Bundesstraße 317

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 317 in Deutschland
Bundesstraße 317
Karte
Verlauf der B 317
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 68 km

Bundesland:

Die insgesamt 68 Kilometer lange Bundesstraße 317 (Abkürzung: B 317) beginnt in Weil am Rhein, unweit des Dreiländerecks Frankreich, Schweiz, Deutschland. Auf einem kurzen Teilstück durchquert sie als „zollfreie Straße“ Schweizer Territorium. Ab Lörrach verläuft die Straße in nordöstlicher Richtung – ab Todtnau steiler ansteigend – zunächst im Wiesental und führt direkt oberhalb der Quelle der Wiese über den Feldbergpass. Sie endet in Titisee-Neustadt.

Blick vom Großparkplatz an der höchstgelegenen Stelle der B 317 auf den Skihang am Seebuck

Teil der Bundesstraße ist hier oben rechtlich gesehen auch die Stichstraße Am Seebuck, die an der Feldbergpasshöhe in nördlicher Richtung abzweigt und weiter bergan zum Hotel Feldberger Hof sowie zur Talstation der Feldbergbahn führt. Im Zusammenhang mit dem Bau eines Kreisverkehrs unterhalb des Hotels und einer neuen Zufahrt zum Großparkplatz für Tagestouristen wurden im Jahre 2007 lediglich die letzten 160 Meter dieser ursprünglich 856 Meter langen Straße in eine Gemeindestraße umgewidmet und damit in die Baulast der Gemeinde Feldberg überführt.[1] Somit befindet sich die höchstgelegene Stelle der B 317 nicht an der Passhöhe, sondern an dem erwähnten Kreisverkehr.

Die „eigentliche“ Bundesstraße führt in ihrem weiteren Verlauf hinunter zum Feldberger Ortsteil Bärental, überquert dort die Dreiseenbahn (Deutschlands höchstgelegene Normalspureisenbahnstrecke) unmittelbar an deren Scheitelpunkt und erreicht weiter bergab dann den Titisee, wo sie an der Einmündung zur B 31 auf dem Stadtgebiet von Titisee-Neustadt schließlich endet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nummerngebung für die Reichsstraße 317 erfolgte im Jahr 1936 in der zweiten Phase der Reichsstraßennummerierung. Nachdem im Zweiten Weltkrieg im Jahr 1940 das Elsass unter Zivilverwaltung des Deutschen Reichs gestellt worden war, wurde die Trasse von Weil am Rhein über Huningue (Hüningen), Ferrette (Pfirt), wo die damalige Reichsstraße 396 einmündete, und Courtavon (Ottendorf) sowie weiter zur Schweizer Grenze nach Porrentruy einbezogen.[2]

Neueste Baugeschichte und Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrzehntelang wurde bereits an der Stadtgrenze von Weil die direkte Verbindung nach Lörrach durch ein fehlendes Teilstück von 738 Metern Länge unterbrochen. Nach langem Rechtsstreit und sieben Jahren Bauzeit wurde „die Zollfreie“ 2013 eröffnet. [3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 317 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Freiburg vom 31. Juli 2007 über die Abstufung einer Teilstrecke der B 317 (Stichstraße zum Feldberg) im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Memento des Originals vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rp.baden-wuerttemberg.de (PDF; 8 kB)
  2. Der Deutsche Automobilclub (Hrsg.): Straßenkarte von Deutschland, Maßstab 1:1.250.000, 1941
  3. Sabine Ehrentreich: Spaziergänger weihen Zollfreie Straße ein. Badische Zeitung, 3. Oktober 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013.