuatu 0 33 7,3 VI 3/4
12. Apr. 2008 00:30 120 km SSW der Macquarieinsel Australien 0 16 7,1 k. A. 3/4
12. Mai 2008 06:28 östliches Sichuan China, Volksrepublik 87.587 Erdbeben in Sichuan: 69.195 Personen tot, 18.392 vermisst und für tot erklärt sowie 374.177 Verletzte. 19 7,9 XI 3
8. Juni 2008 12:25 Achaia und Elis, Peloponnes Griechenland 2 mind. 240 Verletzte und 1.156 beschädigte oder zerstörte Häuser 16 6,4 IX 3/4
13. Juni 2008 23:43 Präfektur Iwate/Präfektur Miyagi, Honshū Japan 13 Iwate-Erdbeben 10 6,9 IX 3/4
30. Juni 2008 06:17 östlich des Süd-Sandwich-Graben 0 8 7,0 I 3
5. Juli 2008 02:12 Ochotskisches Meer westlich Kamtschatka Russland 0 633 7,7 III 3/4
19. Juli 2008 02:39 im Meer östlich von Honshū Japan 0 22 7,0 V 3/4
23. Juli 2008 15:26 Osten Honshūs Japan 1 über 200 Verletzte, 90 Gebäude beschädigt 108 6,8 VII 3/4
10. Sep. 2008 11:00 Qeschm Iran 7 53 Verletzte 12 6,1 VII [2][3]
29. Sep. 2008 15:19 50 km SSO Raoul Island, Kermadecinseln Neuseeland 0 36 7,0 k. A. 3
5. Okt. 2008 15:52 Nura Kirgisistan 74 140 Verletzte, Dutzende Häuser zerstört 27 6,7 VIII 3/4
6. Okt. 2008 08:30 Damxung/Doilungdêqên/Nyêmo, Lhasa, Autonomes Gebiet Tibet China, Volksrepublik 10 mind. 25 Verletzte und großer Sachschaden 12 6,4 IX 3/4
28. Okt. 2008 23:09 nordwestliches Belutschistan Pakistan 166 Erdbeben in Pakistan 15 6,4 IX 3/4
16. Nov. 2008 17:02 vor der Nordküste der Minahasa-Halbinsel, Sulawesi Indonesien 6 77 Verletzte, 10.000 Obdachlose und 1.000 Gebäude beschädigt 30 7,4 VII 3/4
24. Nov. 2008 09:02 im Ochotskischen Meer westlich Kamtschatka Russland 0 492 7,3 III 3/4

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earthquake distribution 2009.png

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
3. Jan. 2009 19:43 an der Nordküste des Vogelkops, Papua Barat Indonesien 5 mind. 250 Verletzte, 840 Gebäude beschädigt 17 7,7 VIII 3/4
3. Jan. 2009 22:33 an der Nordküste des Vogelkops, Papua Barat Indonesien Beben wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit durch das vorangegangene Beben vom selben Tag ausgelöst (doublet earthquake) 23 7,4 VII 3/4
8. Jan. 2009 19:21 30 km NNW von San José Costa Rica 40 23 Personen tot, 17 vermisst, 100 verletzt und 518 Häuser zerstört 5 6,1 VIII 3/4
15. Jan. 2009 17:49 Kurilengraben Russland 0 36 7,4 V 3/4
11. Feb. 2009 17:34 Talaud-Inseln bei Sulawesi Indonesien 0 64 Verletzte und 597 Gebäude beschädigt oder zerstört 20 7,2 VIII 3/4
18. Feb. 2009 21:53 Kermadecinseln Neuseeland 0 25 7,0 k. A. 3
19. März 2009 18:17 Tongagraben südlich von Nuku'alofa Tonga 0 31 7,6 VI 3/4
6. Apr. 2009 01:32 nahe L’Aquila Italien 295 Erdbeben von L’Aquila 9 6,3 VIII 3/4
28. Mai 2009 08:24 Islas de la Bahía Honduras 7 mind. 7 Tote, 40 Verletzte und 130 zerstörte oder beschädigte Gebäude in Honduras; mind. 5 Gebäude zerstört und 25 beschädigt in Belize 19 7,3 VIII 3/4
9. Juli 2009 11:19 Yao’an, Chuxiong, Yunnan China, Volksrepublik 1 336 Verletzte 10 5,7 VII 3/4
15. Juli 2009 09:22 Westküste des Fiordland-Nationalpark, Südinsel Neuseeland 0 Dusky-Sound-Erdbeben 12 7,8 VII 3/4
9. Aug. 2009 10:55 westlich der Izu-Inseln Japan 0 292 7,1 IV 3/4
10. Aug. 2009 19:55 nördlich der North Andaman Island, Andamanen Indien 0 24 7,5 VIII 3/4
10. Aug. 2009 20:07 Präfektur Shizuoka Honshū Japan 1 123 Personen verletzt und 5.192 Gebäude beschädigt 26 6,1 VII 3/4
2. Sep. 2009 07:55 vor der Südküste von Jawa Barat Indonesien 81 mehr als 1.297 Verletzte und 25.000 Obdachlose, 57 Personen starben durch einen Erdrutsch bei Cikangkareng 46 7,0 VII 3/4
21. Sep. 2009 08:53 Mongar (Distrikt)/Trashigang (Distrikt) Bhutan 11 14 6,1 VIII 3/4
29. Sep. 2009 17:48 südlich der Samoainseln 192 Das Erdbeben bei den Samoainseln löste einen Tsunami aus. 18 8,1 VI 3/4
30. Sep. 2009 10:16 ca. 60 km westlich von Padang, Sumatra Indonesien 1.117 Sumatra-Erdbeben 81 7,6 IX 3/4
1. Okt. 2009 01:52 Regierungsbezirk Kerinci, Jambi (Provinz), Sumatra Indonesien 3 viele Häuser eingestürzt, rund 10 Mio. US-Dollar Sachschaden 15 6,6 IX 3/4
7. Okt. 2009 22:03 nordwestl. der Torres-Inseln (Vanuatu) Vanuatu 0 45 7,7 VIII 3/4
7. Okt. 2009 22:18 zwischen Torres-Inseln (Vanuatu) und Santa-Cruz-Inseln Vanuatu/Salomonen 0 35 7,8 VII 3/4
7. Okt. 2009 23:13 bei den Torres-Inseln (Vanuatu) Vanuatu 0 31 7,4 VII 3/4
8. Nov. 2009 19:41 bei Bima, Sumbawa Indonesien 2 Hunderte Verletzte, ungefähr 2,43 Mio. US-Dollar Sachschaden 33 6,6 VII 3/4
9. Nov. 2009 10:44 Fidschi 0 595 7,3 IV 3/4

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
3. Jan. 2010 22:36 New-Georgia-Archipel Salomonen 0 16 Häuser zerstört, mind. 60 beschädigt und 1.000 Personen obdachlos auf Rendova 10 7,1 VII 3/4
12. Jan. 2010 21:53 nahe Port-au-Prince Haiti über 316.000[4] Erdbeben in Haiti 13 7,0 X 2-4
26. Feb. 2010 20:31 südöstlich der Okinawa-Inseln, Ryūkyū-Inseln Japan 0 25 7,0 VI 3/4
27. Feb. 2010 06:34 im Meer vor Maule Chile 577 521 tot und 56 vermisst; siehe Erdbeben in Chile 23 8,8 IX 3
27. Feb. 2010 08:01 im Meer vor Bío-Bío Chile Nachbeben des Bebens vom selben Tag 35 7,4 k. A. 3
8. März 2010 02:32 bei Karakoçan Türkei 51 100 Verletzte, 3.500 Obdachlose, 287 Gebäude zerstört und 700 schwer beschädigt 12 6,1 VIII 3/4
11. März 2010 14:39 bei Pichilemu Chile 2 Erdbeben in Pichilemu 11 6,9 VII 3/4
11. März 2010 14:55 bei Pichilemu Chile 0 ebenso wie das Erdbeben in Pichilemu 16 Minuten zuvor ein Nachbeben des Bebens mit Mw 8,8 vom 27. Februar 18 7,0 VII 3
4. Apr. 2010 22:40 bei Guadalupe Victoria, Baja California (Bundesstaat) Mexiko 2 Niederkalifornien-Erdbeben 10 7,2 X 3/4
6. Apr. 2010 22:15 Banyak-Inseln vor Nordsumatra Indonesien 0 31 7,8 VIII 3/4
13. Apr. 2010 23:49 Yushu, Provinz Qinghai China, Volksrepublik 2.968 Yushu-Erdbeben: Mindestens 2698 Tote und 270 Vermisste. 17 6,9 IX 3/4
9. Mai 2010 05:59 vor der Küste Nordsumatras Indonesien 0 38 7,2 VII 3/4
27. Mai 2010 17:14 südl. der Torres-Inseln Vanuatu 0 31 7,2 VII 3/4
12. Juni 2010 19:26 westl. der Nikobaren Indien 0 35 7,5 VI 3/4
16. Juni 2010 03:16 südl. von Yapen, Papua (Provinz) Indonesien 17 10.000 Menschen obdachlos geworden und 2.556 Gebäude zerstört oder beschädigt 18 7,0 VIII 3/4
18. Juli 2010 13:34 in der Mitte Neubritanniens Papua-Neuguinea 0 35 7,3 VII 3/4
23. Juli 2010 22:08 Golf von Moro bei Mindanao Philippinen 0 607 7,3 III 3/4
23. Juli 2010 22:51 Golf von Moro bei Mindanao Philippinen 0 578 7,6 IV 3/4
23. Juli 2010 23:15 Golf von Moro bei Mindanao Philippinen 0 640 7,4 III 3/4
4. Aug. 2010 22:01 in der Mitte Neubritanniens Papua-Neuguinea 0 44 7,0 VI 3/4
10. Aug. 2010 05:23 bei Efate, Shefa Vanuatu 0 25 7,3 VII 3/4
12. Aug. 2010 11:54 im Osten des Landes Ecuador 0 207 7,1 V 3/4
27. Aug. 2010 19:23 bei Torud, Semnan (Provinz) Iran 3 einige Hundert Verletzte und 700 Häuser zerstört 10 5,7 VII 3/4
3. Sep. 2010 16:35 Darfield bei Christchurch Neuseeland 0 Darfield-Erdbeben 12 7,0 IX 3/4
29. Sep. 2010 17:11 Arubecken südlich von Westneuguinea Indonesien 0 26 7,0 VI 3/4
25. Okt. 2010 14:42 im Meer bei Südpagai, Mentawai-Inseln Indonesien 503 445 tot und 58 vermisst;siehe Sumatra-Erdbeben 20 7,8 VIII 3/4
3. Nov. 2010 00:56 nahe Kraljevo Serbien 2 Erdbeben in Serbien 10 5,3 VIII 3/4
20. Dez. 2010 18:41 im Osten von Kerman (Provinz) Iran 11 mind. 40 Verletzte und 1.800 beschädigte Häuser 12 6,5 VIII 2-4
21. Dez. 2010 17:19 Boningraben Japan 0 14 7,4 V 3/4
25. Dez. 2010 13:16 Neuhebridengraben 145 km westlich von Tanna Vanuatu 0 16 7,3 V 3/4

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
1. Jan. 2011 09:56 Santiago del Estero (Provinz) Argentinien 0 577 7,0 IV 3/4
2. Jan. 2011 20:20 Región de la Araucanía Chile 0 24 7,2 VII 3/4
13. Jan. 2011 16:16 Neuhebridengraben bei den Loyalitätsinseln, Neukaledonien Frankreich 0 9 7,0 V 3/4
18. Jan. 2011 20:23 Dalbandin, Belutschistan Pakistan Erdbeben im Südwesten Pakistans 68 7,2 VII 3/4
21. Feb. 2011 23:51 Christchurch Neuseeland 181 Christchurch-Erdbeben 5 6,1 IX 3/4
9. März 2011 02:45 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 Vorbeben des Tōhoku-Erdbeben 32 7,3 VI 3/4
10. März 2011 04:58 Yingjiang (Dehong), Yunnan China, Volksrepublik 25 250 Verletzte, 1.039 Häuser zerstört, 12.528 Gebäude und einige Straßen beschädigt 10 5,4 VII 3/4
11. März 2011 05:46 vor der Ostküste Honshūs Japan 18.537 Tōhoku-Erdbeben; Einen Großteil der Opfer und enorme Schäden forderte der Tsunami (Maximalhöhe 37 m), in der Folge kam es zur Nuklearkatastrophe von Fukushima 29 9,1 IX 3/4
11. März 2011 06:15 vor der Ostküste Honshūs Japan Nachbeben des Tōhoku-Erdbebens 43 7,9 VIII 4
11. März 2011 06:25 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 Nachbeben des Tōhoku-Erdbebens 19 7,7 IV 4
24. März 2011 13:55 Tali (Myanmar) Myanmar 75 Erdbeben in Myanmar 8 6,9 IX 3/4
7. Apr. 2011 14:32 Präfektur Miyagi Japan 3 132 Verletzte; Nachbeben des Tōhoku-Erdbebens 42 7,1 VIII 3/4
11. Mai 2011 16:47 Lorca Spanien 9 Lorca-Erdbeben 1 5,1 VIII 3/4
24. Juni 2011 03:09 Fox Islands, Aleuten, Alaska USA 0 52 7,3 V 3/4
6. Juli 2011 19:03 Kermadecgraben bei Raoul Island Neuseeland 0 17 7,6 I 3/4
10. Juli 2011 00:57 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 Nachbeben des Tōhoku-Erdbebens 23 7,0 IV 3/4
19. Juli 2011 19:35 Kirgisistan/Usbekistan/Tadschikistan 14 13 Tote und 86 Verletzte in der Provinz Fargʻona, Usbekistan; mind. 1 getötete Person in Chudschand, Tadschikistan 16 6,1 VIII 3/4
20. Aug. 2011 16:55 bei Efate, Shefa Vanuatu 0 32 7,2 VI 3/4
20. Aug. 2011 18:19 bei Efate, Shefa Vanuatu 0 28 7,0 VI 3/4
23. Aug. 2011 17:51 Virginia, US-Ostküste USA 0 Erdbeben in Virginia 6 5,8 VIII 3/4
24. Aug. 2011 17:46 Peru 0 147 7,0 VI 3
3. Sep. 2011 22:55 südl. von Aneityum Vanuatu 0 185 7,0 V 3/4
15. Sep. 2011 19:31 Fidschi 0 645 7,3 III 3/4
18. Sep. 2011 12:40 Sikkim, Himalaya Indien 108 Erdbeben in Sikkim 19,7 6,9 VII 3/4
21. Okt. 2011 17:57 Kermadecgraben bei Raoul Island Neuseeland 0 33 7,4 I 3/4
23. Okt. 2011 10:41 Van, Osttürkei Türkei 604 Erdbeben in Van 18 7,1 IX 3/4/[5][6]
9. Nov. 2011 19:23 Van, Osttürkei Türkei 40 Nachbeben des Erdbebens in Van vom 23. Oktober. Es richtete in der Stadt Van schwerere Schäden als das Hauptbeben an. 5 5,6 VII [5][7]
14. Dez. 2011 04:58 Papua-Neuguinea 0 135 7,1 VI 3

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
1. Jan. 2012 05:27 Izu-Inseln Japan 0 365 6,8 3/5
10. Jan. 2012 18:36 vor der Westküste des nördlichen Sumatra Indonesien 0 19 7,2 IV 3/5
2. Feb. 2012 13:34 Vanuatu 0 23 7,1 V 3/5
6. Feb. 2012 03:49 Negros/Cebu Philippinen 51 90 Vermisste 6,7 1/5
14. März 2012 09:08 Im Meer vor der Küste von Honshū Japan 0 12 6,9 [8][9]
14. März 2012 12:05 Chiba Japan 1 1 Verletzter und einige Schäden 10 6,0 VII [10][11]
20. März 2012 18:02 Oaxaca Mexiko 2 14 Verletzte, 32.000 beschädigte oder zerstörte Gebäude 20 7,4 VIII 3/5
25. März 2012 22:37 Región del Maule Chile 1 41 7,1 VIII 3/5
11. Apr. 2012 08:38 vor der Westküste des nördlichen Sumatra Indonesien 10 Erdbeben vor Sumatra 20 8,6 VII 3/5
11. Apr. 2012 10:43 vor der Westküste des nördlichen Sumatra Indonesien Nachbeben 25 8,2 3/5
11. Apr. 2012 22:55 Michoacán Mexiko 0 66 6,5 VII 3
