Gibbon (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gibbon ist eine US-amerikanische Automarke.[1][2]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dwight Bond gründete 1971[2][3] das Unternehmen Gibbon Fiberglass Reproductions Inc.[4] in Gibbon in Nebraska. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kit Cars. Der Markenname lautet Gibbon.[1][2][5] Vom 4. März 1997 bis zum 30. Januar 2008 gab es eine gleichnamige Niederlassung in Darlington in North Carolina.[6] Seit dem 2. Januar 1997 gibt es Second Chance Classics Inc., erneut aus Gibbon.[7] Es gibt auch Hinweise auf die Verwendung des Markennamens 2nd Chance Classics während der 1980er Jahre[8] bzw. von den 1980er bis in die 1990er Jahre[9]. Inzwischen leitet Kyle Bond das Unternehmen.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Angebot standen und stehen verschiedene Nachbildungen klassischer Fahrzeuge, bevorzugt von Ford.[2] Viele davon sind als Hot Rod ausgelegt.[2] Genannt werden Ford Modell T, Ford Modell A sowie Ford Modell Y aus englischer Fertigung.[2] Oftmals treibt ein V8-Motor die Fahrzeuge an.[2]

Ein anderes Projekt war der Nachbau eines Packard von 1933–1934.[2] Ein spezieller Leiterrahmen bildete die Basis.[2] Die Radaufhängungen stammten von Chrysler.[2] Die Modell gab es nur als Komplettfahrzeug.[2] Der Hersteller nennt die Aufbauten Town Car Limousine, Coupe-Roadster und Victorian Convertible.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Gibbon.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 621. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Gibbon.
  2. a b c d e f g h i j k George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 621. (englisch)
  3. a b c Angaben des Herstellers (englisch, abgerufen am 12. März 2017)
  4. opencorporates zu Gibbon Fiberglass Reproductions aus Nebraska (englisch, abgerufen am 12. März 2017)
  5. d’Auto zu Gibbon (niederländisch, abgerufen am 12. März 2017)
  6. opencorporates zu Gibbon Fiberglass Reproductions aus North Carolina (englisch, abgerufen am 12. März 2017)
  7. opencorporates zu Second Chance Classics aus Nebraska (englisch, abgerufen am 12. März 2017)
  8. Allcarindex zu 2nd Chance Classics (englisch, abgerufen am 12. März 2017)
  9. d’Auto zu 2nd Chance Classics (niederländisch, abgerufen am 12. März 2017)