Bundesstraße 34

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 34 in Deutschland
Bundesstraße 34
 European Road 41 number DE.svg European Road 54 number DE.svg
Karte
Verlauf der B 34
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Grenzach-Wyhlen
(47° 34′ N, 7° 38′ O)
Straßenende: Bodman-Ludwigshafen
(47° 49′ N, 9° 3′ O)

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]

Die Bundesstraße 34 (Abkürzung B 34) ist eine Bundesstraße in Deutschland. Sie führt von Basel nach Ludwigshafen am Bodensee.

Die Bundesstraße beginnt am Grenzübergang Grenzach-Wyhlen und führt am Hochrhein entlang über Rheinfelden (Baden), Bad Säckingen und Waldshut nach Erzingen. Dort führt sie als Schweizer Hauptstrasse 13 über Schweizer Territorium nach Schaffhausen und von dort als Schweizer A4 nach Thayngen. Als deutsche Bundesstraße führt sie weiter über Gottmadingen, Singen (Hohentwiel) und Radolfzell am Bodensee nach Ludwigshafen am Bodensee, wo sie auf die B 31 trifft.

Zwischen Rheinfelden und dem Grenzübergang Erzingen/Trasadingen sowie zwischen dem Grenzübergang Thayngen/Bietingen und der Anschlussstelle Gottmadingen an der A 81 ist die B 34 ein Teilstück der E 54 Paris-München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernstraße von Basel nach Konstanz wurde in der frühen Neuzeit als Königsstraße bezeichnet und um 1767 zu einer Chaussee ausgebaut. Damals wurden auch neue Brücken über Steina, Wutach und Schlücht erbaut. 1780 konnte eine zweimal wöchentlich verkehrende Postkutsche zwischen Basel und Konstanz eingerichtet werden.

Frühere Strecken und Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landstraße von Basel nach Schaffhausen wurde 1901 als Badische Staatsstraße Nr. 48 bezeichnet. Deren Fortsetzung von Schaffhausen über Singen (Hohentwiel), Stockach und Meßkirch nach Ulm wurde 1901 als Badische Staatsstraße Nr. 62 bezeichnet.

Bei der ursprünglichen Nummerierung 1932 führte die damalige Fernverkehrsstraße 34 (FVS 34), 1934 in Reichsstraße 34 (R 34) umbenannt, nur von Basel bis Singen. Dort traf sie auf die heutige Bundesstraße 33, die damals nach Ludwigshafen am Bodensee führte.

Während des Zweiten Weltkriegs war die Reichsstraße 34 in das seit 1940 unter Zivilverwaltung des Deutschen Reichs stehende Oberelsass verlängert und verlief dort von Belfort kommend über Chavannes-sur-l’Étang (Schaffnat am Weiher) und Altkirch, wo die damalige Reichsstraße 396 kreuzte, zum Rhein bei Saint-Louis (Haut-Rhin) (Sankt Ludwig) nördlich von Basel.[2]

Ersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Teilstrecke bei Radolfzell am Bodensee wurde durch die Bundesstraße 33 ersetzt.

Eine weitere Teilstrecke wurde zwischen Bad Säckingen und Albbruck durch die hier als Kraftfahrstraße klassifizierte A 98 ersetzt.

Ferienstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Singen (Hohentwiel) und Radolfzell am Bodensee führt die Ferienstraße »Grüne Straße« entlang der B 34.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 34 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Singen/Steißlingen–Radolfzell als Teil der B 33 vierstreifig autobahnähnlich
  2. Der Deutsche Automobilclub (Hrsg.): Straßenkarte von Deutschland, Maßstab 1:1.250.000, 1941