12. Apr. 2012 07:15 Baja California Mexiko 0 13 7,0 VIII 3
20. Mai 2012 02:03 Emilia-Romagna Italien 7 Erdbeben in Norditalien 6 6,1 VIII 3
22. Mai 2012 00:00 Pernik Bulgarien 1 Erdbeben von Pernik 10 5,6–6,0 VII 3
29. Mai 2012 07:00 Emilia-Romagna Italien 20 Erdbeben in Norditalien 10 5,8 IX 3
11. Juni 2012 05:02
11. Juni 2012 05:29
Hindukusch Afghanistan 75 2 Hauptbeben, Erdrutsche 29
16
5,4
5,7
[12][13][14]
24. Juni 2012 07:59 Sichuan/Yunnan China 4 9 5,5
29. Juni 2012 21:07 Xinjiang China 0 18 6,6
11. Aug. 2012 12:23
11. August 2012 12:34
Ahar Iran 308 Erdbeben von Täbris 11
12
6,4
6,3
VIII
14. Aug. 2012 02:59 Ochotskisches Meer Japan/Russland 0 583 7,7 IV 3
26. Aug. 2012 20:57 Brawley, Kalifornien USA 0 größte Erdbebenserie seit über 40 Jahren 8 5,4
27. Aug. 2012 04:37 El Salvador 0 3 m Tsunami, 6 Verletzte 28 7,3 VI 3
31. Aug. 2012 12:47 Homonhon Philippinen 1 28 7,6 VII 3
5. Sep. 2012 14:42 Costa Rica 3 35 7,6 VIII 3
30. Sep. 2012 16:31 Kolumbien 0 mehrere Verletzte und leichte Gebäudeschäden 170 7,3 VI 3
28. Okt. 2012 03:04 Moresby Island Kanada 0 Das Erdbeben von Haida Gwaii war das stärkste Erdbeben in Kanada seit 1949 14 7,8 VIII 3
7. Nov. 2012 16:35 Departamento Retalhuleu Guatemala 42 24 7,4 VII [15]
11. Nov. 2012 01:12 Shwebo, Sagaing-Division Myanmar 26 14 6,8 VIII
5. Dez. 2012 17:08 Qaen, Süd-Chorasan Iran 8 8 5,6 [16]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
5. Jan. 2013 08:58 Alaska USA 0 Tsunami mit einer Höhe von 150 cm 9 7,5 VI 3
21. Jan. 2013 22:22 Aceh Indonesien 1 15 Verletzte 12 6,1 VII [17]
28. Jan. 2013 16:38 Almaty Kasachstan/China schwere Schäden im chinesischen Xinjiang 15 6,1 VI 3
30. Jan. 2013 20:15 Región de Atacama Chile 1 eine Frau starb an einem Schock, elf Leichtverletzte 45 6,8 VI 3
6. Feb. 2013 01:12 Santa-Cruz-Inseln Salomonen 16 Erdbeben löst drei Meter hohen Tsunami aus, starke Nachbeben über Stärke 7 an den folgenden Tagen 24 8,0 VIII 3
3. März 2013 05:41 Yunnan China, Volksrepublik 300.000 Menschen betroffen, 1781 Gebäude zerstört, 30 Menschen verletzt 5 5,2 V 3
27. März 2013 02:03 Taiwan 1 97 Verletzte 19 5,9 V [18]
6. Apr. 2013 04:42 Provinz Papua Indonesien 3 66 7,0 VII 3
9. Apr. 2013 11:42 Buschehr Iran 37 nahegelegenes Atomkraftwerk wurde durch das Erdbeben nicht beschädigt, 1100 Verletzte 12 6,4 VIII 3
12. Apr. 2013 20:33 Kōbe Japan 0 stärkstes Erdbeben dort seit 1995, 34 Verletzte 14 5,8 VII 3
16. Apr. 2013 10:44 Belutschistan Iran/Pakistan 41 schwere Schäden in Pakistan 80 7,7 IX 3
19. Apr. 2013 03:05 Kurilen Russland 110 7,2 VII 3
20. Apr. 2013 00:02 Sichuan China, Volksrepublik 217 Erdbeben in Sichuan; über 15.000 Verletzte 14 6,6 VII 3
24. Apr. 2013 09:25 Afghanistan 27 150 Verletzte 64 5,5 [19]
23. Mai 2013 19:04 Tonga 0 174 7,4 V 3
24. Mai 2013 05:44 Ochotskisches Meer Russland 0 598 8,3 V 3
2. Juli 2013 07:37 Aceh Indonesien 42 13 6,1 VII [20]
7. Juli 2013 18:35 Papua-Neuguinea 0 386 7,3 IV 3
15. Juli 2013 14:03 Amerikanisch-Antarktischer Rücken 0 11 7,3 k. A. 3
21. Juli 2013 23:45
22. Jul. 2013, 01:12
Gansu China, Volksrepublik 94 Mehr als 800 Verletzte 8
10
5,9
5,4
VII
VI
3/[21]
30. Aug. 2013 16:25 bei Atka Island, Alaska USA 0 29 7,0 VI 3
24. Sep. 2013 11:29 Belutschistan Pakistan 386 15 7,7 IX 3/[22]
25. Sep. 2013 16:42 Region Arequipa Peru 0 40 7,1 VIII 3
28. Sep. 2013 07:34 Belutschistan Pakistan Nachbeben des Erdbebens vom 24. September 12 6,8 VII 3
15. Okt. 2013 00:12 Bohol Philippinen 222 19 7,1 IX 3/[23]
25. Okt. 2013 17:10 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 35 7,1 III 3
17. Nov. 2013 09:04 vor Coronation Island 0 10 7,7 VIII 3
28. Nov. 2013 13:51 Buschehr Iran 7 über 200 Verletzte 8 5,8 VII 3/[24]
25. Nov. 2013 06:27 vor den Falklandinseln 0 12 7,0 I 3

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
26. Jan. 2014 13:55 1 km ENE Lixouri, Kefalonia Griechenland 0 Sieben Verletzte. 8 6,1 VIII [25][26]
3. Feb. 2014 03:08 7 km NNW Lixouri, Kefalonia Griechenland 0 Es gab einige Verletzte und der Notstand wurde ausgerufen. Es wurden von der Regierung 2000 Betten sowie von der Marine ein Schiff mit mehreren Ärzten bereitgestellt. 5 6,0 VII [25][27][28][29]
1. Apr. 2014 23:46 vor der Küste von Iquique Chile 6 Erdbeben vor Iquique: Es kam zu Schäden in Chile und Peru, bis zu 2,11 m hohe Tsunamiwellen erreichten die Küste, verursachten aber keine starken Schäden. Etwa 300 weibliche Gefangene entflohen. 25 8,2 VIII 3/[30]
3. Apr. 2014 02:43 vor der Küste von Iquique Chile 0 Nachbeben des Bebens vom 1. April. 22,4 7,7 VII 3/[31]
10. Apr. 2014 23:27 im Managuasee Nicaragua 2 41 Verletzte. Über 1000 Häuser wurden zerstört, mehr als 2000 weitere beschädigt. 13 6,1 VII [32][33]
11. Apr. 2014 07:07 vor Bougainville Papua-Neuguinea 1 60,5 7,1 VII 3/[34]
12. Apr. 2014 20:14 Salomonen 0 22,6 7,6 VII 3
13. Apr. 2014 12:36 Salomonen 0 39 7,4 VI 3
18. Apr. 2014 14:27 65 km SO von Zihuatanejo Mexiko 0 Ein Verletzter durch eine einstürzende Wand. Hunderte Häuser beschädigt. 24 7,2 VII 3/[35]
19. Apr. 2014 13:28 vor Bougainville Papua-Neuguinea 0 43,4 7,5 VI 3
25. Mai 2014 09:25 nördliche Ägäis Türkei, Griechenland 0 Mindesten 269 Verletzte, die meisten davon in der Türkei. 6,4 6,9 VII 3/[36]
23. Juni 2014 20:53 vor Little Sitkin Island, Alaska USA 0 109 7,9 VIII 3
7. Juli 2014 11:23 25 km SW von Tapachula Mexiko, Guatemala 5 53 6,9 VII 3/[37]
1. Aug. 2014 04:11 Algier Algerien 6 Das Beben sorgte für Panik in der algerischen Hauptstadt. Keine größeren Schäden. 10 5,5 VII 3/[38]
3. Aug. 2014 08:30 Ludian, Zhaotong Yunnan, China, Volksrepublik 617 112 Vermisste, 2400 Verletzte, 80.000 Gebäude zerstört, Ministerpräsident Li Keqiang flog ins Gebiet, mit 5000 Soldaten insgesamt 7000 Hilfskräfte 10,0 6,1 VII [39][40][41][42]
24. Aug. 2014 10:20 Napa, Kalifornien USA 1 Etwa 200 Verletzte. 11,1 6,0 VIII 3/[43][44]
9. Okt. 2014 02:14 Ostpazifischer Rücken 0 16,5 7,0 I 3
14. Okt. 2014 02:14 vor der Küste El Salvador, Honduras, Nicaragua 1 40 7,3 VI 3/[45]
1. Nov. 2014 18:57 Fidschi 0 434 7,1 VI 3
22. Nov. 2014 19:14 5 km O von Panciu Rumänien 0 14 Verletzte. 32 5,6 V [46][47]
15. Nov. 2014 02:31 Molukkensee Indonesien 0 45 7,1 VI 3

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
13. Feb. 2015 18:59 am nördlichen Mittelatlantischen Rücken 0 16,7 7,1 I 3/[48]
27. März 2015 13:45 Floressee Indonesien 0 552,1 7,0 III 3
29. März 2015 23:48 55 km SSO von Kokopo Papua-Neuguinea 0 41 7,5 VII 3
25. Apr. 2015 06:11 80 km NW von Kathmandu Nepal fast 9000 Erdbeben in Nepal: neben großen Teilen der Infrastruktur Nepals wurden auch Weltkulturerbe- und Pilgerstätten zerstört. 8,2 7,8 IX 3/[49][50][51]
5. Mai 2015 01:44 130 km SSW von Kokopo Papua-Neuguinea 0 55 7,5 VIII 3/
7. Mai 2015 07:10 100 km SW von Bougainville Papua-Neuguinea 0 10 7,1 VI 3/[52][53]
12. Mai 2015 07:05 etwa 80 km östlich von Kathmandu Nepal mind. 148 größtes Nachbeben des Erdbebens vom 25. April 2015. 15 7,3 VIII 3/[54][55]
30. Mai 2015 11:23 190 km NO von Ogasawara Japan 0 Beben wurde in ganz Japan wahrgenommen. 664 7,8 III 3/[56]
4. Juni 2015 23:15 14 km WNW von Ranau Malaysia 18 10 6,0 VII 3/[57]
17. Juni 2015 12:51 am südlichen Mittelatlantischen Rücken 0 10 7,0 I 3
18. Juni 2015 02:27 Salomonen 0 11 7,0 VI 3
27. Juni 2015 21:41 Provinz Papua Indonesien 0 48 7,0 VI 3
3. Juli 2015 01:07 Xinjiang China, Volksrepublik 3 71 Verletzte, 3000 Häuser zerstört. 20 6,4 VII 3/[58][59]
16. Sep. 2015 22:54 48 km W von Illapel Chile 16 Erdbeben von Coquimbo: eine viereinhalb Meter hohe Tsunamiwelle erreicht die Küste, mehrere starke Nachbeben. 22,4 8,3 VIII 3/[60]
16. Sep. 2015 23:18 25 km WNW von Illapel Chile 0 Stärkstes Nachbeben des Hauptbebens vom selben Tag. 28,4 7,0 VII 3
20. Okt. 2015 21:52 vor Espiritu Santo Vanuatu 0 135 7,1 VI 3
26. Okt. 2015 09:09 65 km SSO der Stadt Faisabad Afghanistan etwa 400 Erdbeben am Hindukusch. 231 7,5 VI 3/[61][62][63][64][65]
11. Nov. 2015 07:10 10 km WSW von Nydri, Lefkada Griechenland 0 11 6,5 VIII 3/[66]
24. Nov. 2015 22:45 im Osten des Nationalpark Alto Purús Peru, Brasilien 0 606,2 7,6 III 3/[67]
24. Nov. 2015 22:50 im Osten des Nationalpark Alto Purús Peru, Brasilien 0 620,6 7,6 III 3/[68]
4. Dez. 2015 22:25 am Südostindischen Rücken 0 35 7,1 k. A. 3/[69]
7. Dez. 2015 07:50 im Saressee Tadschikistan mind. 2 22 7,2 VII 3/[70][71]
25. Dez. 2015 19:14 42 km WSW von Ischkaschim Afghanistan mind. 4 Mehr als hundert Verletzte. 206 6,3 IV 3/[72]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
03. Januar 2016,
23:05 UTC
(4. Januar, 04:35 Ortszeit UTC+5:30)
30 km W von Imphal in Manipur Indien mind. 11 Beben war auch in Myanmar, Bangladesch und Bhutan spürbar. 55 6,7 VII 3/[73][74]
24. Januar 2016,
10:30 UTC
(16:00 Ortszeit UTC+5:30)
Cook Inlet, Alaska USA 0 129 7,1 VII 3/[75]
25. Januar 2016,
04:22 UTC
(= Ortszeit Marokko; 05:22 Ortszeit Spanien UTC+1)
Alborán-Meer, 50 KM NNO von Al Hoceïma Marokko, Spanien 0 in dieser Gegend erstes Beben seit 2004 mit einer Magnitude stärker als 6, in Melilla mindestens 26 Menschen leicht verletzt und mehrere Gebäude erheblich beschädigt. 12 6,3 V 3/[76][77]
30. Januar 2016,
03:25 UTC
(15:25 Ortszeit UTC+12)
Kamtschatka Russland 0 177 7,2 VI 3/[78]
05. Februar 2016,
19:57 UTC
(6. Februar, 03:57 Ortszeit UTC+8)
40 Kilometer O vom Tainan Taiwan 117 Erdbeben in Kaohsiung: über 500 Verletzte. 23 6,4 VII 3/[79]
02. März 2016,
12:49 UTC
(18:49 Ortszeit UTC+6)
Indischer Ozean 0 24 7,8 III 3
10. April 2016,
12:28 UTC
(16:58 Ortszeit UTC+4:30)
Hindukush Afghanistan 6 46 Verletzte. Beben war auch in Kashmir, Indien zu spüren. 212 6,6 IV [80][81]
13. April 2016,
13:55 UTC
(20:25 Ortszeit UTC+6:30)
180 km NW von Mandalay Myanmar 2 Das Beben war auch in Indien, Bangladesch und China zu spüren. Zwei Menschen kamen in Indien ums Leben und 70 wurden verletzt. In Bangladesch wurden 80 Menschen verletzt. 136 6,9 VI 3/[82][83]
14. April 2016,
12:26 UTC
(21:26 Ortszeit UTC+9)
Kyushu (nahe Mashiki) Japan 9 Vorbeben des Kumamoto-Erdbebens: mehr als 1100 Verletzte; Nachbeben der Stärke 5,7 circa 40 Minuten später und weiteres Beben der Stärke 6,4 um Mitternacht Ortszeit; insgesamt mehr als 100 Nachbeben. 9 6,2 VIII 3/[84][85]
15. April 2016,
16:25 UTC
(16. April, 01:25 Ortszeit UTC+9)
Kyushu (nahe Kumamoto) Japan mind. 39 Kumamoto-Erdbeben: mindestens 1500 Verletzte. 10 7,0 IX 3/[86][87][88]
16. April 2016,
23:58 UTC
(18:58 Ortszeit UTC-5)
52 km SSW von Atacames Ecuador mind. 668 Ecuador-Erdbeben 2016 20,6 7,8 VIII 3/[89][90]
28. April 2016,
19:33 UTC
(29. April, 06:33 Ortszeit UTC+11)
Malakula Vanuatu 0 24 7,0 VII 3/[91]
18. Mai 2016,
16:46 UTC
(11:46 Ortszeit UTC-5)
48 km S von Esmeraldas Ecuador 1 85 Verletzte. Größtes von mehreren starken Nachbeben des Bebens vom 16. April. 30 6,9 VII 3/[92][93]
28. Mai 2016,
09:46 UTC
(07:46 Ortszeit UTC−2)
im Meer vor Visokoi Island Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln 0 78 7,2 VI 3
29. Juli 2016,
21:18 UTC
(30. Juli, 07:18 Ortszeit UTC+10)
29 km SW von Agrigan Nördliche Marianen 0 196 7,7 VI 3
12. August 2016,
01:26 UTC
(12:26 Ortszeit UTC+11)
