Alpha Design & Engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpha Design & Engineering
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1983
Auflösung 1985
Sitz Huntington Beach, Kalifornien, USA
Leitung Joe Alphabet
Branche Automobile

Alpha Design & Engineering war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ferrari-Experte Joe Alphabet gründete 1983 das Unternehmen in Huntington Beach in Kalifornien.[2] Mit der Übernahme eines Projekt von Eagle Manufacturing begann die Produktion von Automobilen und Kit Cars.[2] Der Markenname lautete Alpha[1], evtl. mit dem Zusatz GTO[1] oder 1[2]. Allerdings steht in einer Anzeige für ein Modell Alpha GTO, also ohne 1. 1985 endete die Produktion.[2][3] Eine andere Quelle gibt an, dass die Produktion bis 1990 gelaufen sein soll.[4]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell GTO war die Nachbildung eines Ferrari 250 GTO.[1][2] Das Coupé basierte auf dem Datsun 240 Z.[2] Verschiedene Motoren von Datsun und Chevrolet trieben die Fahrzeuge an.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Alpha (II); Alpha GTO.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 38. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Alpha (II); Alpha GTO.
  2. a b c d e f g h George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 38. (englisch)
  3. Allcarindex (englisch, abgerufen am 25. Februar 2017)
  4. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 25. Februar 2017)