Apollo Motor Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apollo Motor Cars Inc.
Rechtsform Inc.
Gründung 1982
Auflösung 1989
Sitz Berkeley, Kalifornien, USA

Leitung

  • Milt Brown
  • Ron Plescia
Branche Automobile

Apollo Motor Cars Inc. war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 6. August 1982 in Berkeley in Kalifornien gegründet.[3][4] Als Inhaber werden Milt Brown und Ron Plescia genannt.[2] Sie begannen 1982 mit der Produktion von Automobilen.[1] Der Markenname lautete Apollo.[1][2] Ab 1984 waren auch Kit Cars erhältlich.[2] Das letzte Lebenszeichen stammt vom 14. Februar 1989.[4] Andere Quellen geben den Produktionszeitraum mit 1979 bis 1993 an.[2][5][6]

Verona Automobile erwarb die Rechte und fertigte die Fahrzeuge unter eigenem Namen in Deutschland.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Verona als Roadster. Er ähnelte einem Modell von Morgan. Allerdings hatte er einen Kühlergrill im Stil des Jaguar XK 150. Ein Stahlrohrrahmen bildete die Basis. Die Radaufhängungen stammten von General Motors. V6-Motoren von Buick, V8-Motoren von Ford, Sechszylinder-Reihenmotoren von BMW sowie nicht näher definierte Motoren von Chevrolet standen zur Wahl.[2]

1986 ergänzte eine Variante als Cabriolet das Sortiment, die nur als Bausatz erhältlich war. Das Fahrzeug hatte einen größeren Radstand und bot somit mehr Platz für einen größeren Motor und einen größeren Innenraum. Neben einem V8-Motor stand auch ein V12-Motor von Jaguar zur Verfügung.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Apollo (IV).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 62. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Apollo (IV).
  2. a b c d e f g h George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 62. (englisch)
  3. opencorporates (englisch, abgerufen am 25. Februar 2017)
  4. a b ca-registry.com (englisch, abgerufen am 25. Februar 2017)
  5. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 25. Februar 2017)
  6. Allcarindex (englisch, abgerufen am 25. Februar 2017)