im Meer bei Île Hunter Neukaledonien 0 16,4 7,2 V 3
24. August 2016,
01:36 UTC (03:36 Ortszeit UTC+2)
bei Accumoli in der Provinz Rieti Italien mind. 291 Erstes starkes Beben der Serie von Erdbeben in Mittelitalien 2016. 4,4 6,2 IX 3/[94][95][96][97]
24. August 2016,
10:35 UTC
(17:05 Ortszeit UTC+6:30)
40 km SW von Bagan Myanmar mind. 4 Es wurden zahlreiche Pagoden zerstört. Das Beben war auch in Bangladesch, Indien, Nepal und Thailand zu spüren. 82 6,8 VI 3/[98][99]
01. September 2016,
16:38 UTC
(2. September, 04:38 Ortszeit UTC+12)
175 km NO von Gisborne Neuseeland 0 19 7,0 VI 3/[100][101]
10. September 2016,
12:27 UTC
(15:27 Ortszeit UTC+3)
22 km O von Mutukula Tansania, Uganda 23 19 Menschen kamen in Tansania um, 4 in Uganda. 40 5,9 VI 3/[102][103]
12. September 2016,
11:32 UTC
(20:32 Ortszeit UTC+9)
6 km S von Gyeongju Südkorea 0 Eines der stärksten Erdbeben in der südkoreanischen Geschichte. 6 Verletzte, kleinere Gebäudeschäden. 13 5,4 VII 3/[104]
23. September 2016,
16:11 UTC
(18:11 Ortszeit UTC+2)
7 km SO von Bugarama (Ruanda) Burundi, Ruanda, Demokratische Republik Kongo 7 In der Demokratischen Republik Kongo kamen sechs Menschen um, in Ruanda einer. 10 4,8 k. A. [105][106][107]
26. Oktober 2016,
19:18 UTC
(21:18 Ortszeit UTC+2)
3 km NNW von Visso Italien 1 Nachbeben zu 24. August 2016; etwa 2 Stunden zuvor bebte es etwas leichter (Richter 5,4), wodurch viele Menschen im Freien und dadurch geschützt waren. Gespürt im Süden Kärntens. 10 5,9 VII 3/[108][109]
30. Oktober 2016,
06:40 UTC
(07:40 Ortszeit UTC+1)
7 km N von Norcia Italien 0 Etwa 20 Verletzte. Nachbeben zu 24. August 2016; Kirchen und andere Gebäude stürzten ein, mehrere Orte teils weitgehend zerstört, in Österreich spürbar. 8 6,6 VIII 3/[110]
13. November 2016,
11:02 UTC
(14. November, 00:02 Ortszeit UTC+13)
54 km NNE von Amberley Neuseeland 2 Kaikoura-Erdbeben: Löste einen Tsunami aus. Mehrere starke Nachbeben. 15,1 7,8 IX 3/[111][112]
21. November 2016,
20:59 UTC
(22. November, 05:59 Ortszeit UTC+9)
im Meer vor Fukushima Japan 0 2 Verletzte. Ein kleiner Tsunami mit bis zu 1,4 Meter hohen Wellen wurde ausgelöst. 9 6,9 VI 3/[113][114]
06. Dezember 2016,
22:03 UTC
(7. Dezember, 05:03 Ortszeit UTC+7)
Aceh, Sumatra Indonesien 104 Mehr als 18.500 zerstörte Häuser, 85.000 Menschen wurden obdachlos. 13 6,5 VIII 3/[115]
08. Dezember 2016,
17:38 UTC
(9. Dezember, 04:38 Ortszeit UTC+11)
69 km WSW von Kirakira Salomonen 0 40 7,8 VIII 3
17. Dezember 2016,
10:51 UTC
(20:51 Ortszeit UTC+10)
50 km O Neuirland Papua-Neuguinea 0 94,5 7,9 VII 3
25. Dezember 2016,
14:22 UTC
(11:22 Ortszeit UTC-3)
vor der Küste, 225 km südwestlich Puerto Montt Chile 0 Schäden an Straßen, eine Brücke stürzte ein. 38 7,6 VIII 3[116]

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
10. Januar 2017,
06:13 UTC
(14:13 Ortszeit UTC+8)
In der Celebessee Philippinen 0 627,2 7,3 III 3/[117]
22. Januar 2017,
04:30 UTC
(15:30 Ortszeit UTC+11)
35 km WNW von Panguna, Bougainville Papua-Neuguinea 3 135 7,9 VII 3/[118]
10. Februar 2017,
14:03 UTC
(22:03 Ortszeit UTC+8)
15 km N von Surigao City Philippinen 8 Über 200 Verletzte 15 6,5 VIII 3/[119]
28. April 2017,
20:23 UTC
(04:23 Ortszeit UTC+8)
40 km S von Sarangani Philippinen 0 5 Verletzte 26 6,9 VI 3/[120]
10. Mai 2017,
21:58 UTC
(11. Mai, 05:58 Ortszeit UTC+8)
Taxkorgan China, Volksrepublik 8 29 Verletzte 7,6 5,4 VI 3/[121]
14. Juni 2017,
07:29 UTC
(01:29 Ortszeit UTC−6)
22 km WSW von San Marcos Guatemala 5 93 6,9 VI 3/[122]
17. Juli 2017,
23:34 UTC
(18. Juli, 11:34 Ortszeit UTC+12)
202 km ESE von Nikolskoje, Kamtschatka Russland 0 10 7,7 VII 3
20. Juli 2017,
22:31 UTC
(21. Juli, 01:31 Ortszeit UTC+3)
im Meer zwischen Kos und Bodrum Griechenland, Türkei 2 Erdbeben in der Ägäis: etwa 478 Verletzte, Gebäude, Burg, Häfen beschädigt; Flutwellen 7 6,6 VII 3/[123][124]
08. August 2017,
13:19 UTC
(21:19 Ortszeit UTC+8)
100 km WSW von Longnan China, Volksrepublik 25 Jiuzhaigou-Erdbeben: Mehr als 500 Verletzte. Mehr als 70.000 Häuser wurden beschädigt. 9 6,5 VII 3/[125]
08. September 2017,
04:49 UTC
(7. September, 23:49 Ortszeit UTC-5)
58 km SW der Küste von Pijijiapan Mexiko 98 Erdbeben in Mexiko am 8. September. Ein Nachbeben einige Tage später forderte zwei weitere Todesopfer. 47,4 8,2 VII [126][127]
19. September 2017,
18:14 UTC
(13:14 Ortszeit UTC-5)
120 km südöstlich von Mexiko-Stadt Mexiko 369 Erdbeben in Mexiko am 19. September: Tödlichstes Erdbeben in Mexiko seit 1985. 48 7,1 VIII 3/[128]
12. November 2017,
18:18 UTC
(21:18 Ortszeit UTC+3 (Irak); 21:48 Ortszeit UTC+3:30 (Iran))
30 km S von Halabdscha Iran-Irak-Grenzgebiet 629 Erdbeben von Kermānschāh: Mehr als 12.000 Verletzte; Opfer überwiegend im Iran, aber auch im Irak. 19 7,3 IX 3
13. November 2017,
02:28 UTC
(12. November, 20:28 Ortszeit UTC-6)
16 km SO Pazifik-Badeort Jacó Costa Rica 3 Drei Todesfälle durch Herzinfarkt werden mit dem Erdbeben in Verbindung gebracht 19,4 6,5 VIII [129][130]
15. November 2017,
05:29 UTC
(14:29 Ortszeit UTC+9)
10 km NW von Pohang Südkorea 0 135 Verletzte, ca. 233 Mio. Euro wirtschaftlicher Schaden. Eines der größten Beben in der Geschichte des Landes, ausgelöst durch ein experimentelles geothermisches Kraftwerk (EGS-Typ). Das Kraftwerk wurde in Folge stillgelegt und abgerissen. 10 5,5 VII 3/[131][132]
17. November 2017,
22:34 UTC
(14:34 Ortszeit UTC-8)
53 km NO Nyingchi China, Autonomes Gebiet Tibet 0 Das Erdbeben ereignete sich in einem nur sehr spärlich besiedelten Gebiet. 8 6,4 VII [133][134]
19. November 2017,
22:43 UTC
(20. November, 09:43 Ortszeit UTC+11)
65 km ONO Maré Neukaledonien 0 10 7,0 VI 3/[135][136]
15. Dezember 2017,
16:47 UTC
(23:47 Ortszeit UTC+7)
17 km S von Tasikmalaya, Java Indonesien 4 36 Verletzte, mehr als 4800 beschädigte Gebäude. 92 6,5 VII 3/[137]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
10. Januar 2018,
02:51 UTC
(9. Januar, Ortszeit UTC−5 oder UTC−6)
44 km O von Islas del Cisne 200 km vor der Küste von Honduras in der Karibik 0 Swan-Islands-Erdbeben: Durch das Epizentrum im Meer kamen keine Menschen zu Schaden. Es entstand kein Tsunami, da es sich hauptsächlich um eine Blattverschiebung handelte. 19 7,5 VII 3
14. Januar 2018,
09:18 UTC
(Ortszeit 04:18 UTC−5)
60 km SO von San Juan de Marcona an der Küste Perus 2 Es gab mindestens 65 Verletzte. Einige Lehmziegelgebäude stürzten ein, Erdrutsche blockierten Straßen. 39 7,1 VII 3/[138][139]
23. Januar 2018,
09:31 UTC
(Ortszeit 00:31 UTC−9)
250 km SO von Kodiak Island Golf von Alaska 0 Das Beben war in weiten Teilen Südalaskas zu spüren, richtete aber keine nennenswerten Schäden an. Ein befürchteter Tsunami blieb aus. 14,1 7,9 V 3/[140]
06. Februar 2018,
15:50 UTC
(23:50 Ortszeit UTC+8)
nahe Hualien Taiwan 17 Hualien-Erdbeben 17 6,4 VII 3
16. Februar 2018,
23:39 UTC
(17:39 Ortszeit UTC−6)
nahe Pinotepa, Oaxaca Mexiko 0 (+14) Oaxaca-Erdbeben: Keine Toten oder Schwerverletzte durch Bebeneinwirkung. 50 Häuser in Santiago Jamiltepec beschädigt. 14 Tote am Boden bei Absturz des Helikopters mit dem Innenminister. 22 7,2 VII 3/[141]
25. Februar 2018,
17:44 UTC
(26. Februar, 03:44 Ortszeit UTC+10)
100 km W von Mendi Papua-Neuguinea über 150 Über 270.000 Menschen, davon 125.000 Kinder, waren auf Katastrophenhilfe angewiesen. 35 7,5 VIII 3/[142][143]
06. März 2018,
14:13 UTC
(7. März, 00:13 Ortszeit UTC+10)
115 km W von Mendi Papua-Neuguinea mind. 25 Nachbeben vom Beben am 25. Februar. 20,5 6,7 VII 3/[144]
04. Mai 2018,
22:32 UTC
(12:32 Ortszeit UTC−10)
an der Südostküste der Insel Hawaii Hawaii 0 Etwa eine Stunde vor dem Beben ging ein kleineres mit Magnitude 5,4 voraus. Einige Gebäude wurden leicht beschädigt, eine Straße musste wegen eines Erdrutsches gesperrt werden. Die Beben standen im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch des Kilauea. 5,8 6,9 VIII 3/[145][146]
28. Juli 2018,
22:47 UTC
(29. Juli, 06:47 Ortszeit UTC+8)
50 km NO von Mataram Indonesien 20 Lombok-Erdbeben vom 28. Juli: Zwei starke Nachbeben. Ein Krankenhaus und hunderte weitere Gebäude wurden zerstört. 14 6,4 VI 3/[147]
05. August 2018,
11:46 UTC
(19:46 Ortszeit UTC+8)
50 km NO von Mataram Indonesien mehr als 480 Lombok-Erdbeben vom 5. August: Tausende Menschen wurden verletzt, über 400.000 wurden obdachlos. 34 6,9 VIII 3/[148][149]
19. August 2018,
00:19 UTC
(12:19 Ortszeit UTC+12)
Meer zwischen Fidschi und Tonga Südpazifik 0 Wegen der besonders großen Tiefe des Bebenherds kam es zu keinen Schäden. 600 8,2 IV 3/[150]
19. August 2018,
14:56 UTC
(22:56 Ortszeit UTC+8)
60 km NO von Mataram Indonesien 20 Die Region wird seit dem Beben vom 28. Juli von hunderten Nachbeben erschüttert. Am 19. August ereigneten sich zwei weitere starke Beben: Das erste mit einer Stärke von 6,3 ereignete sich um 12:10 Ortszeit, das stärkere um 22:56 Ortszeit. 21 6,9 VII 3/[151][152][153]
21. August 2018,
21:31 UTC
(17:31 Ortszeit UTC−4)
45 km NO von Carúpano Venezuela 0 Das Beben war in weiten Teilen des Landes zu spüren. Ebenso in Teilen Kolumbiens und in Trinidad und Tobago. Es kam zu Schäden an einzelnen Gebäuden. 146,8 7,3 VI 3/[154]
24. August 2018,
09:04 UTC
(04:04 Ortszeit UTC−5)
300 km NNO von Cusco Peru 0 Das Beben war in weiten Teilen des Landes, dem Osten von Brasilien, Teilen Boliviens, dem Norden von Chile sowie dem Süden von Kolumbien zu spüren. Keine Opfer oder Sachschäden. 630 7,1 III 3/[155]
25. August 2018,
22:13 UTC
(25. August, 02:43 Ortszeit UTC+4:30)
80 km NW von Kermānschāh Iran 2 Es gab über 300 Verletzte, etwa 500 Häuser wurden zerstört. 10 6,0 VII 3/[156]
29. August 2018,
03:51 UTC
(14:51 Ortszeit UTC+11)
202 km WNW von Île Hunter Neukaledonien 0 21,4 7,1 V 3
05. September 2018,
18:08 UTC
(6. September, 03:08 Ortszeit UTC+9)
27 km O von Tomakomai Hokkaidō, Japan 43 Hokkaidō-Erdbeben: 782 Menschen wurden verletzt. Es kam zu schweren Schäden an Häusern und Straßen, in Atsuma wurden Häuser durch Erdrutsche verschüttet. In etwa drei Millionen Haushalten fiel der Strom aus. 35 6,6 IX 3
06. September 2018,
15:49 UTC
(7. September, 03:49 Ortszeit UTC+12)
102 km OSO von Suva, Fidschi Südpazifik 0 Wegen der besonders großen Tiefe des Bebenherds kam es zu keinen Schäden. 670,8 7,9 IV 3
28. September 2018,
10:02 UTC
(18:02 Ortszeit UTC+8)
70 km N von Palu, Sulawesi Indonesien 4.340 Erdbeben und Tsunami auf Sulawesi: Das Erdbeben löste einen lokalen Tsunami aus, der weite Teile der Stadt Palu sowie der Bucht von Palu verwüstete. Mehrere tausend Menschen wurden verletzt, etwa 200.000 verloren ihre Häuser oder Wohnungen. 20 7,5 IX 3/[157]
07. Oktober 2018,
00:11 UTC
(6. Oktober, 20:11 Ortszeit UTC−4)
21 km WNW von Port-de-Paix Haiti 18 Erdbeben in Haiti: 548 Personen wurden verletzt, über 11.000 Gebäude wurden beschädigt oder zerstört. 24 5,9 VI 3/[158]
10. Oktober 2018,
18:44 UTC
(11. Oktober, 01:44 Ortszeit UTC+7)
85 km N von Banyuwangi, Java Indonesien 4 36 Menschen wurden verletzt. Im Regierungsbezirk Sumenep stürzten Häuser ein. 9 6,0 VI 3/[159]
10. Oktober 2018,
20:48 UTC
(11. Oktober, 06:48 Ortszeit UTC+10)
