Bundesstraße 25

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Bundesstraße 25 in Deutschland. Zur gleichnamigen Straße in Österreich siehe Erlauftal Straße.
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 25 in Deutschland
Bundesstraße 25
Karte
Verlauf der B 25
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Feuchtwangen
(49° 14′ N, 10° 17′ O)
Straßenende:: Donauwörth
(48° 44′ N, 10° 47′ O)
Gesamtlänge: 73 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zwei-, drei- und vierstreifig[1]

Die Bundesstraße 25 (Abkürzung: B 25) in Deutschland führt von der Anschlussstelle Feuchtwangen-Nord der A 6 nach Donauwörth und mündet dort in die B 2.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuchtwangen-Nord (A 6) – FeuchtwangenSchopflochDinkelsbühlWilburgstettenFremdingenMarktoffingenWallersteinNördlingen (B 29, B 466) – MöttingenHarburg (Schwaben)Donauwörth (B 2)

Gebietskörperschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überquerte Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Strecken und Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilstrecke von Uffenheim (B 13) über Reichelshofen (B 470), Rothenburg ob der Tauber, Insingen und Wörnitz (A 7) bis zur Anschlussstelle Feuchtwangen-Nord der A 6 wurde aufgrund der gesunkenen überörtlichen Bedeutung und der parallel verlaufenden Autobahn A 7 zu einer Staatsstraße (St 2419) abgestuft.

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abschnitt zwischen Donauwörth und Nördlingen ist für den dreispurigen Ausbau vorgesehen, davon ist das ausgebaute Teilstück zwischen Harburg (Schwaben) und Möttingen seit dem Jahr 2007 fertiggestellt. Die Strecke zwischen dem Berger Kreuz (Donauwörth-Nord) und der Brücke der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg bei Ebermergen wurde vierspurig ausgebaut und ist seit Dezember 2009 fertiggestellt. Im Juli 2012 wurde der nun dreispurig ausgebaute Abschnitt zwischen Ebermergen und der Brücke der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg, der sich seit März 2012 im Bau befand für den Verkehr freigegeben.[2] Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte November 2012 wurde der vorerst letzte Ausbau der B 25 abgeschlossen. Hierbei wurde die Straße zwischen Harburg und Donauwörth dreistreifig mit wechselseitigen Überholmöglichkeiten ausgebaut.[3] Am 3. Juni 2013 fand der Spatenstich zur Umfahrung Wallerstein/Ehringen statt. Die Freigabe der dreistreifig ausgebauten Strecke erfolgte am 13. September 2014.[4]

Die Umfahrung von Nördlingen ist seit Oktober 2007 vollständig fertiggestellt. Nachdem das erste Teilstück zwischen Nördlingen-Süd (B 25 nach Donauwörth) und Nördlingen-Ost (B 466 nach Gunzenhausen) bereits 2004 dem Verkehr übergeben wurde, folgte der zweite Teilabschnitt zwischen Nördlingen-Ost und Nördlingen-Nord (B 25 nach Dinkelsbühl). Dieser wurde im Oktober 2007 für den Verkehr freigegeben. Die bisher durch das Stadtgebiet von Nördlingen führende B 25 wurde auf die Umfahrung verlegt und die alte Trasse abgestuft.

In der weiteren Ausbaustufe, deren Einzelprojekte im Bundesverkehrswegeplan teilweise nur im weiteren Bedarf eingestuft sind, sollen zwischen Donauwörth und Feuchtwangen die Ortskerne von Möttingen, Fremdingen, Greiselbach und Dinkelsbühl Umgehungen erhalten.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Höhe von Harburg (Schwaben) führt die B 25 durch einen Tunnel unter der historischen Burg Harburg hindurch (als Umgehung für den Ortskern; historische B25 lief auf Nördlinger Straße, Marktplatz und Donauwörther Straße). Zwischen Wilburgstetten und Feuchtwangen war die B 25 seit August 2006 nachts von 22-6 Uhr für den LKW-Fernverkehr gesperrt, um dadurch dem massiven Mautausweichverkehr auf der Strecke zu begegnen. Die Sperrung wurde im Dezember 2006 vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof für unzulässig erklärt und deshalb wieder aufgehoben. Insbesondere die Große Kreisstadt Dinkelsbühl erwägt andere Möglichkeiten zur Verminderung des LKW-Durchgangsverkehrs auf der B 25 durch das Stadtgebiet. Nach Zählungen des SPD-Ortsvereins Dinkelsbühl im Juli 2007 verkehren innerhalb von 24 Stunden mehr als 2100 LKWs auf der B 25. Durch das vorangegangene Scheitern des Nachtfahrverbots für LKW wird die Strecke nun vom 2. Januar 2009 bis 31. März 2010 rund um die Uhr für den LKW-Mautausweichverkehr gesperrt sein. Auf Antrag können anliegende Firmen eine Durchfahrtsgenehmigung erhalten.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang der B 25 liegen die touristisch bedeutenden Städte

Weitere sehenswerte Orte von Nord nach Süd sind:

Ferienstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis September 2012 bildete die B 25 auf ihrem gesamten Streckenverlauf die Romantische Straße. Seitdem verlässt die Romantische Straße die B25 in Nördlingen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 25 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zwischen Möttingen und Harburg auf einer Länge von 5,9 km dreistreifig (wechselseitige Freigabe des dritten Fahrstreifens zum Überholen), im weiteren Verlauf östlich der Kreuzung durch die Bahnstrecke Donauwörth/Treuchtlingen bis zur Einmündung in die Bundesstraße 2 auf einer Länge von ca. 0,4 km vierstreifig autobahnähnlich ausgebaut.
  2. Bundesstraße 25 Ausbau östlich Ebermergen (PDF; 14 kB), abgerufen am 4. Juli 2012.
  3. Bundesstraße 25 Ausbau Harburg - Ebermergen (PDF; 4,5 MB), abgerufen am 10. Mai 2013.
  4. B 25, Ortsumfahrung Wallerstein (PDF), abgerufen am 24. Oktober 2014.