Apollo International Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apollo International Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1964
Auflösung 1965
Sitz Pasadena, Kalifornien, USA
Leitung Stevens
Branche Automobile
Seitenansicht

Apollo International Corporation war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International Motorcars aus Oakland in Kalifornien begann 1962 mit der Produktion von Automobilen, die als Apollo vermarktet wurden. Milt Brown und Ron Plescia waren die Designer. Costruzione Automobili Intermeccanica aus Italien lieferte die Karosserien. 1964 wurde das Unternehmen aufgelöst.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rechtsanwalt Stevens setzte von 1964 bis 1965 in seinem Unternehmen Apollo International Corporation in Pasadena in Kalifornien die Produktion fort. 1965 endete sie. Insgesamt entstanden etwa 88 Fahrzeuge bei beiden Herstellern zusammen.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Apollo GT

Das einzige Modell war der Apollo GT. Dies war ein Sportwagen. Ein V8-Motor von Buick trieb die Fahrzeuge an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Apollo (III).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 61–62. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Apollo International Corporation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Apollo (III).
  2. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 61–62. (englisch)