118 km O von Kimbe Papua-Neuguinea 0 Das Erdbeben war von mehreren Vorbeben (bis Mw 6,1) und Nachbeben (bis Mw 6,2) begleitet. 39 7,0 VI 3/[160]
25. Oktober 2018,
22:54 UTC
(26. Oktober, 01:54 Ortszeit UTC+3)
36 km SW von Laganas, Zakynthos Griechenland 0 Drei Menschen wurden verletzt, der Strom in Teilen der Insel fiel aus. Einige Gebäude wurden leicht beschädigt. Mehrere Nachbeben. 14 6,8 VII 3/[161]
25. November 2018,
16:37 UTC
(20:07 Ortszeit UTC+3:30)
15 km SW von Sarpol-e Sahab Iran 1 Im Irak gab es ein Todesopfer und über 40 Verletzte, im Iran wurden über 700 Menschen verletzt. Es gab viele Nachbeben. 18 6,3 VIII 3/[162]
30. November 2018,
17:29 UTC
(08:29 Ortszeit UTC−9)
14 km NNW von Anchorage USA 0 Erhebliche Schäden an Gebäuden und Infrastruktur. Es folgten über 80 Nachbeben am selben Tag, davon drei mit einer Stärke von über 5. In den folgenden Monaten hunderte weitere Nachbeben. 46,7 7,1 VIII 3/[163][164]
05. Dezember 2018,
04:18 UTC
(15:18 Ortszeit UTC+11)
140 km OSO vor Maré, Neukaledonien Südpazifik 0 Ein kleiner Tsunami wurde ausgelöst, der auf Vanuatu eine Wellenhöhe von 72 cm erreichte. Zahlreiche starke Nachbeben. 10 7,5 VI 3/[165][166]
11. Dezember 2018,
02:26 UTC
(00:26 Ortszeit UTC−2)
48 km N vor Bristol Island Südatlantik 0 Keine Schäden aufgrund der abgelegenen Lage 133 7,1 V 3
20. Dezember 2018,
17:01 UTC
(21. Dezember, 05:01 Ortszeit UTC+12)
83 km W von Nikolskoje, Kamtschatka Nordpazifik 0 Keine Berichte über Schäden. Zahlreiche starke Nachbeben. 16,6 7,3 VII 3/[167]
26. Dezember 2018,
02:19 UTC
(03:19 Ortszeit UTC+1)
2 km ONO von Trecastagni, Sizilien Italien 0 Das Beben war eines von mehreren, die sich im Zusammenhang mit einem Ausbruch des Ätnas ereigneten. 28 Menschen wurden verletzt, einige Gebäude stürzten ein oder wurden beschädigt. 400 Personen wurden vorübergehend obdachlos. 1 5,0 VI 3/[168][169]
29. Dezember 2018,
03:39 UTC
(11:39 Ortszeit UTC+8)
130 km SO von Mati City, Mindanao Vor der Küste der Philippinen 0 Eine Tsunamiwarnung wurde wieder aufgehoben, es wurden lediglich 30 Zentimeter hohe Wellen beobachtet. Keine Berichte über Schäden oder Verletzte. 60,2 7,0 V 3/[170]

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
20. Januar 2019,
01:32 UTC
(19. Januar, 21:27 Ortszeit UTC−4)
10 km SSW von Coquimbo An der Küste von Chile 2 Es kam zu kleineren Schäden an Gebäuden. Ein Stromausfall in der Región de Coquimbo betraf vorübergehend 200.000 Menschen. Ein befürchteter Tsunami blieb aus. 63 6,7 VIII 3/[171]
01. Februar 2019,
16:14 UTC
(10:14 Ortszeit UTC−6)
25 km SW von Tapachula Mexiko 0 Drei Verletzte. Es kam zu kleineren Schäden an Gebäuden. In Guatemala löste das Beben Felsstürze aus, wodurch drei Straßen blockiert wurden. In Mexiko-Stadt schwankten Hochhäuser. 66 6,7 VI 3/[172]
22. Februar 2019,
10:17 UTC
(05:17 Ortszeit UTC−5)
130 km SO von Puyo Ecuador 0 Neun Verletzte. Das Beben ereignete sich in der Grenzregion zu Peru und war bis nach Kolumbien zu spüren. Keine größeren Schäden. 145 7,5 VII 3/[173][174]
01. März 2019,
08:50 UTC
(03:50 Ortszeit UTC−5)
23 km N von Azángaro Peru 0 Keine Berichte über Schäden oder Verletzte. 267 7,0 IV 3
12. April 2019,
11:40 UTC
(19:40 Ortszeit UTC+8)
98 km SSW von Luwuk, Sulawesi Vor der Küste Indonesiens 1 Es kam zu einem Stromausfall. Eine Tsunamiwarnung löste eine Panik aus, bei der eine Person ums Leben kam. 15,5 6,8 VI 3/[175]
22. April 2019,
09:11 UTC
(17:11 Ortszeit UTC+8)
3 km SSW von Floridablanca, Luzon Philippinen 18 Mindestens 173 Menschen wurden verletzt. Einige Häuser stürzten ein oder wurden beschädigt, Ein Flughafen wurde beschädigt. In Manila schwankten Hochhäuser, es gab zahlreiche Nachbeben. 21,8 6,1 VII 3/[176]
23. April 2019,
05:37 UTC
(13:37 Ortszeit UTC+8)
35 km ONO von Catbalogan, Samar Philippinen 0 Vier Verletzte. Es kam zu Schäden an Straßen und Gebäuden. Nach Einschätzung von Seismologen besteht kein Zusammenhang mit dem Beben vom Vortag. 56 6,4 VI 3/[177][178]
06. Mai 2019,
21:19 UTC
(7. Mai, 07:19 Ortszeit UTC+10)
33 km NW von Bulolo Papua-Neuguinea 0 Das Beben war auch in der Hauptstadt Port Moresby zu spüren. Es gab keine Berichte über Verletze oder größere Schäden. In den Städten Bulolo und Lae kam es zu Stromausfällen. 146 7,1 VII 3/[179]
14. Mai 2019,
12:58 UTC
(22:58 Ortszeit UTC+10)
50 km NE von Kokopo Papua-Neuguinea 0 In der Provinz New Ireland stürzten einige Gebäude ein, in East New Britain fiel das Stromnetz aus. Vorübergehend wurde eine Tsunamiwarnung ausgegeben. 10 7,6 VII 3/[180]
26. Mai 2019,
07:41 UTC
(02:41 Ortszeit UTC−5)
90 km E von Yurimaguas Peru 2 Erdbeben in Peru: 30 Verletzte. Zahlreiche Gebäude, Straßen und Brücken wurden beschädigt. In einigen Städten und Dörfern fiel der Strom aus. Das Beben war in zahlreichen Städten Perus, Ecuadors und weiterer Länder zu spüren. 122,6 8,0 VIII 3/[181][174]
15. Juni 2019,
22:55 UTC
(16. Juni, 10:55 Ortszeit UTC+12)
900 km NO von Neuseeland Südpazifik 0 Vorübergehend wurde eine Tsunamiwarnung ausgesprochen. Das Beben war von zahlreichen Vor- und Nachbeben mit Magnituden bis 6,3 begleitet. 46 7,3 IV 3/[182]
17. Juni 2019,
14:55 UTC
(22:55 Ortszeit UTC+8)
24 km O von Gong, Sichuan China, Volksrepublik 13 226 Verletzte. Einige Gebäude stürzten ein und Straßen wurden beschädigt. 6 5,8 VIII 3/[183][184]
24. Juni 2019,
02:53 UTC
(11:53 Ortszeit UTC+9)
50 km NW von Nila (Insel) Bandasee 0 Das Beben war an zahlreichen Orten Indonesiens, in Osttimor und der Nordküste Australiens zu spüren. Keine größeren Schäden. 212 7,3 VI 3/[185]
04. Juli 2019,
17:33 UTC
(10:33 Ortszeit UTC−7)
12 km ONO von Ridgecrest (Kalifornien) USA 1 Einige Leichtverletzte. Einige Gebäude wurden beschädigt. Es war das stärkste Vorbeben des Hauptbebens vom nächsten Tag. 10,5 6,4 VIII 3/[186][187][188]
06. Juli 2019,
03:19 UTC
(5. Juli, 20:19 Ortszeit UTC−7)
17 km NNO von Ridgecrest (Kalifornien) USA 0 Schwerstes Erdbeben in Kalifornien seit 20 Jahren. Einige wenige Leichtverletzte. Relativ geringe Schäden an Infrastruktur. Viele hunderte Vor- und Nachbeben. 8 7,1 IX 3/[186][188]
14. Juli 2019,
09:10 UTC
(18:10 Ortszeit UTC+9)
Südspitze von Halmahera Indonesien 14 129 Verletzte. Es kam zu Schäden an mehr als 2750 Häusern, 135 öffentlichen Einrichtungen und Verkehrsinfrastruktur. Über 41.000 Menschen mussten in Notquartieren untergebracht werden. Mehrere starke Nachbeben. 19 7,2 VII 3/[189]
19. Juli 2019,
11:13 UTC
(14:13 Ortszeit UTC+3)
22 km NW von Athen Griechenland 0 3 Leichtverletzte. Kleinere Schäden an Gebäuden, zwei unbewohnte Gebäude und eine unbenutzte Brücke im Hafen von Piräus stürzten ein. Es kam zu Ausfällen im Strom- und Telefonnetz. 10 5,3 VI 3/[190]
26. Juli 2019,
20:16 UTC
(27. Juli, 04:16 Ortszeit UTC+8)
8 km OSO von Itbayat, Itbayat-Insel Philippinen 9 64 Verletzte. Zahlreiche Gebäude stürzten ein oder wurden beschädigt. Ein zweites Beben mit der Stärke Mw 6,0 ereignete sich etwa drei Stunden später, ein weiteres mit der Stärke Mw 5,7 rund fünf Stunden später. 11,6 5,4 VI [191][192][193][194][195]
02. August 2019,
12:03 UTC
(19:03 Ortszeit UTC+7)
240 km SW von Jakarta, Java Vor der Küste Indonesiens 8 Vier Verletzte, mehr als 500 beschädigte Gebäude. Das Beben war in Jakarta und zahlreichen weiteren Städten deutlich zu spüren, Menschen flohen auf die Straßen. Eine Tsunami-Warnung wurde nach zwei Stunden wieder aufgehoben. 49 6,9 VI 3/[196][197][198]
07. August 2019,
21:28 UTC
(8. August, 05:28 Ortszeit UTC+8)
25 km SOS von Yilan An der Ostküste Taiwans 1 Das Beben war im ganzen Land zu spüren, Hochhäuser in Taipeh schwankten. 20,8 5,8 VI 3/[199]
07. September 2019,
22:42 UTC
(8. September, 06:42 Ortszeit UTC+8)
14 km WSW von Neijiang, Sichuan China, Volksrepublik 1 63 Personen wurden verletzt. 132 Häuser stürzten ein, weitere 5041 wurden beschädigt. 10 5,0 k. A. [200][201]
21. September 2019,
14:04 UTC
(16:04 Ortszeit UTC+2)
3 km WSW von Shijak Albanien 0 Mindestens 148 Personen wurden verletzt. Mehr als 1700 Gebäude wurden beschädigt. Das stärkste Beben in Albanien seit 30 Jahren war im ganzen Land und in den Nachbarländern zu spüren. Es gab mehrere Nachbeben, das stärkste (Mw 5,1) ereignete sich 11 Minuten nach dem Hauptbeben. 20 5,6 VII [202][203][204]
24. September 2019,
11:01 UTC
(16:01 Ortszeit UTC+5)
15 km NNO von Jhelam Pakistan 40 Das Erdbeben in Pakistan ereignete sich in einer dicht besiedelten Region, nahe der Stadt Mirpur. Über 850 Menschen wurden verletzt. Viele Gebäude und Straßen wurden beschädigt, vier Brücken wurden beschädigt. 10 5,6 VII 3
25. September 2019,
23:46 UTC
(26. September, 08:46 Ortszeit UTC+9)
30 km NO von Ambon, Maluku Indonesien 41 Beim Erdbeben bei Ambon wurden mehr als 1500 Personen verletzt. Mehr als 8750 Gebäude wurden zum Teil schwer beschädigt. Aufgrund von Gerüchten über weitere Beben und Tsunamis kehrten viele Menschen tagelang nicht in ihre Häuser zurück. 12,3 6,5 VII 3
26. September 2019,
10:59 UTC
(13:59 Ortszeit UTC+3)
60 km WSW von Istanbul Türkei 1 Erdbeben von Istanbul: Eine Person erlag einem Herzinfarkt, 43 Menschen wurden verletzt. Das Minarett einer Moschee in Avcılar stürzte ein, 473 Gebäude wurden leicht beschädigt. In Istanbul schwankten Hochhäuser. Zahlreiche kleinere Nachbeben. 8 5,7 VI 3/[205][206]
16. Oktober 2019,
11:37 UTC
(19:37 Ortszeit UTC+8)
7 km ONO von Columbio Philippinen, Mindanao 7 215 Menschen wurden verletzt. Mehr als 3100 Gebäude wurden beschädigt, in einem Einkaufszentrum brach ein Brand aus. Erdrutsche wurden ausgelöst. Mehrere Nachbeben. 16,1 6,4 VIII 3/[207]
29. Oktober 2019,
01:04 UTC
(09:04 Ortszeit UTC+8)
35 km W von Digos City, Mindanao Philippinen 14 Mehr als 300 Verletzte, Gebäudeschäden und Erdrutsche. Mehrere Nachbeben, darunter vier mit Magnituden von 5,0 bis 5,8 Mw. 15 6,6 VII 3/[208]
31. Oktober 2019,
01:11 UTC
(09:11 Ortszeit UTC+8)
25 km NW von Digos City, Mindanao Philippinen 9 Verletzte und Gebäudeschäden. Es wird von einem tektonischen Zusammenhang mit den Beben vom 16. und 29. Oktober ausgegangen. Insgesamt wurden durch die drei Beben mehr als 260.000 Menschen in Mitleidenschaft gezogen, über 55.000 mussten in Notunterkünften einquartiert werden. 10 6,5 VII 3/[208]
07. November 2019,
22:47 UTC
(8. November, 02:17 Ortszeit UTC+3:30)
14 km S von Sarāb Iran 7 Etwa 700 Verletzte. In 80 Dörfern mussten Rettungsarbeiten durchgeführt werden. 20 5,9 VIII 3/[209][210]
11. November 2019,
10:52 UTC
(11:52 Ortszeit UTC+1)
10 km NW von Montélimar Frankreich 0 Vier Verletzte, etwa 900 Gebäude wurden beschädigt. Die französische Erdbebenwarte BCSF bezifferte die Magnitude mit 5,4. Für die Stärke des Bebens ungewöhnlich war, dass der Bruch auch an der Erdoberfläche sichtbar war. Wahrscheinlich haben Belastungsänderungen durch einen nahegelegenen Kalksteinbruch das Beben ausgelöst. 1–3 4,9 VI [211][212][213][214]
14. November 2019,
16:17 UTC
(15. November, 01:17 Ortszeit UTC+9)
130 km NW von Ternate, Molukken Vor der Küste Indonesiens 0 Zwei Verletzte, leichte Gebäudeschäden. Eine ursprünglich ausgegebene Tsunamiwarnung wurde wieder aufgehoben. Innerhalb von 24 Stunden nach dem Beben ereigneten sich über 90, teils starke Nachbeben mit Magnituden bis 6,0 Mw. 33 7,1 VI 3/[215]
