Bundesstraße 404

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 404 in Deutschland
Bundesstraße 404
Karte
Verlauf der B 404
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland

Bundesland:

Die deutsche Bundesstraße 404 (Abkürzung: B 404) führt von Kiel nach Lüneburg.

Verlauf/Gebietskörperschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte und Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die B 404, auch bekannt als „Nord-Süd-Straße“ und „Kieler Schnellweg“, wurde seit den 1950er Jahren als komplette Neubaustrecke von Kiel aus nach Süden neu gebaut, bis auf die Bereiche zwischen Stolpe und Bornhöved (in den 1970er Jahren als A 21 fertiggestellt) und zwischen Grande und Geesthacht. Sie war als Schnellverbindung zwischen Kiel und der A 1 geplant, und damit als Entlastungsstrecke der B 4, die damals, vor dem Bau der A 7, die Hauptverbindung zwischen Kiel und Hamburg darstellte. In den 1960er Jahren erfolgte dann der Weiterbau südlich der A 1. Dort wurde die B 404 bereits kreuzungsfrei gebaut. Mitte der 1980er Jahre erfolgte der vierspurige Ausbau zwischen Neversdorf und Bad Oldesloe. Im Jahre 1992 war der vierspurige Ausbau der anschließenden Strecke zwischen Negernbötel und Neversdorf, und im Jahre 1998 der Strecke zwischen Bad Oldesloe und Hammoor abgeschlossen. In diesem Jahre erfolgte dann die Aufstufung des gesamten vierspurig ausgebauten Stückes zwischen Negernbötel und Hammoor zur Autobahn.

Im Rahmen dieses Umbaus und dieser Umwidmung wurde die Verbindung für Radfahrer ersatzlos beseitigt. Radfahrer müssen nun im Bereich der ehemaligen B 404 große Umwege in Kauf nehmen.

Elbbrücke und Staustufe Geesthacht an der B 404

Zwischen dem Autobahnkreuz Bargteheide bei Hammoor und dem Anschluss an die A 24 ist die B 404 kreuzungsfrei ausgebaut und ab Trittau insgesamt dreistreifig mit wechselseitiger Überholspur ausgestaltet (sog. 2+1-Verkehrsführung). Auf letzterem Abschnitt ist sie als Kraftfahrstraße beschildert.

Im südlichen Abschnitt verbindet die B 404 kreuzungsfrei das Autobahnende der A 25 bei Geesthacht mit der Anschlussstelle Handorf der A 39. Extra dafür wurde die B 404 von ihrem ehemaligen Endpunkt (Einmündung in die B 4) verlängert. Zwischen der Elbbrücke Geesthacht an der 1960 erbauten Staustufe Geesthacht und ihrem neuen Ende an der A 39 ist die B 404 ebenfalls als Kraftfahrzeugstraße ausgewiesen.

Ersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach und nach wird die B 404 zur A 21 aufgestuft. Dies ist bereits zwischen Stolpe und Hammoor erfolgt; ein Teilstück zwischen Bornhöved und Negernbötel wurde nachträglich fertiggestellt. Dieses fehlende Zwischenstück wurde am 2. Juli 2008[1] nach langer Bauzeit für den Verkehr freigegeben, somit sind nun fast 50 km der A 21 durchgehend vierspurig befahrbar. Im Anschluss wurde ein kleiner Abschnitt (Neumeimersdorf – Wellseedamm) im Kieler Stadtgebiet ausgebaut. Für den Anschluss von Neumeimersdorf an die B 76 konnte bisher keine Lösung gefunden werden. Der Abschnitt Stolpe – Nettelsee befindet sich seit Ende 2011 im Bau. Der Abschnitt Nettelsee – Klein Barkau soll direkt im Anschluss gebaut werden. Der Abschnitt Klein Barkau – Wellseedamm befindet sich noch in der Planungsphase. Der Ausbau des nördlichen Streckenabschnittes Stolpe – Kiel war mit Planungsziel 2012 als vordringlicher Bedarf vorgesehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 404 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A 21, Wahlstedt (B 205) bis Bornhöved – Verkehrsfreigabe am 2. Juli 2008