26. November 2019,
02:54 UTC
(03:54 Ortszeit UTC+1)
12 km WSW von Thumana Albanien 51 Beim Erdbeben in Albanien wurden mehr als 2000 Menschen verletzt. Viele Gebäude wurden beschädigt oder stürzten ein. 22 6,4 VIII 3
15. Dezember 2019,
06:11 UTC
(14:11 Ortszeit UTC+8)
17 km WSW von Digos City, Mindanao Philippinen 13 210 Menschen wurden verletzt, zahlreiche Gebäude wurden beschädigt, darunter mehr als 26.000 Häuser, knapp 400 Schulen und 62 Gesundheitseinrichtungen. Es kam zu vielen, teilweise starken Nachbeben. Nach Angaben der philippinischen Erdbebenwarte besteht kein direkter seismischer Zusammenhang mit den Beben im Oktober. 18 6,8 VII 3/[216][217]

2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
07. Januar 2020,
08:24 UTC
(04:24 Ortszeit UTC−4)
25 km SW von Ponce Puerto Rico 1 Erdbeben bei Puerto Rico: Neun Verletzte, Schäden an Gebäuden und einem Kraftwerk. Stärkstes von tausenden Beben einer seit dem 28. Dezember 2019 aktiven Erdbebenserie an der Südküste Puerto Ricos. 9 6,4 VIII 3
19. Januar 2020,
13:27 UTC
(21:27 Ortszeit UTC+8)
Kreis Payzawat, Xinjiang China, Volksrepublik 1 Zwei Verletzte, mehrere Nachbeben. 5,6 6,0 VIII 3/[218]
24. Januar 2020,
17:55 UTC
(20:55 Ortszeit UTC+3)
30 km SSW von Elazığ Türkei 41 Erdbeben bei Elazığ: Mehr als 1600 Verletzte, viele beschädigte und eingestürzte Gebäude. 10 6,7 IX 3
28. Januar 2020,
19:10 UTC
(14:10 Ortszeit UTC−5)
123 km NNW von Lucea, Jamaika Karibisches Meer 0 Keine Berichte über Verletzte. Kleinere Schäden auf Kuba, Jamaika und den Cayman Islands. Das Beben war auch in Florida und Mexiko deutlich zu spüren, teilweise wurden Gebäude evakuiert. Eine Tsunamiwarnung wurde wieder aufgehoben. Mehrere Nachbeben, darunter eines mit Magnitude 6,1 Mw. 14,9 7,7 VI 3/[219][220][221][222]
13. Februar 2020,
10:33 UTC
(21:33 Ortszeit UTC+11)
Zwischen Iturup und Urup, Kurilen Russland/Japan 0 Keine Berichte über Schäden oder Verletzte. 143 7,0 VI 3
23. Februar 2020,
05:53 UTC
(09:23 Ortszeit UTC+3:30)
45 km W von Choy Iran/Türkei 10 Bei dem Beben im iranisch-türkischen Grenzgebiet kamen in der türkischen Provinz Van zehn Menschen ums Leben. Insgesamt wurden in der Türkei und im Iran mehr als 140 Menschen verletzt. Zahlreiche Gebäude wurden zerstört oder beschädigt. Am Abend ereignete sich ein noch stärkeres Beben mit Magnitude 6,0 Mw, dabei kamen offenbar keine Menschen zu Schaden. 10 5,8 VII 3
22. März 2020,
05:24 UTC
(06:24 Ortszeit UTC+1)
10 km N von Zagreb Kroatien 1 Erdbeben bei Zagreb: Bei dem Erdbeben wurden mehrere Menschen verletzt. Zahlreiche Häuser in der Altstadt von Zagreb wurden beschädigt, ein Teil der Spitze des Südturms der Kathedrale von Zagreb brach ab. 10 5,3 VII 3
25. März 2020,
02:49 UTC
(13:49 Ortszeit UTC+11)
Kurilengraben Vor der Küste Russlands 0 Keine Berichte über Schäden oder Verletzte. Bei Sewero-Kurilsk wurde ein kleiner Tsunami mit einer Wellenhöhe von 50 Zentimetern beobachtet. 57,8 7,5 V 3/[223]
07. Mai 2020,
20:18 UTC
(8. Mai, 00:48 Ortszeit UTC+4:30)
50 km O von Teheran Iran 2 Keine Berichte über direkte Schäden oder Verletzte, bei panikartiger Flucht aus den Häusern kamen zwei Personen ums Leben, 33 weitere wurden verletzt. Viele verbrachten die Nacht im Freien. Die iranische Erdbebenwarte gab die Magnitude des Bebens mit 5,1 an, laut USGS und EMSC betrug sie 4,6. 10 4,6 V [224][225][226]
18. Mai 2020,
13:48 UTC
(21:48 Ortszeit UTC+8)
42 km W von Zhaotong China, Volksrepublik 4 28 Verletzte. Das Beben beschädigte Infrastruktur und löste Erdrutsche aus. 10 5,1 VII [227][228][229]
14. Juni 2020,
14:24 UTC
(17:24 Ortszeit UTC+3)
15 km OSO von Yedisu Türkei 1 Beim Einsturz eines Beobachtungsturms kam eine Person ums Leben. 35 Menschen wurden verletzt. Einige Gebäude und Mobilfunkinfrastruktur wurden beschädigt. Mehrere Nachbeben. 10 5,9 VII [230][231][232]
18. Juni 2020,
12:49 UTC
(19. Juni, 00:49 Ortszeit UTC+12)
780 km NO von Auckland Südpazifik 0 Keine Berichte über Schäden oder Verletzte. 10 7,4 VII 3
23. Juni 2020,
15:29 UTC
(10:29 Ortszeit UTC−5)
90 km WSW von Salina Cruz Mexiko 10 Mindestens 23 Menschen wurden verletzt. In mehreren Ortschaften kam es zu Schäden an Gebäuden, in Oaxaca de Juárez fiel der Strom aus. Ein Tsunami mit einer Wellenhöhe von rund 70 Zentimetern wurde beobachtet. Zahlreiche Nachbeben. 20 7,4 IX 3/[233][234][235]
17. Juli 2020,
02:50 UTC
(12:50 Ortszeit UTC+10)
20 km SO von Morobe Papua-Neuguinea 1 Mindestens eine Person wurde verletzt, mehrere Gebäude wurden zerstört oder beschädigt. 73 7,0 VII 3/[236][237]
22. Juli 2020,
06:12 UTC
(21. Juli, 22:12 Ortszeit UTC−8)
125 km OSO von Sand Point Alaska 0 Leichte Schäden in Sand Point. Eine zunächst ausgegebene Tsunamiwarnung wurde aufgehoben, es wurde eine kleine Flutwelle von 24 Zentimetern Höhe registriert. Zahlreiche Nachbeben bis Stärke 6,1 Mw. 28 7,8 VII 3/[238][239]
18. August 2020,
00:03 UTC
(08:03 Ortszeit UTC+8)
7 km SE von Cataingan Philippinen 2 Mindestens 170 Verletzte. Zahlreiche beschädigte Gebäude, darunter ein Krankenhaus und ein Sportzentrum, das als Quarantänestation für COVID-19-Erkrankte diente. Es ereigneten sich viele Nachbeben. 21 6,6 VIII 3/[240][241][242]
19. Oktober 2020,
20:54 UTC
(12:54 Ortszeit UTC−8)
97 km SO von Sand Point Alaska 0 Das stärkste Nachbeben des Erdbebens vom 22. Juli war selbst von zahlreichen Nachbeben gefolgt. Eine Tsunamiwarnung wurde wieder aufgehoben, ein Tsunami von 76 Zentimetern Höhe wurde in der Bucht von Chignik registriert. 35,4 7,6 VII 3/[243][244]
30. Oktober 2020,
11:51 UTC
(13:51 Ortszeit UTC+2)
15 km NNO von Karlovasi, Samos Griechenland/Türkei 119 Erdbeben in der Ägäis: Die meisten Opfer gab es in der Millionenstadt Izmir, wo mehrere Wohngebäude einstürzten. 21 7,0 VIII 3
29. Dezember 2020,
11:19 UTC
(12:19 Ortszeit UTC+1)
3 km WSW von Petrinja Kroatien 7 Erdbeben bei Petrinja: Eines der stärksten je in Kroatien instrumentell registrierten Beben. 10 6,4 IX 3

2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum, Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
14. Januar 2021,
18:28 UTC
(15. Januar, 02:28 Ortszeit UTC+8)
32 km S von Mamuju, Sulawesi Indonesien 105 Sulawesi-Erdbeben: Über 6400 Verletzte. Mehrere Gesundheitseinrichtungen und zahlreiche Häuser stürzten ein. Dem Beben ging ein starkes Vorbeben mit Magnitude 5,7 MW voraus. 18 6,2 VII 3
19. Januar 2021,
02:46 UTC
(18. Januar, 23:46 Ortszeit UTC−3)
40 km SW von San Juan Argentinien 0 14 Menschen wurden verletzt, in mehreren Ortschaften wurden Häuser beschädigt. 20 6,4 VII 3/[245][246]
21. Januar 2021,
12:23 UTC
(20:23 Ortszeit UTC+8)
93 km NO von Karakelong Philippinensee 0 Vereinzelte Schäden an Infrastruktur auf den Talaudinseln. 80 7,0 V 3/[247]
10. Februar 2021,
13:20 UTC
(11. Februar, 00:20 Ortszeit UTC+11)
82 km SSO von Matthew Island Südpazifik 0 Keine Schäden aufgrund der abgelegenen Lage. Ein Tsunami mit Wellenhöhen von bis zu 78 Zentimetern wurde beobachtet. Mehrere Vor- und Nachbeben mit Magnituden bis MW 6,4. 10 7,7 IV 3/[248]
13. Februar 2021,
14:07 UTC
(23:07 Ortszeit UTC+9)
70 km ONO von Namie Japan 1 185 Verletzte. Mehr als 3100 beschädigte Gebäude. Bei über 950.000 Haushalten fiel der Strom aus. Es war ein Nachbeben des großen Tōhoku-Erdbebens von 2011. 51,9 7,1 VIII 3/[249][250][251]
17. Februar 2021,
18:35 UTC
(22:05 Ortszeit UTC+3:30)
27 km NW von Yasudsch Iran 0 Mindestens 63 Verletzte. Gebäude in Sisakht und Yasudsch wurden beschädigt, Straßen wurden unpassierbar. Nachbeben der Stärke 4,9 mb am 24. Februar. 7 5,4 VII [252][253][254][255][256]
3. März 2021,
10:16 UTC
(12:16 Ortszeit UTC+2)
10 km WNW von Tyrnavos Griechenland 0 Elf Verletzte. Hunderte Häuser wurden beschädigt, einzelne unbewohnte Gebäude stürzten ein. Mehrere Nachbeben mit Magnituden bis 5,8 MW. 10 6,3 VIII 3/[257]
4. März 2021,
13:27 UTC
(5. März, 01:27 Ortszeit UTC+12)
174 km NO von Gisborne Vor der Küste Neuseelands 0 Keine Verletzten. Die Erschütterungen waren in einem sehr großen Gebiet zu spüren. Zahlreiche Nachbeben mit Magnituden bis 6,3 MW. 20,8 7,3 VI 3/[258]
4. März 2021,
17:41 UTC
(5. März, 05:41 Ortszeit UTC+12)
42 km S von Raoul Island Südpazifik 0 Vorbeben des stärkeren Erdbebens am selben Tag. 43 7,4 VII 3
4. März 2021,
19:28 UTC
(5. März, 07:28 Ortszeit UTC+12)
77 km SO von Raoul Island Südpazifik 0 Keine Verletzten. Eine Tsunamiwarnung wurde wieder aufgehoben. Mehrere Nachbeben mit Magnituden bis 6,3 MW. 21,2 8,1 VIII 3/[259]
18. März 2021,
00:04 UTC
(01:04 Ortszeit UTC+1)
20 km NNO von Bejaia Algerien 0 18 Verletzte. Schäden vor allem an älteren Gebäuden in Bejaia. 8 6,0 VIII 3/[260]
20. März 2021,
09:09 UTC
(18:09 Ortszeit UTC+9)
27 km ONO von Ishinomaki Japan 0 11 Verletzte, Nachbeben des großen Tōhoku-Erdbebens von 2011. 54 7,0 VII 3/[261][262]
23. März 2021,
21:14 UTC
(24. März, 05:14 Ortszeit UTC+8)
100 km NO von Aksu China, Volksrepublik 3 65 Gebäude wurden beschädigt. 10 5,4 VII 3/[263]
10. April 2021,
07:00 UTC
(14:00 Ortszeit UTC+7)
65 km S von Malang, Java Indonesien 9 Ostjava-Erdbeben: Mindestens 104 Verletzte, mehr als 4500 beschädigte Gebäude. 67 6,0 V 3
28. April 2021,
02:21 UTC
(07:51 Ortszeit UTC+5:30)
35 km NW von Tezpur Indien 2 Zehn Verletzte, mehrere Gebäude und Straßen wurden beschädigt. 34 6,0 VII 3/[264]
1. Mai 2021,
01:27 UTC
(10:27 Ortszeit UTC+9)
35 km NW von Tezpur Japan 0 Drei Verletzte. 47,3 6,8 VI 3/[265]
21. Mai 2021,
13:48 UTC
(21:48 Ortszeit UTC+8)
28 km NW von Dali China, Volksrepublik 3 32 Verletzte. 9 6,1 VIII 3/[266][267]
21. Mai 2021,
18:04 UTC
(22. Mai, 02:04 Ortszeit UTC+8)
Golog, Qinghai China, Volksrepublik 0 Mindestens 18 Verletzte. Epizentrum in sehr spärlich besiedelter Region. Mehr als 8000 Gebäude wurden zerstört oder beschädigt, Straßen und Brücken wurden teilweise schwer beschädigt. Hunderte Nachbeben. Kein tektonischer Zusammenhang mit dem Beben bei Dali einige Stunden zuvor. 10 7,3 IX 3/[266][268]
10. Juni 2021,
08:54 UTC
(10:54 Ortszeit UTC+2)
90 km SW von Bukavu Demokratische Republik Kongo 2 Drei Gebäude stürzten ein und weitere wurden beschädigt. 10 5,0 k. A. [269][270]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptquellen der Tabelle:

  1. EXPO_CAT_2007_12.csv (Memento vom 25. November 2013 im Internet Archive) Erdbebenkatalog in CSV (Dateiformat) bis 26. Dezember 2007, United States Geological Survey (englisch)
  2. Significant Earthquake Database. Datenbank mit Schadensbeben seit 2150 v. Chr., National Geophysical Data Center, Boulder CA (englisch)
  3. Significant Earthquakes. Liste bedeutender Beben pro Jahr, United States Geological Survey (englisch)
  4. PAGER – Prompt Assessment of Global Earthquakes for Response Angaben zur Intensität und Schadenswirkung von Erdbeben seit 2008, United States Geological Survey (englisch)
  5. Earthquake monitor – Last earthquakes worldwide for the last 48 hours. Ticker aktueller Erdbebenmeldungen des European-Mediterranean Seismological Centre (englisch)
  6. GEOFON Program GFZ Potsdam – Earthquake Information Service (englisch)

Sowie die Einzelnachweise:

  1. Earthquake Information for 2001 (Memento vom 6. August 2011 im Internet Archive) USGS.
  2. M 6.1 - southern Iran. USGS, abgerufen am 24. September 2020 (englisch).
  3. Qeshm Earthquake of 10 September 2008, Mw=5.9. IIEES, abgerufen am 24. September 2020 (englisch).
  4. Haiti revises quake death toll up to over 316,000. Reuters, 12. Januar 2011, abgerufen am 4. April 2011 (englisch).
  5. a b D. Güney: Van earthquakes (23 October 2011 and 9 November 2011) and performance of masonry and adobe structures. In: Natural Hazards and Earth System Sciences. Band 12/2012, S. 3337–3342, doi:10.5194/nhess-12-3337-2012 (englisch).
  6. Thema: Erdbeben in der Osttürkei 2011. In: spiegel.de. Abgerufen am 29. Mai 2020.
  7. M 5.6 – eastern Turkey. USGS, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).
  8. Strong earthquake hits Japan. CNN, 14. März 2012, abgerufen am 20. November 2017 (englisch).
  9. M 6.9 – off the east coast of Honshu, Japan. USGS, abgerufen am 7. Januar 2020 (englisch).
  10. M 6.0 – near the east coast of Honshu, Japan. USGS, abgerufen am 7. Januar 2020 (englisch).
  11. Strong earthquake shakes northern Japan. Yahoo News, 14. März 2012, abgerufen am 20. November 2017 (englisch).
  12. M 5.4 – Hindu Kush region, Afghanistan. USGS, abgerufen am 7. Januar 2020 (englisch).
  13. M 5.7 – Hindu Kush region, Afghanistan. USGS, abgerufen am 7. Januar 2020 (englisch).
  14. Death toll rises to 75 after Afghanistan quakes. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bnonews.com. 19. Juni 2012, archiviert vom Original am 22. Februar 2014; abgerufen am 7. Januar 2020 (englisch).
  15. Byron Rolando Vásquez: Crece número de evacuados y casas dañadas. In: prensalibre.com. 12. November 2012, abgerufen am 7. Januar 2020 (spanisch).
  16. Magnitude 5.6, South Khorasan Province Wednesday, December 05, 2012 at 17:08:11 (UTC). Universität Teheran, 5. Dezember 2012, abgerufen am 19. April 2013 (englisch).
  17. M 6.1 – 47 km SSW of Sigli, Indonesia. USGS, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  18. M 5.9 – 29 km ESE of Buli, Taiwan. USGS, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  19. M 5.5 – 15 km S of Mehtar Lam, Afghanistan. USGS, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  20. Indonesia: Central Aceh earthquake – DREF operation n° MDRID008 – Update no. 1. In: Reliefweb.int. IFRC, 13. September 2013, abgerufen am 9. Januar 2020 (englisch).
  21. Rescue teams in China’s quake-hit Gansu. In: bbc.com. 23. Juli 2013, abgerufen am 9. Januar 2020 (englisch).
  22. Pakistan: Earthquake in Balochistan (MDRPK009) DREF final report. In: Reliefweb.int. IFRC, 31. März 2014, abgerufen am 9. Januar 2020 (englisch).
  23. SitRep No. 35 re Effects of Magnistude 7.2 Sagbayan, Bohol Earthquake. (Memento vom 14. Dezember 2013 im Internet Archive) (PDF; 2,2 MB) In: ndrrmc.gov.ph. 3. November 2013 (englisch).
  24. Dr. Rouhani the Iranian President Visited Quake-Hit Bushehr in Southern Iran. In: reliefweb.int. 3. Dezember 2013, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  25. a b Erdbeben auf Kefalonia (Memento vom 6. März 2016 im Internet Archive) In: wienerzeitung.at. 3. Februar 2014.
  26. M 6.0 – 7 km NNW of Lixourion, Greece. USGS, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  27. Schweres Erdbeben in Griechenland (Memento vom 2. März 2014 im Internet Archive) In: kurier.at. 3. Februar 2014.
  28. Mehrere Verletzte bei Erdbeben vor Griechenland. In: derstandard.at. 3. Februar 2014, abgerufen am 10. Januar 2020.
  29. M 6.0 – 7 km NNW of Lixourion, Greece. USGS, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  30. Chile declares disaster in quake-hit regions. In: bbc.com. 2. April 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  31. M 7.7 – 53 km SW of Iquique, Chile earthquake.usgs.gov, 2014, abgerufen am 26. Januar 2017. (englisch)
  32. M 6.1 – 16 km SW of Valle San Francisco, Nicaragua. USGS, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  33. 16 April 2014: World Events. In: reliefweb.int. ECHO, 16. April 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  34. Authorities assess earthquake damage in Papua New Guinea and Solomon Islands. In: abc.net.au. 14. April 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  35. Armand Vervaeck: Massive earthquake in Guerrero, Mexico leaves hundreds of damaged homes and 1 person injured. In: earthquake-report.com. 24. April 2014, abgerufen am 6. August 2014.
  36. Schweres Beben in der Ägäis: Panik auf Inseln und an der Küste. In: derstandard.at. 25. Mai 2014, abgerufen am 10. Januar 2020.
  37. 5 dead as 6.9-magnitude earthquake rocks southern Mexico, Guatemala. In: rt.com. 7. Juli 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  38. Six die after Algerian quake sparks panic in capital. In: reuters.com. 1. August 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  39. Bild der Zerstörung. In: orf.at. 4. August 2014, abgerufen 10. Januar 2020.
  40. Helfer kämpfen sich mühsam zu Opfern vor (Memento vom 5. August 2014 im Internet Archive) In: kleinezeitung.at. 4. August 2014.
  41. 88-jährige Chinesin 50 Stunden nach Erdbeben gerettet. In: orf.at. 5. August 2014, abgerufen am 10. Januar 2020.
  42. SW China quake toll rises to 617 (Memento vom 9. August 2014 im Internet Archive) In: xinhuanet.com. 8. August 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  43. Napa’s people, buildings hit hard by 6.0 earthquake. In: pressdemocrat.com. 24. August 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  44. Josh Levs: Powerful California earthquake now blamed for one death. In: cnn.com. 11. September 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  45. Powerful Earthquake Strikes off El Salvador. In: scientificamerican.com. 14. Oktober 2014, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  46. M 5.6 – 5 km E of Panciu, Romania. USGS, abgerufen am 10. Januar 2020 (englisch).
  47. Jens Skapski: Starkes Erdbeben in Rumänien erschüttert weite Teile von Osteuropa – Spürbar bis Istanbul – Schäden in Vrancea, mindestens 14 Verletzte. In: erdbebennews.de. 24. November 2014, abgerufen am 10. Januar 2020.
  48. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015dcaf. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  49. Erdbeben in Nepal: Hunderttausende Kinder von Katastrophe betroffen. In: spiegel.de. 27. April 2015, abgerufen am 11. Januar 2020.
  50. Vor einem halben Jahr: Nepal Beben kostete 8.900 das Leben. In: orf.at. 26. Oktober 2015, abgerufen 11. Januar 2020.
  51. Nepal Disaster Risk Reduction Portal. Datenbankabfrage. In: drrportal.gov.np. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  52. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015iwtp. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  53. Erdbebenserie in Papua-Neuguinea. In: eskp.de. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  54. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015jfwy. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  55. Nepal: Earthquake 2015 Situation Report No.16 (as of 18 May 2015). In: reliefweb.int. OCHA, 18. Mai 2015, abgerufen am 10. Juni 2015.
  56. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015knck. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  57. Sabah quake: Death toll rises to 18; Malaysia to end search and rescue ops. In: straitstimes.com. 10. Juni 2015, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  58. China Uses Drone to Assess Quake Damage. In: voanews.com. 3. Juli 2015, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  59. China lowers death toll in Xinjiang quake to 3, says thousands of homes destroyed. In: scmp.com. 4. Juli 2015, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  60. Tsunami-Warnung für gesamte Pazifikregion Schweres Erdbeben erschüttert Chile (Memento vom 18. September 2015 im Internet Archive) In: tagesschau.de. 17. September 2015.
  61. Erdbeben der Stärke 7,7 erschüttert Pakistan (Memento vom 27. Oktober 2015 im Internet Archive) In: tagesschau.de. 26. Oktober 2015.
  62. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015uzeb. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  63. Starke Erschütterungen: Hunderte Tote und Verletzte nach Erdbeben in Afghanistan. In: Spiegel Online. 26. Oktober 2015, abgerufen am 11. Januar 2020.
  64. Bebenzentrum nahe Jarm. Zahlreiche Tote in Afghanistan, Pakistan. orf.at, 26. Oktober 2015, abgerufen 11. Januar 2020.
  65. Opferzahl nach Beben steigt weiter. Erde bebte eine Minute lang. In: orf.at. 26. Oktober 2015, abgerufen 11. Januar 2020.
  66. Zwei Tote bei Erdbeben auf griechischer Insel Lefkada. In: orf.at. 17. November 2015, abgerufen am 11. Januar 2020.
  67. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015xbeo. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  68. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015xber. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  69. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015xtkx. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  70. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015xxuo. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  71. At least two dead in earthquake in Tajikistan – The Express Tribune. In: The Express Tribune. 8. Dezember 2015, abgerufen am 26. Januar 2016 (englisch).
  72. Flash Update: #1 Afghanistan-Pakistan Earthquake 26 December 2015 – 27 December 2015. In: reliefweb.int. OCHA, 27. Dezember 2015, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  73. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2016afks. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  74. tagesschau.de, Bayerischer Rundfunk: Tote und Verletzte: Schweres Erdbeben im Nordosten Indiens | BR.de. (Nicht mehr online verfügbar.) In: br.de. 4. Januar 2016, archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 7. Februar 2016.
  75. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2016bqvj. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  76. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2016bses. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 26. Januar 2016.
  77. Hannoversche Allgemeine Zeitung, Hannover, Niedersachsen, Germany: 26 Menschen verletzt – Erdbeben erschüttert Spanien und Marokko. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 25. Januar 2016, abgerufen am 26. Januar 2016.
  78. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2016cbgj. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  79. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2016cnmc. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 25. August 2016.
  80. Greater Kashmir: 6.8 earthquake jolts Kashmir, triggers panic. In: greaterkashmir.com. 4. November 2016, abgerufen am 4. November 2016 (englisch).
  81. At Least 6 Killed, 46 Injured in Pakistan by Afghanistan Earthquake. In: laht.com. 11. April 2016, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  82. Assam: At least two killed, 70 injured in earthquake. In: dnaindia.com. 14. April 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  83. 6.9-magnitude quake strikes Myanmar, shakes neighbouring countries. In: straitstimes.com. 14. April 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  84. Richard Smart: Japan earthquake: tens of thousands flee in fear of aftershocks and volcanoes. In: theguardian.com. 15. April 2016, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  85. Deadly earthquake topples buildings in southern Japan. In: bbc.com. 15. April 2016, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  86. Richard Smart, Jamie Grierson: Japan hit by second powerful earthquake with fears of worse ahead. 16. April 2016, abgerufen am 16. April 2016 (englisch).
  87. Japan earthquake: Powerful new tremor in Kumamoto. In: bbc.com. 15. April 2016, abgerufen am 16. April 2016 (englisch).
  88. Asia and the Pacific: Weekly Regional Humanitarian Snapshot (19 – 25 April 2016). In: reliefweb.int. 25. April 2016, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  89. title=M 7.8 – 27 km SSE of Muisne, Ecuador. USGS, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  90. Six months report – Ecuador: Earthquake. (PDF; 559 kB) In: reliefweb.int IFRC, 22. Dezember 2016, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  91. Vanuatu hit by large quake. (PDF; 559 kB) In: stuff.co.nz 29. April 2016, abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  92. 6.8 magnitude earthquake 23 km from Rosa Zarate, Esmeraldas, Ecuador. In: earthquaketrack.com. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  93. 1 Killed, 85 Injured in Strong Aftershock in Ecuador. (Memento vom 20. Mai 2016 im Internet Archive) In: english.cri.cn. 19. Mai 2016.
  94. Ray Sanchez, Barbie Latza Nadeau, Vasco Cotovio: At least 247 killed in earthquake in central Italy. In: cnn.com. 25. August 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  95. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2015qphx. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 25. August 2016.
  96. Italien trauert um Erdbebenopfer. In: focus.de. 27. August 2016, abgerufen am 12. Januar 2020.
  97. Wiederaufbau kostet zehn Milliarden Euro: 70 Prozent entspricht nicht den Standards. In: orf.at. 29. August 2016, abgerufen 12. Januar 2020.
  98. Oliver Holms: Myanmar struck by 6.8-magnitude earthquake. In: theguardian.com. 24. August 2016, abgerufen am 24. August 2016.
  99. Powerful earthquake kills 4, destroys 190 pagodas in Myanmar (Memento vom 25. August 2016 im Internet Archive) In: englisch.cri.cn. 25. August 2016.
  100. Neuseeland: Tsunami-Warnung nach Erdbeben aufgehoben. In: orf.at. 1. September 2016, abgerufen am 12. Januar 2020.
  101. GEOFON Program GFZ Potsdam :: gfz2016rfbr. In: geofon.gfz-potsdam.de. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  102. Tanzania: Earthquake Death Toll 19, Officials Say. In: allafrica.com. 15. September 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  103. Sadab Kitatta Kaaya: Lives lost, houses collapse as earthquake hits Uganda. In: observer.ug. 10. September 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  104. Park Si-soo, Chung Hyun-chae, Kim Rahn: Strongest-ever earthquake hits Korea, tremors felt nationwide. In: The Korea Times. 12. September 2016, abgerufen am 12. September 2016 (englisch).
  105. M 4.8 – 24 km SE of Cyangugu, Rwanda. USGS, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  106. Ismail Akwei, Gael Mpoyo: At least 6 dead in 4.8 magnitude earthquake in Bukavu. In: africanews.com. 24. September 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  107. Michel Nkurunziza: Rwanda: 4.8 Magnitude Earthquake Kills One, Injures Over 20. In: allafrica.com. 25. September 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  108. Schwere Beben erschüttern Mittelitalien: Mann starb an Herzinfarkt. In: orf.at. 26. Oktober 2016, abgerufen am 12. Januar 2020.
  109. mit riesigen Schäden: Oft Hunderte Nachbeben. In: orf.at. 24. August 2016, aktualisiert 26. Oktober 2016, abgerufen 11. Januar 2020. – Listung von Erdbeben in Italien seit 1908.
  110. Schwerstes Erdbeben seit 1980: Auch in Österreich spürbar. In: orf.at. 30. Oktober 2016, abgerufen am 12. Januar 2020.
  111. Schweres Erdbeben in Neuseeland – Stärke 7,8. In: orf.at. 13. November 2016, abgerufen 11. Januar 2020.
  112. Zwei Tote nach starkem Erdbeben. In: orf.at. 13. November 2016, abgerufen 11. Januar 2020.
  113. Schweres Beben erschüttert Japan: Erdstöße nahe Atomruine. In: orf.at. 21. November 2016, abgerufen 21. November 2016, abgerufen 11. Januar 2020.
  114. Erdbeben erschüttert Katastrophenregion Fukushima. In: WELT/N24. 22. November 2016, abgerufen 11. Januar 2020.
  115. Form 2 – Situation Update No. 10: Aceh Pidie Jaya Earthquake. In: reliefweb.int. ASEAN Coordinating Centre for Humanitarian Assistance, 21. Dezember 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  116. Gram Slattery: Chile’s government works to re-establish connectivity in quake-affected zone. In: reuters.com. 26. Dezember 2016, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  117. Jens Skapski: Schweres sehr tiefes Erdbeben erschüttert Philippinen und Indonesien. In: erdbebennews.de. 10. Januar 2017, abgerufen am 12. Januar 2017.
  118. Schweres Erdbeben in der Nähe der Insel Bougainville im Südpazifik – Drei Tote durch Erdrutsche. In: erdbebennews.de. 10. Januar 2017, abgerufen am 12. Januar 2017.
  119. Aftershocks rattle survivors after Philippine quake kills 8. In: foxnews.com. 12. Februar 2017, abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch).
  120. Jens Skapski: Schweres Erdbeben im Süden der Philippinen. In: erdbebennews.de, 29. April 2017, abgerufen am 12. Januar 2020.
  121. Zhang Dongmiao: 8 dead, 29 injured in Xinjiang’s 5.5-magnitude earthquake. In: xinhuanet.com, 12. Mai 2017, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  122. Roni Pocón: Cinco muertos por temblor de 6.6 grados; 43 casas dañadas en Xela. In: prensalibre.com. 14. Juni 2017, abgerufen am 12. Januar 2020 (spanisch).
  123. Turkey and Greece hit by strong earthquake: two dead and 200 injured – latest. In: theguardian.com. 21. Juli 2017, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  124. Schock nach Beben in der Ägäis: Ausmaß der Schäden wird sichtbar. In: orf.at. 21. Juli 2017, abgerufen 12. Januar 2020.
  125. Sichuan earthquake kills 25, injuring 525. In: news.cgtn.com. 14. August 2017, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  126. Rätselhafte Lichter erhellen nach Erdbeben Himmel über Mexiko. In: derStandard.at. 17. September 2017, abgerufen am 13. November 2017.
  127. M 8.2 – 101 km SSW of Tres Picos, Mexico. USGS, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  128. Mexico quake death toll rises to 369 after last known body recovered. In: independent.ie. 4. Oktober 2017, abgerufen am 13. November 2017 (englisch).
  129. M 6.5 – 18 km W of Parrita, Costa Rica. USGS, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  130. Susannah Cullinane, Abel Alvarado: Costa Rica hit by magnitude 6.5 earthquake. In: cnn.com. 13. November 2017, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  131. M 5.5 – 7 km WSW of Heung-hai, South Korea. USGS, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  132. Mark Zastrow: South Korea accepts geothermal plant probably caused destructive quake. In: nature.com. 22. März 2019, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  133. Starkes Erdbeben in Tibet. In: orf.at. 18. November 2017, abgerufen 12. Januar 2020.
  134. M 6.4 – 64 km ENE of Nyingchi, China. USGS, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  135. Tsunami-Warnung im Südpazifik aufgehoben. In: orf.at. 20. November 2017, abgerufen 12. Januar 2020.
  136. M 7.0 – 85 km ENE of Tadine, New Caledonia. USGS, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  137. Significant Earthquake: INDONESIA: JAVA. NOAA, abgerufen am 24. Juli 2020 (englisch).
  138. Peru quake: Magnitude 7.1 sea tremor topples buildings. In: BBC. 14. Januar 2018, abgerufen am 7. August 2018 (englisch).
  139. Eliott C. McLaughlin: Deadly earthquake shakes southern Peru. In: CNN. 14. Januar 2018, abgerufen am 26. Mai 2019 (englisch).
  140. Alaska tsunami fears prompt brief evacuation. In: BBC. 23. Januar 2018, abgerufen am 7. August 2018 (englisch).
  141. Heftiges Erdbeben erschüttert Mexiko. In: bild.de. 18. Februar 2018, abgerufen 18. Februar 2018.
  142. Starkes Erdbeben in Papua-Neuguinea. In: orf.at. 26. Februar 2018, abgerufen 12. Januar 2020.
  143. Eleanor Ainge Roy: Papua New Guinea earthquake: UN pulls out aid workers from violence-hit region. In: theguardian.com. 5. April 2018, abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
  144. At least 25 killed in PNG aftershocks. In: theworldnews.net. 7. März 2018, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  145. Earthquakes rock Hawaii’s Big Island as Kilauea volcano erupts. In: cbsnews.com. 4. Mai 2018, abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
  146. Justin Doom, Meghan Keneally: Lava from volcano’s eruption destroys 2 homes, earthquake rattles Hawaii. In: abcnews.go.com. 5. Mai 2018, abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
  147. Korban Jiwa Gempa Lombok Bertambah Jadi 20 Orang. In: liputan6.com. 5. August 2018, abgerufen am 10. September 2018 (indonesisch).
  148. Zahl der Toten nach Erdbeben auf Lombok auf 460 gestiegen. In: sn.at. 15. August 2018, abgerufen am 19. August 2018.
  149. Fünf Tote nach neuem Erdbeben in Indonesien. In: orf.at. 19. August 2018, abgerufen 12. Januar 2020.
  150. Erneut schweres Erdbeben auf indonesischer Insel Lombok. In: orf.at. 19. August 2018, abgerufen 12. Januar 2020.
  151. M 6.3 – 6 km NE of Sembalunlawang, Indonesia. USGS, 19. August 2018, abgerufen am 19. August 2018 (englisch).
  152. M 6.9 – 2 km S of Belanting, Indonesia. USGS, 19. August 2018, abgerufen am 19. August 2018 (englisch).
  153. Die Zahl der Todesopfer auf Lombok steigt auf 555. In: nzz.ch. 24. August 2018, abgerufen am 24. August 2018.
  154. Heftiges Erdbeben erschüttert Venezuela. In: Spiegel Online. 22. August 2018, abgerufen am 22. August 2018.
  155. Earthquake Info. In: Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum. 24. August 2018, abgerufen am 24. August 2018 (englisch).
  156. Iran earthquake injures hundreds, fatalities reported. In: dw.com. 26. August 2018, abgerufen am 26. November 2018 (englisch).
  157. Central Sulawesi disasters killed 4,340 people, final count reveals. In: reliefweb.int. The Jakarta Post, 30. Januar 2019, abgerufen am 3. Februar 2019 (englisch).
  158. UNICEF Haiti Earthquake Humanitarian Situation Report 18 October 2018. (PDF; 1,09 MB) In: reliefweb.int. UNICEF, 18. Oktober 2018, abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  159. AHA Centre Flash Update 02: M 6.4 East Java Earthquake, Indonesia – 13 October 2018. In: reliefweb.int. 13. Oktober 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  160. Starke Erdbeben in Indonesien und Papua Neuguinea. In: orf.at. 10. Oktober 2018, abgerufen am 11. Oktober 2018.
  161. Schweres Erdbeben der Stärke 6,8 erschüttert Griechenland. In: waz.de. 26. Oktober 2018, abgerufen am 26. Oktober 2018.
  162. Iran earthquake: More than 700 injured in Kermanshah. In: bbc.com. 26. November 2018, abgerufen am 26. November 2018 (englisch).
  163. 7.0 Alaska quake damages roads, brings scenes of chaos. cnn.com, 30. November 2018, abgerufen am 30. November 2018 (englisch).
  164. Earthquake Info. In: Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum. 30. November 2018, abgerufen am 30. November 2018 (englisch).
  165. Earthquake off Pacific island triggers tsunami alert but no damage. In: rte.ie. 5. Dezember 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018 (englisch).
  166. Robin Andrews: 7.5 Quake Rocks New Caledonia: Here Is Everything You Need To Know. In: forbes.com. 5. Dezember 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018 (englisch).
  167. Vladimir Soldatkin: No damage to Russia’s Kamchatka reported after quake – RIA. In: reuters.com. 20. Dezember 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018 (englisch).
  168. Erdbeben nach Ätna-Ausbruch: Verletzte und zerstörte Häuser. In: tt.com. 26. Dezember 2018, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  169. Nach Ätna-Beben will Italien den Notstand ausrufen. In: tagesanzeiger.ch. 28. Dezember 2018, abgerufen am 22. Februar 2019.
  170. Schweres Erdbeben südöstlich der Philippinen. In: kurier.at. 29. Dezember 2018, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  171. Starkes Erdbeben in Chile: Mindesten zwei Tote. In: orf.at. 20. Januar 2019, abgerufen am 20. Januar 2019.
  172. 6.5-magnitude quake shakes Guatemala, Mexico. In: news.abs-cbn.com. 2. Februar 2019, abgerufen am 2. Februar 2019 (englisch).
  173. Schwere Erdbeben erschüttern Ecuador. In: spiegel.de. 22. Februar 2019, abgerufen am 22. Februar 2019.
  174. a b Magnitude-8 earthquake hits Amazon jungle in Peru. In: aljazeera.com. 26. Mai 2019, abgerufen am 26. Mai 2019 (englisch).
  175. Strong quake hits off Indonesia, one reported dead. In: straitstimes.com. 13. April 2019, abgerufen am 22. April 2019 (englisch).
  176. NDRRMC Update: SitRep No. 11 re Magnitude 6.1 Earthquake in Castillejos, Zambales. (PDF; 8,28 MB) National Disaster Risk Reduction and Management Council, 29. April 2019, abgerufen am 29. April 2019 (englisch).
  177. 6.5-magnitude quake hits Eastern Samar. In: news.abs-cbn.com. 23. April 2019, abgerufen am 23. April 2019 (englisch).
  178. Aaron Recuenco: Minor damage, 4 injuries recorded in 6.5-magnitude quake in Eastern Visayas. In: news.mb.com.ph. 23. April 2019, abgerufen am 24. April 2019 (englisch).
  179. Papua New Guinea – Earthquake (GDACS, USGS, media) (ECHO Daily Flash of 07 May 2019). In: reliefweb.int. ECHO, 7. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019 (englisch).
  180. Magnitude 7.5 quake hits off Papua New Guinea. In: rnz.co.nz. 15. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019 (englisch).
  181. Zwei Tote durch Erdbeben in Peru. In: orf.at. 27. Mai 2019, abgerufen am 27. Mai 2019.
  182. No tsunami threat to NZ after 7.0 magnitude, 6.6 magnitude Kermadec earthquakes. In: nzherald.co.nz. 16. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019 (englisch).
  183. At Least 12 Reported Dead, Dozens Injured after 5.8 Magnitude Earthquake Shakes Southern China. In: weather.com. 17. Juni 2019, abgerufen am 23. Juni 2019 (englisch).
  184. Huang Zhiling: Quake wounded won’t have to pay hospital bills. In: chinadaily.com.cn. 21. Juni 2019, abgerufen am 23. Juni 2019 (englisch).
  185. Schweres Seebeben in Bandasee zwischen Indonesien und Australien – keine grösseren Schäden. In: nzz.ch. 24. Juni 2019, abgerufen am 24. Juni 2019.
  186. a b Paul Vercammen, Christina Maxouris, Chris Boyette, Steve Almasy: Earthquakes put Ridgecrest residents on edge: 'Nobody in this town has slept for days'. In: cnn.com. 7. Juli 2019, abgerufen am 8. Juli 2019 (englisch).
  187. Joe Sutton: Officials investigating possible first fatality from Ridgecrest earthquake. In: cnn.com. 10. Juli 2019, abgerufen am 11. Juli 2019 (englisch).
  188. a b Update: Magnitude 7.1 Earthquake in Southern California. USGS, 10. Juli 2019, abgerufen am 11. Juli 2019 (englisch).
  189. Update Gempa Halmahera, Korban Tewas Capai 14 Orang dan Kerugian Capai Rp 238,88 Miliar. In: tribunnews.com. 31. Juli 2019, abgerufen am 28. September 2019 (indonesisch).
  190. Erdbeben erschüttern Athen – mehrere Gebäude eingestürzt. In: wr.de. 19. Juli 2019, abgerufen am 27. Juli 2019.
  191. M 5.4 – 8 km ESE of Itbayat, Philippines. USGS, abgerufen am 13. Januar 2020 (englisch).
  192. M 6.0 – 14 km ENE of Itbayat, Philippines. USGS, abgerufen am 13. Januar 2020 (englisch).
  193. M 5.7 – 17 km ESE of Itbayat, Philippines. USGS, abgerufen am 13. Januar 2020 (englisch).
  194. UPDATE: 9 dead, 60 injured in Batanes quakes. In: inquirer.net. 27. Juli 2019, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  195. Philippines: Batanes Earthquakes Final Report, Operation n° MDRPH034. (PDF; 2,5 MB) In: reliefweb.int. IFRC, 6. Februar 2020, abgerufen am 7. Februar 2020 (englisch).
  196. Fabian Januarius Kuwado: Kemensos Verifikasi Ahli Waris Korban Tewas Akibat Gempa Banten In: kompas.com. 5. August 2019, abgerufen am 13. Januar 2020 (indonesisch).
  197. Gempa Banten Rusak 505 Bangunan dari Rumah hingga Sekolah. In: news.harianjogja.com. 5. August 2019, abgerufen am 13. Januar 2020 (indonesisch).
  198. Mindestens vier Tote bei schwerem Erdbeben vor indonesischer Küste. In: derstandard.at. 3. August 2019, abgerufen am 3. August 2019.
  199. One dead after 5.9-magnitude quake jolts Taiwan; island also bracing itself for rainstorms brought by typhoon. In: straitstimes.com. 8. August 2019, abgerufen am 8. September 2019 (englisch).
  200. M 5.0 – 14 km WSW of Neijiang, China. USGS, abgerufen am 13. Januar 2020 (englisch).
  201. Huang Zhiling: Earthquake leaves 1 dead, 63 injured in Sichuan. In: chinadaily.com.cn. 9. September 2019, abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  202. M 5.6 – 3 km WSW of Shijak, Albania. USGS, abgerufen am 13. Januar 2020 (englisch).
  203. Über 100 Verletzte: Erdbebenserie erschüttert Albanien. In: orf.at. 22. September 2019, abgerufen am 22. September 2019.
  204. Albania | Earthquake of 21 September. (PDF; 639 kB) In: reliefweb.int. ERCC, 23. September 2019, abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  205. Istanbul assesses damage after earthquake: 473 buildings damaged, 14 schools closed for a day. In: dailysabah.com. 27. September 2019, abgerufen am 28. September 2019 (englisch).
  206. Son dakika: İstanbul'da depremde 1 kişi öldü, 43 kişi yaralandı. In: haberturk.com. 26. September 2019, abgerufen am 23. Mai 2020 (türkisch).
  207. Death toll in Mindanao quake rises to 7. In: pna.gov.ph. 21. Oktober 2019, abgerufen am 22. Oktober 2019 (englisch).
  208. a b NDRRMC Update – SitRep No. 18. (PDF; 22 MB) In: reliefweb.int. National Disaster Risk Reduction an Management Council, 9. November 2019, abgerufen am 9. November 2019 (englisch).
  209. Fünf Tote und mehr als 330 Verletzte. In: tagesschau.de. 8. November 2019, abgerufen am 9. November 2019.
  210. 4.8 Richter tremor jolts Mianeh, northwestern Iran. In: irna.ir. 10. November 2019, abgerufen am 14. November 2019 (englisch).
  211. M 4.8 – 5 km WNW of Rochemaure, France. USGS, abgerufen am 13. Januar 2020 (englisch).
  212. Mehrere Verletzte bei Erdbeben in Frankreich. spiegel.de, 11. November 2019, abgerufen am 26. November 2019.
  213. Maya Wei-Haas: Weird earthquake just put a crack in France. In: nationalgeographic.com. 15. November 2019, abgerufen am 26. November 2019 (englisch).
  214. Jean-François Ritz, Stéphane Baize, Matthieu Ferry, Christophe Larroque, Laurence Audin, Bertrand Delouis, Emmanuel Mathot: Surface rupture and shallow fault reactivation during the 2019 Mw 4.9 Le Teil earthquake, France. In: Communications Earth & Environment. Band 1, Beitrag 10. 2020, doi:10.1038/s43247-020-0012-z (englisch).
  215. Indonesia earthquake damages homes, churches. In: nst.com.my. 15. November 2019, abgerufen am 15. November 2019 (englisch).
  216. Philippines: 6.9-magnitude earthquake, Davao del Sur Flash Update No. 1 (As of 16 December 2019). In: reliefweb.int. OCHA, 16. Dezember 2019, abgerufen am 17. Dezember 2019 (englisch).
  217. NDRCCMC UPDATE: SitRep No. 13 regarding Magnitude 6.9 Earthquake in Matanao, Davao del Sur (Region XI). (PDF; 7,8 MB) In: reliefweb.int. 23. Dezember 2019, abgerufen am 29. Dezember 2019 (englisch).
  218. 1 died in 6.4-magnitude earthquake in Xinjiang. In: chinadaily.com.cn. 20. Januar 2020, abgerufen am 24. Januar 2020 (englisch).
  219. Kate Chappell, Michael Weissenstein: Mag 7.7 quake hits between Cuba and Jamaica, but no injuries. In: apnews.com. 28. Januar 2020, abgerufen am 28. Januar 2020 (englisch).
  220. WATCH: Minor structural damage after 7.7 quake rocks Jamaica. In: loopjamaica.com. 29. Januar 2020, abgerufen am 30. Januar 2020 (englisch).
  221. 7.7 magnitude earthquake strikes Cayman. In: caymancompass.com. 29. Januar 2020, abgerufen am 30. Januar 2020 (englisch).
  222. Earthquake-damaged buildings in Cuba were in “poor condition”. In: oncubanews.com. 4. Februar 2020, abgerufen am 6. Februar 2020 (englisch).
  223. Tsunami threat remains for Russia after quake off Kuril Islands. In: straitstimes.com. 25. März 2020, abgerufen am 25. März 2020 (englisch).
  224. M 4.6 - 2km NNW of Damavand, Iran. USGS, abgerufen am 17. Juli 2020 (englisch).
  225. Magnitude 5.1, Tehran Province – Tuesday, May 07, 2020 at 20:18:21 (UTC). In: irsc.ut.ac.ir. Abgerufen am 8. Mai 2020 (englisch).
  226. Magnitude 5.1 quake in Tehran province kills 2, injures 33. In: tehrantimes.com. 8. Mai 2020, abgerufen am 8. Mai 2020 (englisch).
  227. M 5.1 - 25km WNW of Wenping, China. USGS, abgerufen am 17. Juli 2020 (englisch).
  228. Rescue teams race to help after Yunnan earthquake. In: chinadaily.com.cn. 20. Mai 2020, abgerufen am 20. Mai 2020 (englisch).
  229. Death toll in SW China quake rises to 4. In: china.org.cn. 19. Mai 2020, abgerufen am 19. Mai 2020 (englisch).
  230. M 5.9 - 15km ESE of Yedisu, Turkey. USGS, abgerufen am 17. Juli 2020 (englisch).
  231. Bingöl Karlıova’da 5.7 Büyüklüğündeki Deprem - 11 (BASIN BÜLTENİ). AFAD, 17. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020 (türkisch).
  232. Erdbeben erschütterte Osten der Türkei – ein Toter. In: orf.at. 14. Juni 2020, abgerufen am 14. Juni 2020.
  233. Terremoto en México: un sismo de magnitud 7,5 y epicentro en Oaxaca deja al menos 10 muertos y se siente con fuerza en Ciudad de México. In: bbc.com. 24. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020 (spanisch).
  234. Todesopfer bei schwerem Erdbeben in Mexiko. In: t-online.de. 24. Juni 2020, abgerufen am 24. Juni 2020.
  235. Zehn Tote nach schwerem Erdbeben in Mexiko. In: kurier.at. 25. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020.
  236. Rod McGuirk: Quake hits remote part of Papua New Guinea; no casualties. In: abcnews.go.com. 17. Juli 2020, abgerufen am 17. Juli 2020 (englisch).
  237. Clarissa Moi, Jimmy Kalebe: Quake kills one. In: thenational.com.pg. 20. Juli 2020, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  238. Hope McKenney: Sand Point’s docks and road damaged in 7.8 quake. In: alaskapublic.org. 23. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020 (englisch).
  239. Bulletin – Public Tsunami Message Number 5. In: tsunami.gov. 22. Juli 2020, abgerufen am 22. Juli 2020 (englisch).
  240. Earthquake Information: 18 Aug 2020 - 08:03:47 AM. In: phivolcs.dost.gov.ph. 18. August 2020, abgerufen am 19. August 2020 (englisch).
  241. Masbate quake death toll rises to 2, hundreds injured as aftershocks rock Cataingan town. In: cnn.ph. 19. August 2020, abgerufen am 19. August 2020 (englisch).
  242. Strong quake in Philippines kills one, damages quarantine centre. In: reuters.com. 18. August 2020, abgerufen am 18. August 2020 (englisch).
  243. Tess Williams, James Brooks: Tsunami warning canceled following 7.5 magnitude earthquake off Alaska Peninsula. In: adn.com. 20. Oktober 2020, abgerufen am 20. Oktober 2020 (englisch).
  244. Bulletin – Public Tsunami Message Number 13. In: tsunami.gov. 19. Oktober 2020, abgerufen am 20. Oktober 2020 (englisch).
  245. Erdbeben erschüttert Grenzgebiet von Argentinien und Chile. In: rp-online.de. 19. Januar 2021, abgerufen am 19. Januar 2021.
  246. Al menos 11 personas más con heridas sufridas durante el sismo: 5 de ellos son niños. In: diariodecuyo.com.ar. 19. Januar 2021, abgerufen am 19. Januar 2021 (spanisch).
  247. Update - Dua Kecamatan Laporkan Adanya Kerusakan Pascagempa M7,0. In: bnpb.go.id. 22. Januar 2021, abgerufen am 22. Januar 2021 (indonesisch).
  248. WEPA40 PHEB 101828. Tsunami Message Number 7. In: tsunami.gov. 10. Februar 2021, abgerufen am Februar 2021 (englisch).
  249. Powerful magnitude 7.3 earthquake jolts Fukushima area. In: japantimes.co.jp. 14. Februar 2021, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  250. Erste Schadensbilanz nach Beben vor Fukushima. In: orf.at. 14. Februar 2021, abgerufen am 14. Februar 2021.
  251. 1st death confirmed in Feb 13 northeastern Japan earthquake. In: japantoday.com. 25. Februar 2021, abgerufen am 25. Februar 2021 (englisch).
  252. M 5.4 - 27 km NW of Yasuj, Iran. USGS, abgerufen am 18. Februar 2021 (englisch).
  253. Mittelschweres Erdbeben im Iran. In: orf.at. 17. Februar 2021, abgerufen am 18. Februar 2021.
  254. Magnitude 5.6 Quake Causes Damages in SW Iran . In: tasnimnews.com. 18. Februar 2021, abgerufen am 18. Februar 2021 (englisch).
  255. Red Crescent reassesses the quake-hit areas in Sisakht. In: reliefweb.int. 19. Februar 2021, abgerufen am 19. Februar 2021 (englisch).
  256. Damages of earthquake in Sisakht, Iran. In: isna.ir. 18. Februar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
  257. Schweres Beben in Griechenland: Mehrere Verletzte. In: orf.at. 3. März 2021, abgerufen am 20. März 2021.
  258. Starkes Erdbeben vor Neuseeland. In: orf.at. 4. März 2021, abgerufen am 20. März 2021.
  259. Thousands of New Zealanders allowed to return home after tsunami alert. In: theguardian.com. 5. März 2021, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  260. Adlène Meddi: Puissant séisme en Algérie: la peur des répliques traumatise Béjaïa. In: lepoint.fr. 18. März 2021, abgerufen am 20. März 2021 (französisch).
  261. Mari Yamaguchi: Strong quake shakes Japan; minor injuries, no major damage. In: abcnews.go.com. 20. März 2021, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  262. 宮城県沖を震源とする地震による被害及び 消防機関等の対応状況(第6報 (PDF; 76 kB) In: fdma.go.jp. 22. März 2021, abgerufen am 27. März 2021 (japanisch).
  263. China - Earthquake (GDACS, USGS, media) (ECHO Daily Flash of 26 March 2021). In: reliefweb.int. 26. März 2021, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).
  264. Two die of shock after 6.4 magnitude quake in Assam. In: thehindu.com. 28. April 2021, abgerufen am 22. Mai 2021 (englisch).
  265. Mindestens drei Verletzte nach schwerem Erdbeben im Nordosten Japans. In: derstandard.at. 1. Mai 2021, abgerufen am 22. Mai 2021.
  266. a b 2 separate China quakes cause damage; 3 dead, dozens hurt. In: washingtonpost.com. 22. Mai 2021, abgerufen am 22. Mai 2021 (englisch).
  267. Zhao Yimeng, Li Yingqing: Yunnan and Qinghai hit by earthquakes. In: chinadaily.com.cn. 24. Mai 2021, abgerufen am 7. Juni 2021 (englisch).
  268. Team arrives in China's earthquake-hit Qinghai Province to guide rescue work. In: xinhuanet.com. 23. Mai 2021, abgerufen am 7. Juni 2021 (englisch).
  269. M 5.0 - 87 km SW of Kabare, Democratic Republic of the Congo. USGS, abgerufen am 12. Juni 2021 (englisch).
  270. Tremblement de terre à Kamituga : Deux morts, trois maisons écroulées et plusieurs d'autres fissurées . In: radio-l-essentiel-rdc.websiteradio.co. 11. Juni 2021, abgerufen am 12. Juni 2021 (französisch).